Betrug im Internet

Iserlohn | Die Aussicht auf ein Erbe oder eine Beziehung vernebelt schnell die Sinne.

Eine Iserlohnerin erstattete am Mittwoch
bei der Polizei Anzeige wegen Betrugs. Vor über einem Jahr hatte sie 
einen Mann über das Internet kennengelernt, der auf einem anderen 
Kontinent lebt. Der wollte sie angeblich als Erbin einsetzen. Dafür 
müsse sie ihm allerdings zunächst Geld überweisen. Die Frau 
transferierte in mehreren Teilbeträgen einige Tausend Pfund. Erst als
die Summen immer höher wurden, wurde sie misstrauisch.

   Das Internet öffnet Betrügern Tür und Tor. In sozialen Netzwerken 
tummeln sich nicht nur „soziale“ Menschen. Deshalb warnt die Polizei,
misstrauisch zu bleiben. Überweisen Sie niemandem Geld, den Sie nicht
wirklich gut kennen! Geben Sie keine privaten oder sogar intimen 
Informationen preis, mit denen Sie sich erpressbar machen!

Werbeanzeigen