Unrechtmäßiger Einsatz von Streikbrechern bei Prosegur ?

ver.di | >>In der vergangenen Woche haben bundesweite Streiks im Bereich der Geld- und Wertdienste stattgefunden.

Auch bei der Fa. Prosegur in Hagen haben sich eine Vielzahl von Beschäftigten den bundesweiten Streiks angeschlossen. Ein normaler Vorgang – offenbar nicht bei Prosegur in Hagen! Nachdem bereits in den frühen Morgenstunden ohne Gespräche mit der Streikleitung die Polizei eingeschaltet wurde, ist nunmehr bestätigt worden, dass die Niederlassungsleitung unrechtmäßig Streikbrecher zum Einsatz gebracht haben. „Ein unglaublicher Vorgang, der uns aus anderen Betrieben nicht bekannt ist“, so Karsten Braun von der Gewerkschaft ver.di. Am frühen Morgen sind mit einem Fahrzeug aus Düsseldorf fünf Kollegen gebracht worden, die ohne jegliche Zustimmung des Betriebsrates eingesetzt wurden. Sie konnten sich nicht mit einem Dienstausweis ausweisen. Auch nach Nachfragen und Hinweise durch ver.di und dem örtlichen Betriebsrat hat der Niederlassungsleiter Herr Voise bestätigt, die Streikbrecher ohne rechtlich Grundlage einsetzen zu wollen. Das wird nun ein juristisches Nachspiel nach sich ziehen. Der Betriebsrat wird arbeitsrechtlich gegen die Einsetzung der Streikbrecher vorgehen und die Gewerkschaft ver.di prüft ebenfalls rechtliche Schritte. Karsten Braun: „Sollte sich bestätigen, dass hier auch Leiharbeitnehmer eingesetzt wurden, werden wir eine Anzeige bei der Bundesagentur für Arbeit erstatten. Die Streikenden haben sich jederzeit fair verhalten, sind ab Mittwochmorgen gar nicht mehr vor dem Betrieb gewesen, aber dieser Einsatz ist ein klarer rechtlicher Verstoß und verletzt die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der Interessenvertretungen der Arbeitnehmer und dem Niederlassungsleiter Voise“ <<

Verantwortlich für Text und Inhalt: ver.di Südwestfalen

Advertisements