jazz@undesigned-Stipendiatenkonzert 2019

Am Samstag, dem 06. April 2019 werden sich die ausgewählten Jazz-Stipendiaten im Zuge eines Konzertes um 20 Uhr im Werner Richard Saal an der Wetterstraße 60 in Herdecke der Öffentlichkeit vorstellen.

Auch die dritte Runde des Jazzwettbewerbs jazz@undesigned der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung war wieder sehr erfolgreich. Wie nicht anders zu erwarten haben sich wieder sehr viele überragend gute Ensembles beworben um ein gut dotiertes Auftrittsstipendium der Stiftung zu erhalten.

Die fachkundige Jury, bestehend aus Laia Genc, Karl Dörken, Michael Brüning, Thomas Buchner, Pablo Held und Prof. Michael Küttner, hat nach Vorauswahl und Vorspieltag wieder einen Kreis von Auserwählten für die Förderung herausgefiltert, die an diesem Konzertabend beteiligt sind.

Hintergrund zum Jazz-Wettbewerb: Trotz der allgegenwärtigen Präsenz kommerzieller Pop- und Rockmusik ist Jazz nach wie vor ein wichtiger künstlerischer und experimenteller Gegenentwurf zum Mainstream. Seine instrumentale, kompositorische und improvisatorische Umsetzung erfordert ein hohes Maß an Kreativität. Jazz ist neben der Wahrung traditioneller Stile innovativ und nicht immer kompatibel mit dem medialen Massengeschmack. Oftmals mangelt es an öffentlicher Aufmerksamkeit, was junge enthusiastische Talente anbelangt, die mit hohem Idealismus diesen innermusikalisch motivierten Weg beschreiten.

Diesen Idealismus zu honorieren, durch die Schaffung von Auftrittsmöglichkeiten zu konsolidieren und ins Bewusstsein eines breiteren Publikums zu rufen, ist ein wichtiger Aspekt der Kulturförderung. Zum bereits dritten Mal fördert die Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung in Herdecke junge Jazzmusiker bei jazz@undesigned mit einem Auftrittsstipendium.

Das Team zeichnet damit hervorragende Ensembles aus, die die Stiftung Ihnen exklusiv an diesem Abend präsentiert. Freuen Sie sich auf die Jazzmusik der neuen Generation mit:

Coming Home: Deren Programm deckt eine große dynamische Bandbreite ab – von intimen kammermusikalischen Jazz-Improvisationen bis zu kraftvollen Fusion-Unisonos. Cello und Saxophon vereinen sich elegant mit den elektrischen Klängen von E-Gitarre und Keyboard.

Dem Florian Boos Nonett, der größten Formation des Abends. Kunst wird Klang: Das Nonett fördert die Emotionen zu Tage, die in den Werken berühmter Künstler verborgen liegen.

Unit 5: Die fünf jungen Musiker dieser Formation sind eine sehr ambitionierte Band die ihre Leidenschaft mit dem traditionellen Jazz eint.

Yaroslav Likhachev Quartett – präsentiert Eigenkompositionen des Bandleaders und Tenorsaxophonisten, die stilistisch im modernem Jazz angesiedelt, aber auch tief in der amerikanischen Jazztradition verwurzelt sind.

Der Eintritt beträgt zum Konzert beträgt 10,- Euro. Schüler*innen und Student*innen sind sehr willkommen und haben freien Eintritt. Reservierungen sind möglich auf der Stiftungs-Website: www.doerken-stiftung.de. Diese können allerdings nur bis 12 Uhr an dem jeweiligen Konzerttag berücksichtigt werden. Reservieren Sie ab dann bitte telefonisch unter 02330-10615 (Wendland). Nach dem Konzert ist das Publikum eingeladen im Foyer zu verweilen und die Künstler näher kennenzulernen.

Tipp: vor dem Konzert präsentiert die angrenzende Dr. Carl Dörken Galerie bis 18.30 Uhr die Ausstellung ‚In anderen Gefilden‘ von Sybille Hassinger & Silke Leverkühne.

Werbeanzeigen