Balkon in Flammen

Advertisements

Weststraße: Einbruch in der Urlaubszeit

 

Hagen | Die Erholung im Sommerurlaub dürfte für ein Paar aus
der Weststraße bei ihrer Rückkehr schnell verflogen sein. Noch bevor
sie die Tür ihres Einfamilienhauses aufschließen konnten, fiel ihnen
auf, dass die Außenbeleuchtung brannte, obwohl sie diese vor der
Abreise bewusst ausgeschaltet hatten. Sämtliche Schränke in allen
Räumen einschließlich des Dachbodens waren durchwühlt und
Polizeibeamte stellten fest, dass die Einbrecher in den
zurückliegenden vier Wochen über ein Kellerfenster oder die Kellertür
durch ein Hebelwerkzeug Zutritt verschafft hatten. Aufgrund der
Gesamtsituation konnten die Geschädigten keine Angaben zu entwendeten
Gegenständen machen. Die Kripo sicherte Spuren, Hinweise im
Zusammenhang mit der Tat bitte an die 986 2066.

DFV-Präsident dankt Waldbrand-Einsatzkräften

Noch immer sind rund um Treuenbrietzen in Brandenburg Feuerwehrkräfte im Einsatz: „Dies ist einer der größten Waldbrände, den wir in den letzten Jahrzehnten in Deutschland erlebt haben“, erklärt der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), Hartmut Ziebs. Er dankt den Einsatzkräften vor Ort: „Dieser unermüdlicher Einsatz mit hohem Engagement ist beispielhaft!“ Beeindruckt zeigt sich der DFV-Präsident auch von der enormen Hilfsbereitschaft der Bevölkerung, die teilweise trotz eigener Evakuierung die Einsatzkräfte mit Verpflegung und Dank unterstützte.

Nicht nur aus ganz Brandenburg, sondern auch aus Sachsen-Anhalt und Berlin waren ehrenamtliche Feuerwehrmänner und -frauen angefordert worden: „Diese Einheiten der überörtlichen Hilfe wurden aus bestehenden Freiwilligen Feuerwehren für den Katastropheneinsatz zusammengestellt. Parallel musste natürlich der Grundschutz in der entsendenden Kommune weiterhin sichergestellt werden – auch für diesen Einsatz danke ich sehr“, erläutert Ziebs. Er hob die Zusammenarbeit der Kräfte vor Ort hervor: „Vom Hubschrauber der Bundeswehr bis hin zur Verpflegungskomponente der Hilfsorganisationen haben alle ihre wichtigen Aufgaben erfüllt.“ Ziebs wünscht allen verletzten und erschöpften Einsatzkräften rasche und vollständige Genesung.

Der Deutsche Feuerwehrverband wird im Herbst gemeinsam mit den Bundesländern die großflächigen Waldbrände dieses Jahres, bei denen deutsche Kräfte im Einsatz waren, evaluieren. Dies soll auf nationaler und internationaler Ebene, im Gespräch mit ausgewiesenen Waldbrandexperten sowie unter Einbeziehung der Erfahrungen der Basis geschehen.

Wehringhausen: Kind angefahren

 

Hagen | Bei einem Verkehrsunfall in Wehringhausen zog sich
am Montagnachmittag ein kleiner Junge leichte Verletzungen zu und ein
Rettungswagen musste ihn in Begleitung seiner Eltern zur ambulanten
Behandlung in ein Krankenhaus bringen. Gegen 16.10 Uhr befuhr ein 24
Jahre alter Mann mit einem BMW die Rehstraße und musste an der
Einmündung in den Konrad-Adenauer-Ring an der Ampel stehen bleiben.
Als das Signal auf „grün“ wechselte, setzte er seine Fahrt nach links
in Richtung Leimstraße fort. Zeitgleich lief ein vierjähriger Junge,
ebenfalls bei „grün“, talwärts über den Ring und der abbiegende Pkw
erfasse ihn, kurz bevor er den gegenüberliegenden Gehweg erreichte.
Bis zum Eintreffen eines Rettungswagens versorgten der Fahrer und die
herbeigeeilten Eltern des Leichtverletzten dessen Abschürfungen.
Polizeibeamte nahmen den Unfall auf, weitere Ermittlungen dauern an.

Elberfelder Straße: Zeuge beobachtet mutmaßliche Wohnungseinbrecher

 

Hagen | Am Montag verließ eine 26-jährige Frau um 14.30 Uhr
ihre Wohnung in der Elberfelder Straße und kehrte gegen 20.20 Uhr
zurück. Hier bemerkte sie, dass die Eingangstür zu ihrer Wohnung
aufgebrochen war. Aus der Wohnung fehlten mehrere Bekleidungsstücke
und eine Musikbox der Marke JBL. Die Gegenstände haben einen
Gesamtwert von ca. 165 Euro. Ein 18-jähriger Zeuge hatte in den
Nachmittagsstunden drei junge Leute beobachtet, die sich in
verdächtiger Weise in der Wohnung aufhielten. Die Verdächtigen können
wie folgt beschrieben werden: Einer der jungen Leute ist 15 bis 17
Jahre alt und 180 cm groß. Er ist schlank und hat schwarze dichte
Haare. Zur Tatzeit war der Jugendliche mit abgetragenen Schuhen
bekleidet. Ein weiterer Verdächtiger ist ca. 170 bis 175 cm groß und
schlank. Er hat blondes Haar und trug zur Tatzeit einen weißen
Adidas-Jogginganzug sowie „Jordans“ Basketballschuhe. Bei der dritten
Person handelt es sich um eine junge Frau mit blondem Haar, welches
zu einem Dutt gebunden war. Sie war mit blauen Jeans, einem hellen
T-Shirt und Turnschuhen der Marke Nike bekleidet. Die Polizei bittet
Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Zeuge verhindert Diebstahl

 

Hagen | Gegen 14.20 Uhr beobachtete ein Zeuge in der
Hochstraße einen, der sich durch ein geöffnetes Fenster mit dem
ganzen Oberkörper in einen abgestellten Pkw hereinbeugte. Als der
Mann bemerkte, dass er beobachtet wurde, entfernte er sich schnell zu
Fuß über die Konkordiastraße in Richtung Fußgängerzone. Während der
Hinweisgeber die Polizei benachrichtigte nahm er die Verfolgung auf
und konnte sehen, wie der mutmaßliche Täter in die Tiefgarage an der
Neumarktstraße ging. Dort konnten die alarmierten Beamten den 41
Jahre alten Beschuldigten anhand der guten Beschreibung antreffen. Er
ist schon wiederholt durch Diebstähle aus Fahrzeugen aufgefallen und
hatte bei der Durchsuchung seiner Taschen insgesamt drei verschiedene
Autoschlüssel dabei. Erst nach der genauen Personalienüberprüfung in
der nahegelegenen Polizeiwache konnte der 41-Jährige seinen Weg
fortsetzen. Die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt.

Trommel-Workshop für Kids im Spiel- und Sportpark Emst

Das Familienzentrum Emst bietet im Spiel- und Sportpark Emst, Cunostraße 33, ab Montag, 3. September, von 16 bis 17 Uhr einen Trommelworkshop an. Das Angebot richtet sich an Kinder von sechs bis zwölf Jahren. Unter fachlicher Anleitung erlernen die Kinder in einer Gruppe das rhythmische Spiel auf Cajon-Trommeln. Der Workshop geht über einen Zeitraum von zwölf Wochen, ein Kostenbeitrag von 20 Euro wird erhoben. Weitere Informationen zur Anmeldung gibt es unter Telefon 02331/207-5096.

Orientierungs-beratung für Existenzgründer weiterhin gut gefragt

Die Nachfrage nach der Förderung von Existenzgründungen ist ungebrochen.
In diesem Jahr wurden bereits 58 ehemals arbeitslose Antragsteller auf dem
Weg in die Selbstständigkeit unterstützt. Dabei gab es die unterschiedlichsten
Geschäftsmodelle – von der IT-Beratung bis zum Modedesign.
Wichtig ist in jedem Fall, gut informiert und vorbereitet zu sein. Die Agentur
für Arbeit Hagen bietet in Kooperation mit der SIHK am Montag, 3. September
2018, von 14 bis 16 Uhr wieder eine Infoveranstaltung zur Orientierung für
Existenzgründer in den Räumen der SIHK, Bahnhofstr. 18 in Hagen, an.
Bei diesem kostenlosen Angebot gibt es Erstinformationen, die für den Schritt in die
Selbstständigkeit bedeutsam sind. Themen sind Rahmenbedingungen, Fördermöglichkeiten und Beratungsangebote. Diese Orientierungsberatung ist kein Ersatz für ein Existenzgründerseminar.
Weitere Informationen gibt es im Startercenter Märkische Region bei Bettina
Michutta unter Tel. 02331 – 390 284. Weitere Details auch online:
http://www.sihk.de/veranstaltungen,
Suchwort „Existenzgründung“.

Ladendieb per Haftbefehl gesucht

 

Hagen | Am Montag gegen 14.00 Uhr beobachtete ein
Ladendetektiv in einem Drogeriemarkt am Bergischen Ring einen Kunden,
der eine Packung Parfüm aus den Auslagen nahm und in einer
Jackentasche verschwinden ließ. Als der Mann das Geschäft verließ,
sprach ihn der Zeuge an und nahm ihn mit ins Büro. Die hinzugerufenen
Polizeibeamten kannten den 32 Jahre alten Ladendieb, er war in der
Vergangenheit wiederholt durch Eigentumsdelikte aufgefallen und
mittlerweile lag ein Haftbefehl gegen ihn vor. Nach einer ersten
Vernehmung durch die Kripo kam er in die Hagener
Justizvollzugsanstalt, weitere Ermittlungen dauern an.