MdL Hubert Kramer Ehrenmitglied im Kreisfeuerwehrverband EN

Der 37. Kreisdelegiertentag des Kreisfeuerwehrverbandes Ennepe-Ruhr e.V. fand Freitag in Gevelsberg statt.

Präsident Rolf-Erich Rehm konnte neben den Delegierten Kameradinnen und Kameraden der einzelnen Feuerwehren auch viele Vertreter aus Politik, Verwaltung und befreundeten Hilfsorganisationen begrüßen. In seinem Grußwort begründete Rehm die dringende Notwendigkeit des geplanten 
Gefahrenabwehrzentrums und hofft nun, dass alle Beteiligten an „einem Strang“ und „in eine Richtung“ ziehen.

   Gevelsbergs Bürgermeister Claus Jacobi und der stellv. Landrat 
Walter Faupel dankten in ihren Grußworten den Einsatzkräften für ihren unermüdlichen Einsatz. Erschüttert zeigten sich beide über die zunehmende Respektlosigkeit gegen die überwiegend ehrenamtlichen Einsatzkräfte.

   Benedikt Danz (Wetter, stellv. Präsident) und Michael Willms 
(Witten, Schatzmeister) wurden vom Plenum einstimmig wiedergewählt. 
„Ich habe überlegt aufzuhören und das Amt in jüngere Hände zu geben. Jedoch habe ich noch ein großes Ziel, welches ich noch erreichen möchte. Ich möchte meinen Fuß in das neue Gefahrenabwehrzentrum setzen“, so Benedikt Danz zielorientiert.

   Eine ganz besondere Ehrung gab es für MdL Hubert Kramer. Er wurde von Präsident Rehm zum Ehrenmitglied des Kreisfeuerwehrverbandes EN ernannt. Kramer hat sich jahrelang und unermüdlich für die Belange der Feuerwehren positiv eingesetzt. Hubertus Kramer bedankte sich bei den anwesenden Feuerwehrleuten sehr erfreut für die hohe Auszeichnung
auf die er „sehr stolz sei“.

   Brandamtsrat Volkmar Staden (Schwelm und EN-Kreis) wurde mit der silbernen Ehrennadel des Verbandes ausgezeichnet. Benedikt Danz und Michael Willms für die jahrelangen Verdienste mit der goldenen Ehrennadel.

   Eugen Jager, Herbert Janssen und Heiko Galle (alle Schwelm) wurden für ihren jahrelangen Einsatz als Schiedsrichter beim 
Leistungsnachweis geehrt. Für die beste Gruppe vom letztjährigen 
Leistungsnachweis wurde die Löschgruppe Voerde der Feuerwehr 
Ennepetal mit einem Wanderpokal ausgezeichnet. Der Leistungsnachweis kann nur durch die vielen Helferinnen und Helfer stattfinden. Eine Arbeit findet im Hintergrund statt. So wurden die Schreibkräfte Claudia Lorenz, Martina Engelking-Rubin und Angelika Wakuliecz für ihren Einsatz mit einem geehrt.

   Michael Willms stellte neben dem Kassenbricht auch die zahlreichen Aktivitäten des Verbandes in einer Präsentation dar. So unterstützte der Verband eine kreisweite Ausbildung am Institut der Feuerwehr, eine Heißausbildung und unterstützte Aktivitäten der Kreisjugendfeuerwehr. Der Fachausschuss Presse organisierte wieder die Ausbildungsmesse, um berufliche und ehrenamtliche Mitglieder zu werben. Eine Führungskräftefortbildung wurde bei der Feuerwehr Witten durchgeführt.

   Kreisjugendfeuerwehrwart Markus Neuhaus stellte die zahlreichen Aktivitäten der Jugendfeuerwehr dar. Um die Arbeit in den einzelnen Jugendfeuerwehren der Städte weiterhin sicherzustellen, wurden im vergangenen Jahr 15 neue Jugendgruppenleiter ausgebildet. Möglich wurde dieser Lehrgang nur durch die Unterstützung des Kreisfeuerwehrverbandes und der vielen motivierten Ausbilder. Zum Thema Ausbildung präsentierte Neuhaus eine sehr imposante Zahl: 

25.400. Das waren die in 2018 geleisteten Stunden der Jugendwarte und Betreuer. Nicht ohne Stolz berichtete der Kreisjugendfeuerwehrwart, dass im vergangenen Jahr 33 Jugendfeuerwehrmitglieder in die aktiven Einsatzabteilungen der freiwilligen Feuerwehren im Kreisgebiet gewechselt sind.

   Das traditionelle Schlusswort hielt Vize Präsident Norbert Lohoff 
(Breckerfeld). Er dankte nochmals den Geehrten, aber auch der 
Gesamtheit der Feuerwehrangehörigen im Kreisgebiet. Sein Schlusssatz:


Ob jung, ob alt, ob arm, ob reich, bei 112 sind alle gleich, zeigt 
einmal mehr was Feuerwehr ausmacht. Vielfalt und Zusammenhalt durch alle Bevölkerungs- und Alterssichten. Darauf sind wir stolz!

Werbeanzeigen