KUNSTTREFF – NOCH PLÄTZE FREI!

Emil Schumacher Museum

Hagen. Am Donnerstag, den 13. Dezember 2018 findet von 14.30 bis 16.30 Uhr der Kunsttreff mit dem Thema „Brennpunkt Hermann Nitsch – Gegenständlichkeit, Abstraktion, Gesamtkunstwerk“ statt.

Hermann Nitsch, der ursprünglich Kirchenmaler werden wollte, setzte sich später intensiv mit Literatur, klassischer Dichtung, griechischer Tragödie, den deutschen Expressionisten und französischen Symbolisten, der Tiefenpsychologie und der Musik von Richard Wagner auseinander. Die darauf basierende Vielfältigkeit seines Œuvre mündete schließlich im Entwurf eines Gesamtkunstwerks, dem sogenannten „Orgien Mysterien Theater“. Dieses Konzept hat Nitsch bereits im Alter von 19 Jahren verschriftlicht, das bis heute sein Leben bestimmt. In den darauf folgenden Dekaden wurden sein Leben und seine Schaffen von Verhaftungen, Verurteilungen, Gefängnisstrafen, Skandalen, Morddrohungen und unzählige Anfeindungen begleitet. Heute ist der inzwischen renommierte und international vielfach ausgezeichnete, österreichische Staatspreisträger eine Kunstikone und ein gefeierter Weltstar. Im Kunsttreff wird das Lebenswerk des 80-jährigen Künstlers, die Aktualität und die verschiedenen Einflüsse auf seine Kunst betrachtet. Alle Besucher*innen sind eingeladen, an dieser Diskussion rege teilzunehmen.
Beim Kunsttreff begegnen sich kunst- und kulturinteressierte Erwachsene. Er findet in regelmäßigen Abständen donnerstags im Kunstquartier statt und kostet 9 Euro pro Person. Nach einer Einführung steht das Gespräch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Mittelpunkt – zusammen werden die Bilder betrachtet und erforscht. Dazu sind keine Vorkenntnisse erforderlich, nur die Lust am Schauen und am gemeinsamen Gespräch. Anmeldungen für die Veranstaltung werden unter der Telefonnummer 02331 207 2740 entgegengenommen.

Werbeanzeigen