Energieversorger BEV ist zahlungs- und lieferunfähig

Betroffene Gas- und Stromkunden sollten umgehend reagieren

Seit dem Insolvenzantrag des Energieversorgers Bayerische Energieversorgungsgesellschaft mbH (BEV) und der Ankündigung die Kunden nicht mehr mit Gas und Strom zu beliefern reißen bei der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale NRW in Hagen die Anfragen von Ratsuchenden nicht ab.

„BEV-Kunden sollten sich bei Lieferstopp umgehend einen neuen Strom- bzw. Gasversorger suchen. Bis ein neuer Lieferant die Energieversorgung übernimmt, sorgt das örtliche Versorgungsunternehmen dafür, dass Betroffene nicht im Dunkeln und Kalten sitzen müssen. Allerdings landen sie hierbei zunächst in der Grundversorgung“, erklärt Benjamin Korte, Leiter der Verbraucherzentrale in Hagen.

Kommunale Energieversorger übernehmen automatisch die Ersatzversorgung der betroffenen Kunden. Die Notfallaktion greift immer dann, wenn ein Anbieter seinen vertraglichen Pflichten nicht mehr nachkommen kann und keinen Strom oder kein Gas mehr liefert.


„Grundsätzlich sollten keine Zahlungen an die BEV mehr vorgenommen werden und erteilte SEPA-Einzugsermächtigungen widerrufen werden“, so Korte.

Rat und Hilfe bei Fragen, was aus einem Guthaben beim klammen Energie-Discounter BEV wird, welche Rechte und Pflichten betroffene Hagener haben und wie Verbraucher eine passende Alternative finden, bietet die Beratungsstelle in Hagen allen Betroffenen Verbrauchern unter 02331-6973301 an.

Werbeanzeigen