AVZ-Gebäude der FernUniversität „big und beautiful“

Gebäude 8, Universitätsstr. 21, 58097 Hagen: Das ist die Adresse des ersten „Big Beautiful Buildings“ der FernUniversität. Am 16. Oktober wurde ihr Allgemeines Verfügungszentrum (AVZ) von der Landesinitiative StadtBauKultur NRW 2020 und der Technischen Universität Dortmund mit diesem Label ausgezeichnet.

FernUni-AVZ-Preisübergabe_15x20_cm_6496

In der Zeit des Aufschwungs von 1950 bis etwa 1975 entstanden viele moderne Gebäude, die Innovationsgeist und Experimentierfreude widerspiegelten. Eines davon ist das Allgemeine Verfügungszentrum der FernUniversität. Mit seiner Einweihung 1980 begann der Aufbau des FernUni-Campus. Das AVZ ist damit ein Symbol für die Idee vom universitären Fernstudium in Deutschland. Als einzige deutsche Fernuniversität vertritt die Hagener Hochschule diese Idee. Sie ist heute die mit Abstand größte deutsche Universität.

Insofern wurde die „Nummer 8“ – das AVZ – auch stellvertretend für die „Nummer 1“ – die FernUniversität – ausgezeichnet.

„Das AVZ steht exemplarisch für den Beginn der FernUniversität, als Keimzelle für das Lebenslange Lernen, das für die FernUni von Anfang an als zentrale Mission gilt“, stellte FernUni-Kanzlerin Regina Zdebel bei der Preisübergabe fest. War die junge FernUniversität zunächst (und noch viele Jahre) auf mehr als 20 Standorte in Hagen und darüber hinaus verteilt, so fiel am 10. September 1976 mit dem ersten Spatenstich der Startschuss für die Konzentration auf dem Campus: Das AVZ mit seinen 6.000 Quadratmetern wurde 1980 von NRW-Ministerpräsident Johannes Rau eingeweiht. Für die FernUniversität war dies ein entscheidender Schritt nach vorn. Wissenschaft, Rechenzentrum (heute Zentrum für Medien und IT) und Universitätsbibliothek fanden hier Räume und technische Ausstattung. Im Lauf der Zeit entstanden weitere Gebäude, die unterschiedliche Baustil-Epochen widerspiegeln.

Gabriele Willems, die Geschäftsführerin des BLB NRW, ging auf die Architektur des AVZ ein: „Trotz seiner Größe kommt es in einer unglaublichen Leichtigkeit daher. Es wirkt eher transparent und weltoffen und es ist zeitlos modern.“ Auch wenn die ursprünglich geplante Erweiterung nicht realisiert wurde, throne es „stolz wie eine Krone“ über den anderen FernUni-Gebäuden.

Prof. Dr. Christa Reicher (RWTH Aachen) war bis vor kurzem an der TU Dortmund tätig, wo sie zusammen mit der Landesinitiative StadtBauKultur das Projekt initiierte. Es stelle sich die Frage, wie man heute mit dieser Architekturepoche umgehen soll, denn viele dieser Gebäude haben bauliche, aber auch gesellschaftliche Innovation zutage gefördert. Viele Institutionen – nicht zuletzt Hochschulen – stehen heute erneut vor Aufbruch und Wandel. Prof. Reicher: „Bei dem ‚Big‘ geht es nicht um physische Größe, sondern um etwas Besonderes – auch beim Gebäude 8 der FernUniversität!“

Rettungshubschrauber im Einsatz: 64-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Ennepetal | Ein 64-jähriger Gevelsberger wurde am
Donnerstagvormittag bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Der
Gevelsberger fuhr mit seinem Motorrad samt Beiwagen auf dem Behlinger
Weg in Richtung Oberbauer. An einer Fahrbahnverengung in Form eines
Blumenkübels aus Stein, stieß er gegen den Kübel und stürzte.
Anwohner kamen dem Mann sofort zur Hilfe und verständigten die
Rettungskräfte. Ein Rettungshubschrauber flog den schwer verletzten
Mann in ein Krankenhaus.

Betrunkener Randalierer schlägt Passanten und wird in Gewahrsam genommen

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Hagen | Am Dienstag befand sich ein 27-jähriger Hagener
gemeinsam mit einem Bekannten auf der Mittelstraße in Höhe der
Marienstraße. Gegen 14.40 Uhr näherte sich ihnen ein offensichtlich
erheblich alkoholisierter 33-jähriger Mann. Der 33-Jährige beleidigte
die umherstehenden Passanten. Plötzlich schlug er dem Hagener
mehrfach auf die Schulter und ins Gesicht. Eine in der Nähe
befindliche Streifenwagenbesatzung der Polizei nahm den Schläger zur
Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam. Er hat nun eine
Anzeige wegen Körperverletzung zu erwarten.

Angebliche Mitarbeiter der Wasserwerke betrügen ältere Dame

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen |Am Dienstag klingelte es um 11.20 Uhr an der Wohnungstür einer 85-jährigen Seniorin in der Henkhauser Straße.
Draußen stand ein Mann, der sich als Mitarbeiter der Wasserwerke
vorstellte. Er müsse den Wasserdurchfluss in der Wohnung der älteren
Dame überprüfen. Der angebliche Mitarbeiter der Wasserwerke betrat
die Küche und ließ den Wasserhahn laufen. Nach einigen Minuten
telefonierte er mit einem „Kollegen“ und verließ die Wohnung in
unbekannte Richtung. Kurz darauf bemerkte die Seniorin, dass mehrere
hundert Euro aus einer Geldtasche verschwunden waren. Der angebliche
Wasserwerker kann wie folgt beschrieben werden: Der Trickdieb ist ca.
35 Jahre alt und sehr korpulent. Er trug eine Brille und war zur
Tatzeit mit einer dunkelblauen Jacke, die mit einem roten Aufnäher
auf der linken Brust versehen war, bekleidet. Einer Zeugin fiel ein
weiterer Mann auf, der sich in verdächtiger Weise vor dem Haus
aufhielt und gemeinsam mit dem Trickdieb verschwand. Dieser Mann wird
wie folgt beschrieben: Der Verdächtige ist ca. 35 Jahre alt und hat
kurze Haare. Er trug zur Tatzeit ein weißes Hemd und eine schwarze
Jacke. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer
02331/986-2066 zu melden.

Mann flüchtet nach Trunkenheitsfahrt

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen | Am Mittwoch, 17.10.2018, kam es zu einer
Trunkenheitsfahrt in der Düppenbeckerstraße. Gegen 01:20 Uhr fiel
einer Streifenwagenbesatzung auf, wie ein Audi in den
Vergnügungsstraße fuhr, welche von 21 Uhr bis 7 Uhr für die
Durchfahrt gesperrt ist. Die Beamten entschieden sich zu einer
Verkehrskontrolle. Als der Fahrer aus dem Auto stieg, reagierte er
nicht auf die mehrfachen Aufforderungen, stehen zu bleiben. Als ein
Beamter ihm die Hand auf die Schulter legte, war sofort starker
Alkoholgeruch wahrnehmbar. Als der Mann aus Iserlohn die Polizisten
erkannte, versuchte er zu flüchten. Weit kam er nicht. Nach dem
Einsatz von Pfefferspray rangen ihn die Beamten zu Boden.
Anschließend brachten sie ihn zur Wache. Dort ließen die Polizisten
ihm zwei Blutproben entnehmen, da auch der Verdacht auf Drogenkonsum
bestand. Der Führerschein des 32-Jährigen wurde sichergestellt und
die Anzeige an das Verkehrskommissariat übergeben.

Sachbeschädigung in Serie – Polizei sucht Zeugen

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen | Am Dienstag meldete sich ein 30-jähriger Zeuge bei der Polizeileitstelle. Als er morgens in der Sonnenstraße zu seinem Nissan ging, stellte er einen Kratzer an der
Kofferraumklappe fest. Auch einer der Hinterreifen war offenbar durch
einen spitzen Gegenstand durchstochen worden. Die Polizisten fanden
bei der Spurensuche noch drei weitere Fahrzeuge auf, welche Kratzer
im Lack aufwiesen. Das Schadensbild deutet auf eine vorsätzliche Tat
hin, welche vermutlich in der Zeit zwischen Montag, 21:00 Uhr, und
Dienstag, 06:45 Uhr, ausgeübt wurde. Der Schaden beläuft sich auf
über 3.000 Euro. Die Ermittler gehen davon aus, dass die
Sachbeschädigung durch ein und denselben Täter begangen wurde. Die
Kripo sucht jetzt nach Zeugen. Wer hat etwas Verdächtiges gesehen?
Hinweise nimmt die Polizei unter 02331 986 2066 entgegen.

Ladendieb lässt Tasche mit Personalien zurück

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen | Am Dienstag kam es zu einem
Ladendiebstahl in der Vollbrinkstraße. Gegen 17:00 Uhr beobachtete
eine 57-jährige Mitarbeiterin, wie sich ein Mann (39) in einem
Supermarkt merkwürdig verhielt. Daraufhin forderte sie den
Unbekannten gemeinsam mit einem Kollegen (31) auf, seinen Rucksack am
Informationsschalter zu hinterlegen. Der 39-Jährigte leistete Folge
und ging zurück in das Geschäft. Dort hantierte er wenig später
auffällig an der Verpackung einer Spiegelreflexkamera und einer
Spielekonsole. Danach verließ er den Verkaufsraum. Als die
Mitarbeiter ihn ansprachen, rannte er zunächst kurz zurück in das
Geschäft, ließ hier die offenbar entwendete Kamera zu Boden fallen,
um anschließend erneut aus dem Laden zu laufen. Die Flucht gelang
ihm, jedoch vergaß er seinen -mit Aluminiumfolie ausgekleideten-
Rucksack. In diesem fanden die Polizisten den mutmaßlichen Ausweis
des Diebes. Die Spiegelreflexkamera mit einem Wert von über 500 Euro
ging bei der Flucht zu Bruch. Die Spielekonsole konnte der Mann
vermutlich stehlen. Die Kripo hat jetzt die Ermittlungen übernommen.