Wirbel im Internet nach Polizei-Einsatz: Polizei geht gegen Hasspostings vor!

Stellungsnahme der Polizei Hagen:

Polizei Hagen | Im Verlaufe des Wochenendes tauchte in den sozialen
Medien ein Video auf, das eine Festnahmesituation der Polizei in
Hagen zum Inhalt hat. Der Ersteller des Videos behauptet
wahrheitswidrig, die Polizei hätte aus nächster Nähe Reizstoff
eingesetzt. Dem Video liegt folgender Fall zugrunde: Am 16.08.2018
fand bei einem 32-jährigem Mann wegen des Verdachts einer Straftat
eine Wohnungsdurchsuchung statt. Der Verdächtige konnte jedoch nicht
angetroffen werden. In den frühen Abendstunden bemerkte eine
Streifenwagenbesatzung den 32-Jährigen auf der Altenhagener Straße
und hielt ihn an, um sein Handy zu beschlagnahmen und ihn zur Klärung
weiterer Details der Wache zuzuführen. Da der Verdächtige Widerstand
leistete, drohte einer der Beamten den Einsatz des
Reizstoffsprühgeräts an. Reizstoff wurde jedoch nicht versprüht. Dem
32-Jährigen gelang es, bei einem Gerangel zu flüchten. Er stellte
sich am darauffolgenden Tag bei der Polizei und verhielt sich
anschließend kooperativ. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen
Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Die Kommentare zu
dem Video in den sozialen Netzwerken erfüllen teilweise den
Straftatbestand der Volksverhetzung und anderer Straftaten. Die
Polizei wird zu derartigen Hasspostings Ermittlungsverfahren
einleiten und bittet darum, sich an solchen Kommentaren nicht zu
beteiligen.

Rudelsingen in Boelerheide

 

Alle Freunde der Musik aufgepasst! Am Dienstag, den 28. August 2018, ist von 14:45 bis 16:15 Uhr wieder „Rudelsingen“ in der AWO-Begegnungsstätte Boelerheide, Overbergstraße 125, angesagt. Jeder, der gerne singt, ist herzlich willkommen, gemeinsam mit Chorleiterin Ingrid Struck die schönsten Volkslieder zu singen.

 

Das Rudelsingen ist ein fester Programmpunkt der Begegnungsstätte. Das nächste Treffen findet am 25. September 2018 statt. Infos zum Rudelsingen gibt es unter Telefon 02331/689397.

VHS Hagen: Mit dem Fotoclub unterwegs…

Fotofreunde aufgepasst:

Am Donnerstag, 20. September, startet der Fotoclub von 17 bis
19:15 Uhr im Haus des DBB, Schwanenstraße 6-10,
wieder durch. Im Fotoclub (Kurs-Nr. 5030), der ein lockerer
Zusammenschluss von Fotografen bzw. FotografieInteressierten
ist, sprechen die Teilnehmer mit den
Dozenten Elke Fischer und Dieter Faßdorf nicht nur über
ausgewählte Fotos, über Aufnahme-Techniken und über
Equipment, sondern sie unternehmen und planen auch
gemeinsame Fotoexkursionen und Ausstellungen.
Zusätzlich sind vier Exkursionen pro Halbjahr geplant, die
Ziele bzw. Themenvorschläge werden gemeinsam
abgestimmt: Zechengebäude, (alte) Industrieanlagen,
historisches Handwerk, botanische Gärten, Street
Fotografie, Nachtfotografie, Museumsbesuche und vieles
andere mehr.
Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte auf der
Seite vhs-hagen.de/anmeldung oder beim Serviceteam der
VHS unter Telefon 02331/207-3622.

Traditioneller Tanztee bei Emster AWO

„Der Kulturhof tanzt in den September“, so ist das Motto bei der Traditionsveranstaltung im Emster Kulturhof (Auf dem Kämpchen 16, 58093 Hagen).

Am Samstag, 01. September 2018 spielt der Alleinunterhalter Egon Müller ab 14:00 h in der rustikalen Begegnungsstätte zum Tanztee auf. Und wenn der Schwung vom Tanz auch hungrig macht, so hat das Team der Emster Arbeiterwohlfahrt (AWO) mit Kaffee, Kuchen und einem herzhaften Abendessen die richtigen Antworten. Alle tanzbegeisterten Hagener sind herzlich willkommen – wie immer, wenn der Kulturhof tanzt…

 

 

Tanztee

Sa., 01.09.2018

14:00 h – ca. 17:30 h

AWO-Begegnungsstätte

ha.ge.we Kulturhof

Auf dem Kämpchen 16

58093 Hagen

Eintritt frei – Verzehr erwünscht

Historische Bunker-Tour mit der VHS

Die Volkshochschule Hagen
lädt für Samstag, 1. September 2018, von 13 bis 16 Uhr
wieder zu einer großen Bunker-Tour durch die Hagener
Innenstadt ein. Der Treffpunkt ist vor dem Bunkermuseum
in der Bergstraße 98, in dem die Führung beginnt.
Bei dieser historischen Führung, die in Kooperation mit
dem Stadtarchiv und dem Stadtmuseum Hagen entwickelt
wurde, erhalten die Teilnehmer Hintergrundinformationen
zu noch erhaltenen Bunkern aus dem Zweiten Weltkrieg
sowie aus der Zeit des Kalten Krieges und erfahren
Wissenswertes über das Leben mit der „Bedrohung von
oben“.
Das Kellergeschoss des Bunkermuseums ist originalgetreu
rekonstruiert, so dass man die Atmosphäre der
Bombennächte sehr gut nachfühlen kann. Nach der gut
einstündigen Führung im Inneren des Bunkers geht es
weiter zum Atomschutzbunker unter dem ehemaligen
ARAL-Parkhaus in der Bahnhofstraße – jetzt Standort der
Polizeiwache – und zum 1945 von einer Bombe
getroffenen Bunker Körnerstraße, der zu einem
Kulturzentrum umgebaut wurde.
Von dort aus führt der Weg durch die Innenstadt, wo die
Teilnehmer Details zu den dortigen Zerstörungen erhalten,
bis zum Endpunkt der Führung auf Höhe der Marienstraße.
In dem Entgelt von 18 Euro ist der Eintritt für das
Bunkermuseum Bergstraße bereits enthalten.
Die VHS bittet um rechtzeitige Anmeldung unter der
Kursnummer 1051 (Telefon 02331/207-3622 oder über die
Webseite vhs-hagen.de/anmeldung).