8.400 Euro für digitale Handfunkgeräte

Sparkassenstiftung unterstützt DRK Vorhalle

2018_10_04_DRK OV Vorhalle (1).jpg
Frank Walter (Bildmitte), Vorstandsvorsitzender der Sparkasse HagenHerdecke,
übergibt die Förderung an den DRK Ortsverband Vorhalle: Klaus Meyer, 1.
Vorsitzender (2.v.r.) und Christina Wagner, Rotkreuzleiterin (2.v.l.). Die vielen
Ehrenamtlichen Ersthelfer freuen sich mit. Foto: Sparkasse HagenHerdecke

Das reibungslose Zusammenwirken von haupt- und ehrenamtlichen
Ersthelfern ist gerade bei Großgefahrenlagen – immerhin
gibt es hiervon in Hagen jedes Jahr ca. 10 – von lebenswichtiger
Bedeutung. Die meist langjährige Erfahrung und die gemeinsamen
Übungen stellen dies sicher. Damit auch bei sich verändernden
Lagen schnell und effektiv reagiert werden kann, ist
der Einsatz von moderner und aufeinander abgestimmter Technik
immens wichtig. Neben einer digitalen Leitstelle, die der
DRK Ortsverein Vorhalle bereits in Eigenleistung angeschafft
und in vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit einsatzbereit gemacht
hat, sind hierzu passende Handfunkgeräte notwendig.

„Die Sparkassenstiftung für Hagen fördert dieses Projekt sehr
gerne. Mit den 8.400,00 Euro ist die Funkausstattung auch der
ehrenamtlichen Helfer auf neuestem Stand und trägt so maßgeblich
zu den oft lebensrettenden Einsätzen bei.“ sagte Frank
Walter, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse HagenHerdecke,
der gestern die Förderung an den DRK Ortsverband Vorhalle
übergab. Klaus Meyer, 1. Vorsitzender DRK OV Vorhalle, Christina
Wagner, Rotkreuzleiterin, sowie viele ehrenamtliche Helfer
freuten sich sehr und führten die neue Technik natürlich auch
gleich vor. Hierzu gehört beispielsweise die Positionsbestimmung
einzelner Einsatzteams. Deren Darstellung auf digitalen
Karten – und dies alles in Echtzeit – wird die Eintreffzeiten an
den Einsatzorten massiv verkürzen und damit auch die Chance,
helfen zu können, deutlich erhöhen.
Anträge an die Sparkassenstiftung für Hagen: Bitte formlos per
E-Mail an stiftung@skhahe.de. Fragen beantwortet Thorsten
Irmer gern, (02331) 206 3250.

Werbeanzeigen

Rollerfahrer bei Unfall in Haspe verletzt

Symbolbild Rettungsdienst © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungsdienst © Hans Leicher.

Hagen | Am Donnerstagkam es zu einem Unfall
auf der Berliner Straße. Dort fuhr gegen 10:45 Uhr nach bisherigen
Ermittlungen ein 45-Jähriger auf seinem Motorroller in Richtung
Innenstadt. Ihm entgegen, in Richtung Haspe, fuhr ein 86-jähriger
Mercedesfahrer. Dieser bog nach links in eine Einfahrt ab und übersah
vermutlich dabei den entgegenkommenden Piaggio-Roller. Es kam zum
Zusammenstoß, bei welchem der 45-Jährige stürzte und sich leicht
verletzte. Er musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus
gebracht werden. Sein Roller war nicht mehr fahrbereit und wurde
wenig später abgeschleppt. Die Polizei musste für die Zeit der
Unfallaufnahme eine Fahrspur komplett sperren und den Verkehr am
Unfall vorbeileiten. Es entstand ein Sachschaden von zirka 3.600
Euro. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen übernommen.

“ Warum ich Nazi wurde“ – Sven Söhnchen setzt Lesereihe fort

Gemeinsam veranstalten die Ortsvereine der Vorhaller Arbeiterwohlfahrt (AWO) sowie der SPD in Vorhalle und Eckesey eine gemeinsame Veranstaltung im Vorhaller Wohnzimmer.

Die Ortsvereinssitzung der Sozialdemokraten am 10. Oktober 2018 wandeln die Genossen im Stadtteilhaus Vorhalle in eine öffentliche Lesung – mit musikalischer Unterstützung.

Der gewählte Ratsherr für den Wahlkreis Vorhalle/Eckesey, Sven Söhnchen, wird an diesem Abend aus dem aktuellen Buch „Warum ich Nazi wurde“ Briefe ehemaliger NSDAP-Mitglieder aus dem Jahr 1934 vortragen. Die Sammlung des amerikanischen Historikers Theodore Abel wurde erstmals in Deutschland vom Berlin Story Verlag veröffentlicht und zeigt den damaligen Unmut der Bürger gegen das Parteiensystem und die Sorge vor der gesellschaftlichen Zukunft.

Musikalisch begleitet wird Söhnchen dabei von dem Hagener Singer- und Songwriter Björn Nonnweiler.

Die Lesung ist öffentlich und der Eintritt frei. Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Vorhaller Ortsvereine von AWO und SPD.

Mi., 10.10.2018
Musikal. Lesung
„Warum ich Nazi wurde“
SPD-Ratsherr Sven Söhnchen &
Singer-Songwriter Björn Nonnweiler
19:30 h
Vorhaller Wohnzimmer
Stadtteilhaus Vorhalle
Vorhaller Str. 36
58089 Hagen
Kooperation der AWO Vorhalle & SPD Vorhalle/Eckesey

Viele Heizkessel in Hagen sind veraltet

Unter Zeitdruck eine neue Heizung suchen, weil die alte den Geist aufgegeben hat? Keine gute Idee, warnt die Verbraucherzentrale NRW. „Die meisten Heizkessel werden erst ausgetauscht, wenn sie defekt sind. Wer in einer kalten Wohnung unter Zugzwang steht, kann aber nicht in Ruhe die Alternativen zu Öl und Gas prüfen und echte Verbesserungen planen“, sagt Energieberater Jens Blome. Eine große Investition, die Weichen für 20 Jahre stelle, beruhe dann auf zu wenigen Informationen. Außerdem werde der Heizungstausch teurer, wenn ein Handwerksbetrieb dafür kurzfristig ausrücken müsse. In ihrer aktuellen Aktion „Besser heizen“ stellt die Verbraucherzentrale NRW deshalb die Frage: „Was läuft im Keller?“ Spielerisch lädt sie so zur rechtzeitigen Beschäftigung mit dem Zustand der jetzigen Heizung und möglichen Nachfolgern ein.

Zum Versand

„Neue Heizungen können leiser sein als alte, sie können komfortabler zu bedienen sein und günstiger im Betrieb. In jedem Fall aber sparen sie Energie und sind klimafreundlicher“, erklärt Blome. Wer einen mindestens 15 Jahre alten Heizkessel sein Eigen nenne, solle sich deshalb informieren, bevor der Ernstfall eintritt. „Hierzulande sind schätzungsweise rund 60 Prozent der Heizkessel in Einfamilienhäusern technisch veraltet und damit reif für einen Austausch“, betont Blome. Schon der einfache Umstieg auf Brennwerttechnik – heute Standard bei Öl und Gas – bringt ihm zufolge bis zu 15 Prozent Energieersparnis. Hinzu komme, dass oft erst beim Heizungstausch die Rohre gedämmt und die Einstellungen des Systems optimiert würden: „Das kann zusammen weitere 15 Prozent bringen.“ Eine noch stärkere Verbesserung der Klimabilanz verspricht der Umstieg auf Holzpellets, eine Wärmepumpe oder die Einbindung von Solarthermie. „Alle diese Systeme sind gut erprobt und etabliert, ein Umstieg ist also kein Abenteuer“, versichert Rafael John Santiago, Klimaschutzmanager der Stadt Hagen. Für viele Vorhaben fließen zudem Fördermittel.

„Entscheidend für eine zukunftsfähige Heizung ist, dass das System und seine Leistung wirklich zu den Bedürfnissen der Bewohner passen“, sagt John Santiago. Pauschale Empfehlungen nennt er deshalb unseriös. „Auch den richtigen Zeitpunkt für einen Austausch finden Eigentümer am besten selbst – wenn sie wissen, wohin dieser Schritt führen soll, welche Folgen er hat und was er kostet.“ Ein durchdachter Plan, der vielleicht noch eine Weile in der Schublade ruht, sei allemal besser als eine Hauruck-Aktion nach einem plötzlichen Heizungsausfall.

Einen guten Einstieg in das Thema bildet ein

Aktionstag,

den die Verbraucherzentrale

am Freitag, 12. Oktober

in der Beratungsstelle Hohenzollernstraße 8

durchführt.

Um 15:00 Uhr führt Energieberater Jens Blome ein in die Chancen moderner Heiztechnik und die Verbesserungen, die damit zu erreichen sind.

In einem weiteren Vortrag um 18:00 Uhr erhalten Interessierte einen Überblick über aktuelle finanzielle Förderprogramme für den Heizungsaustausch und andere Vorhaben.

Von 16:00 – 18:00 gibt es die Möglichkeit im Rahmen von Beratungsgesprächen die individuelle Situation mit dem Energieberater zu besprechen.

Der Eintritt zu den Vorträgen und die Beratungsgespräche sind kostenfrei.

Aufgrund der begrenzten Kapazitäten wird um eine Anmeldung unter 02331-6973301 oder hagen@verbraucherzentrale.nrw gebeten.

Die Aktion „Besser heizen“ ist Bestandteil des Projekts „Energie2020“ der Verbraucherzentrale NRW, das mit Mitteln des Landes und der EU gefördert wird.

Verbraucherzentrale NRW
Beratungsstelle Hagen
Hohenzollernstraße 8
58095 Hagen
Tel (02331) 6 97 33 01
Fax (02331) 6 97 33 15
Öffnungszeiten der Beratungsstelle
Montag 10 – 18 Uhr
Dienstag 10 – 17 Uhr
Donnerstag 10 – 19 Uhr
Freitag 10 – 13 Uhr

Sonntag: Klavierkonzert in der Hagener Synagoge

Flügel Sybolbild © Hans Leicher. Im Dezember 2016 debütierte das Klavierduo Rimma Gotlib und Alla Margolin sehr erfolgreich mit einem Programm von Tschaikowsky über Schubert bis Strauß. In diesem Jahr knüpft das Duo an diesen Erfolg an und lädt erneut ein zu einem Konzert in der Synagoge.

Das Programm für den 7. Oktober:
Franz Schubert, Fantasie in f-Moll für Klavier zu vier Händen D 940 (Ausschnitte aus dem ersten und zweiten Satz, Allegro molto moderato bzw. largo), Anontin Dvorak, Slavischer Tanz Nr. 2 in e-Moll, eine Suite über israelische Themen für Klavier zu vier Händen, arrangiert von Evgeni Orkin,Verdi, Ouvertüre und Chor der hebräischen Sklaven aus der Oper Nabucco (Fragment) und Brahms, Vier ungarische Tänze Nr. 1, Nr 2 d-Moll, Nr. 6 C-Dur, Nr. 8 a-Moll, Nr 5 f-Moll.

Ort: Synagoge, Potthofstraße 16

Zeit: 7. Oktober, 16.00 Uhr.

Der Eintritt ist frei.

Erntedank auf dem Wetteraner Wochenmarkt

markt.pngAuch die Händler des Wetteraner Wochenmarktes feiern in diesem Jahr Erntedank. Dieses findet am Samstag, dem 06. Oktober von 10.00 bis 13.00 Uhr auf dem Wochenmarkt statt. Hierzu wird Janina Peitz von „Grünschnabel“ Natur- und Umweltpädagogik vor Ort sein und mit Kindern aus Steinen Kürbisse zaubern. Die Steine können individuell bemalt werden und dann als Deko im Garten oder im Haus verwendet werden. Darüber hinaus können aus Eierkartons Spinnennetze gebastelt werden. Auch die Hobbyimkerei Bienen Müller aus Wengern wird mit einem breiten Angebot vor Ort sein und bietet u.a. Kerzenziehen für Kinder, ein Schaubienenvolk, einen Honigprobiertisch und natürlich verschiedene Honigsorten, Kerzen, Kosmetik oder den leckeren Honigschnaps. Passend zum Erntedank wird Marion Graf eine leckere Kürbissuppe anbieten und die Besucherinnen und Besucher des Wochenmarktes zu einer kleinen Mittagspause auf dem Markt einladen. Auch an den Ständen des Wochenmarktes geht es herbstlich zu, so hat z. B. der Obst- und Gemüsestand von Norbert Schäfer jetzt wieder eine tolle Auswahl an unterschiedlichen selbstgezüchteten Kürbissorten im Angebot. Diese sehen nicht nur toll aus, sondern lassen sich auch zu unterschiedlichen leckeren Herbstgerichten verarbeiten.

Fortgesetzt wird die Sammlung der Lieblingsherbstrezepte der Wetteraner Wochenmarktkunden. Ende des Jahres wird dann aus allen eingereichten Rezepten ein Wetteraner Wochenmarktkochbuch erstellt. Dieses enthält dann viele tolle regionale und vor allem saisonale Rezepte, die die Besucher des Wochenmarktes zum Nachkochen einladen. Die Flyer zum Eintragen der Rezepte liegen an den Ständen des Wochenmarktes aus. Alle Wetteranerinnen und Wetteraner sind herzlich eingeladen, ihre Lieblingsherbstrezepte aufzuschreiben und bis Ende November an den Ständen des Wochenmarktes abzugeben. Unter allen Teilnehmern werden Gutscheine für den Wochenmarkteinkauf verlost.

Der Wochenmarkt auf dem Bahnhofsplatz in Wetter stellt ein wichtiges Angebot für die Nahversorgung in der Stadt dar. Er bietet neben frischen regionalen Produkten auch umfangreiche Beratung und Service und damit eine Qualität, die viele Bürgerinnen und Bürger in den Geschäften zunehmend vermissen. Um den Wochenmarkt als wichtiges Angebot für die Gesamtstadt langfristig zu erhalten und zu stärken, soll dieser mit unterschiedlichen Aktionen und besonderen monatlichen Angeboten unterstützt und attraktiver gestaltet werden. Das Aktionsprogramm auf dem Wochenmarkt in Wetter ist ein gemeinsames Projekt der Markthändler, der Stadt Wetter (Ruhr) und des Citymanagements.

„Kleiner Eisbär“ zu Gast in der Vorlesestunde für Kinder in der Stadtteilbücherei Haspe

Coullage Logo 1Eine Vorlesestunde für Kinder ab vier Jahren findet am Dienstag, 9. Oktober, um 16 Uhr in der Stadtteilbücherei Haspe, Kölner Straße 1, statt. Auf dem Programm steht das Bilderbuch „Kleiner Eisbär, nimm mich mit“ des Autoren Hans de Beer.

Die Geschichte handelt von dem kleinen Eisbären Lars, der zusammen mit anderen Tieren gefangen genommen und an einen Zoo verkauft werden soll. Gemeinsam mit einem Walross schafft er es, sich und die anderen tierischen Lebewesen zu befreien.

Die kostenlose Veranstaltung dauert etwa 30 Minuten und erfordert keine Anmeldung. Weitere Infos gibt es unter Telefon 02331/207-4297.

Unfallflucht in Blumenviertel

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen | Zwischen Dienstag, den 02.10.2018, 22:15 Uhr und
Mittwoch, 03.10.2018, 16:50 Uhr beschädigte ein unbekanntes Fahrzeug
einen silbernen Fiat Punto, der in der Erikastraße parkend abgestellt
war. Der Besitzer des Wagens stellte am Mittwoch fest, dass der Wagen
an der hinteren, rechten Karosserieseite stark beschädigt. Der
Verursacher hatte sich nicht gemeldet. Wegen der Position der Schäden
geht die Polizei davon aus, dass es sich bei dem Verursacher des
Unfalls nicht um einen gewöhnlichen Pkw gehandelt hat. Eine
Arbeitsmaschine oder ein vergleichbares Fahrzeug könnte beim
Rangieren im Kreuzungsbereich den parkenden Wagen beschädigt haben.
Der Sachschaden liegt im unteren, vierstelligen Bereich. Hinweise
nimmt die Polizei unter 02331 986 2066 entgegen.