Verkehrsunfall mit 3 Verletzten in Altenhagen

Symbolbild Rettungsdienst - Krankenwagen Hagen © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungsdienst – Krankenwagen Hagen © Hans Leicher.

Hagen | Am Montag kam es in den frühen
Nachmittagsstunden (15:15 h) zu einem folgenreichen Verkehrsunfall
auf der Kreuzung Alexanderstraße / Boeler Straße. Eine 42 jährige
Hagenerin befuhr mit ihrem Renault die Boeler Straße in Fahrtrichtung
Hagener Straße. Zur selben Zeit befuhr ein Krankentransportfahrzeug
eines privaten Unternehmens aus Hagen, die Alexanderstraße in
Fahrtrichtung Höing. In der Kreuzung kam es aus bisher ungeklärter
Ursache zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Hierbei wurde die
42 jährige Frau aus Hagen, sowie die beiden 38 jährigen Hagener
Fahrer des Krankentransportwagens leicht verletzt. Alle drei Personen
wurden zunächst in Hagener Krankenhäuser gebracht. Auf Grund der
Unfallaufnahme kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen rund um
den Bereich Altenhagen. (tr)

Reinigung und Instandsetzung am Hagener ZOB

Busbahnhof Hagen Album Ansichtssachen © Hans Leicher.Der Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) reinigt im Auftrag der Stadt Hagen von Montag, 15. Oktober, bis Freitag, 26. Oktober, die Dachkonstruktion des Zentralen Omnibus Bahnhofs (ZOB) sowie die Pergola an der Taxivorfahrt am Bahnhofsvorplatz und führt Instandsetzungsarbeiten durch. Für die Dauer der Arbeiten müssen Teilbereiche des Bussteigs und der Pergola mit Spritzschutzwänden eingegrenzt und abgesperrt werden. Außerdem bittet der WBH darum, im oben genannten Zeitraum keine Fahrräder an der Pergola abzustellen. Für die auftretenden Behinderungen bittet der WBH um Verständnis.

Der Polizeibericht

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Einbrecher erbeuten Rechner

Hagen | Am Samstagmorgen suchte ein Mitarbeiter die
Büroräume der Diakonie in der Bergstraße auf und musste feststellen,
dass in der zurückliegenden Nacht Einbrecher in den Räumlichkeiten
waren und er verständigte die Polizei. Nach ersten Ermittlungen haben
der oder die Täter ein rückwärtiges Toilettenfenster aufgehebelt und
sich so Zutritt verschafft. Auf zwei Etagen brachen sie mehrere
Bürotüren auf und entwendeten letztlich vier Rechner und einen
Monitor. Die Kripo sicherte Spuren am Tatort, Hinweise im
Zusammenhang mit dem Einbruch oder dem Abtransport der Beute bitte an
die 986 2066.

Versuchter Einbruch in Apotheke

Hagen | Sonntagmorgen, um 00:50 Uhr, meldete eine Zeugin
verdächtige Geräusche aus einer Apotheke in Eppenhausen. Sie hatte
von ihrer Wohnung aus zwei verdächtige Personen gesehen. Die Polizei
umstellte das Objekt. Es stellte sich heraus, dass es den Einbrechern
noch nicht gelungen war, in die Apotheke zu gelangen. Die Spuren des
Einbruchsversuchs wurden von der Kriminalpolizei gesichert. Eine
Fahndung nach den Personen, von denen einer eine Kapuze getragen
haben soll, verlief ohne Erkenntnisse. Die Polizei bittet um Hinweise
unter 02331 986 2066.

Seniorin in Wohnung überfallen

Hagen | In der Nacht vom 04. auf den 05. Oktober kam es in
der Hindenburgstraße zu einem Einbruch und einem Raub in der Wohnung
einer Seniorin. Die 96-jährige Hagenerin wachte gegen 01:00 Uhr von
verdächtigen Geräuschen auf und traf kurz darauf in ihrem Wohnzimmer
auf einen Einbrecher. Der Mann zeigte ihr ein Messer und verlangte
nach Bargeld. Da sie keines im Haus hatte, schubste der Mann die alte
Frau zurück ins Schlafzimmer und durchsuchte einen Schrank und die
Handtasche, ehe er die Wohnung mit Schmuck als Beute durch die
Wohnungstür verließ. Die Polizei, die erst am Samstag verständigt
wurde, geht davon aus, dass der Täter sich über ein Flachdach und die
auf Kipp stehende Balkontür Zutritt zur Wohnung im 1. OG verschafft
hat. Dazu passt, dass ein Maulschlüssel auf dem Flachdach gefunden
wurde. Jetzt fragt die Polizei: Wer kann Hinweise zu der Tat geben?
Informationen können unter 02331 986 2066 weitergegeben werden.

Betrüger manipulierte Barcode-Etiketten

Hagen | Am Freitagabend versuchte ein 36 Jahre alter Mann in
einem Baumarkt an der Eckeseyer Straße zwei hochwertige und teure
Schlagbohrschrauber zu ergaunern. Dazu hatte er die Barcodes am
Gerätekarton manipuliert, sodass an der Kasse nicht 326 Euro pro
Gerät angezeigt wurde, sondern lediglich 92,25 Euro. Das fiel
allerdings einer Mitarbeiterin auf und der Kunde wurde immer
nervöser. Der hinzugerufene Ladendetektiv verständigte die Polizei
und die Beamten überprüften den 36-Jährigen. Der verstrickte sich in
Widersprüche und gab letztlich an, von Freunden ausgetrickst worden
zu sein. Nach erfolgter Personalienüberprüfung konnte der Mann seinen
Weg fortsetzen, die Schlagbohrmaschinen blieben im Geschäft und die
Polizisten legten eine Anzeige vor.

Schwerer Verkehrsunfall auf der A 1 bei Gevelsberg

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Bei einem Verkehrsunfall am Montag gegen 12.45 Uhr auf der
A 1 bei Gevelsberg ist ein Autofahrer lebensgefährlich verletzt
worden.

Ersten Erkenntnissen zufolge war ein 40-Jähriger aus Mettmann mit
seinem Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Bremen
unterwegs. Kurz hinter der Anschlussstelle Gevelsberg staute sich der
Verkehr, so dass er sein Fahrzeug bis zum Stillstand abbremsen
musste. Ein nachfolgender 37-jähriger Autofahrer aus Ammersbek
(Schleswig-Holstein) erkannte dies aus bislang ungeklärter Ursache
offenbar zu spät. Er kollidierte mit dem Heck des Sattelzugs, wodurch
sich sein Auto verkeilte und der 37-Jährige darin eingeklemmt wurde.

Nachdem ihn die Feuerwehr befreit hatte, kam der Mann mit
lebensgefährlichen Verletzungen in ein umliegendes Krankenhaus. Der
40-jährige Fahrer des Sattelzugs wurde leicht verletzt.

Während der Unfallaufnahme, der Bergungsarbeiten sowie der Landung
eines Rettungshubschraubers musste die betroffene Richtungsfahrbahn
in Höhe der Unfallstelle gesperrt werden. Gegen 14.40 Uhr konnte
zunächst ein Fahrstreifen wieder freigegeben werden. Die komplette
Richtungsfahrbahn war gegen 15.10 Uhr wieder frei.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 61.000
Euro. Durch umherfliegende Trümmerteile wurde dabei auch das Auto
eines 24-Jährigen aus Koblenz beschädigt.

Samstagabends im Dortmunder Hauptbahnhof

An- und Abreise zur Demonstration im Dortmunder Stadtgebiet. Die Bundesligabegegnung Borussia Dortmund – FC Augsburg. Zusätzlich durchreisende Kaiserslautern-Fans aus Osnabrück. Das Ganze in einem Zeitfenster von nur wenigen Stunden, einhergehend mit zahlreichen Straftaten und Lebensgefahr für bis zu 40 Personen, die sich in die Gleisanlagen des Dortmunder Hauptbahnhofs begeben hatten. Den Einsatzkräften der Bundespolizisten trieb das vergangenen Samstag (06. Oktober) die „Schweißperlen“ auf die Stirn!

2334aef6-27ca-4ef4-9970-85aa1eeeaf33

Mit zwei Anlässen hatte sich die Bundespolizei am Samstag im Dortmunder Hauptbahnhof zu beschäftigen. Während die An- und Abreise zu einer Demonstration im Stadtgebiet störungsfrei verlief, gestaltete sich vor allem die Abreise der Augsburger-Fans nach der Bundesligabegegnung im Signal-Iduna-Park chaotisch. Während der Fanzug der Augsburger-Fans in der Anreise über den Haltepunkt Signal-Iduna-Park abgewickelt werden konnte, musste die Abreise (betriebsbedingt) vom Dortmunder Hauptbahnhof organisiert werden.

Nachdem die Augsburger Anhängerschaft nach Spielende zum Dortmunder Hauptbahnhof gereist war, hielten sich bereits gegen 18:30 Uhr der Großteil der Fans im Fanzug bzw. auf dem Bahnsteig (Gleis 20) auf. Bereits zu diesem Zeitpunkt war die Bundespolizei über die Ankunft eines Intercitys aus Richtung Osnabrück informiert, in welchem sich Kaiserslauterner-Fans aufhalten sollten. Ein Teil der Anhängerschaft aus Rheinland-Pfalz hatte sich nach Angaben von Bahnmitarbeitern im Bistrowagen danebenbenommen. Deshalb begaben sich Einsatzkräfte der Bundespolizei zu dem Zug. Als dieser gegen 18:42 Uhr den Hauptbahnhof an Gleis 11 erreichte, verließen circa 40 Lauteraner den Zug und warfen Flaschen auf die Augsburger Fans, welche sich auf Bahnsteig 20 aufhielten. Daraufhin sprangen bis zu 20 Fans aus Augsburg in die Betriebsgleise und versuchten in Richtung Gleis 11 zu gelangen. Als Reaktion darauf, vermummten sich mehrere Problemfans aus Kaiserslautern und sprangen ebenfalls in die Betriebsgleise, offensichtlich um die Konfrontation zu suchen.

Die Bundespolizei ließ daraufhin die Gleise 11, 16, 18 und 20 sperren. Zudem begaben sich Einsatzkräfte ebenfalls in die Gleisanlagen und konnten durch den Einsatz des Schlagstocks circa 40 Personen aus Kaiserslautern zurück auf den Bahnsteig und in den Zug drängen. Beim Versuch der Festnahme eines 27-jährigen Mannes aus Fischbach (Rheinland-Pfalz), versuchten vier bislang unbekannte Tatverdächtige die Festnahme zu verhindern, indem sie den 27-Jährigen in den Zug zogen. Trotz erheblicher Gegenwehr konnte die Person festgenommen werden.

Nachdem weitere Einsatzkräfte von Bundes- und Landespolizei auf dem Bahnsteig eintrafen, konnte die Situation beruhigt werden. Ob durch die Flaschenwürfe und den Schlagstockeinsatz Personen verletzt wurden, ist nicht bekannt.

Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen Landfriedensbruch, Gefangenenbefreiung und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte ein. Zudem wurde ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet, da in der Anreise zwei Rauchtöpfe durch Augsburger Fans gezündete wurde. Die Ermittlungen zu den weiteren Tatverdächtigen laufen.

Gaffer filmen Autobrand auf der A 2 – und werden selbst fotografiert

Polizei und Feuerwehr sind am Samstagabend (6. Oktober) gegen 18
Uhr zu einem Pkw-Brand auf der A 2 gerufen worden. Glücklicherweise
wurde dabei niemand verletzt. Was einige Autofahrer wenig
interessierte. Sie interessierten sich eher dafür, – während der
Fahrt – die besten Bilder der Flammen zu ergattern…

20181008_GafferBrandneu.jpg

Das Auto eines Mannes aus Melle (Niedersachsen) war nach ersten
Erkenntnissen möglicherweise aufgrund eines technischen Defektes in
Brand geraten. Trotz der Löscharbeiten der Feuerwehr brannte es auf
dem Seitenstreifen komplett aus.

Während der Arbeiten vor Ort führte die Polizei den Verkehr auf
dem linken Fahrstreifen an der Brandstelle vorbei. Statt zügig
vorbeizufahren, zückten jedoch mehrere unbelehrbare Autofahrer einmal
wieder ihre Smartphones. Ohne Rücksicht auf das Unglück des
Fahrzeughalters und auch auf den nachfolgenden Verkehr wurde
abgebremst und gefilmt.

Die Konsequenz: Die Polizei fotografierte zurück. Den eingesetzten
Beamten gelang es, vier Gaffer fotografisch festzuhalten. Sie
erwarten nun ein Bußgeld sowie ein Punkt in Flensburg.

Zwei Beamte dienstunfähig – 36-Jähriger wehrt sich gegen Festnahme

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Hagen | Am Samstag kam es zu einer
Widerstandshandlung am Hagener Hauptbahnhof. Dort fuhren Beamte des
Eingreiftrupps der Hagener Polizei in zivil Streife. Auf einer Bank
sahen sie einen 36-Jährigen. Dieser wurde, so wussten die Polizisten,
per Untersuchungshaftbefehl gesucht. Vermutlich erkannte der
gebürtige Frankenberger die Zivilpolizisten und ging zunächst in
Richtung Hauptbahnhof. Als die Beamten ihn zum Stehen aufforderten,
begann er zu rennen. In der Werdestraße lief der Fliehende in eine
Sackgasse und sah sich gezwungen, über einen 1,50 Meter hohen Zaun zu
springen. Als die Polizisten ihn ergreifen wollten, schlug er nach
diesen und konnte sich anschließend losreißen. Die Fahnder sahen den
Mann wenig später, als er sich in einem Gebüsch auf einem Parkplatz
zu verstecken versuchte. Nach einem kurzen Sprint konnten die Beamten
den Gesuchten in einem Hinterhof stellen. Dort schlug und trat er
erneut nach den Polizisten, bevor sie ihn schlussendlich festnehmen
konnten. Er wurde in das Polizeigewahrsam überführt und muss jetzt
mit einer weiteren Anzeige rechnen. Zwei Polizisten verletzten sich
bei der Widerstandshandlung leicht, blieben aber dienstfähig.

Ehrung von langjährigen Mitarbeitenden der Evangelischen Stiftung Volmarstein

Für ihre treuen Dienste im diakonischen Bereich wurden in der Evangelischen Stiftung Volmarstein langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geehrt. Vorstandssprecher Pfr. Jürgen Dittrich und der Kaufmännische Vorstand Markus Bachmann überreichten in einer Feierstunde insgesamt 26 Männern und Frauen das Kronenkreuz in Gold und jeweils eine Urkunde vom Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland. Sie sprachen im Namen der Stiftung ihren Dank für die geleistete Arbeit und Treue zum Unternehmen aus. Die Kronenkreuz-Verleihung ist eine besondere Würdigung der Arbeit in der Diakonie.

1810_kronenkreuz_DSC0102.jpg

Die Geehrten kommen aus den unterschiedlichen Bereichen der Stiftung. „Gemeinsam ist allen, dass diese Bereiche keinen Selbstzweck haben. Immer sind  sie ausgerichtet für die Menschen, die hier zur Ausbildung oder ins Krankenhaus kommen oder bei uns Wohnen in den vielfältig gestalteten Wohnbereichen“, so Pfr. Jürgen Dittrich. „Immer haben wir es mit Menschen zu tun, die in einer schwierigen Situation sind oder aus schwierigen Verhältnissen kommen. Und das erfordert viel Empathie und Verständnis. So möchten wir uns als Vorstand und auch im Namen der Bereichsleiter oder Geschäftsführer für Ihren Einsatz und Ihr Engagement bedanken“, betonte der Stiftung-Vorstand.

Das Kronenkreuz in Gold erhielten: Joachim Balling, Jürgen Berkey, Dirk Didden, Martina Dussy, Christoph Fedder, Adam Fiedler, Hannelore Golz, Elizabeth Harwardt, Olaf Heinrich, Sabine Herzberg, Torsten Hesse, Jürgen Huwe, Helgo Kasten, Frank Maihoff, Astrid Nonn, Jörg Obereiner, Molly Ponattu, Dorota Reschke, Elisabeth Rodrigues-Batista Carreira, Antje Sauerborn, Sylvia Schatton, Bianca Schramm, Sabine Suchy, Bodo Teschke, Markus Urbach und Michael Urbaneck.

Jeweils eine Jubiläumsurkunde erhielten außerdem:  Brigitte Potulski, Bernhelm Hilgendiek und Michael Geitner für ihr 40-jähriges Dienstjubiläum.

(Alle Namen in alphabetischer Reihenfolge)

Unternehmen können Unterstützung bei Ausbildung bekommen

Hagen, 08.10.18. Mit einer Ausbildung können Betriebe einerseits ihren Bedarf an Fachkräften sichern, andererseits ist eine abgeschlossene Berufsausbildung die Grundlage für eine solide Beschäftigung und eine selbstbestimmte Lebensführung.
Um die Ausbildungssituation für junge Menschen zu verbessern, fördert das Land NRW seit dem 1. September 2018 – mit einem Zuschuss aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds – das neue Ausbildungsprogramm NRW. Ziel ist es, in den Ausbildungsjahren 2018/19 bis 2021/22 jeweils rund 1.000 zusätzliche Ausbildungsplätze zu schaffen.

Auch Unternehmen in der Stadt Hagen und dem Ennepe-Ruhr-Kreis können jetzt von dem Programm profitieren. Als Voraussetzung für eine Teilnahme müssen sie bereit sein, zusätzliche Ausbildungsplätze anzubieten. Bei Vorliegen aller Voraussetzungen gewährt ihnen das Land einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung in Höhe von 400 Euro pro Monat (bei Vollzeit-Ausbildung) für maximal 24 Monate. Mit den zusätzlichen Ausbildungsstellen sollen gezielt die Jugendlichen einen Zugang zum Ausbildungsmarkt bekommen, die aufgrund von Vermittlungshemmnissen sonst weniger Chancen auf eine Ausbildung haben.

Zertifizierte und für das Programm zugelassene Träger unterstützen Betriebe bei der Ausbildung und geben den teilnehmenden Jugendlichen individuelle Hilfestellungen. Einzelheiten zum „Ausbildungsprogramm NRW“ wurden den regionalen Arbeitsmarktakteuren bei der offiziellen Kick-off-Veranstaltung am 30. August bei den Kolping-Bildungszentren Ruhr gem. GmbH in Wetter vorgestellt.

Unternehmen aus Hagen und dem Ennepe-Ruhr-Kreis, die sich am „Ausbildungsprogramm NRW“ beteiligen möchten, können sich jetzt wenden an:

  • Ennepe-Ruhr-Kreis: Kolping-Bildungszentren Ruhr gem. GmbH
  • Hagen: Evangelische Jugendhilfe Iserlohn-Hagen gGmbH

Ansprechpartner für die Presse: Volker Steinecke, 02331 / 48878-29, steinecke@agenturmark.de.

Werkstatt-Probe zur neuen Ballettproduktion „MOVE ON“

am heutigen Montag, 8. Oktober 2018 um 18 Uhr im Theater Hagen, Großes Haus

foto Movinos.jpg

Die erste Ballettpremiere des Theaters Hagen in dieser Spielzeit (am 13.10.2018, 19.30 Uhr, Großes Haus) präsentiert einen dreiteiligen Abend mit Choreographien von Cayetano Soto („Uneven“), Itzik Galili („Ephemeron“) und Alfonso Palencia („¡Movinos!“, Uraufführung).

Eine Einstimmung zu dieser Premiere bietet die Werkstatt-Probe (ehemals Ballettmatinee) am Montag, 8. Oktober 2018, mit Beginn um 18 Uhr im Großen Haus des Theaters Hagen. Ballettdirektor Alfonso Palencia, Choreograph Itzik Galili und weitere Produktionsbeteiligte sowie Dramaturgin Ina Wragge werden eine Einführung in die Choreographien geben. Und natürlich wird die Compagnie Ausschnitte aus den einzelnen Stücken präsentieren.

Der Eintritt ist frei.

Da war einiges los in Iserlohn

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Exhibitionist im Krankenhaus / Schlägerei auf dem Oktoberfest
/ Einbrüche / Brandstiftung

Iserlohn | Gestern, gegen 05.00 Uhr, betrat ein Unbekannter
über einen Balkon ein Patientenzimmer des Bethanien Krankenhauses und
zeigte sich einer Patientin in schamverletzender Weise. Bei Erkennen
des Tatverdächtigen rief die Geschädigte um Hilfe. Daraufhin floh der
Mann über den Balkon in unbekannte Richtung. Beschreibung des Täters:
Männlich, ca. 20 Jahre alt, weißes T-Shirt mit roten Applikationen,
weiße Kappe, weiße Turnschuhe.

Samstag, 07.10.2018, gegen 01.00 Uhr, wollten Polizeibeamte in
Sümmern auf dem dortigen Oktoberfest die Personalien eines Mannes
feststellen. Anlass waren Angaben zu einer Schlägerei. Dieser
Aufforderung kam er jedoch nicht nach. Stattdessen wurde er verbal
aggressiv und spuckte unvermittelt einen hinter ihm stehenden
Polizeibeamten an. Daraufhin wurde der 29-jährige Remscheider
überwältigt und dem Polizeigewahrsam zugeführt. Auch während der
Fesselung trat der Mann nach den Polizisten und spuckte unablässig in
ihre Richtung. Weiterhin beleidigte er sie massiv und bedrohte sie
mit dem Tode. Nun erwartet den Aggressor eine Anzeige wegen
Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Bedrohung
und Beleidigung.

Innerhalb der letzten Woche schoben unbekannte Täter die Rollläden
eines Hauses an der Griesenbraucker Straße hoch. Im Anschluss daran
versuchten die Täter, ein Fenster aufzuhebeln. Dieser Versuch schlug
fehl. Am Holunderweg versuchten unbekannte Einbrecher in der Nacht
vom 04.10 zum 05.10. einzubrechen. Auch hier hielt das Fenster dem
Ansinnen stand. An der Heilersiepenstraße hatten die Einbrecher mehr
Erfolg. Innerhalb des letzten Wochenendes brachen sie ein Fenster aus
und gelangten in das dortige Objekt. Hier durchsuchten sie die
Räumlichkeiten und Behältnisse. Über Art und Umfang der Beute können
noch keine Angaben gemacht werden. An der Augustastraße scheiterten
die Täter am 07.10.2018. Hier versuchten es die Einbrecher in den
Mittagstunden an zwei Fenstern und scheiterten. In allen angezeigten
Fällen entstand Sachschaden.

In der Nacht zu Sonntag, 07.10.2018, gegen 03.20 Uhr, kam es zu
einem Brand an der Rubenstraße, Höhe 53. Hier hatten der/die Täter
mit Hilfe von Zeitungsstapeln einen geparkten Motorroller in Brand
gesetzt. Dieser brannte komplett aus. Ein in der Nähe geparkter
Nissan wurde ebenfalls in Brand gesetzt. Dieser konnte jedoch
gelöscht werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend
Euro.

Hinweise zu allen Fällen nimmt die Polizei Iserlohn unter
02371/9199-0 entgegen.

Nordrhein-Westfalen startet in die Herbstferien – ADAC Stauprognose

Logo201506 30Auch an diesem Wochenende werden viele Autofahrer im Stau landen. Der Grund: Zwölf Bundesländer sind auf dem Weg in die Herbstferien oder kommen aus diesen zurück. So schließen die Schulen in Nordrhein-Westfalen und dem Süden der Niederlande. In Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Thüringen und dem Saarland enden die Ferien. In Sachsen und Schleswig-Holstein gibt es noch eine zweite Ferienwoche. Etliche Urlauber und Wochenendausflügler steuern die Wandergebiete der Alpen und Mittelgebirge sowie die Küsten an oder kehren von dort zurück.

Die besonders belasteten Strecken:

- Großräume Hamburg, Frankfurt und München
- Fernstraßen von und zur Nord- und Ostsee
- A 1 /A 3 / A 4 Kölner Ring
- A 1 Hamburg - Bremen
- A 2 Dortmund - Hannover
- A 3 Oberhausen - Köln - Frankfurt - Nürnberg - Passau
- A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden
- A 5 Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel
- A 6 Nürnberg - Heilbronn - Mannheim - Kaiserslautern
- A 7 Füssen/Reutte - Würzburg - Hannover - Hamburg
- A 7 Hamburg - Flensburg
- A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
- A 9 München - Nürnberg - Berlin
- A 45 Hagen - Gießen - Aschaffenburg
- A 93 Inntaldreieck - Kufstein
- A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
- A 95/ B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
- A 99 Umfahrung München

Auch im benachbarten Ausland sorgt der Ausflugs- und Herbsturlauberverkehr zeitweise für volle Straßen. Besonders gefährdet sind die österreichische West-, Tauern- und Inntalautobahn, die Brennerroute sowie die Schweizer Gotthard- und San-Bernardino-Autobahn. Staugefahr besteht an den Grenzübergängen Suben (A 3 Linz – Passau), Walserberg (A 8 Salzburg – München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein – Rosenheim).

Info-Veranstaltungen im BiZ am 11. Oktober 2018

Agentur für Arbeit Hagen - Album Ansichtssachen - © Hans Leicher.Studienkundliche Inforeihe aktuell:
 Studieren im Öffentlichen Dienst –
Vielfalt in Verwaltung & Co.
 Duales Studium bei der Polizei
Im Rahmen der studienkundlichen Inforeihe der Agentur für Arbeit Hagen
wird am Donnerstag, 11. Oktober 2018, das Studium bei der Bundesagentur
für Arbeit und anderen Institutionen des Öffentlichen Dienstes näher beleuchtet.
Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr im Berufsinformationszentrum (BiZ),
Körnerstraße 98 – 100, in Hagen.
Wer gerne mit Menschen und im Team arbeitet und sich in einem vielseitigen Aufgabenfeld wohlfühlt, ist bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) richtig. Sie ist der
größte Dienstleister auf dem deutschen Arbeitsmarkt und bietet vielfältige Dienstleistungen für Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Institutionen. Viele Mitarbeiter haben das Studium an der Hochschule der BA absolviert. Schon während
des Studiums ist man bei der Agentur für Arbeit angestellt und verdient Geld.
Über die Studiengänge mit Bachelor of Arts-Abschluss bei der BA, aber auch bei
anderen Institutionen des öffentlichen Dienstes, referieren die Beraterin Sabrina
Storz und Berufsberater Friedhelm Schulz.
Zeitgleich wird in einer weiteren Veranstaltung die Ausbildung für den Polizeidienst
präsentiert. Hier werden die Zugangsvoraussetzungen, das Auswahlverfahren,
die Inhalte des dualen Studiums und die anschließenden Karrierechancen
dargestellt. Referent ist Jens Rabe vom Polizeipräsidium Hagen.
Die Veranstaltungen sind kostenlos und richten sich speziell an Schulabgänger der
Sekundarstufe II. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.