Verändertes Anmeldeverfahren für SchulanfängerInnen

Stadt Hagen | Nach § 35 I des Schulgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (Schulgesetz NRW – SchulG) vom 15. Februar 2005 in der zurzeit gültigen Fassung werden am 1. August 2019 alle Kinder schulpflichtig, die bis zum Beginn des 30. September 2019 das sechste Lebensjahr vollendet haben.

Kinder, die in der Zeit ab dem 30. September 2019 das sechste Lebensjahr vollenden, können auf Antrag der Eltern zu Beginn des Schuljahres in die Schule aufgenommen werden, wenn sie die für den Schulbesuch erforderlichen körperlichen und geistigen Voraussetzungen besitzen und in ihrem sozialen Verhalten ausreichend entwickelt sind (Schulfähigkeit). Die Entscheidung hierüber trifft die Schulleiterin beziehungsweise der Schulleiter unter Berücksichtigung des schulärztlichen Gutachtens. Vorzeitig aufgenommene Kinder werden mit der Aufnahme schulpflichtig.

Verändertes Anmeldeverfahren
Die Stadt Hagen ändert in diesem Jahr das Anmeldeverfahren. Das bisherige Anmeldeverfahren im November eines jeden Jahren mit den sich noch anschließenden Formalien (Bildung und Beschlussfassung der Kommunalen Klassenrichtzahl, Umgang mit Anmeldeüberhängen) hatte zuletzt zur Folge, dass die Sorgeberechtigten bis weit in das Folgejahr auf die Aufnahmezusagen der Grundschulen warten mussten. In diesem Zusammenhang stand dann auch noch die Vergabe der Plätze für den Offenen Ganztag im Raum.

Ab diesem Jahr wird nun der Anmeldezeitraum zeitlich nach vorne verlagert. Die Anmeldung aller Schulanfänger erfolgt nur noch ausschließlich per Post zentral bei der Schulverwaltung der Stadt Hagen, Postfach 4249, 58095 Hagen und kann ab Erhalt des Informationsschreibens und des Anmeldeformulars durch die Schulverwaltung bis spätestens Freitag, 28. September 2018, vorgenommen werden.

Sollten Sorgeberechtigte, deren Kinder schulpflichtig werden, das Informationsschreiben nicht bekommen haben (zum Beispiel bei einem erst kürzlich erfolgtem Zuzug nach Hagen), können diese sich unter Telefon 02331/207-2793 melden für einen Nachversand.

Der Anmeldebogen selbst muss vollständig und gut leserlich ausgefüllt werden und unterschrieben ausschließlich per Post an die vorgenannte Adresse übersandt werden. Die Anmeldung kann alternativ auch in den Briefkasten im Rathaus, Rathausstraße 11, eingeworfen werden. Anmeldebögen werden nicht in der städtischen Schulverwaltung oder im Schulamt für die Stadt Hagen entgegengenommen.

Hilfs- und Beratungsangebote
Die Hagener Grundschulleitungen bieten Beratungsleistungen an, welche die Sorgeberechtigten im Zusammenhang mit der Anmeldung des Kindes nutzen können (zum Beispiel bei besonderen pädagogischen oder gesundheitlichen Problemen ihres Kindes).

Zu den nachfolgenden Zeiten stehen dafür zwei Schulleiterinnen und Schulleiter in dem Anmeldezeitraum für eine persönliche oder telefonische Beratung zur Verfügung: Montag, 17. September, bis Freitag, 28. September, täglich von 10 Uhr bis 12 Uhr und von 14.30 Uhr bis 17 Uhr in der Rathausstraße 11, 4. Obergeschoss, Zimmer B 469, oder unter Telefon 02331/207-2527. Außerhalb der genannten Zeiten kann keine Beratung angeboten werden kann, auch nicht von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der städtischen Schulverwaltung oder des Schulamtes für die Stadt Hagen.

Benötigen die Sorgeberechtigten lediglich Hilfe beim Ausfüllen des Anmeldebogens, können sie dabei als zusätzliches Hilfeangebot von den Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter der Schulen sowie den Familienbegleiterinnen und Familienbegleitern in den Hagener Stadtteilen Unterstützung erhalten. Diese Möglichkeit kann von den Sorgeberechtigten ohne Terminanmeldung und ohne Beachtung eines bestimmten Stadtteils frei ausgewählt werden. Die Termine finden statt am Dienstag, 18. September, von 10 Uhr bis 12.30 Uhr, am Donnerstag, 20. September, von 14.30 Uhr bis 17 Uhr und am Dienstag, 25. September, von 10 Uhr bis 12.30 Uhr an folgenden Orten in den verschiedenen Stadtteilen:
• Hohenlimburg: Büro der Familienbegleiter(innen), Freiheitstraße 29, 58119 Hagen
• Haspe: Büro der Familienbegleiter(innen), Berliner Straße115, 58135 Hagen
• Wehringhausen: Stadtteilladen Wehringhausen, Lange Straße 22, 58089 Hagen
• Mitte: Kindertageseinrichtung Gabriel, Yorckstraße 11-13, 58095 Hagen
• Eilpe/Delstern/Volmetal: Kindertageseinrichtung Sterntaler, Franzstraße 81-85, 58091 Hagen
• Boele/ Helfe/ Boelerheide/Eckesey: Evangelisches Gemeindehaus Melanchthon, Schwerter Straße 122, 58099 Hagen
• Vorhalle: Stadtteilhaus Vorhalle, Vorhaller Straße 36, 58089 Hagen.

Die Kinder können für folgende Grundschulen im Hagener Stadtgebiet angemeldet werden:

Gemeinschaftsgrundschulen
• Friedrich-Harkort, Twittingstraße 23 a, 58135 Hagen, Telefon 400411
• Geweke, Ennepeufer 5, 58135 Hagen, Telefon 4732280 (zusätzliche Klassen: Büddingstraße 49)
• Hestert, Schlesierstraße 36, 58135 Hagen, Telefon 41983
• Kipper, Gabelsbergerstraße 50, 58135 Hagen, Telefon 403584
• Kuhlerkamp, Heinrichstraße 31, 58089 Hagen, Telefon 330262
• Astrid-Lindgren, Selbecker Straße 55, 58091 Hagen, Telefon 77110 (zusätzliche Klassen: Delsterner Straße 59)
• Volmetal, Ribbertstraße 60, 58091 Hagen, Telefon 02337/1635
• Boloh, Weizenkamp 3, 58093 Hagen, Telefon 384198-0
• Emil-Schumacher, Siemensstraße 10, 58089 Hagen, Telefon 334027
• Emst, Karl-Ernst-Osthaus-Straße 60, 58093 Hagen, Telefon 358321
• Erwin-Hegemann, Fraunhoferstraße 5, 58097 Hagen, Telefon 87600
• Funckepark, Funckestraße 33, 58097 Hagen, Telefon 87788
• Goldberg (Grundschulverbund mit dem Teilstandort Franzstraße), Schulstraße 9-11, 58095 Hagen, Telefon 24529
• Henry-van-de-Velde, Blücherstraße 22, 58095 Hagen, Telefon 367358-0
• Janusz-Korczak, Grünstraße 4, 58095 Hagen, Telefon 338721
• Karl-Ernst-Osthaus (mit Filiale Halden), Lützowstraße 121, 58095 Hagen, Telefon 375769-0
• Freiherr-vom-Stein (Grundschulverbund mit dem katholischen Teilstandort Liebfrauen), Lindenstraße 16 a, 58089 Hagen, Telefon 305346
• Gebrüder-Grimm, Schillerstraße 23, 58089 Hagen, Telefon 25402
• Helfe, Helfer Straße 76, 58099 Hagen, Telefon 61776
• Hermann-Löns, Overbergstraße 39, 58099 Hagen, Telefon 61684
• Vincke, Schwerter Straße 170, 58099 Hagen, Telefon 65323
• Berchum/Garenfeld, Auf dem Blumenkampe 3, 58093 Hagen, Telefon 02334/53522
• Heideschule Hohenlimburg, Heideschulweg 12, 58119 Hagen, Telefon 02334/42440
• Im Kley (Grundschulverbund mit dem Teilstandort Reh), Kiebitzweg 6, 58119 Hagen, Telefon 02334/808168-0;

Katholische Bekenntnisschulen
• Goethe, Kirchstraße 9, 58099 Hagen, Telefon 396037-0
• Meinolf, Stadionstraße 22, 58097 Hagen, Telefon 880203
• Overberg, Overbergstraße 37, 58099 Hagen, Telefon 61451
• Wesselbach, Neuer Schloßweg 15, 58119 Hagen, Telefon 02334/445662-0

Für die Anmeldung an einer Katholischen Bekenntnisschule ist zu beachten, dass ein Kind dort nur aufgenommen werden darf, wenn es entweder dem katholischen Bekenntnis angehört oder dem katholischen Bekenntnis nicht angehört, die Eltern aber übereinstimmend durch eine gemeinsame schriftliche Erklärung wünschen, dass das Kind nach den Grundsätzen des katholischen Bekenntnisses unterrichtet und erzogen wird.

Es wird weiter ausdrücklich darauf hingewiesen, dass mit der Anmeldung noch keine Aufnahme an der gewünschten Schule erfolgt ist. Über die Aufnahme wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Die Eltern erhalten danach eine gesonderte Aufnahmebestätigung durch die Schule.

Bei Kindern, die bereits im Vorjahr vorzeitig eingeschult wurden, bittet der Fachbereich Bildung um schriftliche oder telefonische Benachrichtigung, damit diese Kinder aus der Liste der schulpflichtigen Kinder 2019/2020 herausgenommen werden können.

Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Eltern nach § 41 I SchulG zur Anmeldung ihrer schulpflichtig werdenden Kinder verpflichtet sind. Eine Zuwiderhandlung kann als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße bis zu 1.000 € geahndet werden (§ 126 SchulG). Außerdem können in diesem Zusammenhang Zwangsgelder angedroht und festgesetzt werden (§ 41 V SchulG).

Sammelaktion für Geflüchtete in Wetter

Die nächste Sammelaktion für Geflüchtete findet statt am Samstag, 1. September, von 10 bis 12 Uhr am Sammellager an der Wasserstraße 15 (gegenüber der Feuerwache). Mitarbeiter der Verwaltung und Ehrenamtliche nehmen dort die Spenden entgegen. Gerne werden auch Spenden abgeholt, wenn ein Bringen nicht möglich ist.

Besonders benötigt werden aktuell: Fahrräder aller Größen, insbesondere Kinderräder und Kinderroller, Fahrradschlösser, Staubsauger nebst Zubehör (Beutel), Werkzeuge wie z. B. Akkuschrauber, Stichsäge und Bohrmaschine, Badetücher, Leuchtmittel, Küchenutensilien (wie z.B. Pfannenwender, Scheren, Salatbestecke, Messer), Töpfe und Pfannen, Wasserkocher, Verlängerungskabel, Spülen und Armaturen, große und kleine Teppiche, Kinderwagen und Kinder-Sportwagen, Mikrowellen, Stand- und Einbauherde, Kühl- und Gefrierschränke, Autokindersitze, Maxi Cosi, DVBT 2 Receiver, Kinderspielzeug (Lego, Duplo, Playmobil),

Die Stadt Wetter (Ruhr) freut sich sehr über die große Spendenbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger. Welche Spenden benötigt werden, wird auf der städtischen Homepage (http://www.stadt-wetter.de/lebenin-wetter/gefluechtete/) laufend aktualisiert.

Wer das „Sammel-Team“ in der Halle an der Wasserstraße mit seinem Einsatz unterstützen möchte, kann sich melden bei Peter Krause unter Tel. 0173 9062997.

 

Ein wichtiger Hinweis: Es ist am Samstag nicht möglich, Kleiderspenden abzugeben. Hier besteht die Möglichkeit zu spenden beim Roten Kreuz in der Wilhelmstraße (mittwochs von 15 bis 16 Uhr).

Offener Chor in der AWO-Begegnungsstätte

Offener Chor mit Ingrid Struck in der AWO-Begegnungsstätte Böhmerstraße

Zusätzlich zum erfolgreichen Rudelsingen in Boelerheide bietet Chorleiterin Ingrid Struck einen offenen Chor in der AWO-Begegnungsstätte Böhmerstraße an. Hierfür sucht sie noch weitere Sängerinnen und Sänger.

Wer also Lust auf das gemeinsame Singen in einem Chor hat, kann am kommenden Mittwoch, den 29. August, in die Böhmerstraße 11, 58095 Hagen, kommen und unverbindlich an einer Chorprobe teilnehmen. Das regelmäßig mittwochs stattfindende Angebot beginnt jeweils um 15 Uhr und endet um 17 Uhr.

Weitere Informationen gibt es unter 02331 381 12.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM EMIL SCHUMACHER MUSEUM

Hagen | Bei einem Rundgang durch das Museum am Sonntag, 2. September, ab 12.15 Uhr wird die Werkentwicklung des Künstlers Emil Schumacher erläutert: Von den frühen, vom Expressionismus beeinflussten Arbeiten, über die Werke der 1950-er, die schließlich zur Abstraktion führten, den Einsatz von verschiedenen Materialen der folgenden Jahrzehnte bis hin zum Spätwerk werden verschiedene Facetten aus rund 70 Schaffensjahren vorgestellt.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Schulbeginn 2018 – Polizei gibt Tipps!

Dortmund | Für die Schülerinnen und Schüler in NRW beginnt am Mittwoch (29.

August) das neue Schuljahr. Die I-Männchen starten einen Tag später.
Für die Jüngsten unter den Schulstarten ist dies der Anfang eines
neuen Lebensabschnitts – gleichzeitig sind dadurch morgens und
nachmittags wieder mehr Kinder auf den Straßen in Dortmund und Lünen
unterwegs.

Seien Sie daher als erfahrener Verkehrsteilnehmer besonders
wachsam und nehmen Sie Rücksicht! Gerade die Jüngsten können
Geschwindigkeiten und Abstände noch nicht richtig einschätzen. Manche
Umwelteinflüsse sind ihnen noch fremd und können sie ablenken.
Möglicherweise laufen sie einfach auf die Straße, ohne vorher
geschaut zu haben.

Im Jahr 2017 kam es zu 29 „Schulwegunfällen“, 23 davon in Dortmund
und sechs in Lünen. Im Jahr 2016 waren es 36 solcher Unfälle.

Die Dortmunder Polizei hat auch in diesem Jahr zu Schulbeginn
Aktionen im Rahmen der Verkehrsunfallprävention sowie diverse
Kontrollmaßnahmen geplant. Denn ein sicherer Schulweg ist von
besonderer Bedeutung und jeder bei einem Verkehrsunfall verletzte
Mensch – egal ob jung oder alt – ist einer zu viel!

Bitte beachten Sie daher auch als Eltern junger Schülerinnen und
Schüler folgende Tipps:

– Beachten Sie, dass Ihr Kind aufgrund der geringen Körpergröße
eine ganz andere Perspektive hat und erklären Sie daher betont
„kindgerecht“.

– Üben Sie vor allem das richtige Überqueren der Fahrbahn: Auch
wenn die Ampel „grün“ zeigt, sollten Kinder nicht einfach
loslaufen. Der vorherige Blick nach links und rechts ist
wichtig!

– Achten Sie darauf, dass Ihr Kind auch bei Dunkelheit gut
sichtbar ist. Reflektoren an Kleidung und Schultasche sind hier
sinnvoll.

– Schnallen Sie Ihr Kind an beziehungsweise sichern Sie es
richtig, wenn Sie es mit dem Auto zur Schule bringen oder von
dort abholen.

– Beachten Sie Halteverbote im Eingangsbereich von Schulen, damit
die Schüler nicht durch den „Bringverkehr“ der Eltern gefährdet
werden!