Wie geht optimales Marketing?



Wie viele Werbebotschaften nimmt ein Mensch wahr? Wie lange beschäftigt sich Otto Normalverbraucher mit einem Werbe-Brief? Solche Fragen stellte Klaus Hoffmann, Mitarbeiter  des Direkt-Marketing-Centers der Deutschen Post in Siegen, Auszubildenden mit Behinderung im Berufsbildungswerk Volmarstein. Die Jugendlichen, die eine kaufmännische Ausbildung absolvieren, hörten seinem Vortrag „Wie geht optimales Marketing?“ gespannt zu.

„Solche Begegnungen mit beruflichen Praktikern sind für unsere Jugendlichen enorm wichtig“, erklären die BBW-Ausbilder Uwe Schütz und Jürgen Gathmann. Sie hatten den Besuch organisiert. Ziel war es, den Jugendlichen einen Überblick über die Möglichkeiten zu geben, wie man z.B. als Mitarbeiter einer Marketing-Abteilung Kunden gezielt finden und ansprechen kann.

Der Referent war vom Engagement der BBW-Azubis angetan. „Alle waren sehr interessiert“, stellte Klaus Hoffmann angesichts von vielen Fragen seiner Zuhörer fest. Er vermittelte wichtiges Hintergrund-Wissen. Zwei Beispiele: Nur etwa zwei Prozent der Werbe-Botschaften nimmt ein Mensch wahr. Und mit einer Anzeige in einer Zeitschrift beschäftigt sich Otto Normalverbraucher gerade mal drei Sekunden, mit dem Text einer Werbe E-Mail immerhin 20 Sekunden.