Dortmund: Rechtsextremistische Demonstrationen – Großer Gegenprotest zum Teil unfriedlich

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Dortmund | Am heutigen Tag fanden in der Dortmunder
Innenstadt auf dem Nordmarkt, sowie anschließend auf dem Sonnenplatz
zwei rechtsextremistische stationäre Kundgebungen statt.

Im Rahmen einer Spontanversammlung brachten auf dem Nordmarkt rund
250 Teilnehmer ihren zunächst friedlichen und lautstarken
Gegenprotest zur Versammlung der Neonazis zum Ausdruck. Die
Versammlung der Neonazis (60 Teilnehmer) auf dem Nordmarkt konnte
erst mit einer Verzögerung von rund einer Stunde beginnen. Durch
schnelles und konsequentes Einschreiten der deutlich präsenten
Einsatzkräfte konnte dabei eine Konfrontation von linken Störern mit
den anreisenden Demoteilnehmern rechts verhindert werden. Hierbei
nahmen die Einsatzkräfte einen linken Störer fest, der rechte
Versammlungsteilnehmer mit Pferdemist bewarf. Ein älterer Senior der
mit einem Rollator zwischen die Fronten geriet, kam während des
kurzen Angriffs der Störer auf Polizeikräfte und die anreisenden
Rechten zu Fall. Der ältere Herr wurde glücklicherweise nicht
verletzt und konnte nach kurzzeitiger Betreuung durch Einsatzkräfte
selbständig nach Hause gehen. Zwei Polizeipferde rutschten während
des Konfrontationsversuchs aus. Ein Pferd verletzte sich dabei schwer
und ein weiteres leicht. Die Reiterinnen blieben nach derzeitigem
Erkenntnisstand unverletzt.

Auf dem Sonnenplatz empfingen rund 150 Gegendemonstranten
lautstark 25 Teilnehmer der anschließenden Standkundgebung der
Rechten. Hier zeigte der demokratische Gegenprotest wie laut,
deutlich, bunt und friedlich die Dortmunder Bürgerinnen und Bürger
ihren Unmut über rechtsextremistische und verfassungsfeindliche
Untriebe zum Ausdruck bringen. Nach Beendigung der Standkundgebung
auf dem Sonnenplatz wurden bei der Abreise aus einem Kleinbus der
Rechten unvermittelt Polizeieinsatzkräfte und Gegendemonstranten mit
Pulverstößen aus Feuerlöschern angegriffen. Acht Insassen des
Kleinbusses wurden vorläufig in Gewahrsam genommen. Unter diesen
Personen befand sich auch ein Stadtratsmitglied, wie auch
Vorstandsmitglied der Partei „die Rechte“ ist. Zur Zeit laufen
Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts der versuchten gefährlichen
Körperverletzung, des Angriffs auf Polizeivollzugsbeamte und des
Landfriedensbruchs.

Werbeanzeigen

Die Albringhauser Straße in Wetter wird wieder von den Linienbussen angefahren

 

Wetter ruhrDer Bürgerbusverein Wengern ist gerne dem Ruf der Bürger und der Verwaltung gefolgt und hat während der Sperrung der Albringhauser Straße die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger in den Ortsteilen Albringhausen und Esborn übernommen.

Die Resonanz war wesentlich höher als erwartet. Wir haben in den 2½ Monaten über 170 Personen befördert.

Wir sehen das Ende der Fahrten mit einem lachenden und einem weinenden Auge“ sagt der Geschäftsführer Gerd Michaelis und fügte hinzu „ich danke allen Fahrerinnen und Fahrern, die diese Fahrroute unter großen Zeitdruck und Stress bewältigt haben“.

Das lachende Auge: die Bürgerinnen und Bürger und vor allem die Schüler sind wieder voll angebunden. Der Bürgerbus hat große Strecken zurückgelegt, was zu sehr hohen Spritkosten geführt hat. Diese zusätzliche Belastung ist nun vorbei.

Das weinende Auge: wir haben viele neue Fahrgäste kennen gelernt und viele Bürgerinnen und Bürger glücklich gemacht, die ansonsten von der Umwelt (Arzt, Einkauf) angeschnitten gewesen wären.

Wir hoffen, bald unseren Wunsch die Anbindung Esborns, Albringhausen, Voßhöfen und die Weiterfahrt nach Alt-Wetter in die Tat umsetzen zu können, ist der Bürgerbusverein zuversichtlich.

Sollte im weiteren Ausbau der Albringhauser Straße die Hilfe des Bürgerbusses nötig werden, stehen wir gerne wieder zur Verfügung“ verspricht Gerd Michaelis.

Verkehrsunfall mit vier Verletzten

Bild1-3.jpg

Sprockhövel | Am heutigen Vormittag gegen 10:30 Uhr kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Querspange im Kreuzungsbereich zur Hiddinghauser Straße. Es stießen zwei PKWs zusammen und es gab vier verletzte Personen, die in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden.

Die Einsatzkräfte unterstützen den Rettungsdienst bei der Betreuung der Verletzten, streuten auslaufende Betriebsmittel ab, stellten den Brandschutz sicher und klemmten die Batterien ab, was eine noch nicht alltägliche Einsatzsituation darstellte.

Einer der verunfallten PKWs war ein Hybridfahrzeug und hierbei sind neben der normalen Versorgungsbatterie auch die Hochspannungsbatterien freizuschalten. Hierzu mussten über die Leitstelle weitere Fahrzeugdaten abgefragt werden, um die Lage der Batterien und Schalter zu bekommen.

Der Rettungsdienst war mit 5 Fahrzeugen (3 RTWs, 2 NEFs), die Polizei mit eine Einsatzfahrzeug und einem Motorrad und die Feuerwehr mit 4 Fahrzeugen vor Ort. Der Einsatz dauerte ca. zwei Stunden.

Zwei Verletzte nach Verkehrsunfall im Ender Tal

IMG_0389

Herdecke | In der Nacht zu Mittwoch wurden bei einem Verkehrsunfall auf der Ender Talstraße zwei Personen leicht verletzt. Die um 0:55 Uhr alarmierte Feuerwehr Herdecke sicherte die Unfallstelle auf Höhe des Regenrückhaltebeckens und stellte den Brandschutz am PKW im Straßengraben sicher. Die Verletzten wurden vom Notarzt untersucht und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Feuerwehr leuchteten im Anschluss noch die Einsatzstelle für die Unfallaufnahme der Polizei aus. Nach rund einer Stunde konnte die Sperrung der Straße aufgehoben und der Einsatz der beiden Löschfahrzeuge beendet werden.

Zwei Zigaretten-Automaten in Hagen aufgesprengt

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Hagen | In der Nacht zum Mittwoch wurden in Hagen gleich zwei Zigarettenautomaten aufgesprengt. Der erste Fall ereignete sich
gegen 23:50 Uhr in Haspe. In der Louise-Märker-Straße meldeten
Anwohner zunächst einen lauten Knall und eine starke
Rauchentwicklung. Die ersten Einsatzkräfte vor Ort stellten dann
fest, dass ein Zigarettenautomat komplett zerstört worden war. Auf
Grund des umfangreichen Schadensbildes kann zur Zeit noch nicht
gesagt werden, ob auch Zigaretten entwendet wurden. Der zweite
Sachverhalt ereignete sich nur ca. 10 Minuten später. Gegen 0 Uhr
meldeten Zeugen einen lauten Knall aus dem Bereich der Alleestraße.
Auch hier ist ein Zigarettenautomat komplett zerstört worden. In
diesem Fall konnten Zeugen mehrere Jugendliche im Umfeld des
Automaten ausmachen, die dann die Flucht ergriffen. In beiden Fällen
hat die Kriminalpolizei bereits die Ermittlungen übernommen. Die
Hintergründe zu den beiden Taten sind bislang noch unklar. Mögliche
Zeugen werden gebeten sich unter der Rufnummer 02331 986 2066 bei der
Polizei Hagen zu melden. (tr)

Tabu-Thema kommt zur Sprache

Ev. Krankenhaus Haspe: Vortrag über Erkrankungen im Analbereich

1706_proktologie_DSC005.1

 

Jeder zweite Mensch hat es im Laufe seines Lebens. Es ist höchst unangenehm und schmerzhaft und ein Tabu: Erkrankungen am Enddarm und After. „Sie sind meist nicht lebensbedrohlich aber sie beeinflussen Ihre Lebensqualität erheblich“, weiß Emin Köksal. Der Leitende Oberarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie des Ev. Krankenhauses Haspe erläutert in einem Vortrag die modernen Verfahren der Proktologie. „Kein Tabuthema: Schmerzen im Analbereich.
Hämorrhoiden und Co. – was muss ich tun?“ heißt es am Dienstag, 9. Oktober. Das
Patientenforum startet um 18.00 Uhr im Schulungsraum des Krankenhauses am Mops,
Brusebrinkstraße 20. Der Eintritt ist frei.
„Wir wissen, dass es sich um ein großes Tabu-Thema der Medizin handelt“, so der Proktologe.
Aber die oft harmlose Untersuchung sollte man nicht auf die lange Bank schieben, denn in der Regel kann das Leiden gut behandelt werden. Erfahrene Fachärzte können die meisten Beschwerden auch ohne Operation ambulant behandeln. In seinem Vortrag erläutert der Experte die Methoden der Untersuchung und moderne Therapiemöglichkeiten. Für Fragen bleibt genügend Zeit.
Evangelisches Krankenhaus Hagen-Haspe
Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie
Chefarzt Dr. Claas Brockschmidt
Brusebrinkstraße 20, 58135 Hagen
Telefon: 0 23 31 – 476 28 51
Mail: textor@evk-haspe.de
http://www.evk-haspe.de

Auf Schusters Rappen über den 3 Türme Weg

Coullage Logo 2Stadtgeschichte, Industrie und Kultur erleben
Hagen. Eine Wanderung über den 3 Türme Weg in Hagen ist immer wieder ein
Erlebnis. Und unter fachkundiger Führung kann man nebenbei auch noch eine
Menge über Hagen erfahren.
So geht es am Sonntag, 7. Oktober 2018, wieder auf eine kulturelle
Entdeckungsreise über eine Teilstrecke des ersten Premiumwanderweg im
Ruhrgebiet. Themenschwerpunkte der Führung sind die Geschichte von Hagen,
ihre Entwicklung, Industrie und Kultur. Auch die eine oder andere Sage wird
dabei zum Besten gegeben. Darüber hinaus werden die Aussichtsplattformen
des Bismarckturms und des Kaiser-Friedrich-Turms während der Wanderung
besucht. Mit einem tollen Ausblick auf die Stadtteile und die Umgebung von
Hagen wird man hier belohnt – bei gutem Wetter reicht der Blick bis ins
Ruhrgebiet.
Wanderfreudige sollten festes Schuhwerk und wetterbeständige Kleidung
tragen. Alle Teilnehmer bekommen einen Wanderpass und können sich nach der
Wanderung eine Wanderurkunde in der HAGENinfo abholen. Für die Teilnahme
an der Führung gibt es einen Sonderstempel.
Die Tour beginnt um 10.30 Uhr und dauert etwa 3 Stunden. Die Führung kostet
8 Euro pro Person und eine Anmeldung ist erforderlich. Buchungen nimmt die
HAGENinfo während der Öffnungszeiten (Montag bis Freitag von 09:00 – 17:00
Uhr, Samstag von 09:30 – 12:30 Uhr) in der Körnerstraße 25, 58095 Hagen,
unter der Telefonnummer 02331/ 8099980 bis zum 5. Oktober 2018 entgegen.
Maximal 17 Personen können teilnehmen, die Mindestteilnehmerzahl beträgt 6
Personen.

„Wir helfen denen, die vergessen“

Coullage Logo 1Betreuungsgruppe trifft sich jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat in Haspe
Hagen.

„Wir helfen denen, die vergessen“, lautet die Devise der Betreuungsgruppe
für Menschen mit und ohne Demenz, die die Diakonie MarkRuhr
gemeinsam mit dem Hagener „Netzwerk Demenz“ und der Kirchengemeinde
Haspe an jedem ersten und dritten Donnerstag im Monat
anbietet. Die Betreuungsgruppe trifft sich von 10 bis 14 Uhr in der
Evang.-Luth. Kirchengemeinde Haspe (Frankstr. 9).
„Mit der Betreuungsgruppe bieten wir pflegenden Angehörigen die Möglichkeit,
mal für ein paar Stunden in der Woche eine ‚Auszeit‘ von der
Pflege und Betreuung zu nehmen“, sagt Andrea Henneken von der Pflegeberatung
der Diakonie Mark-Ruhr. In einer wertschätzenden und toleranten
Atmosphäre werden Menschen mit und ohne Demenz in einer
kleinen Gruppe betreut. „Ein wiederkehrender Ablauf, der sich an den
Bedürfnissen, Gefühlen und Fähigkeiten der Gäste orientiert, sorgt für
Sicherheit, Geborgenheit und Orientierung. Im Vordergrund aller Aktivitäten
steht das Wohlbefinden“, betont Andrea Henneken.
Für die Betreuung wird eine Aufwandsentschädigung von 30 Euro (inklusive
Mittagessen) erhoben, bei Vorliegen eines Pfleggrades können die
Kosten mit der Pflegekasse abgerechnet werden. Bei Rückfragen stehen
Andrea Henneken (02331/ 333920) sowie die Diakoniestation Haspe
(02331/ 42605) gerne zur Verfügung.

Erste eigene Bude und andere Katastrophen – Herbstferienaktion des Jugendkulturzentrums „Kultopia“ und der Verbraucherzentrale in Hagen

Coullage Logo 3Für alle Jugendlichen, die in absehbarer Zeit planen von zu Hause auszuziehen, oder die vielleicht einfach mal von der Selbstständigkeit träumen möchten, bieten das Jugendkulturzentrum Kultopia und die Verbraucherzentrale in Hagen am 16.10.2018 und am 23.10.2018 Veranstaltungen zum Thema „Ich ziehe von zu Hause aus“ an

Wie finde ich eine passende Wohnung, worauf muss ich beim Mietvertrag, und überhaupt bei Verträgen achten, welche Kosten kommen auf mich zu, brauche ich Versicherungen, wie behalte ich den Überblick über Ein- und Ausgaben – all diese Fragen sollen mit Hilfe von Birgit Olek-Flender von der Verbraucherzentrale in Hagen auf unterhaltsame Weise besprochen und geklärt werden.

Im zweiten Teil wird dann Nadine Budde vom Jugendkulturzentrum „Kultopia“ Themen rund um Arbeitsverträge, Gehaltsabrechnungen, Honorare und Ansprüche auf öffentliche Unterstützung, z.B. Wohngeld, Ausbildungsbeihilfe und Sozialhilfe besprechen.

Die Veranstaltungen werden stattfinden am 16.10.2018 und am 23.10.2018 ab 16 Uhr,

im Jugendkulturzentrum Kultopia, Konkordiastr. 23-25.

Informationen und Anmeldungen mittwochs, donnerstags und freitags zwischen 10-16 Uhr im Jugendkulturzentrum „Kultopia“ unter 02331 2073834 oder per E-Mail nadine@kultopia.de.

AWO Boelerheide feiert Oktoberfest

Logo201506 30Traditionen werden im Hagener Norden schon immer großgeschrieben. Im Jahreskalender beweist das nicht nur der Karneval, sondern auch das jahreszeitliche Einschunkeln im Oktober.

Mit einem zukünftigen und schmackhaften Fest wird der (vor allem) süddeutschen Tradition gedacht, die der Alleinunterhalter Wolfgang Kraus musikalisch begleitet.

Der Boelerheider AWO-Vorsitzende Dieter Löffler und sein ehrenamtliches Team sorgen ab 13:30 h für die kulinarische Begleitung – vom frischgebackenen Kuchen bis zur Finger-Haxe und Leberkäs am Abend. In Boelerheide heißt es also am Samstagnachmittag, mit einem frischgezapften Gerstensaft, „o`zapft is“!

 

Oktoberfest

AWO-Boelerheide

Overbergstr. 125

58099 Hagen

Sa., 06.10.2018

13:30 h – Ende offen

Eintritt frei