300.000 Euro: Polizei beschlagnahmt Kokain und Bargeld

Die Dortmunder Polizei hat am vergangenen Freitag (25. Januar) einen mutmaßlichen Drogenhändler festgenommen und dessen Kokain und Bargeld im Wert von rund 300.000 Euro beschlagnahmt.

   Zivile Polizeibeamte wurden zur Mittagszeit um 13:25 Uhr auf den 
wegen Betäubungsmitteldelikten polizeibekannten Mann im Bereich der 
Nordstadt aufmerksam und hielten ihn im Auge. Er stieg in ein Taxi 
und fuhr zur Lange Straße. Als  der 23-Jährige den Kofferraum eines 
dort geparkten Pkw öffnete, entschlossen sich die Polizeibeamten, ihn
und das Auto zu kontrollieren – nicht ahnend, was ihnen in die Hände 
fallen würde…

   Bei der Durchsuchung des 23-Jährigen fanden die Beamten etwas mehr
als 200 Euro Bargeld und Marihuana und stellten es sicher. Doch damit
nicht genug: Im Kofferraum lagen neben dem Rucksack des sichtlich 
nervösen Mannes mehrere Plastiktüten. Bei einem Blick hinein stellten
die Beamten fest, dass diese prall mit Kokain und jeder Menge Bargeld
gefüllt waren. Auch im Handschuhfach wurden sie fündig.

   Die Polizeibeamten nahmen den Tatverdächtigen fest, 
beschlagnahmten die Drogen und das Geld, das Auto stellten sie 
sicher.

   Im Rahmen der weiteren Ermittlungen wurde eine Wohnung in der 
Nordstadt durchsucht. Der 23-Jährige wurde am Wochenende dem 
Haftrichter vorgeführt, der antragsgemäß einen 
Untersuchungshaftbefehl gegen ihn erließ.

   Polizeipräsident Gregor Lange lobte den Einsatz der 
Polizeibeamten: „Unsere intensive und professionelle Arbeit in der 
Nordstadt zahlt sich aus! Ein solcher Schlag verunsichert die 
Drogenszene massiv und ist nicht alltäglich. Ich werte eine 
Wertabschöpfung von rund 300.000 Euro als einen großen Erfolg der 
Polizeibeamten.“