Schuss mit Armbrust – Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln

Iserlohn | Mit einer Armbrust soll ein Iserlohner gestern 
auf seinen Nachbarn geschossen haben. Gegen 23 Uhr wurden der Polizei
Streitigkeiten in einem Mehrfamilienhaus an der Bremke gemeldet. Nach
bisherigem Stand der Ermittlungen trat ein 48-jähriger Iserlohner die
Wohnungstür seines 31-jährigen Nachbarn ein. Anschließend schoss er 
mit einer Armbrust auf das Opfer. Gemeinsam mit einem Zeugen gelang 
es dem Opfer, den Tatverdächtigen aus der Wohnung zu drängen. Sie 
verbarrikadierten sich und verständigten die Polizei. Den Beamten 
gelang es den Mann noch im Haus zu überwältigen und festzunehmen. 
Durch den Pfeil wurde das Opfer leicht am Hals verletzt. Eine 
medizinische Versorgung war nicht erforderlich.

   Der mutmaßliche Täter stand zur Tatzeit wahrscheinlich unter 
Alkohol- und Drogeneinfluss. Ihm wurden Blutproben entnommen. Auf 
Antrag der Staatsanwaltschaft Hagen wurde der 48-Jährige heute dem 
zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ 
Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Totschlags, gefährlicher 
Körperverletzung und Bedrohung. Die Tatwaffe wurde sichergestellt. 
Die Ermittlungen, insbesondere zum Hintergrund, dauern an.

Werbeanzeigen