Schwerer Verkehrsunfall auf der Hattinger Ruhrbrücke

Hattingen | Am heutigen Freitagmittag kam es gegen 12 Uhr auf der Hattinger Ruhrbrücke (Bochumer Straße) zu einem schweren Verkehrsunfall.

   Aus noch ungeklärter Ursache sind zwei Fahrzeuge kollidiert. Beide
Autos waren jeweils mit einer Person besetzt. Bei Eintreffen der 
ersten Rettungskräfte befanden sich bereits beide Fahrzeugführer 
außerhalb der Autos. Zusammen mit Kräften der Polizei führte ein 
zufällig vor Ort anwesender Intensivpfleger erste Maßnahmen zur 
Versorgung der Unfallbeteiligten durch. Diese wurden anschließend von
Notarzt und Rettungsdienst fortgeführt. Beide Personen waren 
schwerstverletzt und wurden zur weiteren Behandlung in die 
Rettungswagen verbracht.

   An der Unfallstelle führten die Kräfte der Feuerwehr 
Sicherungsmaßnahmen durch. Fahrzeugbatterien wurden abgeklemmt und 
der Brandschutz sichergestellt. Ferner bereiteten die Einsatzkräfte 
der Landeplatz für den angeforderten Rettungshubschrauber „Christoph 8“ vor und sicherten diesen ab.

   Trotz der sehr schnell eingeleiteten Erstmaßnahmen und der 
anschließenden Behandlung ist ein Fahrzeugführer im Rettungswagen an 
seinen schweren Verletzungen erlegen. Die Fahrerin des zweiten PKW  konnte mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert werden.

   Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen sowie der Unfallaufnahme war die Ruhrbrücke komplett gesperrt.

   Nach Beendigung der Tätigkeiten vor Ort konnten die 35 
Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst wieder einrücken. 
Seitens der Feuerwehr Hattingen waren die hauptamtlichen Kräfte sowie die Löschzüge Mitte und Nord mehr als 1,5 Stunden im Einsatz.

Werbung