50.000 demonstrieren am Hambacher Wald für schnellen Kohleausstieg

Gemeinsame Pressemitteilung von Initiative Buirer für Buir, BUND, Campact, Greenpeace, NaturFreunde Deutschlands

GP0STSJDD_Medium_res.jpg

50.000 Menschen demonstrieren heute am Hambacher Wald friedlich für einen schnellen Kohleausstieg und gegen die Zerstörung des Waldes. Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demonstration im Rheinischen Revier. Wegen Staus und Überlastung der Bahn kam es zu Verzögerungen bei der Anreise. Noch bis zum späten Nachmittag werden tausende Menschen am Wald ankommen.

Die Veranstalter der Großdemonstration, die Initiative Buirer für Buir, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Campact, Greenpeace und die NaturFreunde Deutschlands, forderten gemeinsam mit den Teilnehmern von der Bundesregierung einen zügigen Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohle und von dem Energiekonzern RWE einen Komplettverzicht auf die geplante Rodung des Hambacher Waldes. Noch gestern musste das Demo-Bündnis die Genehmigung für die Kundgebung mit einem Eilantrag gerichtlich einklagen.

Die Demonstration verlief wie die überwiegende Mehrheit der Proteste rund um den Hambacher Wald friedlich, viele Familien mit Kindern waren gekommen. Bekannte Künstler wie die Band Revolverheld unterstützten die Großdemonstration.

Auch online sprechen sich immer mehr Menschen für entschlossenen Klimaschutz und gegen die Abholzung des Waldes aus. Mehr als 800.000 Menschen unterstützen bereits den Online-Appell „Hambacher Wald: Retten statt roden“.

ZITATE der Redner/innen:

Antje Grothus, Initiative Buirer für Buir: „Gerichte mussten durchsetzen, was eigentlich Aufgabe der Politik ist, nämlich wertvolle Natur zu schützen vor den rücksichtslosen und rechtswidrigen Plänen eines Energiekonzerns. Die Sturheit von RWEs Kohlepolitik und der Beistand der Landesregierung haben Deutschland international blamiert. Jetzt muss die Bundesregierung die letzten Reste des deutschen Klimarufs retten und den Kohleausstieg sehr ambitioniert angehen.“

BUND-Vorsitzender Hubert Weiger:

„Wir haben heute ein starkes Signal der Zivilgesellschaft für einen schnellen Kohleausstieg gesendet. Trotz aller Versuche von RWE und der NRW-Landesregierung den Protest unmöglich zu machen, haben sich Tausende für mehr Klimaschutz stark gemacht. Jetzt gibt es ein Zeitfenster in der Kohlekommission, einen großen gesellschaftlichen Kompromiss für den schnellen Kohleausstieg und für zukunftsfähige Arbeitsplätze in den betroffenen Regionen zu verhandeln.“

Christoph Bautz, Geschäftsführender Vorstand von Campact: „RWE und die Regierung Laschet haben mit ihrer Ignoranz und Arroganz im Hambacher Wald eine krachende Niederlage erlitten – ein riesiger Erfolg für die Klimaschutz-Bewegung. Doch das war erst der Auftakt: Noch nie haben so viele Menschen für den Ausstieg aus dem Klimakiller Braunkohle demonstriert. Jetzt lassen wir nicht mehr locker, bis die Bagger endlich still stehen und die Schlote nicht mehr rauchen.“

Martin Kaiser, Greenpeace-Geschäftsführer: „Dieser Tag zeigt, wie stark die Klimabewegung inzwischen geworden ist. Sie hat RWEs rücksichtslose Kohlepläne gestoppt und sendet damit ein klares Signal Richtung Berlin: Hunderttausende Menschen wollen, dass der Ausstieg aus der Kohle schon heute beginnt. Kein Wald, kein Dorf, keine Kirche dürfen mehr für klimaschädliche Kohle geopfert werden. Nun kann die Kohlekommission endlich ohne RWEs Störfeuer an ihrem Auftrag arbeiten. Sie muss bis Ende des Jahres einen Plan vorlegen, wie Deutschland seine Energieversorgung schnell genug modernisiert, um die Pariser Klimaziele zu erreichen und den Menschen in den Revieren dabei eine Zukunftsperspektive zu bieten.“

Michael Müller, Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands: „Es geht hier um viel mehr als allein den Hambacher Wald. Wir brauchen den schnellen Kohleausstieg und insgesamt das Ende des fossilen Zeitalters, denn die Menschheit ist auf dem Weg in die ökologische Selbstvernichtung. Niemand kann die Gesetze der Natur ignorieren. In der Kohlekommission darf es bei den Ausstiegsfristen nicht um irgendeinen Deal gehen. Im Klimaschutz muss das Notwendige und nicht nur das scheinbar Mögliche getan werden.“

Schuss in der Frankfurter Straße: 25-Jähriger außer Lebensgefahr

Rettungsdienst NEF 1 © Hans Leicher.Hagen | Am Freitag kam es gegen 21:30 Uhr zu
einem Einsatz von Polizei und Rettungskräften in der Frankfurter
Straße der Hagener Innenstadt. Dort wurde der Feuerwehr ein
25-jähriger Hagener mit einer Schussverletzung gemeldet.
Rettungskräfte brachten den Mann in ein Krankenhaus, wo er
notoperiert wurde. Er befindet sich mittlerweile nicht mehr in
Lebensgefahr. Die Polizei leite eine Großfahndung ein. Im Rahmen der
ersten Ermittlungen nahmen die Beamtinnen und Beamten der sofort
eingerichteten Mordkommission zunächst einen 35-Jährigen vorläufig
fest. Er konnte mittlerweile wieder entlassen werden. Am Tatort
stellten die Ermittler einen Schlagring sicher. Ein Zusammenhang mit
der Schussabgabe wird derzeit geprüft. Erste Meldungen, nach denen
der Schuss aus einem PKW abgegeben wurde, konnten bislang nicht
bestätigt werden. Das Aufgebot von Polizei und Rettungskräften zog
zum Einsatzzeitpunkt eine Vielzahl von Schaulustigen an. Die Hagener
Staatsanwaltschaft ermittelt nun mit der Kriminalpolizei die
Hintergründe des versuchten Tötungsdelikts. Zeugen des Vorfalles
werden dringend gesucht. Hinweise nimmt die Polizei unter 02331 986
2066 entgegen.

Quelle: Polizei und Staatsanwaltschaft Hagen

Verkehrsunfall in Folge von Alkoholgenuss

© Hans Leicher.
Symbolfoto © Hans Leicher.

Hagen | Ein 46-jähriger Fahrzeugführer befuhr am frühen
Samstagmorgen die Verbandsstr. in Fahrtrichtung Elseyer Str. An der
Kreuzung Verbands-/Spannstiftstr. verlor er die Kontrolle über sein
Fahrzeug, prallte gegen eine Verkehrsinsel und einen Ampelmast. Durch
den Verkehrsunfall kam es zum Totalschaden am Fahrzeug. Ebenso zu
einem erheblichen Sachschaden an der Verkehrsinsel und dem Ampelmast.
Der Gesamtschaden wird auf ca. 43000 Euro geschätzt. Bei der
Unfallaufnahme wurde in der Atemluft des Verursachers Alkoholgeruch
festgestellt und ein durchgeführter Alco-Test verlief positiv. Eine
Blutprobe wurde angeordnet und entnommen. Der Führerschein wurde
sichergestellt.

Hehlerei am Fichtegymnasium

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen | Ein 15-jähriger steht im Verdacht gestohlene
Gegenstände zum Kauf angeboten zu haben. Diese stammen angeblich aus
dem Eigentum des Gymnasiums. Es handelt sich dabei um
Unterhaltungselektronik, 1 Schweißgerät und 2 Bunsenbrenner.
Angeblich hat der Beschuldigte diese von vier anderen Schülern (14,
15, und 2 x 16 Jahre alt) übergeben bekommen. Der Wert der
Gegenstände liegt bei ca. 300 Euro. Die Ermittlungen dauern an.

„Wetteraner Herbst“ am 07.10.2018 im Bereich des ZOB und des Bahnhofsvorplatzes in der Bahnhofstraße in Wetter (Ruhr)

Wetter ruhrWegen der Veranstaltung „Wetteraner Herbst“ wird am 07.10.2018 der Bereich des ZOB und des Bahnhofsvorplatzes in der Bahnhofstraße in Wetter (Ruhr) ab der Alte Bahnhofstraße Ecke Bahnhofstraße bis zur Bahnhofstr. 8 voll gesperrt. Eine Durchfahrt ist am 07.10.2018 nicht möglich.

 

Für den Busverkehr ergeben sich folgende Änderungen:

 

Linie SB 38: Haltestelle „Kaiserstraße“ vor dem Grundstück Kaiserstr. 101 und Ersatzhaltestelle in der Kaiserstraße in Höhe des RuhrtalCenters gegenüber dem Grundstück Kaiserstr. 63 statt Bahnhof Wetter.

 

Linie 595: Ersatzhaltestelle in der Kaiserstraße in Höhe des RuhrtalCenters gegenüber dem Grundstück Kaiserstr. 63 statt Bahnhof Wetter.

 

Linien 591 und 593: Ersatzhaltestelle Wasserstraße statt Wetter Bahnhof.

 

Linien 553 und 555:Haltestellen Ruhrstraße in beiden Fahrtrichtungen statt Wetter Bahnhof.

 

Linie 541: Haltestellen Ruhrstraße in beiden Fahrtrichtungen statt Wetter Bahnhof (wenden im Kreisverkehr Kaiserstraße / Friedrichstraße / Ruhrstraße und fahren die Ruhrstraße wieder zurück).

 

Die Bürgerbuslinie hält nicht in der Alte Bahnhofstraße, sondern fährt vom Kreisverkehr Kaiserstraße / An der Kirche / Carl-Bönnhoff-Straße die Ersatzhaltestelle am RuhrtalCenter gegenüber dem Grundstück Kaiserstr. 65 an.

 

Die Taxenstände werden in die Kaiserstraße vor die Grundstücke ab der Haus-Nr. 65 bis zum Kreisel Kaiserstraße / An der Kirche / Carl-Bönnhoff-Straße (gegenüber dem RuhrtalCenter) und in die Kaiserstraße vor das RuhrtalCenter (gegenüber dem Grundstück Bruchstr. 11) verlegt.

Erzähltheater zum Thema „Nein sagen“

Bücherei HohenlimburgZum Erzähltheater (Kamishibai) mit der Geschichte „Timo lernt Nein sagen“ von Lydia Hauenschild sind Kinder ab vier Jahren zusammen mit ihren Eltern, Großeltern oder Paten am Donnerstag, 11. Oktober, um 16 Uhr herzlich in die Bücherei Hohenlimburg im Gebäude der Sparkasse eingeladen.

An diesem Nachmittag geht es um ein Thema, mit dem sich das eine oder andere Kindergartenkind schon einmal auseinandersetzen musste – das „Nein sagen“. Zuhause kann Timo ganz leicht „Nein!“ sagen. Aber bei seinen Freunden im Kindergarten oder gar bei fremden Erwachsenen geht das nicht. Als Isabel neu in seine Gruppe kommt, staunt er nicht schlecht: das kleine Mädchen nimmt es mit dem allerstärksten Rowdie auf und traut sich sogar, freundlich aber bestimmt „Nein“ zu sagen. Gemeinsam mit Isabel übt er das „Nein sagen“. Und als ein fremder Mann ihn auffordert, ihm zu folgen, ist er sich seiner Sache schon so sicher, dass er mit Entschlossenheit ruft: „Nein. Ich gehe nicht mit dir.“

Die Veranstaltung dauert rund 30 Minuten, ist kostenlos und kann ohne Anmeldung wahrgenommen werden. Anschließend können die Kinder noch ein Bild malen und dieses ebenfalls in die Bühne des Papiertheaters einlegen.
Die Eltern haben außerdem die Möglichkeit, sich mit einer Tasse Kaffee oder einem Stück Kuchen aus dem Lesecafé zu kleinen Preisen zu stärken. Weitere Infos gibt es unter Telefon 02331/207-4477.

AKH: Brustkrebsforum 2018 am nächsten Mittwoch

Hagener Brustkrebsforum am AKH stellt die ganzheitliche Behandlung in den Fokus.

Hagen | Mit über 30 Prozent ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung bei Frauen weltweit. Allerdings hat die medizinische Forschung in den letzten Jahren große Fortschritte bei Diagnostik und Behandlung von Brustkrebs erzielt und so die Heilungschancen signifikant erhöht. In Hagen bietet das zertifizierte Brustzentrum am Agaplesion Allgemeinen Krankenhaus Hagen allen Betroffenen eine umfassende, moderne Behandlung „aus einem Guss“, betont Dr. med. Marc Schüssler, Chefarzt der Frauenklinik sowie Leiter des Brustzentrums. Gemeinsam mit weiteren Experten stellt er am 10. Oktober 2018 beim diesjährigen Brustkrebsforum – Update 2018 „den ganzheitlichen und gleichzeitig hochprofessionellen Theapieansatz unseres Kompetenzezntrums“ vor, mit dem „wir für Leib und Seele sorgen“, erklärt Dr. Schüssler weiter. So sind die Besucherinnen und Besucher herzlich eingeladen, auch einmal zunehmend wichtige Nebenaspekte der Behandlung kennenzulernen. Die Veranstaltung startet um 16:00 Uhr in der Personalcafeteria des AKH an der Grünstraße 35.

Das Forum startet nach einer kurzen Begrüßung durch Dr. Schüssler mit einem Vortrag von Marie Dshochadse, Oberärztin der Frauenklinik, zum „Brustkrebs-Update 2018“, bevor Dr. Schüssler selbst die „operative Therapie des Mammakarzinoms“ vorstellt. Gegen 17:00 Uhr ist dann ein Vortrag von Prof. Dr. med. André-Michael Beer, Direktor der Klinik für Naturheilkunde, Klinik Blankenstein (Hattingen) vorgesehen. Der deutschlandweit anerkannte Experte für Naturheilkunde spricht über die „Möglichkeiten und Grenzen der Naturheilkunde bei Krebserkrankungen“

Nach einer kleinen (Stärkungs-)Pause wird das Programm gegen 17:55 Uhr mit Dr. Dr. Philipp Zimmer von der Deutschen Sporthochschule Köln fortgesetzt, der über „Sport zur Vorbeugung und Therapie von Brustkrebs“ referieren wird. Der Vortrag von Dr. med. Gisela Stremme, ltd. Oberärztin der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, zur „Strahlentherapie des Brustkrebs“ sowie ein Gesprächsangebot der „Frauenselbsthilfe nach Krebs Hagen“ und eine ganz besondere Modenschau von Christine Kaul, „Wäsche & mehr Hagen“, runden den Aktionsnachmittag ab. Darüber hinaus stehen alle Ansprechpartner auch immer für Fragen zur Verfügung und freuen sich über den persönlichen Dialog.

Der Eintritt zum Hagener Brustkrebsforum 2018 ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Fußball, Kino, Basteln, Kürbis schnitzen: Mädchen und Jungen können sich wieder über tolle Aktionen im Jugendzentrum freuen

Wetter ruhrWetter (Ruhr) | Seit einigen Jahren heißt es jeden Dienstag im Jugendzentrum an der Kaiserstraße “Girls only“. An diesem Tag bleiben die Jungs draußen und es gibt spezielle Angebote für Mädchen. Seit diesem Jahr gibt es auch einen speziellen „Jungentag“ – am Freitag sind dann die Jungen unter sich. Nun stehen die aktuellen „Mädchen“- und „Jungs“-Programme bis Dezember fest:

Das „Mädchen-Programm“: Am 9. Oktober werden Teppiche geknüpft und Drahtbäume geformt, am 30. Oktober werden Kürbisse geschnitzt. Am 6. November heißt es „Was fühlst, schmeckst, riechst und hörst du?“. Am 13. November werden Traumfänger gebastelt und eine Woche später, am 20. November, Schmuck designt. Am 27. November heißt es: Lichterketten verschönern! Am 4. Dezember werden Nikolausgeschenke gemacht, am 11. Dezember geht es um Fitness und Entspannung. Kurz vor Weihnachten, am 18. Dezember, werden Plätzchen gebacken.

 

„Schnitzeljagd Fortnite“ heißt es für die Jungen am 12. Oktober, bevor am 26. Oktober Kürbisse geschnitzt werden. Um die Sinneswahrnehmung geht es am 2. November, Gruppenspiele rund um das „Teambuilding“ gibt es am 9. November. Roboterhände aus Pappe werden am 16. November gebastelt, am 23. November stehen Kochen und ein Kinonachmittag auf dem Programm. Am 30. November ist Kindertag. Der Dezember beginnt am 7. 12. Mit Fußballspielen in der Halle. Am 14. Dezember werden Plätzchen gebacken. Am 21. Dezember findet dann die „Hits für Kids Weihnachtsdisko“ statt.

 

 

Die Öffnungszeiten des Jugendzentrums:

 

Montag: 16-20 Uhr

Dienstag: 13.30-18 Uhr Mädchentag

Mittwoch: 16-19 Uhr

Donnerstag: 14-18 Uhr

Freitag: 14-20 Uhr Jungentag

 

Die Programm-Flyer liegen in den städtischen Jugendeinrichtungen, im Rathaus und im Bürgerbüro aus und wurden in den Schulen verteilt. Die Programme für die Mädchen- und Jungstage stehen auch auf der städtischen Homepage zum Download bereit: https://www.stadt-wetter.de/lebenin-wetter/jugend/jugendtreffs/

Anmeldungen sind ab sofort möglich im Städtischen Jugendzentrum an der Kaiserstraße. Mehr Infos rund um das Programm gibt es auch unter Tel. 840380.