„WEICHEN STELLEN“

 

Ein Theaterstück anlässlich „80 Jahre Pogromnacht“ des Jugendclubs des Theaters Hagen

Aufführungen am Donnerstag, 15. November 2018, (18.30 Uhr) und am Sonntag, 18. November (16.30 Uhr), Synagoge (Potthofstraße)

Um den 80. Gedenktag zur Pogromnacht auch und gerade für Jugendliche und junge Menschen erlebbar werden zu lassen, haben sich verschiedene Institutionen (Jüdische Gemeinde Hagen, Jugendring Hagen, Geschichtsverein Hagen, Künstlervereinigung Kooperative K., Theater Hagen, Rahel van Hagen-Kolleg und die Stadtkanzlei der Stadt Hagen) zusammengeschlossen. „Weichen stellen“ ist einer der Beiträge des Jugendclubs des Theaters Hagen, die am 15.11. (18.30 Uhr) und 18.11. (16.30 Uhr) in der Synagoge (Potthofstraße) zu erleben sind. Bei diesem, von den Jugendlichen selbst entwickelten Stück, geht es um die Schicksale von Kindern, die während der Judenverfolgung im Dritten Reich ins Ausland transportiert wurden. Der von Theaterpädagogin Miriam Walter geleitete Jugendclub hat sich in seiner theatralen Auseinandersetzung unter dem Titel „Weichen stellen“ auf geschichtliche Pfade begeben und begegnete dabei Menschen, die ihr Leben aufs Spiel setzten, um ihnen Unbekannte zu retten.

Eintritt frei – Platzreservierung unter miriam.walter@stadt-hagen.de

Werbeanzeigen