Konfirmanden engagieren sich für Oberlinschüler

Schon kurz nach dem zweiten Weltkrieg haben Konfirmanden der Evangelischen Kirchengemeinde Herdecke-Ende für die Oberlinschule gesammelt.

Seitdem ziehen die Jugendlichen einmal im Jahr von Haus zu Haus. Zur Vorbereitung auf diese besondere Aktion gehört stets ein Tagesausflug in die Förderschule der Evangelischen Stiftung Volmarstein. Diesmal waren 41 Konfirmanden dabei.

In Kleingruppen besuchten sie einzelne Klassen. Dort wurden sie in den Unterricht für die Mädchen und Jungen mit Behinderung aktiv eingebunden. So bauten Schüler und Konfirmanden bei einer Reise in den Winter gemeinsam ein Iglu aus weißen Pappkisten oder kochten Hand in Hand. „Unsere Konfirmanden haben toll mitgemacht“, freute sich Pfarrer Guido Hofmann über das Engagement „seiner“ Konfis.

Für die Sammelaktion zugunsten der Oberlinschule sind die Jugendlichen bis zum 21. Februar unterwegs. Der Erlös ist diesmal für die Anschaffung von Kommunikations-Tablets  bestimmt. „Wir freuen uns sehr über diese Unterstützung“, betonen die Lehrerinnen Ingrid Baltruschat und Mai-Britt Schulz, die das Konfirmanden-Projekt in der Oberlinschule betreuen. Übergeben wird die Spende beim Gottesdienst am 24. März in Herdecke-Ende, in dem die Konfirmanden der Gemeinde vorgestellt werden.

Werbeanzeigen