Veranstaltung zum Weltkrebstag: „Selbstfürsorge, was kann ich für mich tun?“

Hagen. „Selbstfürsorge, was kann ich für mich tun?“ ist in diesem Jahr das Thema beim Krebsselbsthilfetag in Hagen,

zu dem der Förderverein und die Krebsberatungsstelle der Diakonie Mark-Ruhr sowie die KrebsSelbsthilfen in Hagen anlässlich des Weltkrebstages einladen. Am Samstag, 9. Februar, gibt es themenbezogen zwei interessante Vorträge. Prof. Dr. Josef Beuth vom Institut für Naturheilverfahren an der Universität zu Köln, startet um 11 Uhr mit seinem Vortrag: „Naturheilverfahren bei Krebs – was ist wissenschaftlich anerkannt?“. Gegen 13.30 Uhr greift der Psychoonkologe Dr. Tim Reuter Fallbeispiele aus der klinischen Praxis und ambulanten Beratung auf, indem er Antworten auf die Frage „Wie kann Psychoonkologie Krebspatienten und ihre Angehörigen unterstützen?“ gibt. Die Referenten stehen im Anschluss an ihre Vorträge jeweils für Fragen zur Verfügung. Zwischen den Vorträgen gibt es auch eine Pause mit Imbiss und Zeit für Gespräche. Der Eintritt ist frei. Krebsbetroffene Menschen, ihre Angehörigen und Interessierte sind herzlich eingeladen. Der Krebsselbsthilfetag findet im Wichernhaus der Diakonie Mark-Ruhr (Martin-Luther Straße 11, 58095 Hagen) statt und endet gegen 15 Uhr (Beginn: 11 Uhr).

Werbeanzeigen