Sterbenden Zuwendung und Zeit schenken

Ambulanter Hospizdienst der Diakonie bereitet mit Kurs Ehrenamtliche auf Sterbebegleitung vor

Hagen. Rund 100 Sterbebegleitungen leistet der ambulante Hospizdienst der Diakonie DA-SEIN in jedem Jahr. Die Diakonie Mark-Ruhr möchte der hohen Nachfrage weiter gerecht werden, deshalb bieten die Koordinatorinnen von DA-SEIN jetzt für interessierte Ehrenamtliche einenneuen Grundkurs zur Vorbereitung Ehrenamtlicher in der Sterbebegleitung an.

„Unser Team von Ehrenamtlichen begleitet Schwerstkranke und deren Zugehörige, es gibt den Sterbenden Zuwendung und schenkt ihnen Zeit“, berichten die Koordinatorinnen Ellen Steinbach, Monika Bischoping, Andrea Strehl und Gisela Fiukowski. „Als Ehrenamtlicher in der Sterbebegleitung erfährt man auch Bereicherndes und Erfüllendes über sich selbst.“

Auf der anderen Seite sind die Sterbebegleiter aber auch schwierigen Situationen und Beziehungen ausgesetzt. Dann sind Sensibilität und auch ein gewisses Maß an Belastbarkeit gefordert. Um auf all diese Begebenheiten vorzubereiten, bietet die Diakonie Mark-Ruhr ab Mai den Grundkurs nach dem „Celler Modell“ zur Vorbereitung Ehrenamtlicher in der Sterbebegleitung an. Im Vorfeld dazu lädt der ambulante Hospizdienst zu einem Infoabend am Mittwoch, 22. Mai, von 17.30 bis 20.30 Uhr in das Beratungszentrum Körnerstraße (Körnerstraße 82) ein.
„Der Kurs baut als Lernprozess in seinen Schritten aufeinander auf und bietet neben vielfältiger Unterstützung auch die Möglichkeit zur Auseinandersetzung mit der eigenen Biographie und Spiritualität. Wir sehenden Kurs als geschützten Raum, in dem Gefühle, Erinnerungen, Ideen und Eindrücke ihren Platz haben und Vertrauen wachsen kann.“

Wer mehr über die Arbeit des ambulanten Hospizdiensts der Diakonie erfahren möchte und sich für den Kurs interessiert, kann sich jederzeit gerne unter 02331/ 3751199 melden. Unter dieser Rufnummer werden auch Anmeldungen entgegengenommen.