Blaulicht-Meldungen

Polizeibeamte unterbinden Drogenfahrt +++ Trickdiebstahl auf Parkplatz +++ Fußgängerin angefahren +++ Junger Mann ohne Führerschein – aber unter Drogen +++ Autodiebe versuchen, VW Multivan zu entwenden +++ Falsche Fünfziger

Polizeibeamte unterbinden Drogenfahrt

Hagen (ots) – Am Donnerstag um 01.15 Uhr fuhren Polizeibeamte auf
der Schwerter Straße hinter einem KIA her, dessen Fahrer trotz
leichten Regens mit geöffnetem Fenster unterwegs war. Eindeutige
Anhaltesignale ignorierte der Fahrer zunächst und erst nach einer
längeren Strecke hielt er zur Kontrolle an. Die zum Führen von
Fahrzeugen vorgeschrieben Brille hatte der 31-Jährige nicht auf und
der erste Verdacht auf Alkohol am Steuer bestätigte sich nicht. Im
Rahmen der weiteren Überprüfung ergaben sich allerdings
Verdachtsmomente auf einen Drogenkonsum und so willigte der
KIA-Fahrer in einen Vortest ein. Der verlief positiv, sodass der Mann
mit zur Blutprobe musste. Die Beamten legten eine Anzeige gegen ihn
vor, den Wagen musste er stehen lassen.

Trickdiebstahl auf Parkplatz

Hagen (ots) – Ein 82 Jahre alter Mann wurde am Donnerstag Opfer
eines Trickdiebstahls. Gegen 19.40 Uhr querte der Geschädigte den
Parkplatz an der Ecke Rembergstraße /Märkischer Ring, als er
unvermittelt von hinten umarmt wurde. Zeitgleich spürte er eine
Berührung an der Gesäßtasche und bevor er reagieren konnte,
entfernten sich zwei männliche Personen in Richtung Innenstadt. Als
der 82-Jährige zu seinem Portemonnaie griff, musste er feststellen,
dass es von den Unbekannten entwendet wurde. In der Börse befanden
sich persönliche Papiere, der Personalausweis und etwas Bargeld. Eine
weiterführende Beschreibung der mutmaßlichen Täter konnte der
Geschädigte nicht angeben. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im
Zusammenhang mit dem Vorfall gemacht haben, melden sich bitte unter
der 986 2066.

Fußgängerin angefahren

Hagen (ots) – Gegen 13.30 Uhr setzte am Donnerstagmittag in der
Wilhelm-Leuschner-Straße eine 58-jährige Dacia-Fahrerin rückwärts aus
einer Einfahrt und stieß dabei mit dem Heck gegen eine 84 Jahre alte
Frau, die mit einem Rollator von einem Fußweg aus Richtung Hagener
Straße kam. Durch den Anstoß kam die 84-Jährige zu Fall und verletzte
sich, der Rollator geriet unter das Auto und wurde beschädigt. Ein
Rettungswagen brachte die Leichtverletzte in ein Krankenhaus, nach
ersten Ermittlungen hatte sie sich beim Sturz den Ellenbogen verletzt
und konnte nach ambulanter Behandlung nach Hause entlassen werden.

Junger Mann ohne Führerschein – aber unter Drogen

Hagen (ots) – Donnerstagabend gegen 19.00 Uhr stand ein
Streifenwagen an der Kreuzung Freiligrath-/Alexanderstraße hinter
einem BMW an der roten Ampel. Unvermittelt gab der BMW-Fahrer Gas und
bog bei „Rot“ mit ausbrechendem Heck nach links in die
Alexanderstraße und fuhr mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit mit
mehreren ruckartigen Lenkbewegungen in Richtung Ischeland. Er stoppte
nach kurzer Strecke auf einem Firmenparkplatz quer über zwei
Parkbuchten und stieg dann seelenruhig aus. Zu diesem Zeitpunkt
konnten die nachgeeilten Polizisten den 23 Jahre alten Mann
kontrollieren und fragten zunächst nach dem Führerschein. Der
23-Jährige war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und gab das
unumwunden zu. „Er habe nie einen Führerschein besessen und sei aus
Langeweile eine Runde mit dem Wagen gefahren“ räumte der junge Mann
ein und bejahte die Frage nach vorangegangenem Drogenkonsum.
Daraufhin musste er mit den Polizeibeamten mit und ein Arzt entnahm
ihm eine Blutprobe. Nun kommen eine Anzeige sowie eine empfindliche
Geldbuße auf ihn zu.

Autodiebe versuchen, VW Multivan zu entwenden

Hagen (ots) – Als ein 43-jähriger Hagener am Donnerstag um 06.45
Uhr zu seinem in der Birkenstraße geparkten VW Multivan zurückkehrte,
erlebte er eine böse Überraschung. Autodiebe hatten sich im Verlaufe
der Nacht zum Donnerstag auf bislang unbekannte Weise Zugang in das
weiße Fahrzeug verschafft. Sie entfernten dann das Armaturenbrett und
zogen Teile der dahinter befindlichen Verkabelung heraus. Die Höhe
des Sachschadens stand zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht
fest. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer
02331/986-2066 zu melden.

Falsche Fünfziger

Hemer/Iserlohn (ots) – Im nördlichen Märkischen Kreis ist gerade
wieder vermehrt Falschgeld im Umlauf. Allein bei einer Hemeraner Bank
landeten am vergangenen Freitag vier falsche Fünfziger. Aus dem
Nordkreis (Iserlohn, Hemer, Menden, Balve) kamen in den vergangenen
vier Wochen rund 40 Blüten mittlerer bis guter Qualität zusammen.
Auch die neuen 50-Euro-Scheine, die erst im vergangenen Jahr
herausgegeben wurden, gibt es bereits in einer Fake-Variante. Meist
fliegen die Blüten leider erst in den Zählmaschinen von
Sicherheitsdiensten oder Banken auf. Dann landen sie mit einem
entsprechenden Protokoll bei der Polizei und später zur genauen
Prüfung bei der Bundesbank. Vorbildlich verhielt sich vor einigen
Tagen ein Iserlohner Kiosk-Besitzer. Ein Kunde wollte ein paar
Kleinigkeiten mit einem 100-Euro-Schein bezahlen. Unter der Prüflampe
konnte der Geschäftsmann nicht alle Wasserzeichen finden. Der Strich
mit dem Geldprüfstift bestätigte den Verdacht des Kiosk-Besitzers.
Als er den Kunden zur Rede stellte, gab der Fersengeld. Die Polizei
warnt vor der gut gläubigen Annahme von Scheinen: Falschgeld wird
ersatzlos eingezogen. Der Besitzer bekommt keinerlei Ersatz.
Gefälscht werden übrigens auch bereits 20-Euro-Scheine! Leider haben
Falschgeld-Betrüger allzu oft leichtes Spiel, weil zu viele Menschen
achtlos Geld entgegen nehmen. Dabei bieten die neuen Geldscheine die
Möglichkeit einer schnellen Prüfung auch ohne technische Hilfsmittel.
Es gilt das Prinzip „Sehen, fühlen, kippen“. Sehen Einige Merkmale
des echten Geldschein erscheinen erst, wenn man die Note gegen das
Licht hält. Im Wasserzeichen werden bei der älteren Serie das
Hauptmotiv und die Wertzahl der Note sichtbar. Bei der Europa-Serie
erscheinen das Portrait der Europa, das Hauptmotiv sowie die
Wertzahl. In der Mitte der Banknote erscheint in jedem Fall der
Sicherheitsfaden als deutlicher, dunkler Streifen. Fühlen
Euro-Banknoten bestehen aus einem Spezialpapier aus Baumwollfasern
mit fühlbaren Reliefs. Bei 10- und 20-Euro-Scheinen lassen sich auf
der Vorderseite am Rand im farblich bedruckten Bereich kurze Linien
ertasten. Kippen Wenn man die Banknote kippt, verändern sich einige
Merkmale, je nach Betrachtungswinkel. Es erscheinen andere Motive
oder Farben. Bei der 5-Euro-, 10-Euro und 20-Euro-Note sind u.a. im
Hologrammstreifen die Wertzahl und das EUR-Symbol zu erkennen. Auf
der Rückseite erscheint ein goldfarbener Glanzstreifen. Bei der
50-Euro-, 200-Euro und 500-Euro-Banknote wechselt die Wertzahl auf
der Rückseite die Farbe. Im Hologramm erscheinen abwechselnd die
Wertzahl und das Hauptmotiv.

Werbeanzeigen