Jugendliche aus Europa kommen nach Hagen und nehmen sich dem Thema Flucht an

Einmal mehr beteiligt sich die Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen an einem Erasmus-Projekt, in dessen Zusammenhang von Montag, 18. März, an insgesamt 37 Schüler und Lehrer aus Europa zu Gast sein werden.

Thematisiert werden Fluchtgründe, Fluchtwege und die Frage, wie Integration gelingen kann. Die Schüler*innen und Lehrer*innen kommen aus Polen, Portugal, Frankreich, Italien, Tschechien, Griechenland und Rumänien und bleiben bis zum 22. März in Hagen. Hagens Oberbürgermeister Erik O. Schulz wird die Schüler am 18. März im Rathaus willkommen heißen, danach steht der gegenseitige Austausch im Fokus. Am Dienstag besucht die Gruppe dann den Düsseldorfer Landtag, wo intensiv über die Flüchtlingssituation in Deutschland diskutiert werden wird. Am Nachmittag können die Teilnehmer Düsseldorf erkunden. Mittwoch findet ein Workshop im „Förderzentrum für junge Flüchtlinge“ zum Thema „Give their story a face“ statt. Hier treffen die Jugendlichen aus Europa auf junge Geflüchtete, die in Hagen leben, um gemeinsam am Thema zu arbeiten und sich auszutauschen. Für Donnerstag ist ein Ausflug nach Münster vorgesehen, wo der „Westfälische Frieden“ und Kardinal von Galen, der „Löwe von Münster“, thematisiert werden. Die Woche in Hagen endet am Freitag: dann werden die Arbeitsergebnisse evaluiert, bevor am Abend eine Abschiedsparty bei der Diakonie Mark-Ruhr im Wichernhaus stattfindet. Hier wird die Band „Workers Delight“ der Iserlohner Werkstätten auftreten.

Werbeanzeigen