Umzug: Fachgebiet Gewerbeerlaubnis, Märkte, Gewerbeüberwachung zukünftig im Rathaus II zu finden

Graf von Galen Carree Rathaus 2 Album Ansichtssachen © Hans Leicher.Das Fachgebiet Gewerbeerlaubnis,
Märkte, Gewerbeüberwachung der Stadt Hagen ist zukünftig im Rathaus II am Hauptbahnhof zu finden.
Aufgrund des Umzugs sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom 11. bis 19. Oktober persönlich nicht
erreichbar. Telefonische Auskünfte werden allerdings
erteilt. Gewerbetreibende können die Mitarbeiter ab
Montag, 22. Oktober, wieder persönlich am neuen
Standort, Berliner Platz 22, Gebäudeteil B, II.
Obergeschoss, Zimmer B.202 bis B.211 sowie B.227 bis
B.229 erreichen. Neben den bekannten Rufnummern
bleiben auch die bisherigen Sprechzeiten (montags und
mittwochs von 8.30 bis 12 Uhr und donnerstags von 14.30
bis 17 Uhr) bestehen. In Einzelfällen können auch Termine
außerhalb der genannten Sprechzeiten vereinbart werden.

Kameramann schwer verletzt

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Wuppertal | Gestern kam es auf der Hatzfelder Straße in Wuppertal gegen 13:15 Uhr zu einem Polizeieinsatz wegen eines Raubdeliktes. Ein dreiköpfiges Kamerateam eines privaten Fernsehsenders beabsichtigte in einem Autohaus an der Hatzfelder Straße zu filmen. Als Mitarbeiter des Autohändlers das Fernsehteam baten das Gelände zu verlassen, näherten sich zwei maskierte Personen und schlugen nach der Kamera des 50-jährigen Kameramanns. Die Unbekannten drängten das Trio aus dem Autohaus, schlugen gegen die Kamera und auf den 50-Jährigen ein. Auf der Straße entrissen die Täter dem Mann die Videokamera und flüchteten. Die Verletzungen des 50-Jährigen mussten in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Videokamera konnte in der Nähe des Autohauses aufgefunden werden. Die Ermittlungen zu zwei tatverdächtigen Männern (28 und 29 Jahre alt) dauern an. (hm)

Feuerwehr rettet Bewohnerin aus brennendem Gebäude

Menden | Am Montagabend meldeten Anwohner einen Brand in einem Gebäude am Dreischer Kamp im Ortsteil Schwitten. Bereits von weitem konnten die auf der Anfahrt befindlichen Einsatzkräfte eine starke Rauchentwicklung wahrnehmen. Beim Eintreffen schlugen Flammen aus einem Fenster des Einfamilienhauses. Anwohner gaben an, dass sich noch zwei Personen und ein Hund in dem Gebäude aufhalten sollen. Durch mehrere Zugänge setzte die Feuerwehr Menden daher gleich fünf Atemschutztrupps zur Personensuche ein, zeitgleich wurde auch ein Löschangriff eingeleitet. In dem vollständig verqualmten Gebäude konnte schließlich eine Person im Bereich des Kellers aufgefunden und ins Freie gebracht werden. Mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung wurde sie in ein Krankenhaus eingeliefert.

IMG_1418.jpg

Während der Personensuche stürzte ein Feuerwehrmann von dem Dach einer Garage und verletzte sich dabei am Arm. Er und sein Truppmitglied wurden ebenfalls ins Krankenhaus eingeliefert, dieses konnten beide, nach ambulanter Behandlung, am gleichen Abend wieder verlassen.

Die weitere Personensuche verlief ohne Ergebnis, auch nachdem der Rauch abgezogen war konnte keine weitere Person im Gebäude gefunden werden. Der vermisste Hund war indes von selbst ins Freie geflüchtet und kam unverletzt zur weiteren Betreuung bei Nachbarn unter.

Noch während der Suche nach versteckten Brandnestern bildeten sich im Dachbereich erneut Flammen, sodass die Brandbekämpfung von außen und innen wieder aufgenommen werden musste. Die Nachlöscharbeiten gestalteten sich schwierig, da sich das Feuer in die Zwischendecken gefressen hatte. Diese mussten mühsam, teils unter dem Einsatz von Kettensägen, geöffnet werden, um an die Glutnester zu gelangen. Gegen Mitternacht konnte ein Großteil der Kräfte die Einsatzstelle verlassen, eine Brandwache verblieb bis zum Morgen.

Rund 90 Einsatzkräfte der Löschzüge Nord (Schwitten, Bösperde und Halingen) und Mitte sowie des Rettungsdienstes befanden sich in Schwitten im Einsatz. Die nächtliche Brandwache übernahm die Löschgruppe Oesbern. Die hauptamtliche Wache befand sich zum Zeitpunkt der Alarmierung, um 18:44 Uhr bereits in einem Einsatz in Lendringsen. Ersten Meldungen nach sollte hier ein Gleitschirmflieger in einer Hochspannungsleitung hängen. Dieser Einsatz entpuppte sich als Fehlalarm.

Während des laufenden Einsatzes in Schwitten löste zudem gegen 22:18 Uhr die Brandmeldeanlage eines Betriebes auf Platte-Heide aus. Die hauptamtliche Wache, freie Kräfte des Löschzuges Mitte und die Löschgruppen Lendringsen löschten hier eine brennende Heizungsanlage. Dazu musste diese teilweise demontiert werden. Ein größerer Schaden blieb aus, verletzt wurde niemand.

Brand in Menden – Bewohnerin und zwei Feuerwehrleute verletzt

Coullage Logo 5Menden | Am Dreischer Kamp meldeten Anwohner gestern Abend,
18.44 Uhr, einen Wohnhausbrand. Die Feuerwehr führte Löscharbeiten
durch und richtete eine Brandwache ein. Kräfte der Feuerwehr retteten
aus dem Haus eine verletzte 57-jährige Bewohnerin mit Verdacht auf
Rauchgasvergiftung. Weiterhin nahmen sie einen Hund in ihre Obhut,
der vor dem Gebäude umherlief.

Die Polizei sperrte die Straße und hat die Ermittlungen zur
Brandursache aufgenommen. Der Brandort wurde beschlagnahmt. Angaben
zur Brandursache und der Höhe des entstandenen Sachschadens sind noch
nicht möglich.

Während der Löscharbeiten fiel ein Feuerwehrmann vom Dach und zog
sich hierbei Verletzungen zu. Ein weiterer Feuerwehrmann musste mit
Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. Er
konnte nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

UPDATE: Brand in der Iserlohner Innenstadt – Brand gelöscht

Feuerwehr Iserlohn

UPDATE 12:00 Uhr: Der Brand an der Mendener Straße ist gelöscht, vorsorglich wird eine Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Brandwache halten und weiterhin vor Ort bleiben. Die Mendener Straße bleibt in Höhe der Stahlschmiede bis auf weiteres gesperrt.

UPDATE 07:55 Uhr: Das Feuer ist unter Kontrolle. Ein Übergreifen des Feuers auf das Nachbargebäude konnte durch den massiven Einsatz verhindert werden. Die Nachlöscharbeiten werden sich aber noch eine Zeit hinziehen. Die Mendener Str. bleibt im Bereich der Stahlschmiede für Fahrzeuge und Fußgänger voll gesperrt.

 

Iserlohn | Aktuell (06:00 Uhr) ist die Feuerwehr Iserlohn in der Innenstadt im Einsatz. An der Mendener Straße brennt das Dach eines Wohn- und Geschäftshauses. Momentan kann es im näheren Umfeld zu einer Geruchsbelästigung durch den Brandrauch kommen. Wir empfehlen Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Zur Zeit (06:45 Uhr) versuchen über 60 Einsatzkräfte den Brand im Dach eines Wohn- und Geschäftshauses an der Mendener Straße unter Kontrolle zu bringen. Es werden drei Drehleitern zur Brandbekämpfung eingesetzt. Ein Bewohner des Hauses ist verletzt worden und wurde durch den Rettungsdienst versorgt.

Schwerer Verkehrsunfall auf der BAB A1

IMG_9759Schwelm | Am Montag wurde die Feuerwehr zu einem schweren Verkehrsunfall auf die Autobahn A1 alarmiert. Vor der Anschlussstelle Gevelsberg war ein PKW auf einen am Stauende stehenden Lastwagen mit hoher Geschwindigkeit aufgefahren. Bei dem Unfall wurde der Fahrer des PKW schwerstverletzt und war in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Aufgrund des Meldebildes wurde ein massiver Kräfteansatz der Feuerwehr auf die Autobahn entsandt, da anfangs unklar war, wie viele Personen verletzt oder eingeklemmt waren.

Die Einsatzkräfte sicherten die Einsatzstelle ab, stellten den Brandschutz sicher und befreiten den eingeklemmten Fahrer mittels hydraulischem Rettungsgerät aus dem total zerstörten Fahrzeug. Im Anschluss an eine rettungsdienstliche Versorgung durch den Notarzt wurde der Verletzte mit Hilfe eines Rettungshubschraubers, der auf der Autobahn landete, in eine Spezialklinik geflogen. Die Feuerwehr reinigte die Einsatzstelle von ausgelaufenen Betriebsstoffen und übergab sie später an die Autobahnpolizei.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit 30 Einsatzkräften und 10 Fahrzeugen vor Ort. Eingesetzt waren ehrenamtliche Einsatzkräfte aller Löschzüge, der Einsatzführungsdienst sowie die hauptamtliche Wachbesatzung. Der Einsatz war gegen 15:00 Uhr beendet.

Der Polizeibericht

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Trunkenheitsfahrt – Frau missachtet Anhaltezeichen

Hagen | Am Montag, 08.10.2018, kam es zu einer Trunkenheitsfahrt auf der Eckeseyer Straße. Gegen 22:30 Uhr meldete
ein Zeuge der Leitstelle eine Opel-Fahrerin auf dem Märkischen Ring,
die offensichtlich aus einer Weinflasche trank. Wenig später gab ein
Streifenwagen der Fahrerin (50) Anhaltezeichen per Leuchtsignal
„Stopp – Polizei“. Sie reagierte darauf genauso wenig, wie auf das
danach zugeschaltete Blitzlicht und das „Yelp“-Signal. Die Frau
versuchte dabei, ihren Vordermann zu überholen. Dies gelang ihr
aufgrund des Gegenverkehrs nicht. Auf der Eckeseyer Straße schafften
es mehrere Streifenwagen, den Opel anzuhalten. Es war deutlicher
Alkoholgeruch wahrnehmbar. Da die lallende Frau das Auto nicht
verlassen wollte, mussten die Beamten sie aus dem Fahrzeug ziehen.
Einen Alkoholtest verweigerte sie. Auf der Wache wurde ihr eine
Blutprobe entnommen. Ihren Führerschein beschlagnahmten die Beamten.
Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen.

Hochwertiges Auto entwendet

Hagen | Im Verlauf des zurückliegenden Wochenendes haben
Unbekannte in der Helfer Straße einen hochwertigen Volkswagen
entwendet. Der Geschädigte hatte den Firmenwagen, einen weißen
Multivan aus dem Baujahr 2016 am Samstagnachmittag abgestellt und als
er ihn am Montag gegen 07.15 Uhr wieder in Betrieb nehmen wollte, war
er verschwunden. Eine Suche im Nahbereich verlief ohne Erfolg, die
eingesetzten Polizeibeamten speicherten die Daten des Wagens im
Fahndungssystem und legten eine Anzeige vor. Hinweise im Zusammenhang
mit dem Diebstahl bitte an die 986 2066.

Verdächtige Geräusche im Garten

Hagen – Am Sonntagabend hörte eine Anwohnerin aus der
Stegerwaldstraße gegen 22.00 Uhr verdächtige Geräusche aus dem Garten
ihres Reihenendhauses, hielt sie allerdings zunächst für das Knattern
des Wintergartendachs. Als sie dann später zu Bett ging, sah sie,
dass im Gartenschuppen Licht brannte und die Tür halb geöffnet war,
vermutete allerdings, ihr Mann habe vergessen, es auszuschalten. Am
Montagmorgen stellte sie dann fest, dass der Schuppen aufgehebelt
wurde und mit daraus entnommenen Werkzeug ein bislang unbekannter
Täter versucht hatte, die Rollladen zu Arbeitszimmer aufzuhebeln. Die
alarmierten Polizeibeamten legten eine Anzeige vor und die Kripo
sicherte Spuren. Hinweise im Zusammenhang mit dem Vorfall bitte an
die 986 2066.

Rabiater Ladendieb

Hagen | Mit einem besonders rabiaten Ladendieb bekamen es am
Montagnachmittag in einem Discounter im Schwenkezentrum eine
Verkäuferin und ein Ladendetektiv zu tun. Die Angestellte wurde auf
den 30 Jahre alten Mann aufmerksam, als er zügig den Kassenbereich
passierte ohne etwas zu zahlen und den Alarm auslöste. Sie sprach ihn
mehrfach an und hielt ihn schließlich am Rucksack fest. Dadurch fiel
der mit Flaschen gefüllte Rucksack zu Boden, der mutmaßliche
Ladendieb lief allerdings weiter. Inzwischen war der Ladendetektiv
durch den Tumult hinzugeeilt, hielt den 30-Jährigen an der Kleidung
fest und erneut riss dieser sich so vehement los, dass sowohl der
Detektiv als auch die Angestellte stürzten. Beide verletzten sich
leicht, während der Ladendieb unter Zurücklassen seines Rucksacks,
einer Jacke und eines Fahrrades zu Fuß flüchtete. Die alarmierten
Polizeibeamten fahnden in der Jacke des Geflüchteten dessen
Personalausweis und stellten bei der Überprüfung der Daten fest, dass
der 30-Jährige schon häufig mit dem Gesetz in Konflikt geraten war.
Im Rucksack befanden sich sechs entwendete Flaschen Whiskey, von
denen drei durch die Aktion zerbrochen waren. Die verbliebenen
Flaschen kamen zurück ins Geschäft, die persönlichen Gegenstände
sowie das Fahrrad stellten die Polizisten sicher und legten eine
erneute Anzeige gegen den rabiaten Ladendieb vor.

Rollerfahrer bei Unfall auf dem Märkischen Ring verletzt

Hagen | Am Montagmorgen, um 11:20 Uhr, kam es auf dem
Märkischen Ring zu einem Verkehrsunfall unter Beteiligung eines
Motorrollers, bei dem sich der Fahrer des Rollers leicht verletzte.
Ein 37-jähriger Hagener wechselte mit seinem Kia in Höhe der
Volmestraße den Fahrstreifen und übersah dabei den neben ihm
befindlichen 28-jährigen Rollerfahrer. Durch die Kollision verlor der
Rollerfahrer das Gleichgewicht und stürzte auf die Fahrbahn. Er zog
sich dabei Schürfwunden an einem Knie zu und wurde mit einem
Rettungswagen in ein Hagener Krankenhaus gebracht.