„Aufgeflogen“ – Ohne Führerschein unterwegs und als Bruder ausgegeben

Hagen | Am Mittwoch fiel einer Streifenwagenbesatzung gegen 09:40 Uhr ein Fiat auf. Sein Frontscheinwerfer war defekt.

Bei einer anschließenden Kontrolle forderten die Beamten den Fahrer auf, seinen Führerschein vorzuzeigen. Der Hagener nannte einen Namen und behauptete, seinen Führerschein und alle Ausweisdokumente an seiner Arbeitsstätte vergessen zu haben. Das Fahrzeug gehöre seinem Bruder. Den Polizisten erschien die Geschichte seltsam. Sie boten dem 23-Jährigen an, 
gemeinsam zu seiner Arbeitsstelle zu fahren, um hier die Personalien 
bestätigen zu lassen. Auf dieses Angebot ging der Mann nicht mehr 
ein, da seine Lüge aufzufliegen drohte. Er gab zu, sich für seinen 
Bruder ausgegeben zu haben. Der Hagener selbst ist seit fast einem 
Jahr nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis. Er muss jetzt mit 
einer Anzeige rechnen.