Umfangreiche Polizeikontrollen in der Hagener Innenstadt

Hagen | Am Dienstagnachmittag führte die Polizei
zielgerichtete Kontrollen in Altenhagen, Wehringhausen und im
Bahnhofsumfeld durch. Dabei waren über 25 Polizeibeamte im Einsatz,
die von städtischen Mitarbeitern und Bediensteten des Jobcenters
unterstützt wurden. Gemeinsam kontrollierten die Einsatzkräfte so
genannte Problemhäuser sowie allgemein an Kriminalitätsschwerpunkten.
Während des Einsatzes, der bis in die Abendstunden andauerte, wurden
drei Aufenthaltsermittlungen durchgeführt, 25 Verkehrsdelikte
geahndet und Geld, Betäubungsmittel sowie zwei Messer sichergestellt.
Das Ausländeramt konnte sechs Ausweisdokumente einziehen und 21
Zwangsabmeldungen vollziehen. Im Rahmen des Einsatzes durchsuchte die
Polizei zwei Objekte in Eckesey und Wehringhausen mit
Durchsuchungsbeschluss. Dabei wurde Kokain und Haschisch, teilweise
verkaufsfertig portioniert, aufgefunden. Die Substanzen waren
geschickt versteckt, einen Block Haschisch konnten die Beamten in
einem Handtuchspender auffinden. Zum Einsatz kam auch ein
Rauschgiftspürhund. Drei Personen wurden in diesem Zusammenhang
festgenommen, gegen einen von ihnen bestand ein Haftbefehl. Da gut
die Hälfte der Beamten in Uniform unterwegs war, verspricht sich die
Polizei Hagen von der Aktion, die in ähnlicher Form bereits im Mai
stattfand, einerseits eine abschreckende Wirkung beim kriminellen
Klientel, aber andererseits auch, das subjektive Sicherheitsgefühl
der Bevölkerung zu erhöhen.

Hagener Baumpflegesatzung kommt

Hagen | In zwei Wochen wird Hagen eine neue Baumpflegesatzung bekommen. Dann wird der Rat der Stadt voraussichtlich den gemeinsamen Satzungsentwurf von CDU, Bündnis 90/Die Grünen, Hagen Aktiv, Die Linke und Bürger für Hohenlimburg/Piraten verabschieden.

DSCF6037
v.l.n.r.: Ralf Sondermeyer (Die Linke), Frank Schmidt (BfHo/Piraten), Hans-Georg Panzer, Dr. Josef Bücker (Hagen Aktiv) und Jörg Klepper (CDU). Foto: privat.

Für den Vorsitzenden des Umweltausschusses, Hans-Georg Panzer (Bündnis 90/Die Grünen), „geht damit ein lange gehegter Wunsch endlich in Erfüllung. Vor 11 Jahren hat der Rat die damals gültige Baumschutzsatzung aufgehoben. Das war für uns damals kein gutes Signal. Umso glücklicher bin ich heute. Mit der deutlich bürgerfreundlicheren und schlankeren Satzung nehmen wir die Bäume wieder unter Schutz und leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.“

Hagen Aktivs Fraktionsvorsitzender Dr. Josef Bücker sieht in der Einrichtung der Baumschutzsatzung einen Teilaspekt des Artenschutzes verwirklicht: „Ich verbinde damit die Hoffnung, dass wir Artenschutzmanagement und Baumpflege im Rahmen einer Person in der Verwaltung verankern können. Schließlich suchen wir bereits seit Jahren nach Möglichkeiten, einen Artenschutzmanager einzustellen.“

Bei der CDU-Fraktion steht die Bürgerfreundlichkeit im Vordergrund: „Wir wollten eben keine Baumpolizeitruppe, sondern ein einfaches Online-Verfahren und Gebührenfreiheit für jene, die sich korrekt verhalten. Das haben wir erreicht. Deshalb begrüßen wir diese Satzung“, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Jörg Klepper.

Frank Schmidt, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Bürger für Hohenlimburg/Piraten steht im Mittelpunkt, „dass in dieser Satzung die Stadt und ihre Unternehmen genauso wie die Bürger in die Pflicht genommen werden.“

Deutlich schärfer hätten sich die Vertreter der Linken eine neue Satzung vorstellen können, so Ratsherr Ralf Sondermeyer: „Wir waren 2007 gegen die Abschaffung  und wären deutlich weiter gegangen. Jetzt freuen wir uns über einen breit getragenen Kompromiss!“

Familienkonzert mit Juri Tetzlaff

Erstes Familienkonzert des Philharmonischen Orchesters Hagen

am Sonntag, 16. September 2018 um 11 Uhr im Theater Hagen (Großes Haus)

Mit dem Fernsehstar Juri Tetzlaff als Moderator

Programm: Sinfonie Nr. 5 von Ludwig van Beethoven

juri4©Jenny Sieboldt.jpg

Den Start der Reihe der Familienkonzerte des Philharmonischen Orchesters Hagen mit dem populären Erzähler Juri Tetzlaff, deutschlandweit bekannt als charismatischer Moderator des Kinderkanals „KIKA“ und als überaus beliebter, kreativer Vermittler in Konzerten für Familien, bildet das Konzert am 16. September mit Beginn um 11 Uhr im Theater Hagen (Großes Haus). Wieder einmal nimmt Juri Tetzlaff die jungen Zuhörer mit auf eine aufregende Entdeckungsreise in die Welt der Klassik. Auf dem Programm steht Ludwig van Beethovens berühmte Sinfonie Nr. 5, in der das Schicksal an die Türe klopft. Das häufig zitierte Schicksalsmotiv, das die Sinfonie eröffnet und sich durch das gesamte Stück zieht, gehört wohl zu den bekanntesten Passagen klassischer Musik aller Zeiten. Juri Tetzlaff wird diesen Klassiker der Konzertliteratur gemeinsam mit dem musikalischen Leiter dieses Konzertes, Generalmusikdirektor Joseph Trafton, unterhaltsam für Jung und Alt vermitteln.

Karten an der Theaterkasse, unter 02331 207-3218 oder http://www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel: 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Ruhrgebiet soll innovativste Bildungs- und Wissensregion Deutschlands werden

Das Ruhrgebiet soll zur innovativsten Bildungs- und Wissensregion Deutschlands aufsteigen, in der alle Menschen unabhängig von ihrer sozialen Herkunft die gleichen Chancen haben. Dies ist das Ziel der neuen Initiative, die der Regionalverband Ruhr, RuhrFutur und die TalentMetropole Ruhr heute in Essen vorgestellt haben. Zum Auftakt bringt der Kongress ZukunftsBildung Ruhr 2018 am 20. und 21. September mehr als 600 Fachleute aus Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik in der Philharmonie Essen zusammen. Der öffentliche Kongress steht im Mittelpunkt der TalentTage Ruhr 2018, die vom 19. bis 29. September gleichzeitig in 27 Städten innovative Angebote der Nachwuchsförderung präsentieren.

Kongress ZukunftsBildung Ruhr
Sie wollen die Bildungschancen von jungen Menschen im Ruhrgebiet verbessern (von links): Ulrike Sommer, Oliver Weimann, Bärbel Bergerhoff-Wodopia und Karola Geiß-Netthöfel

„Das Ruhrgebiet ist eine Chancenregion mit einem enormen Potenzial an Talenten“, sagt Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Vorstandsmitglied der RAG-Stiftung und Bildungsbeauftragte des Initiativkreises Ruhr, dessen Leitprojekt die TalentMetropole Ruhr ist. „Die TalentTage Ruhr als bundesweit einzigartiger Bildungsmarathon sowie die Partnerschaft mit dem Regionalverband Ruhr und RuhrFutur sind beste Beispiele dafür, wie sich dieses Potenzial im Schulterschluss aller wesentlichen Akteure heben lässt.“

„In der Metropole Ruhr wird Bildung mehr und mehr zum Motor für regionale Entwicklung“, sagt Karola Geiß-Netthöfel, Regionaldirektorin des Regionalverbandes Ruhr. „Die vielen guten Beispiele aus der Praxis dürfen nicht modellhaft bleiben, sondern müssen in die Breite getragen werden. Unsere gemeinsame Initiative will sichtbar machen, vernetzen und Allianzen schmieden, um die Bildungs- und Wissensregion weiter zu stärken.“

„Wir können Kooperation“, sagt Ulrike Sommer, Geschäftsführerin der RuhrFutur gGmbH. „Zusammenarbeit von unterschiedlichen Bildungsakteuren zu stiften, zu unterstützen und zu begleiten: Dies ist Teil der DNA von RuhrFutur. Wir wirken gemeinsam mit unseren Partnern für eine Region, die, wie keine andere, jedem Kind und jedem Jugendlichen faire Bildungschancen eröffnet und Aufstieg durch Bildung ermöglicht.“

„11 Tage für Talente“ in jeder zweiten Stadt des Ruhrgebiets RVR und RuhrFutur zählen zu den insgesamt 140 Partnern der TalentMetropole Ruhr, die sich im Rahmen der TalentTage Ruhr engagieren. Unter dem Motto „11 Tage für Talente im Ruhrgebiet“ finden die TalentTage Ruhr bereits zum fünften Mal statt. Bei insgesamt rund 200 Veranstaltungen erwartet die TalentMetropole Ruhr etwa 40.000 teilnehmende Kinder, Jugendliche, Studierende, Eltern, Lehrer und weitere Bildungsexperten – so viele wie noch nie. Initiativen, Hochschulen, Unternehmen, Kommunen, Kammern und Vereine zeigen, wo Talente zu finden sind und wie Nachwuchsförderung dank individueller Bildungsangebote gelingt.

Das Angebot umfasst unter anderem Bewerbertrainings, Messen zu Ausbildung und Studium, Tage der offenen Tür, Workshops zur Selbstbehauptung von Kindern oder Coachings für Eltern. Weitere Höhepunkte sind die Verleihung des TalentAward Ruhr für erfolgreiche Projekte in der Nachwuchsförderung am 20. September sowie die WissensNacht Ruhr des RVR am 28. September.

Erstmals im Programm ist die startupweek:RUHR. Die größte dezentrale Veranstaltungsreihe von und für digitale Startups im Ruhrgebiet wird koordiniert vom ruhr:HUB, der zentralen Anlaufstelle für digitale Wirtschaft in der Region. „Die Gründerszene im Ruhrgebiet wächst dynamisch“, sagt Oliver Weimann, Geschäftsführer des ruhr:HUB. „Die startupweek:RUHR führt junge, motivierte Menschen aus Schule und Studium mit spannenden Angeboten an das Thema Gründung heran.“

Ordnungsamt findet „Cannabisplantage“ in einer Privatwohnung

Manchmal staunen die Mitarbeiter der Hagener Ordnungsbehörde, die schon viel gesehen haben, dann doch noch. So wie gestern, als sie durch das St.-Johannes-Hospital darüber informiert wurden, dass dort eine Patientin aufgenommen worden sei, deren beiden Hunde sich unversorgt in ihrer Privatwohnung aufhalten würden.

wohnung01

Um die Tiere in Obhut zu nehmen und zu versorgen, organisierte die Ordnungsbehörde die Schlüssel zur Wohnung. Beim Betreten der Wohnung stellten die Beamten fest, dass die Patientin ein Zimmer zur „Cannabisplantage“ umgebaut hat. So wurden, neben neun rund 1,50 Meter hohen Pflanzen, noch Dosen voller Haschkekse und Behälter voller Cannabisblüten gesichtet. Aufgrund des dringenden Tatverdachtes wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, wurden die Kollegen der Polizei informiert, die nun gegen die Patientin ermittelt.

Sparkasse lädt zur Teilnahme beim Planspiel Börse ein

Im Rahmen des SchulService‘ lädt die Sparkasse HagenHerdecke wieder zur Teilnahme beim Planspiel Börse ein. Hier haben Hagener und Herdecker SchülerInnen ab 14 Jahre die Möglichkeit, zusammen in einem Team von 4-8 Mitschülern an der Börse zu spekulieren.

Berth_Hiby

Ziel dieses Spieles ist es, erfolgreich mit Wertpapieren zu handeln. Die besten drei Teams gewinnen echte Geldpreise. Im letzten Jahr kamen die Sieger von den Berufskollegs Cuno I und Cuno II.
Die Erfahrungen aus den letzten Jahren zeigen immer wieder, wie viel Spaß die Schüler an dem Spiel haben und wie wichtig für sie die Erfahrung mit dem Wertpapierhandel ist. Wer einmal dabei war, wird Wiederholungstäter und das mit gutem Recht. Seit 35
Jahren bietet die Sparkasse HagenHerdecke dieses beliebte Online-Strategiespiel an. Wer keinen PC oder Laptop hat, kann sich einfach die App zum Spiel auf sein Handy downloaden.
Mehr Informationen zum Spiel gibt es hier: planspielboerse.de/skhahe.
Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich ab sofort über ihre Schule oder direkt bei der Sparkasse anmelden: planspiel-boerse@skhahe.de

Röspel bittet um Stimmen für Bettina Landgrafe

René Röspel | Eine Hagenerin steht im Rennen um den Deutschen Engagementpreis! Ab
heute kann für Bettina Landgrafe und ihren Verein „Madamfo Ghana“
abgestimmt werden. Daran erinnert der heimische
SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel.

MadamfoGhana
Die Abstimmung läuft bis zum 22. Oktober. Insgesamt sind 554 engagierte
Einzelpersonen, Initiativen, Organisationen und Unternehmen in diesem
Jahr für den Deutschen Engagementpreis nominiert, der mit einem
Preisgeld von 10.000 Euro dotiert ist. Die Preisverleihung findet am 5.
Dezember, dem internationalen Tag des Ehrenamts, in Berlin statt.
Für Bettina Landgrafe begann alles im Jahr 2001, als sie das erste Mal
nach Ghana reiste. Die examinierte Kinderkrankenschwester sah bei ihrer
Arbeit in einer kleinen Buschklinik die extreme Armut, in der große
Teile der Bevölkerung in dem Land leben, und dass es ihnen an einfachen
Lebensgrundlagen, wie Trinkwasser, fehlt. Sie stellte aber auch fest,
dass viele Hilfsprojekte nicht effektiv und vor allem ohne Einbezug der
Dorfbewohner und Dorfbewohnerinnen durchgeführt wurden.
Also entwickelte sie zusammen mit den Einheimischen Pläne, um die
Lebensumstände der ärmeren Bevölkerung zu verbessern und ihnen ein
selbstständiges Leben zu ermöglichen. Denn das sei der zentrale Punkt,
um Projekte langfristig erfolgreich zu entwickeln und zu etablieren.
2007 gründete sie dann den Verein Madamfo Ghana, zu Deutsch „Freunde
Ghanas“, der das Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ trägt. Das Ziel ist,
gemeinsam mit den Menschen vor Ort Lösungen für die zahlreichen Probleme
zu finden.
Bettina Landgrafe steht mit ihrem ghanaischen Mitarbeiter Victor Manu
für das Projekt. Sie ist die verantwortliche Projektleiterin und legt
großen Wert auf den persönlichen Kontakt zu interessierten Menschen, die
gerne mehr über die Arbeit des Vereines oder das Land Ghana erfahren
möchten.
Zur Abstimmung für die Hagenerin und ihren Verein Madamfo Ghana und noch
mehr Informationen zu der Nominierten geht es auf der Internetseite
http://t1p.de/yogf.

Kradfahrer lässt Crossmaschine zurück

Hagen | Bereits am vergangenen Samstag nahmen Polizeibeamte einen Verkehrsunfall in der oberen Pelmkestraße auf, dort war am Nachmittag eine abwärtsfahrende Radfahrerin gestürzt, musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren werden. Während der Unfallaufnahme hörte ein Polizeibeamter um 16.50 Uhr ein Motorrad stark beschleunigend den Berg heraufkommen. Als der Fahrer den absichernden Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße sah, bremste er stark ab, wendete und stieß dabei leicht gegen einen parkenden Pkw. Dann ließ er das neongrüne Crossbike fallen und flüchtete über die Pelmkestraße in den Nachtigallenweg. Aufgrund der großen Distanz konnte der Polizist lediglich erkennen, dass der etwa 1,70 Meter große Mann eine Motorradjacke mit roter Grundfarbe und mehreren farblichen Applikationen trug.

Kradunfall.jpg

Bei der Inaugenscheinnahme des zurückgelassenen neongrünen Crossbikes mit Kawasaki-Schriftzug auf der Verkleidung stellte sich heraus, dass die Maschine nicht zugelassen und mangels erkennbarer Fahrgestellnummer keinem Halter zuzuordnen war. Die Beamten stellten sie sicher und legten eine Anzeige vor, eine erste Fahndung verlief ohne Erfolg. Hinweise auf den Besitzer bitte an die Unfallsachbearbeitung unter der Rufnummer 02331-986 2066.

Trickbetrug auf Emst

 

Hagen | Eine Anwohnerin aus Emst hatte am Montag einen
Termin mit einem Ankäufer für Pelz- und Lederbekleidung, der in einem
Anzeigenblatt eine Werbung geschaltet hatte. Gegen 11.20 Uhr betrat
der Mann die Wohnung der 81-Jährigen in einem Mehrfamilienhaus am
Zeppelinweg und nach einem kurzen Gespräch gab er an, auch
Goldschmuck anzukaufen. Die spätere Geschädigte zeigte ihm einige
Schmuckstücke und die beiden einigten sich auf einen Preis von 1500
Euro. Bevor sich der Mann nun im Keller die angebotenen
Kleidungsstücke anschaute, gab er an, bei der Bank Geld holen zu
wollen. Als er nach einiger Zeit immer noch nicht zurückgekehrt war,
stellte die 81-Jährige fest, dass der Goldschmuck verschwunden war
und sie erstattete eine Anzeige. Unter der angegebenen Rufnummer des
Ankäufers meldete sich zu diesem Zeitpunkt nur noch die Mailbox.

LKW fährt auf Schulbus auf: 11 Kinder verletzt

 

Wilnsdorf | Am Dienstagnachmittag gegen 14.40 Uhr ereignete
sich in Wilnsdorf-Niederdielfen im Bereich einer Haltestelle an der
Siegener Straße ein folgenschwerer Auffahrunfall.

Aus noch ungeklärten Gründen war dort ein LKW auf einen voll
besetzten Schulbus aufgefahren.

Bei dem Unfallgeschehen wurden nach bisherigen Erkenntnissen der
Polizei insgesamt 11 Schulkinder leicht verletzt. Auch der 48-jährige
LKW-Fahrer trug leichte Verletzungen davon.

Die verletzten Kinder wurden mit Rettungswagen in umliegende
Krankenhäuser transportiert. Die Feuerwehr löste einen sogenannten
„Massenanfall von Verletzten“ aus und war mit zahlreichen Rettungs-
und Einsatzkräften vor Ort. Die Polizei war mit sechs Streifenwagen
vor Ort.

Die Unfallstelle im Bereich der Siegener Straße wurde wegen der
notwendigen Einsatzmaßnahmen gesperrt. Der betroffene Verkehr wurde
um- bzw. abgeleitet.

Seitens des betroffenen Busunternehmens wurde ein Ersatzbus
bereitgestellt.

Beamte des Siegener Verkehrskommissariats sind vor Ort und
rekonstruieren jetzt das genaue Unfallgeschehen, bei dem nach erster
Schätzung der Polizei ein Sachschaden von mehreren tausend Euro
entstand.

Der Polizeibericht

Streitigkeiten unter Autofahrern

Hagen | Am Montagnachmittag war die Polizei zur
Unfallaufnahme auf einem Parkplatz an der Ophauser Straße eingesetzt.
Dabei kochten die Emotionen hoch, weil ein 49-jähriger Autofahrer
angab, dass ein 68 Jahre alter Volvo-Fahrer beim Zurücksetzen mit der
Anhängekupplung seinen Wagen touchiert habe. Während ein
Motorradpolizist den Sachverhalt protokollierte, beleidigte der
68-Jährige trotz mehrfacher Ermahnung durch den Polizeibeamten seinen
Kontrahenten. So folgte auf die Unfallaufnahme eine Strafanzeige und
die weiteren Ermittlungen dauern an.

Werkzeuge und Navi aus Pritschenwagen geklaut

Hagen | Angestellte eines Reinigungsunternehmens hatten über
das Wochenende einen Pritschenwagen in der Augustastraße abgestellt.
In der Fahrerkabine befanden sich ein mobiles Navigationsgerät und
mehrere Werkzeugmaschinen, unter anderem ein Kantenschneider und eine
Heckenschere. Als der 29 Jahre alte Mitarbeiter der Firma am
Montagmorgen gegen 07.10 Uhr seine Arbeit aufnehmen wollte, war die
Beifahrertür des Wagens geöffnet und eine Seitenscheibe
eingeschlagen. Aus der Kabine fehlten sowohl das Navi als auch die
zuvor aufgeführten Gartengeräte. Zeugen, die weiterführende Angaben
im Zusammenhang mit dem Diebstahl und dem Abtransport der Beute
gemacht haben, melden sich bitte unter der 986 2066.

Zwei Leichtverletzte bei Unfall auf der Dortmunder Straße

Hagen | Bei einem Verkehrsunfall auf der Dortmunder Straße
verletzten sich am Montagabend zwei Pkw-Insassen leicht. Gegen 18.50
Uhr bog ein 28-jähriger Mann mit einem Sattelzug von der Wandhofener
Straße nach links in die Dortmunder Straße. Dabei benutzte der
Trucker die linke von zwei Fahrspuren. Nach Angaben eines
nachfolgenden Pkw-Fahrers wechselte der Lkw noch während des
Abbiegevorgangs auf den rechten Fahrstreifen und drückte dabei einen
Audi gegen den Randstein. Sowohl der 29 Jahre alte Pkw-Fahrer und
sein 25-jähriger Beifahrer verletzten sich dabei leicht und ein
Rettungswagen brachte sie zur ambulanten Behandlung in ein
Krankenhaus. Der Audi war nicht mehr fahrbereit und musste
abgeschleppt werden, die Gesamtschadenshöhe liegt bei ca. 17000 Euro.

Polizeibeamter bei Festnahme verletzt

Ennepetal | Am Montagabend wurde am Amselweg eine Gruppe von
acht männlichen Personen im Alter von 17, 18 und 22 Jahren durch
Polizeibeamte kontrolliert. Während der Kontrolle lief plötzlich ein
22-Jähriger fort und warf eine Tüte eine Böschung herunter.
Polizeibeamte folgten ihm und hielten ihn fest. Bei seiner Festnahme
leistete Ennepetaler erheblichen Widerstand und verletzte einen der
Beamten leicht. Das bei ihm aufgefundene Bargeld sowie die
Betäubungsmittel wurden sichergestellt.

Radfahrer wird bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Jens Herkströter | Am heutigen Dienstag ereignete sich gegen 14.40 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und einem PKW auf der Roonstraße. Da zunächst gemeldet wurde, dass der Radfahrer unter dem Fahrzeug eingeklemmt sei, wurden neben der Hauptwache auch die freiwilligen Einheiten aus Mitte und Nord alarmiert.

image-20

An der Einsatzstelle selbst lag der Fahrradfahrer vor dem PKW auf der Fahrbahn und war nicht eingeklemmt. Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst übernahmen sofort die Erstversorgung des schwerverletzten Zweiradfahrers. Weitere Einsatzkräfte kümmerten sich um die Versorgung der beiden Fahrzeuginsassen.

Die Einsatzstelle wurde durch Feuerwehr und Polizei gegen den fließenden Verkehr gesperrt. Aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis kamen weitere Rettungskräfte in Form des leitenden Notarztes sowie des organisatorischen Leiters des Rettungsdienstes.

Aufgrund der Schwere der Verletzungen forderte der Notarzt einen Rettungshubschrauber an. Dieser landete wenig später im Kreuzungsbereich August-Bebel-Straße /Roonstraße. Zwischenzeitlich wurde der Patient im Rettungswagen soweit stabilisiert, dass er anschließend in eine Bochumer Spezialklinik geflogen werden konnte.

Die beiden Fahrzeuginsassen wurden mit einem Rettungswagen in ein Hattinger Krankenhaus eingeliefert. Nach ca 1,5 Stunden konnte die Einsatzstelle dann an die Polizei übergeben werden und die 30 Kräfte der Hattinger Feuerwehr wieder einrücken.

Schon jetzt anmelden: Fortbildung für Lesepaten

Leseförderung ist eine komplexe Sache. Das Vorlesen von Büchern, das Erzählen von Geschichten und Betrachten von Bilderbüchern ist für die Entwicklung der Kinder wichtig. Die Hagener Stadtbücherei bietet im Rahmen des Projektes „Leselotsen“ in Kooperation mit dem Quartiersmanagement der Stadt Hagen am Mittwoch, 26. September, von 10 bis 15 Uhr eine Fortbildung für aktive Vorlesepaten und Leselotsen, aber auch für neue Interessierte an.

Die Referentin Sabine Schulz gibt Tipps, eine Vorlesestunde spannend und abwechslungsreich zu gestalten. Dazu gehören kreative Methoden der Bilderbuchbetrachtung, Informationen zu  Schachtelgeschichten oder die Präsentation der Geschichte mit Hilfe einer Papierbühne oder einem Erzählkoffer.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich unter Telefon 02331/207-3591 oder E-Mail verena.lueckel@stadt-hagen.de.

Bach Chor Hagen probt in der Stadtbücherei auf der Springe

Vor dem Singen steht das Einsingen. Und dann erst beginnt die Probe. Das wird auch am kommenden Samstag, 15. September, um 11 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe passieren. Der renommierte Bach Chor Hagen lässt sich in der Musikbücherei über die Probenschulter schauen. Eine sehr gute Gelegenheit für alle Besucher, einem hervorragenden Chor bei der Arbeit zuzusehen und vielleicht selbst Lust auf Singen und Musik zu bekommen. Weitere Informationen unter hagen.de/stadtbuecherei.