Wetter Weltoffen

Wie kann ich mich rechten Parolen entgegen stellen?Gastreferenten geben bei „Wetter weltoffen“ Antworten.

Am kommenden Dienstag, 19. Februar, beginnt um 18.30 Uhr im Stadtsaal an der Kaiserstraße die Folgekonferenz „Wetter Weltoffen – Kein Platz für Rechtsextremismus.“

Moderiert wird die Veranstaltung von Daniel Chur (WDR). Als Gastreferent wird Torsten Schild, Leiter der Fan- und Förderabteilung bei Borussia Dortmund, über den Umgang mit Rechtsextremismus und Rassismus innerhalb des Vereins sprechen.

„Wie kann ich mich rechten und rassistischen Stammtischparolen entgegen stellen?“ Dr. Mathieu Rousselin, Politologe an der Fernuni Hagen, stellt einen Workshop vor, in dem Vertreter aus heimischen Vereinen mit Hilfe von Argumentationstrainings lernen können, rassistische und rechtspopulistische Stammtischparolen zu identifizieren und argumentativ und schlagfertig zu kontern.

Im November vergangenen Jahres fand die erste Bürgerkonferenz gegen rechts statt, mit dem Ziel, einen-Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Wetter zu gründen. Diese Bürgerkonferenz wird nun am 19. Februar fortgesetzt. Auch diejenigen, die an dem ersten Termin nicht teilnehmen konnten, haben hier die Möglichkeit, ergänzende Ideen beizusteuern.

Am 19. Februar werden Teams und Sprecher zu den einzelnen Themengebieten (Kinder- und Jugendhilfe / Schule / Politische Schulungsarbeit, Beratungsinfrastruktur gegen Rechtsextremismus und Rassismus, Integration / Emanzipation & Gleichstellung, Sport/

Medien und Kultur, Arbeit und Wirtschaft) gewählt, die dann gemeinsam mit der Politik und der städtischen Verwaltung einen Arbeitskreis bilden. Zudem werden konkrete Projekte und die Jahresplanung 2019 vorgestellt.

Für eine bessere Planung wird um Anmeldung gebeten bei Alina Wieczorek unter Tel.: 840116 oderalina.wieczorek@stadt-wetter.de

Wetter ist weltoffen – Wetter hat keinen Platz für Rechtsextremismus, Rassismus und Menschenfeindlichkeit! Reden und gestalten Sie mit und zeigen Sie gemeinsam mit Ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern klare Kante gegen den Rechtsruck!