16-Jähriger allein zuhaus… Ca. 60 House-Party-Gäste beschäftigen Hagener Einsatzkräfte

Coullage Logo 5
© Hans Leicher.

Hagen | Anwohner riefen am Dienstagabend gegen 22.00 Uhr wegen einer Ruhestörung die Polizei in eine Wohnstraße an der oberen
Selbecke. Schnell stellte sich heraus, dass ein 16-Jähriger die Abwesenheit der Erziehungsberechtigten genutzt hatte, um eine Party zu feiern.

Aufruf über Soziale Netzwerke

Über die sozialen Netzwerke hatte der Junge zu einer „House-Party“ geladen und im Wohnzimmer ein professionelles DJ-Pult aufbauen lassen.

Eigene „Security“

Ein junger Mann fungierte als Türsteher, er hatte mehrere Zettel in der Hand, die sich als Gästeliste entpuppten. Mit Flatterband war der Treppenaufgang abgesperrt und sollte vermutlich verhindern, dass die ca. 60 Gäste in die obere Etage gehen.

Mutter telefoniert mit Einsatzleiter

Während beim Eintreffen der Polizei weitere Fahrzeuge mit Besuchern eintrafen, meldete sich telefonisch die Mutter des Veranstalters und bat den Einsatzleiter, die Feier zu beenden.

Mutters Wangen-Klaps weckt Lebensgeister

Für einen erheblich betrunkenen jungen Mann musste ein Rettungswagen angefordert werden. Zeitgleich mit dem RTW traf dessen Mutter ein, die mit einem Klapps
auf die Wange seine Lebensgeister soweit erweckte, dass sie ihn mit
nach Hause nehmen konnte.

Durch die Abreise der Gäste kam es im Umfeld zu kurzfristigen Ruhestörungen, gegen 23.00 Uhr war die Ruhe wieder hergestellt.