ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM EMIL SCHUMACHER MUSEUM

© Hans Leicher.

Bei einem Rundgang durch das Museum am Sonntag, 14.  April, ab 12.15 Uhr wird die Werkentwicklung des Künstlers Emil Schumacher erläutert:

Von den frühen, vom Expressionismus beeinflussten Arbeiten, über die Werke der 1950-er, die schließlich zur Abstraktion führten, den Einsatz von verschiedenen Materialen der folgenden Jahrzehnte bis hin zum Spätwerk werden verschiedene Facetten aus rund 70 Schaffensjahren vorgestellt. Ein besonderes Augenmerk liegt auf dem Gemälde „Palmarum“, das der Künstler 1991 auf dem Keilrahmen eines zerstörten Bildes, das er mit zwei weiteren Bildern 1964 für die Documenta III gemalt hatte, schuf. Als er nach dem Ende der Ausstellung das erste Bild noch einmal überarbeitete, vernichtete er es versehentlich.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.