Rheuma kommt selten allein

Priv.-Doz. Dr. Martin Meyer, Chefarzt der Klinik für Rheumatologie im Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe

Patientenforum im Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe

„Rheuma kommt selten allein. Begleiterkrankungen vorbeugen und behandeln“, so lautet das Thema des Patientenforums am Dienstag, 19. Februar, um 18.00 Uhr, zu dem das Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe, Brusebrinkstraße 20, einlädt. Referent ist Priv.-Doz. Dr. Martin Meyer, Chefarzt der Klinik für Rheumatologie am Mops.

Als ob Rheuma allein nicht schon schlimm genug wäre: Bis zu 80 Prozent der Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis leiden an mindestens einer Begleiterkrankung. „Besonders häufig sind Herz-Kreislauferkrankungen, Osteoporose, Infektionen und Depressionen“, so Chefarzt Dr. Meyer. Zu den so genannten „Komorbiditäten“ zählen aber auch Erkrankungen des Magen-Darmtrakts sowie Diabetes und Krebserkrankungen.

Die Lebensqualität der Betroffenen hängt stark von der Anzahl und Schwere der Begleiterkrankungen ab. Das gilt auch für die Lebenserwartung: Komorbiditäten des Herz-Kreislaufsystems zählen zu den häufigsten Todesursachen bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. „Es ist sehr wichtig, dass Hausärzte und Fachärzte wie Rheumatologen, Kardiologen, Gastroenterologen, Neurologen/Psychiater und Onkologen eng zusammenarbeiten, um Komorbiditäten früher zu erkennen und gemeinsam zu behandeln“, betont  Dr. Meyer.

Wie man sich als Rheuma-Patient vor Begleiterkrankungen schützen kann, wie man sie möglichst früh erkennt und welche Behandlungsmöglichkeiten heute existieren, dazu informiert Dr. Meyer in seinem Vortrag.

Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe
Klinik für Rheumatologie 
Chefarzt PD D. Martin F. Meyer
Tel. 0 23 31 / 476 29 01

Werbeanzeigen