„Oeger Waldstadion“ kann eröffnet werden

LA HohenlinburgHohenlimburg. Es ist geschafft. Am vergangenen Samstag wurden die letzten Arbeiten erledigt, jetzt kann das „Oeger Waldstadion“ eröffnet werden.

Was vor Jahren mit einer guten Idee begann, findet am kommenden Sonntag, 7. Oktober, mit einer großen Eröffnungsfeier einen guten Abschluss. Die Oeger Kinder und Jugendlichen können dann am Sonnenberg ihren Bolzplatz übernehmen und das Leder rollen lassen.

Seit Monaten haben die Initiatorinnen Ramona Timm-Bergs und Elfi Pfeil eine Menge Herzblut und Arbeit in das Gemeinschaftsprojekt gesteckt. Ein Förderverein wurde gegründet und mit den Hohenlimburger Kalkwerken, dem Rotaryclub Hagen-Lenne und den „GoFus“ (ehemalige Bundesligaspieler, die heute soziale Projekte unterstützen) wurden Sponsoren gefunden, die mit ihrer tatkräftigen Unterstützung dafür sorgen, dass am Sonnenberg das Runde wieder ins Eckige fliegen kann.

Das 700 Quadratmeter große Areal, zur Verfügung gestellt von den Eigentümern Anja Remke und Dietmar Kähler, wurde mit Dolo-Sand hergerichtet, Tore und ein Ballfangzaun aufgestellt. Wo Dietmar Kähler als Jugendlicher bereits selbst „gebolzt“ hat, wird nun wieder gekickt. Dank der großzügigen Unterstützung von Sponsoren und Bürgern wurde ein tolles Projekt ins Leben gerufen, das ohne Geld aus öffentlichen Kassen auskommt.

Das Familienfest zur Eröffnung des Platzes beginnt am kommenden Sonntag um 11 Uhr. Der TuS Oege, die Freiwillige Feuerwehr Oege und der Förderverein des Hohenlimburger Hallenbades sorgen dabei für beste Unterhaltung und Verpflegung.

Baumpflegesatzung in Hagen: Grüne und Hagen Aktiv können langgehegte Forderung umsetzen

Politik2 © Hans Leicher.GRÜNE Hagen / Hagen Aktiv: >>Dass der Rat eine neue Baumpflegesatzung eingeführt hat, freut besonders zwei Fraktionen: Die Wählergemeinschaft Hagen Aktiv und die Hagener Grünen hatten in ihren Wahlprogrammen gefordert, wieder eine städtische Satzung zum Schutz des Baumbestandes einzuführen und können nun Vollzug melden. Seit der Abschaffung der früheren Baumschutzsatzung im Jahr 2007 hatten beide Fraktionen mehrfach vergeblich beantragt, sie wieder einzuführen.

„Hagen Aktiv hatte damals 1400 Unterschriften für besseren Baumschutz gesammelt“, erinnert sich Fraktionschef Dr. Josef Bücker. „Trotzdem hat eine Mehrheit vor elf Jahren den kommunalen Baumschutz abgeschafft, und seither wurde leider kräftig abgeholzt. Wir sind froh, dass es nun geglückt ist, den Rat zu überzeugen, wieder Verantwortung für die Stadtbäume zu übernehmen.“

„Aber wir haben auch von unseren Gesprächspartnern gelernt“, ergänzt der Grüne Hans-Georg Panzer. „Die neue Satzung ist weit weniger restriktiv als die vorherige und dadurch auch bürgerfreundlicher. Sie gilt nicht auf Grundstücken bis zu 350 m² und nicht für Bäume, die bis zu 10 Metern an einem Gebäude stehen oder einen Stammumfang von unter einem Meter haben. Aus Sicht des Baumschutzes ist das sicher ein Kompromiss, aber so gelang es, nicht nur diejenigen im Rat zu überzeugen, die wie z.B. die Linke auch 2007 mit uns gegen die Abschaffung gestimmt hatten, sondern eben auch die CDU.“

Panzer und Bücker, die als Vorsitzender bzw. Stellvertreter den Umweltausschuss leiten, sind optimistisch, dass diese gelungene Zusammenarbeit sich auch bei anderen anstehenden Themen fortsetzen lässt: Klimaschutz, Luftreinhaltung und Artenschutz sind Arbeitsfelder mit großen Gemeinsamkeiten, während bei ÖPNV und nachhaltiger Mobilität  bereits breite interfraktionelle Initiativen über nahezu das gesamte politische Spektrum hinweg auf dem Weg sind.<<

 

Gevelsberg: Auffahrunfall auf der A 1

Am frühen Montagnachmittag wurde die Feuerwehr Gevelsberg zu einem Auffahrunfall auf die BAB 1 in Höhe Volmarstein gerufen.

Unbenannt3

Vor Ort ergab sich das ein Lkw auf ein Pkw aufgefahren war. In dem Pkw befanden sich zwei Insassen welche vom Notarzt und dem Rettungsdienst betreut wurden. Die Beifahrerin konnte leicht aus dem verunfallten Auto befreit werden und wurde zur weiteren Behandlung von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Der Fahrer selbst, welcher schwer verletzt war, musste mit technischen Gerät aus dem Pkw befreit werden. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine umliegende Fachklinik geflogen. Während des Einsatzes war die Autobahn für den Verkehr in beiden Fahrtrichtungen gesperrt.

Lilian Grimm ist die neue Beauftragte für Chancengleichheit

aa
„Das Geheimnis des Vorwärtskommens besteht darin, den ersten Schritt zu tun.“
(Mark Twain)
Die Arbeitsagentur Hagen bietet Frauen und Männern, die aufgrund einer
Betreuungssituation für mindestens ein Jahr aus dem Beruf ausgeschieden
sind, Unterstützung an, um wieder im Erwerbsleben Fuß zu fassen. Am
Donnerstag, 4. Oktober um 9 Uhr, berät Lilian Grimm, die neue Beauftragte
für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, im Berufsinformationszentrum (BiZ).
Einer aktuellen Studie der Bertelsmann Stiftung zufolge betrifft Altersarmut hauptsächlich Personen, die über einen längeren Zeitraum Kinder und Angehörige
betreut oder gepflegt haben und demnach nicht regulär einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgegangen sind.

Für viele stellt sich die Frage:
Entweder – oder? Vollblutmutter oder berufliche Verwirklichung? Es ist jedoch
durchaus möglich und auch ratsam, nach einer sicherlich berechtigten Auszeit
schnellstmöglich den Schritt zurück in das Berufsleben zu wagen.
Alle Interessierten, die sich gezielt auf ihren beruflichen Wiedereinstieg vorbereiten
möchten, sind herzlich zu der Gruppeninformation am Donnerstag eingeladen.
„Als alleinerziehende Mutter weiß ich genau, dass es nicht immer einfach ist, Familie
und Beruf miteinander erfolgreich zu kombinieren. Jedoch bringt jeder Kompetenzen
mit, die beruflich verwertet werden können und gefragt sind, ganz egal wie
lange nun die familiäre Auszeit gedauert hat“, so Lilian Grimm.
Die Besucherinnen und Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Programm mit
vielen Impulsen, die motivieren helfen, die Weichen in Richtung berufliche Zukunft
zu stellen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos.
Nähere Informationen gibt es vorab unter Tel. 02331/202-237.

Das Herz der Samba schlägt in Hagen – Gründung der Samba-Trommelgruppe SamBoloh

DSCN7246.jpg

Das gemeinnützige Stadtteilforum Eppenhausen e.V. gründet am Tag der Deutschen Einheit Mittwoch, 03.10., von 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr die neue Hagener Samba-Trommelgruppe SamBoloh in der Grundschule Boloh, Weizenkamp 3. Alle Erwachsenen und Jugendlichen, die Spaß am Samba-Trommeln, Percussion und rhythmischen Bewegungen haben sind herzlich eingeladen unter fachlicher Anleitung des Bochumer Samba-Perkussionisten und Trommellehrers Hartmut Kluge mittwochs mitzuüben. Gespielt wird Samba Reggae auf brasilianischen Instrumenten wie Surdo (Basstrommel), Repinique, Timbale und Caixa, aber auch Agogos (Doppelglocken) und Shaker werden eingebaut. Die Instrumente werden gestellt. Vorerfahrungen sind nicht erforderlich, musiziert wird mit Rhythmusgefühl gemeinsam nach Gehör, nicht nach Noten. Nicht das perfekte Beherrschen eines Instrumentes steht im Vordergrund, sondern die pure Begeisterung am gemeinsamen Samba-Trommeln von Jung und Alt. Sambamusik wirkt bei jedem Menschen entspannend und gesundheitsfördernd. Das kreative Zusammenspiel fördert ein gutes Miteinander. Die Teilnahme direkt bei der Gründung der Hagener Samba-Trommelgruppe SamBoloh bietet somit für alle Musikbegeisterten die große Chance, ohne Leistungsdruck, aber mit hoher Eigenmotivation, das alters- und fähigkeitsgemischte Musikensemble SamBoloh mit aufzubauen, zu bereichern und nette Menschen kennenzulernen. Gemeinsam werden nach und nach Trommelarrangements und Choreographien geprobt, das eigene Wohlgefühl gesteigert und zugleich Inklusion und Integration auf breiter Basis gefördert. Gemeinsam wird so das Herz der Samba nach Hagen getragen. Niemand wird beim Trommeln, Rasseln und rhythmischen Bewegungen außen vor bleiben. SamBoloh setzt auf positive Strahlkraft und vielfältige Fördermöglichkeiten von Menschen jeden Alters: Dies gemeinwohlfördernde Anliegen unterstützen auch die AKTION MENSCH und die Sparkassenstiftung Hagen. Wer in der Samba-Trommelgruppe SamBoloh nicht nur mitspielen, sondern das erfrischende Samba-Feeling regelmäßig erleben und spüren möchte, kann sich schnell anmelden per E-Mail an info@hagen-eppenhausen.de, nähere Informationen gibt es telefonisch auch unter 01 72 / 58 40 347 beim 2. Vorsitzenden Hinrich Riemann.

 

 

Witten: 38-Jähriger bei Arbeitsunfall lebensgefährlich verletzt

Symbolbild Rettungswagen © Hans LeicherWitten | Ein 38-jähriger Arbeiter aus Krefeld ist bei einem
Unfall in Witten lebensgefährlich verletzt worden. Am 01. Oktober,
gegen 11.20 Uhr, stürzte der Mann aus noch ungeklärter Ursache bei
Arbeiten auf einer Baustelle an der Goethestraße mehrere Meter in die
Tiefe. Durch angeforderte Rettungskräfte wurde der Krefelder vor Ort
erstversorgt und musste anschließend mittels Rettungshubschrauber in
ein Krankenhaus gebracht werden. Das Bochumer Kriminalkommissariat 11
hat die Ermittlungen aufgenommen.

AKH: Frau randaliert im Krankenhaus

Symbolbild Rettungsdienst © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungsdienst © Hans Leicher.

Hagen | Am Sonntagabend rief eine Mitarbeiterin des
Allgemeinen Krankenhauses die Polizei zu Hilfe. Eine 69jährige Frau
schlug um sich, nachdem sie sich selbst von einem Krankenwagen ins
Krankenhaus hatte bringen lassen. Die Polizei sah sich bei ihrem
Eintreffen Beleidigungen und Bedrohungen ausgesetzt, die Frau machte
einen psychisch verwirrten Eindruck. Daher ordnete das Ordnungsamt,
als alle anderen Maßnahmen nicht zur Beruhigung führten, eine
Unterbringung in der psychiatrischen Abteilung des St.
Johannes-Hospitals an. Dass die Dame noch eine Ohnmacht vortäuschte
und versuchte, die Beamten zu schlagen und zu beißen, änderte nichts
daran, dass sie bis auf Weiteres in der geschlossenen Abteilung
verbleiben musste.

Boele: Betrunkener rammt Pkw

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen | – Erheblichen Alkoholgeruch stellten Polizeibeamte am
Sonntagvormittag bei einem Autofahrer fest, der in Boele in einen
Verkehrsunfall verwickelt war. Gegen 10.45 Uhr fuhr ein 55-jähriger
Mercedes-Fahrer aus einer Einfahrt auf die Boeler Straße. Dort kam es
zur Kollision mit einem 43 Jahre alten Hyundai-Fahrer und beide
Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt. Im ersten Gespräch der beiden
Unfallbeteiligten miteinander äußerte der 43-Jährige, dass sein
Führerschein jetzt weg sei. Diese Vermutung bestätigte sich nach dem
Atemalkoholtest bei den hinzugerufenen Polizisten. Das Display des
Messgerätes zeigte einen Wert von 1,96 Promille, der Mann musste mit
zur Wache und seinen Führerschein behielten die Beamten ein. Der
Gesamtschaden an den beiden beteiligten Fahrzeugen beläuft sich auf
etwa 5000 Euro.

A45, Hagen: Gegenstände von Autobahnbrücke auf Fahrzeuge geworfen

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Hagen | Am Sonntagnachmittag meldete sich um 17.25 Uhr
Insassen eines Lieferwagens über Telefon bei der Polizei und teilten
mit, dass sie sich gerade im Bereich Hagen die Autobahn A45 mit
Fahrtrichtung Frankfurt befuhren. Als sie kurz vor der Brücke
Brunsbecke befanden, die einspurig über die Autobahn führt, sahen sie
dort zwei Personen, die mittig auf der Brücke standen. Mit einem
runden Gegenstand in der Hand machte einer der beiden eine
Wurfbewegung und im nächsten Augenblick gab es einen lauten Knall,
als etwas auf das Fahrzeugdach prallte. Ob dadurch an dem
Lieferwagen, der zum Zeitpunkt des Vorfalls mit ca. 100km/h unterwegs
war, ein Schaden verursacht wurde, ist zurzeit nicht bekannt.
Insassen eines weiteren Fahrzeugs bestätigten in einem zweiten Anruf
den Vorfall. Auf der Anfahrt zum Einsatzort kontrollierten
Polizeibeamte zwei 17 und 18 Jahre alte Personen, die ihnen auf der
Kattenohler Straße entgegen kamen. Die beiden waren mit einem
Motorroller unterwegs und stritten ab, etwas von der Brücke geworfen
zu haben. Eine grobe Beschreibung passte allerdings auf die
Heranwachsenden. Die Polizei sucht nun auf diesem Weg nach weiteren
Zeugen des Vorfalls. Hinweise bitte an die 02331-986 2066.

Badstraße: Vier Verletzte nach Notbremsung im Linienbus

Symbolbild Rettungsdienst - Krankenwagen Hagen © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungsdienst – Krankenwagen Hagen © Hans Leicher.

Hagen | Samstagmittag musste ein Linienbus der Hagener
Straßenbahn vor dem Kreisverkehr an der Badstraße stark abbremsen.
Vier Insassen, darunter ein 5-jährige Junge, wurden leicht verletzt.
Ob ein anderes Fahrzeug, welches nach Angaben der Busfahrerin im
Kreisverkehr kurz vor dem Einfahren des Busses stark beschleunigt
haben soll, Grund für die Bremsung war, wird noch ermittelt. Das
fremde Fahrzeug, mit dem es zu keiner Kollision kam, entfernte sich
vom Unfallort. Die Polizei bittet um Hinweise zum Unfall unter 986
2066.

Wetter: Haushaltsplan-entwurf 2019 eingebracht

„Wir investieren in Bereiche, die unsere Kommune langfristig stärken und noch lebenswerter machen – in die Infrastruktur, in ein neues, zentrales Verwaltungsgebäude, in die Kinderspielplätze, in die Renaturierung und in den Brandschutz:“ Bürgermeister Frank Hasenberg stellte in der letzten Ratssitzung im Veranstaltungszentrum der Sparkasse gemeinsam mit Kämmerer Andreas Wagener die Eckdaten des Haushaltsplanentwurfes 2019 vor.

Die Gewerbesteuereinzahlungen sind dank der guten Wirtschaftslage in diesem Jahr, die Jahre 2017 und 2018 betreffend, sehr positiv. Dadurch gelingt es, die Verschuldung der Stadt und damit der Bürgerinnen und Bürger um rund 10 Millionen Euro zu reduzieren. Das Ergebnis 2019 wird allerdings auf Grund der Kreisumlagesystematik gegenüber der Planung aus dem letzten Jahr deutlich belastet. 3,8 Millionen Euro macht dieser Effekt aus.

Die Kernbotschaft lautet: „Wir legen einen genehmigungsfähigen Haushalt vor. Damit bleiben wir als Stadt vor Ort handlungsfähig und gehen gut gerüstet in die Zukunft. Das ist in Zeiten knapper Kassen keine selbstverständliche Aussage“, so Bürgermeister Frank Hasenberg.

Die Eckdaten des Haushaltsplanentwurfs 2019: Die Erträge belaufen sich auf 65,8 Millionen Euro, das ist gegenüber dem Haushalt 2017 ein Plus von 2,2 Millionen Euro. Die Aufwendungen summieren sich auf 74,6 Millionen Euro, das ist ein leichtes Plus von 1,8 Millionen Euro gegenüber 2018. Damit ergibt sich ein Defizit von 8,8 Millionen Euro – das aus der allgemeinen Rücklage gedeckt werden kann. Der Haushaltsausgleich wird im Jahr 2022 hergestellt sein.

Die Investitionssumme liegt 2019 bei 10,5 Millionen Euro. Mit dem Ankauf des Neubaus des Sparkassengebäudes (560.000 Euro in 2019, 4,5 Millionen Euro in 2020) nutzt die Stadt die Möglichkeit für einen zentralen und für die Bürgerinnen und Bürger gut zu erreichenden Verwaltungsstandort. Ziel ist es, in diesem Gebäude die Fachbereiche unterzubringen, die bisher überwiegend an den Standorten Born- und Wilhelmstraße untergebracht sind.

Für die Erweiterung des Feuerwehrgebäudes in Grundschöttel stehen 215.000 Euro im Haushalt. Auch für die Finanzierung des neuen Standorts in Wengern ist gesorgt.

Insgesamt sind 1,73 Millionen Euro für den Neubau des Feuerwehrgebäudes in Wengern eingeplant – davon 500.000 Euro in 2019 und 1,23 Millionen Euro in 2020. Für Fahrzeuge und Geräte der Feuerwehr sind 401.000 Euro im Haushalt vorgesehen.

„Qualität statt Quantität“: So lautet das Motto des Spielplatzkonzeptes für Wetter. Für das Haushaltsjahr 2019 sind hier für neue Spielgeräte Investitionen von 222.000 Euro vorgesehen, in den Jahren 2020-2021 weitere 167.000 Euro. Für weitere Bau- und Sanierungsmaßnahmen an den Spielplätzen stehen pro Jahr 83.000 Euro zur Verfügung.

Im Bereich der Barrierefreiheit investiert die Stadt im kommenden Jahr 150.000 Euro in die Barrierefreiheit der Grundschule Grundschöttel.

Stichpunkt Straßenbau: Hier werden insgesamt 1,6 Millionen Euro in die Hand genommen, mit denen unterer anderem die Maßnahme Am Rohlande, Am Loh und in der Deipenbecker Straße finanziert werden.

Ein wichtiger Investitionsschwerpunkt ist das Sport- und Freizeitbad in Oberwengern. Für die weiteren Arbeiten der umfassenden Sanierungsmaßnahme werden insgesamt fast 3,1 Millionen Euro investiert, davon 215.000 Euro in 2019 und über 2,8 Millionen Euro in 2020. Für die hohen Investitionen in 2020 haben wurden über einen Dringlichkeitsantrag Fördermittel beantragt.

Für die Gestaltung des Stadtsaalumfeldes und damit insgesamt für eine attraktive Aufwertung des Stadteingangs sind 1 Million, 52.000 Euro in 2019 bereitgestellt. Dazu kommen 758.000 Euro im Jahr 2020.

Im kommenden Jahr steht das 200-jährige Jubiläum der Mechanischen Werkstätte von Friedrich Harkort in der Freiheit auf dem Programm. Dafür wurden bereits im Haushalt 2018 Planungskosten von 29.000 bereitgestellt, für 2019 sind – wie schon im Haushalt 2018 – im Kulturetat 20.000 Euro für das Jubiläumsprogramm vorgesehen.

Im Haushaltsplan stehen 100.000 Euro an Fördermitteln für Maßnahmen an der Elbsche im Rahmen der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie bereit.

Für die Renaturierung der Schmalenbecke werden in 2019 625.000 Euro investiert, in 2020 noch einmal 735.000 Euro. Die Gesamtkosten von 1,8 Millionen Euro werden in Höhe von 1,1 Millionen Euro gefördert. Für den Bypasskanal Schmalenbecke werden 250.000 Euro investiert, weitere 150.0000 Euro werden ebenfalls aus Fördermitteln bestritten.

„Vom Hut, der nicht zaubern wollte“ – Vorlesespaß in der Stadtbücherei

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Am Vorlesespaß „Vom Hut, der nicht zaubern wollte“ können Kindergarten- und Vorschulkinder am Donnerstag, 11. Oktober, um 16 Uhr in den Räumen der Stadtbücherei Springe teilnehmen. Die Vorlesepatin liest eine Geschichte über einen geheimnisvollen Zylinder vor, der mittels eines Zauberwortes zum Zauberhut wird – doch niemand scheint dieses Zauberwort zu kennen. Johanna begibt sich auf eine spannende Suche. Der Vorlesespaß findet im Rahmen des Kinder- und Jugendbuchfestivals Leselust statt. Die Veranstaltung ist für Kinder ab drei Jahren geeignet und dauert etwa 45 Minuten. Im Anschluss haben die Kinder die Möglichkeit, ihren eigenen Zauberstab zu basteln. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wodo Figurentheater Mühlheim inszeniert „Armer Pettersson“

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Zum Kindertheater „Armer Pettersson“ lädt die Stadtbücherei auf der Springe im Rahmen des Kinder- und Jugendbuchfestivals Leselust am Mittwoch, 10. Oktober, um 16 Uhr ein. Einlass ist um 15.30 Uhr, Karten sind auch im Vorverkauf für drei Euro pro Person erhältlich. Das Stück erzählt auf bunte Weise, wie Kater Findus den alten, griesgrämigen Pettersson aus seiner schlechten Stimmung herausholt und ihn zum Lachen und Spielen bringt. Das Wodo Puppenspiel – Mühlheimer Figurentheater inszeniert als erstes Theater diese „Pettersson und Findus“-Geschichte. Das Stück ist für Kinder ab drei Jahren geeignet. Weitere Infos gibt es unter Telefon 02331/207-3591.

Werkzeuge und Fahrrad entwendet

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen | Ein bislang unbekannter Täter hat sich in der Nacht
von Samstag auf Sonntag Zutritt zu einem Garten an der Moselstraße
verschafft und aus einem Verschlag ein Rennrad gestohlen. Im
Anschluss konnte der Dieb von dem Gelände aus eine Garage durch eine
rückwärtige Tür betreten, dort eine Bohrmaschine entwenden sowie aus
einem abgestellten Auto eine E-Zigarette mitgehen lassen. Dass
Garagentor fand der Geschädigte am Sonntagmorgen halbgeöffnet vor.
Augenscheinlich hat der Täter es von Innen geöffnet und beim
Verlassen der Garage mit dem zuvor entwendeten Fahrrad einen tiefen
Kratzer im Kotflügel des Autos hinterlassen. Hinweise im Zusammenhang
mit dem Vorfall bitte an die 986 2066.

Dino-Klanggeschichte bei der Stadtbücherei

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Die Klanggeschichte „Im Land der Dinosaurier“ findet im Rahmen des Kinder- und Jugendbuchfestivals Leselust am Dienstag, 9. Oktober, um 16 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe statt. Die Musikbibliothekarin Juliane Streu nimmt kleine Forscher spielerisch mit auf die Spurensuche nach dem verlorenen Dinoei. Dabei hören die Kinder spannende Vorlesegeschichten und Dinolieder. Die Veranstaltung ist kostenlos und erfordert keine Anmeldung. Weitere Infos gibt es unter Telefon 02331/207-3591.

Emster AWO kehrt zum Mittagstisch zurück – jeden ersten Freitag im Monat Kitzigs Heringsstipp

Es ist nicht überliefert, ob der Münsteraner Schlagerbarde Roland Kaiser schon einmal den Emster Heringsstipp der AWO  probiert hat, aber er besang unlängst das Lied zum monatlichen Genuss: „Es geht schon wieder los…“!

Nach einer kurzen Verschnaufpause übernehmen Monika und Jürgen Kitzig vom Emster Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt (AWO) wieder das Küchenregiment und werden ab sofort ihren beleibten Heringsstipp an jedem ersten Freitag im Monat im Kulturhof zum Mittagessen anbieten.

Für fünf Euro gibt es zur Portion mit bestem Hering und Kartoffeln auch jeweils ein alkoholfreies Kaltgetränk dabei!

Der Kulturhof wird jeweils von 12:00 h bis 14:00 h geöffnet sein – aber Vorsicht: was weg ist, ist weg!

Gäste sind jederzeit willkommen – bei größeren Personengruppen ist eine Reservierung unter 02331 57064 erwünscht.

 

Mittagstisch

Heringsstipp

Jeden 1. Freitag im Monat

05.10.2018

12:00 h – 14:00 h

AWO Kulturhof Emst

Auf dem Kämpchen 16

58093 Hagen

Portion 5,- Euro – inkl. alkoholfreiem Getränk