„Wo nimmt man (a bissele) Glück“? Jiddische Lieder, Jazz und Broadway Klassiker!

Wann: Sonntag den 12.5.2019Wo: Potthofstr. 16, Jüdische Gemeinde HagenDer Eintritt ist frei !

Sigalit Feig – Gesang
Leon Gurvitch – Klavier, Melodica
Omar Rodriguez Calvo – Kontrabass
Felix Dehmel – Schlagzeug

Foto: Veransalter

Beschreibung:

Erleben Sie Jiddische Lieder und Broadway Klassiker! in einem ganz neuen musikalischen Gewand: wie z.B. berühmte Songs “Ich Chob Dich Tzifeel Lieb”, “Romania Romania”, “Sunrise, Sunset” (Anatevka) und vieles mehr…

Presseecho:
…“Die Idee, Klezmermelodien in jazzige Arrangements zu verpacken, ist als solche nicht neu. Neu ist jedoch die stilistische Bandbreite, mit der man sich hier auch aus Klassik, Jazz, Avantgarde und Balkanfolklore bis hin zu südamerikanischen Rhythmen bedient. Und eines ist diese Musik in keinem Fall: unverbindlich. Hier wird auf Teufel komm raus musiziert, die Improvisationen sind mit prallem Leben gefüllt und auch ruhigere Nummern sind packend und von tief reichender Intensität”. Der Neue Tag
Der preisgekrönte deutsch-belarussische Pianist Leon Gurvitch, der bereits seine Erfolge in der Carnegie Hall in New York gefeiert hat, und die charismatische israelische Sängerin Sigalit Feig
(„West Side Story“, Komische Oper Berlin) präsentieren ihr neues Programm auf ihrer ganz besonderen Art.
Dabei begeistert der Pianist, für den Stil-Schubladen zu eng sind, stets mit virtuosen Improvisationen und Überraschungen.
Leon Gurvitch, Pianist, Komponist und Arrangeur, der mit weltbekannten Musikgrößen zusammen gearbeitet hat, und 2017 sein Debüt in Carnegie Hall feiert, bringt immer ein besonderes Erlebnis für Zuschauer. Leon Gurvitch wurde beim Hamburger Musikerpreis 2015 in der Kategorie „Musiker des Jahres“ nominiert.

2016 war er „Artist-in-Residence“ an dem Stella Adler Studio of Acting, New York City.

Leon Gurvitch schrieb Filmmusik (u.a. 2001 für „Death Game“ des Oscar-Nominierten Menahem Golan) und war 2004-2017 Dozent am Hamburger Johannes-Brahms-Konservatorium tätig.

Im 2011 dirigierte er die Uraufführung von Philipp Glass’ Tanz-Oper „Les Enfants Terribles“. 2006 wurde Gurvitch, dessen Werkkatalog mittlerweile mehr als 300 Stücke umfasst, in Berlin mit dem internationalen Kompositionspreis „Goldene Chanukkia“ ausgezeichnet.

Geboren wurde Leon Gurvitch 1979 im weißrussischen Minsk. Seit 2001 lebt er mit in Hamburg. 2001 wurde „Leon Gurvitch Ensemble“ gegründet und wurde bei zahlreichen Festivals in Europa gefeiert.

Sigalit Feig wurde in Jaffo (Israel) geboren und lebt seit 1981 in Berlin. Sie absolvierte ihre Musical-Ausbildung an der Stage School of Music, Dance and Drama in Hamburg und intensivierte ihre Gesangsausbildung zudem bei Ida Kelarova in Prag.
Zu ihren wichtigsten Rollen und Engagements zählen u. a. Anita (»West Side Story«), Lady Isabelle (»Robin Hood«) am Schiller-Theater Berlin, Bianca (»Kiss me, Kate«) und sowie die Titelpartie in Elton Johns (»Aida«) am Pfalztheater Kaiserslautern.

Weitere Gastengagements führten sie u. a. an das Raimund Theater Wien, das Staatstheater Kassel und an das Deutsche Theater München.

Am Lyrik Hammersmith in London sang sie in dem Musiktheater‚ welches sie auch an die Theaterfestspiele Dublin brachte.
In der kommenden Spielzeit übernimmt sie die Rolle der ‚Fruma Sarah’ im Musical (‚Anatevka’), wieder unter der Regie von Barrie Kosky an der Komischen Oper Berlin.