NGG fordert bessere Job-Perspektiven

 

NGG | Ausbildungsvertrag in der Hand, aber was kommt danach? In Hagen können sich derzeit rund 1.470 Neu-Azubis über eine Lehrstelle freuen. So viele versorgte Bewerber zählte die Arbeitsagentur zum Start des Ausbildungsjahres. Damit die Karriere auch nach der Abschlussprüfung weitergeht, fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) nun bessere Job-Perspektiven für Berufseinsteiger. Eine große Hürde nach der Ausbildung, so die NGG, ist jedoch der Trend zum Job auf Zeit – zur Befristung.

 

Solche „Arbeitsplätze mit Verfallsdatum“ sind nach einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in der Nahrungs- und Genussmittelbranche besonders verbreitet. Hier sind bundesweit knapp 54 Prozent aller Übernahmen befristet. Ähnlich sieht es bei den Neueinstellungen aus: Hier zählt die Branche mit einer Befristungsquote von 73 Prozent zu den Spitzenreitern. Auch in Hotels und Gaststätten sind diese Arbeitsverträge zum Berufsstart gang und gäbe. Dort sind laut IAB 35 Prozent aller Übernahmen befristet.

 

Isabell Mura, Geschäftsführerin der NGG-Region Südwestfalen, spricht von einer „Unternehmer-Unsitte“: Es könne nicht sein, dass Betriebe trotz Hochkonjunktur in vielen Branchen so stark auf Befristungen setzten. „Wer als Job-Starter eine Familie gründen oder einen Kredit für die Wohnungseinrichtung bekommen will, der braucht einen sicheren Arbeitsplatz und keinen Zitter-Vertrag“, so Mura. Dass Berufseinsteiger besonders betroffen sind, zeigt auch die amtliche Statistik. So waren in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr 17 Prozent der 20- bis 30-Jährigen befristet beschäftigt – Azubis nicht mitgerechnet. Das geht aus dem aktuellen Mikrozensus hervor. Danach hatten insgesamt 643.000 Nordrhein-Westfalen lediglich einen befristeten Arbeitsvertrag – das ist immerhin jeder zwölfte Beschäftigte.

 

Auf Unternehmer, die darüber klagen, dass sie im Gastgewerbe oder in der Ernährungswirtschaft kaum noch Fachkräfte finden, reagiert Mura mit einem Kopfschütteln: „Wer nach der Ausbildung nur einen Vertrag auf Zeit anbietet, der muss sich nicht wundern, dass sich Schulabgänger woanders umsehen.“ Spezialisten von morgen gewinne man nur mit guten Löhnen, attraktiven Arbeitsbedingungen und klaren Karriereperspektiven, so die Gewerkschafterin. Befristungen sollten die Ausnahme und nicht die Regel sein. Zu den wirklich zwingenden Gründen einer Befristung gehörten etwa eine Probezeit oder Schwangerschaftsvertretung.

 

„In den Betrieben haben wir es aber immer häufiger mit Befristungen nach dem 08/15-Prinzip zu tun. Jobs auf Zeit werden zur gängigen Praxis“, betont Mura. Das Bundesarbeitsministerium plane zwar, solche Arbeitsverhältnisse einzudämmen. Befristungen ohne Sachgrund sollen danach auf 18 Monate begrenzt werden und maximal 2,5 Prozent der Belegschaft betreffen. Allerdings wären nach aktuellem Stand Betriebe mit weniger als 75 Beschäftigten vom Gesetz ausgenommen.

 

„Ein Großteil der Beschäftigten im Gastgewerbe und im Lebensmittelhandwerk hätte davon praktisch nichts“, kritisiert die Gewerkschaft und fordert daher ein vollständiges Verbot der sachgrundlosen Befristung. Dieses soll unabhängig von der Betriebsgröße gelten.

 

Darüber hinaus fordert die NGG eine Aufwertung der Berufsausbildung. „Es sollte auch mit dem Gesellenbrief möglich sein, an der Hochschule zu studieren“, sagt Mura. Bisher gibt es die Hochschulreife nur mit dem Abitur. „Viele Branchen wandeln sich mit der Digitalisierung rasant. Das bringt ganz neue Anforderungen an Fachkräfte. Ein Studium nach der Lehre kann enorm helfen, sich für die Wirtschaft 4.0 zu wappnen“, so die Gewerkschafterin.

 

Kindergeld online beantragen

 

 Ab sofort können Eltern ihr Kindergeld bequem und schneller online
beantragen
 Die Antragstellung kann jederzeit und überall erfolgen – am PC, am Tablet
oder Smartphone

Ab sofort können Eltern ihr Kindergeld bequem und schneller online beantragen:
Der neue Antrag auf Kindergeld bei der Geburt eines Kindes ist der erste Schritt
einer umfassenden Verbesserung der Online-Services der Familienkasse.
Schritt für Schritt werden weitere digitale Verbesserungen umgesetzt. Um die
Online-Angebote für alle Kunden einfach nutzbar zu machen, wird in regelmäßigen
Abständen Nutzerfeedback eingeholt, das direkt in die Weiterentwicklung einfließt.
Sabine Hellweg, Leiterin der Familienkassen NRW Ost, begrüßt das neue digitale
Verfahren: „Wir müssen den Erwartungen der Kunden entsprechen und neue Wege
gehen. Digitalisierung bedeutet Umdenken. Deswegen haben wir für den neuen
Kindergeldantrag auch das Gespräch mit werdenden Eltern gesucht und sie gefragt,
was sie online von uns erwarten. Wenn alle Daten vorliegen, lässt sich so ein
Kindergeldantrag schon per Handy auf dem Heimweg von der Entbindungsklinik
stellen. Auch unser Aufwand wird dadurch minimiert und wir können die Abwicklung
der Anträge langfristig sicherlich deutlich beschleunigen.“
Das Angebot, das laufend erweitert wird, steht auf http://www.familienkasse.de zur Verfügung
und lässt sich auch vom Handy aus nutzen. Eltern können zwischen zwei
Wegen wählen: Der Antrag kann online ausgefüllt und zu Hause ausgedruckt
werden. Alternativ kann auch ein Ausdruck über die Familienkasse angefordert
werden. In beiden Fällen ist es derzeit aus gesetzlichen Gründen noch notwendig,
das Formular zu unterschreiben.

Oberbürgermeister Erik O. Schulz unterwegs

Sommertour macht diese Woche Station in Boele und Hohenlimburg

Verkehrsführung, Stadtsauberkeit, Kinderbetreuung in Hagen sowie die Lebenssituation in den Stadtteilen, aber auch ganz persönliche Anliegen waren die Themen in der zweiten Woche der Sommertour 2018 von Oberbürgermeister Erik O. Schulz. Nach zahlreichen Gesprächen rund um das Leben in Hagen und einem anregenden Austausch unter dem blau-gelben Sonnenschirm geht die Sommertour mit Boele und Hohenlimburg nun in die dritte Woche.

Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Fachbereich Stadtentwicklung und Stadtplanung stehen bei allen Terminen wieder für Anregungen und Bürgerwünsche im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) „HAGENplant2035“ bereit.

Alle Termine der Sommertour 2018
(wenn nicht anders angegeben jeweils von 11 bis 13 Uhr auf den Wochenmärkten):

• Mittwoch, 22. August, Boele, Schwerter Straße/ Dortmunder Straße
• Freitag, 24. August, Hohenlimburg, Gaußstraße
• Donnerstag, 30. August, Haspe, Voerder Straße/ Fußgängerzone
• Freitag, 31. August, Vorhalle, Vorhaller Straße/ Europaplatz
• Samstag, 1. September, Eilpe, Durchgang Eilper Straße zum Kaufpark
• Donnerstag, 20. September, von 18 bis 20 Uhr vor der Spinne, Ecke Hohenzollernstraße
• Samstag, 13. Oktober, Dahl, Dahler Bauern- und Kreativmarkt, Am Obergraben

28.08.: Spielenachmittag für Kinder in Haspe

Zum Spielenachmittag lädt die Stadtteilbücherei Haspe im Torhaus große und kleine Kinder am Dienstag, 28. August, um 16.30 Uhr ein. Die Kinder können zusammen mit ihren Eltern, Großeltern oder Geschwistern neue Gesellschaftsspiele kennenlernen, aber auch Altbewährtes steht auf dem Programm.

So warten Spiele wie „Mensch ärgere Dich nicht“, „Das verrückte Labyrinth“, „SkipBo“ ebenso auf Mitspieler wie auch neuere und vielleicht noch nicht so bekannte Spiele wie „Speed Cups“ oder „Triominos“ und „Icecool“. Eine ehrenamtliche Mitarbeiterin zeigt den Kindern die Spiele, erklärt neue Spielanleitungen und spielt auch mit, wenn die Kinder keinen anderen Mitspieler finden. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Infos gibt es unter Telefon 02331/207-4297.

29.09.: Programmieren für Kinder an der VHS Hagen

Zu einem Programmierkurs für Kinder ab zehn Jahren lädt die Volkshochschule Hagen (VHS) am Samstag, 29. September, von 9 bis 16 Uhr in die Villa Post, Wehringhauser Straße 38, ein. Der „Rasperry Pi“ ist ein kleiner Computer, der so einfach gebaut ist, dass Kinder ihn programmieren können. Die Teilnehmer werden mit Unterstützung des Dozenten das Notwendige auf der Miniplatine einstellen und konfigurieren, um anschließend erste kleine Anwendungen mit der Programmiersprache „Python“ zu programmieren. Zur Anmeldung  ist die Unterschrift eines Erziehungsberechtigten erforderlich. Informationen zur Anmeldung unter der Kursnummer 4814 erhalten Interessierte auf der Seite vhs-hagen.de/anmeldung oder beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622.

26.08.: WORKSHOP MIT CORNELIA REGELSBERGER

Am Sonntag, den 26. August, findet von 12.15 bis 14.15 Uhr der Workshop „Das Museum entdecken – mit Pinsel und Zeichenstift“ statt. Ausgehend von Bildinhalten in den Ausstellungen im Kunstquartier werden die Teilnehmer*innen inspiriert und gehen mit Pinsel und Zeichenstift auf Entdeckungsreise. Praktische Materialerprobungen und Neukombinationen im Atelier des Museums gehören ebenso dazu wie die Entdeckung des Museums selbst. Sammeln ist eine menschliche Leidenschaft, die nicht nur im musealen Zusammenhang, sondern auch im Privaten oftmals eine Rolle spielt. Welcher Zusammenhang besteht hier und wie können daraus neue Bilder geschöpft werden? Das wird im Workshop erprobt.
An dem Workshop können maximal 12 Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 5 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740.

26.08.: Fossilientag mit Mineralienbörse im Wasserschloss Werdringen

Beim Fossilientag im Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle dreht sich am Sonntag, 26. August, von 11 bis 17 Uhr alles um Edelsteine, Fossilien und Mineralien. Für Kinder gibt es vielfältige Aktionen rund um das spannende Thema Fossilien mit Spiel, Spaß und Spannung. Kenner und Sammler kommen bei der Fossilien- und Mineralienbörse auf ihre Kosten.

Welche Schätze in unscheinbaren Steinen stecken, die aus Zeiten stammen, die Millionen von Jahren zurückliegen, entdecken Groß und Klein beim Steine klopfen. Mit Hammer und Schutzbrille bewaffnet müssen die Brocken aufgeschlagen und Fossilien freigelegt werden. Zum Vorschein kommen dann 380 Millionen Jahren alte Korallen, Muscheln, Schnecken oder andere Lebewesen aus der Urzeit. Aber auch wunderschöne Mineralien lassen sich in den Steinbrocken finden. Die Felsstücke werden extra für diesen Tag aus dem Steinbruch der Hohenlimburger Kalkwerke GmbH geholt, die den Fossilientag wieder tatkräftig unterstützen.

Speziell für Kinder werden noch weitere tolle Aktionen angeboten. So können sie sich als Fossilienjäger auf die Suche nach 50 Millionen Jahre alten Haizähnen begeben, die aus Sand herausgesiebt werden müssen. Wie richtige Forscher können Kinder noch Abgüsse von Dinokrallen, riesigen Haizähnen, Ammoniten und anderen Fossilien herstellen. Interessante Spiele runden das abwechslungsreiche Programm ab.

Die Mineralien- und Fossilienbörse mit vielen Ständen auf dem Schlosshof und im Wasserschloss bietet neben glitzernden Mineralien und beachtlichen Achaten auch funkelnde Edelsteine, schönen Schmuck sowie außergewöhnliches Kunstgewerbe aus Mineralien für jeden Geldbeutel.

Die wahren Prunkstücke, die sich in Gesteinen verbergen können, sind im Museum zu bewundern. Sie reichen von über 450 Millionen Jahre alten Trilobiten über exquisite Funde aus längst vergangenen Korallenriffen und riesige Libellen aus der Vorhaller Ziegeleigrube bis hin zu Überresten von Dinosauriern.

Der Eintritt zur Mineralien- und Fossilienbörse sowie die Teilnahme an den Aktionen auf dem Schlosshof ist kostenlos, nur für den Besuch des Museums Wasserschloss Werdringen ist der normale Eintritt von 4 Euro für Erwachsene, 2 Euro für Kinder und 9 Euro für die Familienkarte zu entrichten.

05.09.: Sprachkurs für „Business-Englisch“

Ein Englisch-Kurs, der den beruflichen Gebrauch der Sprache fördert, beginnt bei der Volkshochschule Hagen (VHS) ab Mittwoch, 5. September, von 18.30 bis 20 Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38.

Teilnehmer, die vor längerer Zeit Englisch in der Schule gelernt haben und es jetzt plötzlich beruflich benötigen, arbeiten ihr Wissen wieder auf – von Anfang an mit Bezug auf das „Business-Englisch“. In dem Seminar mit der Nummer 6082 setzen sich die Teilnehmer intensiv mit der fremden Sprache und dem Geschäftsleben in englischsprachigen Ländern auseinander. Anhand von authentischen Gesprächssituationen und praxisnahen Kommunikationsbeispielen werden sie rasch in die Lage versetzt, sich selbstständig im Beruf auf Englisch zu verständigen. Informationen zur Anmeldung gibt es bei der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder unter www.vhs-hagen.de/anmeldung.

27.09.: Computerkurs für Interessierte ab 50+

Für Interessierte ab 50 Jahren beginnt der nächste Computereinführungskurs mit der Nummer 4700 an der Volkshochschule Hagen (VHS) ab Donnerstag, 27. September, von 16.30 bis 19.45 Uhr im Haus des DBB, Schwanenstraße 6-10. Der Kurs findet insgesamt fünf Mal zweimal wöchentlich jeweils donnerstags und freitags statt. Er richtet sich an Menschen, die einen PC oder ein Notebook mit dem Betriebssystem Windows besitzen oder einfach mehr über die PC-Welt wissen wollen. Wenn vorhanden, können Interessierte gerne ihr Notebook mit Netzteil zum Kurs mitbringen. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte auf der Seite vhs-hagen.de/anmeldung oder beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622.

25.08.: Geschichten aus aller Welt in der Stadtbücherei

Eine Geschichte von einem verliebten Löwen liest die Vorlesepatin der Stadtbücherei auf der Springe allen Kindern ab fünf Jahren am Samstag, 25. August, um 11 Uhr vor. Bevor er sie küsst, soll der Löwe der schönen Löwin unbedingt einen Brief schreiben. Da er nicht weiß, wie das geht, bittet er Affe, Nilpferd und Giraffe, ihm zu helfen. Doch was die schreiben, gefällt dem Löwen keineswegs. Wie soll er die Löwin bloß kennenlernen? Wer Lust hat, kann im Anschluss an die Geschichte noch eigenes Briefpapier für die Ferienpost basteln. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Vorlesestunde dauert rund 45 Minuten. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-3591 oder unter www.hagen-medien.de.

23.08.: Vorlesespaß mit dem Raben Ringo

Um die ungewöhnliche Geschichte „Rabe Ringo traut sich was“ geht es beim nächsten Vorlesespaß in der Stadtbücherei auf der Springe für Kindergarten- und Vorschulkinder am Donnerstag, 23. August, um 16 Uhr.

Als die Zeit für die ersten Flugstunden gekommen ist, bleibt der kleine Rabe Ringo alleine im Rabennest zurück. Im Gegensatz zu seinen Geschwistern hat er keine Lust zu fliegen. Stattdessen macht er, was er am liebsten tut: singen. Ringos Familie glaubt erst nicht an sein Talent. Doch dann breitet der kleine Rabe die Flügel aus, lässt sich auf dem höchsten Baum nieder und singt aus voller Kehle – so schön wie noch kein Vogel zuvor. Wer Lust hat, kann im Anschluss an die Geschichte noch einen bunten Fächervogel basteln. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Vorlesespaß dauert rund 45 Minuten. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-3591 oder unter www.hagen-medien.de/.

27.08.: Geschichtenzeit für (Vor-)Schulkinder auf der Springe

Um das Thema „Schule“ geht es bei der nächsten Geschichtenzeit in der Kinderbücherei auf der Springe am Montag, 27. August, um 16.30 Uhr mit der Geschichte „Pfeffer, Minze und die Schule“.

„Ich bin Pfeffer – also eigentlich Nino, aber so nennt mich nur meine Mama. In ein paar Tagen komme ich in die Schule und das ist ganz schön aufregend. Deshalb haben Olli, Paula und ich beschlossen, dass wir so viel wie möglich über die Schule und unsere neue Lehrerin herausfinden wollen, damit wir vorbereitet sind. Unsere Lehrerin heißt Lina Kaminzki, aber das ist uns zu schwer, wir nennen sie nur Minze. Also haben wir sie ein bisschen ausspioniert und ganz schön wichtige Dinge gelernt, von denen ich euch jetzt einfach erzähle.“

Eingeladen sind alle Vorschul- und Grundschulkinder ab fünf Jahren. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter  Telefon 02331/207-3591 oder unter www.hagen-medien.de.

Jetzt anmelden zur Willkommenstour

Hagen ist eine Stadt mit vielen Facetten. Um Neubürgerinnen und
Neubürgern die Stadt attraktiv und informativ vorzustellen, bietet die
HAGENagentur GmbH eine „Willkommenstour“ als Stadtrundfahrt an.
Vorgestellt werden die versteckten Schönheiten von Hagen in den Bereichen der
Architektur, der Natur, der Kunst und Kultur, sowie der Geschichte von Hagen.
Außerdem soll die Tour zur Orientierung in der Stadt beitragen. Die Sicht auf
verschiedene Institutionen des Alltags, der Industrie, des Handels und der
Bildung sind daher in die Route mit eingebaut.
Für das Jahr 2018 sind vier feste Termine für diese neue Form der Stadtrundfahrt
im Angebot. Am Samstag, 8. September 2018 findet in der Zeit von 10.00 Uhr
bis 13.00 Uhr bereits die dritte fest geplante Willkommenstour in dieser Reihe
statt. Sie kostet 15 Euro pro Person und eine Anmeldung bis Freitag, 31. August
ist hierfür erforderlich. Denn nur bei einer Mindestteilnehmerzahl von 10
Personen kann sie durchgeführt werden.
Buchungen nimmt die HAGENinfo unter der Telefonnummer 02331-8099980
oder per Mail an tourismus@hagenagentur.de entgegen. Natürlich kann man
sich aber auch persönlich während der Öffnungszeiten (Montag bis Freitag von
9.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Samstag von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr) in der Körnerstraße
25 anmelden.
Individuelle Willkommenstouren für Gruppen sind natürlich jederzeit buchbar.

04.09.: Fairer Kaffeekranz mit Verkostung im Freilichtmuseum

Mit einem fairen Kaffeekranz, Informationen rund um Kaffee, Kaffeeproben und einer Besichtigung der Kaffeerösterei laden die Volkshochschule Hagen (VHS), das LWL-Freilichtmuseum und das AllerWeltHaus am Dienstag, 4. September, von 15 bis 16.30 Uhr in die Rösterei Bommers des LWL-Freilichtmuseums im Mäckinger Bach ein.

Kaffee gehört zu den wichtigsten Welthandelsgütern. Für einen Großteil der 25 Millionen Kaffeebauern ist er jedoch ein sehr arbeitsintensives Produkt, das sehr viel Aufmerksamkeit erfordert, aber nur sehr wenig Gewinne einbringt. Das Fair Trade-Siegel garantiert Kleinbauerngenossenschaften in den Anbauländern wie zum Beispiel Mexiko, Peru, Kolumbien, Bolivien, Guatemala, Tansania und Äthiopien feste Mindestpreise und langfristige Handelsbeziehungen zu gleich bleibend fairen Konditionen – ohne Zwischenhändler, dafür mit der Möglichkeit der Vorfinanzierung und Aufschlägen für biologisch angebauten Kaffee.

Für den Kaffeekrank wird lediglich der Museumseintritt erhoben. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622.

26.08.: FÜHRUNG DURCH DIE ANDACHTSHALLE DES KREMATORIUMS

Die erste Anlage für Feuerbestattung in Preußen wurde in Hagen gebaut – erst Jahre später konnte sie in Betrieb genommen werden, denn die Rechtslage sah eine solche Einrichtung noch gar nicht vor. Dass das Hagener Krematorium zudem durch den später als AEG-Gestalter zu Weltruhm gelangten Peter Behrens gebaut wurde, ist dem Kunstförderer und Museumsgründer Karl Ernst Osthaus zu verdanken. Dessen Leidenschaft für vorbildliche Gestaltung auch und gerade in Alltagsbereichen verdankt die Stadt Hagen eine ganze Reihe interessanter Bauwerke. Verbindliche Anmeldungen zur Führung am Sonntag, den 26. August, um 15.00 Uhr werden unter der Telefonnummer 207 2740 entgegen genommen. Für die Führung wird eine Teilnahmegebühr von 7 € erhoben, zehn Teilnehmer sind erforderlich.