Hagener Medizinforum im März

Moderne Behandlung aus einem Guss im Darmkrebszentrum Hagen

Hagen. Vorsorge ist besser als Nachsorge – das gilt insbesondere bei Darmkrebs. Welche Vorsorgemöglichkeiten und Behandlungsmethoden das Hagener Darmkrebszentrum bietet, erläutern Prof. Dr. med. Wolfgang Timmermann, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, und Dr. med. Rainer Markgraf, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am AGAPLESION ALLGEMEINEN KRANKENHAUS HAGEN am Donnerstag, 07. März 2019, im Rahmen des Hagener Medizinforums im „Darmkrebsmonat“ März. Der Vortragsabend zum Thema „Darmkrebszentrum Hagen – moderne Behandlung aus einem Guss“ beginnt um 17:00 Uhr in der Personalcafeteria des AKH.

Mit 69.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Darmkrebs die häufigste Krebsart Deutschlands, an der jährlich circa 30.000 Menschen sterben. Doch das muss nicht sein. Durch Vorsorge und Früherkennung bösartiger Tumore lässt sich Darmkrebs bekämpfen und heilen. Da die Erkrankung meist unbemerkt über einen Zeitraum von zehn Jahren entsteht, ist eine regelmäßige Vorsorge besonders wichtig. Die Anzeichen der Krebserkrankung sind oft harmlos und werden zumeist mit anderen Erkrankungen in Verbindung gebracht. Spezifische Symptome für Darmkrebs gibt es nicht. Vielmehr deuten eine Reihe allgemeiner Warnzeichen auf eine mögliche Erkrankung hin. Dazu zählen unter anderem wiederkehrender Durchfall, Verstopfung, Blut im Stuhl, Gewichtsverlust und Blässe.

Sollte der Darmkrebs bereits aufgetreten sind, ist für eine Heilung eine große Erfahrung der behandelnden Experten besonders wichtig. Daher bietet seit 2011 das Darmkrebszentrum Hagen Patientinnen und Patienten die bestmögliche medizinische Versorgung unter einem Dach. Das mehrfach von der deutschen Krebsgesellschaft zertifizierte Zentrum ist ein Zusammenschluss verschiedener medizinischer Fachrichtungen des AGAPLESION ALLGEMEINEN KRANKENHAUSES HAGEN, der Katholischen Kliniken Hagen und weiterer zertifizierter Fachpraxen. Die ineinandergreifende Zusammenarbeit aller Mitglieder des Darmkrebszentrums Hagen ermöglicht ein optimales Behandlungsspektrum, wodurch der Standort Hagen zu den wenigen zehn Prozent der Kliniken deutschlandweit gehört, die eine Behandlung in einem zertifiziertem Darmkrebszentrum anbieten können. So stellen Prof. Dr. med. Wolfgang Timmermann, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie und einer der Leiter des Darmkrebszentrums, und Dr. med. Rainer Markgraf, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am AGAPLESION ALLGEMEINEN KRANKENHAUS HAGEN, im Rahmen des Vortragabends die einzelnen Behandlungs- und Vorsorgemöglichkeiten von Darmkrebs vor und erläutern, was Patienten selbst für eine optimale Vorsorge tun können.

Der Eintritt zum Vortragsabend ist frei, eine Anmeldung ist nicht notwendig. Die Veranstaltung wird am 04. April 2019 fortgesetzt. Dann spricht Dr. med. Marc Schüßler, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, zum Thema „Neues zu gutartigen Erkrankungen im Unterleib – Endometriose, Myome und Co.“.

Einen besonderen Service bietet das AKH weiterhin all denjenigen an, die gerne regelmäßig über die einzelnen Veranstaltungen informiert werden möchten: Wer sich diesbezüglich unter maren.esser@agaplesion.de oder T (02331) 201 2066 (an-)meldet, erhält immer rechtzeitig eine persönliche Einladung zu den Veranstaltungen nach Wunsch entweder postalisch oder per E-Mail. Auch dieser Service ist kostenlos.

Werbeanzeigen