Hagener Wal- und Definschützer verbuchen Erfolg: Thomas Cook streicht SeaWorld und Loro Parque

unnamed-1WDSF | >>Ab Sommer 2019 wird der Reiseveranstalter Thomas Cook keine Programme mehr anbieten in denen Orcas in Gefangenschaft gehalten werden. Das Unternehmen hatte vor 18 Monate eine eigene strenge Tierschutzrichtlinie verabschiedet und jetzt entschieden, diese nochmals zu erweitern. Demnach werden ab dem nächsten Sommer keine Tickets mehr für SeaWorld und den Loro Parque verkauft, wie der Veranstalter jetzt auch dem Hagener Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) bestätigte.

Die großen Reiseveranstalter TUI, Thomas Cook und DER Touristik orientieren sich bei der Einhaltung von Tierschutzanforderungen ihrer Reiseangebote an der Richtlinie des britischen Reiseverbandes ABTA. Die Einhaltung der strengen Richtlinie wird durch unabhängige Audits überprüft. Die Mindeststandards der ABTA Global Welfare-Richtlinien, die sämtliche von angeschlossenen Reiseunternehmen angebotene Tierattraktionen betreffen, regeln unter anderem eine artgerechte Unterbringung, Hygiene, Verpflegung und tierärztliche Versorgung.

Das Management von Thomas Cook schreibt dem WDSF am 13. August 2018: „Thomas Cook hat nun entschieden, seine eigene Tierschutzrichtlinie zu erweitern und alle Tierattraktionen mit Orcas bis Sommer 2019 aus dem Programm zu nehmen. Die Regelung für Orcas gilt zusätzlich, also über die Erfüllung der ABTA-Richtlinien hinaus.“

TUI Deutschland, Österreich und Schweiz will die Themenparks SeaWorld und Loro Parque weiterhin im Programm lassen, aber auf die Bewerbung von Delfin- und Orca-Shows weltweit verzichten, wie mit dem WDSF in einer Kooperationsvereinbarung bereits im Jahr 2014 beschlossen wurde.

Schauinsland Reisen sowie alltours stoppten in Abstimmung mit dem WDSF aus Tierschutzgründen ebenfalls weltweit die Bewerbung von Delfin- und Orca-Shows. In Kooperation mit allen anderen großen deutschen Reiseveranstaltern konnte durch das WDSF erreicht werden, dass keines der Delfinarien in der Türkei, Ägypten, Dubai und vormals in Tunesien aufgrund von Haltungsmängeln mehr angeboten wird.

Die Veranstalter der DER Touristik haben angekündigt, bis 2020 sukzessive alle Angebote mit direktem Kontakt zu Wildtieren aus ihren Programmen zu entfernen. Dabei bezieht sich das Unternehmen auf Angebote wie Elefantenreiten, Delfinschwimmen, aber auch Spaziergänge mit Löwen, Bärenshows oder Stierkämpfe.

FTI Touristik, der viertgrößte deutsche Reiseveranstalter, hatte bereits im Jahr 2013 eine Vereinbarung mit dem WDSF getroffen, dass sie auf die Bewerbung von Delfin- und Walshows in Freizeitparks und Hotels in allen Katalogen verzichtet, weil „die Delfinshows für die intelligenten Meeressäuger eine Qual sind“, so das Unternehmen. Das WDSF verlieh FTI daraufhin das Prädikat „delfinfreundlich“. Im Katalog für Teneriffa ab 2015 hieß es jedoch erneut bei FTI mit Fotos der Orca-Show im Loro Parque: „Erleben sie die einzigartige OrcaOcean Show und lassen Sie sich von der Kraft der 6 Wale beeindrucken. … Bewundern Sie die intelligenten Delfine.“ Das WDSF entzog FTI daraufhin umgehend das verliehene Prädikat.<<

Advertisements

Wetter feiert wieder großes Familienfest am See

Jens Holsteg | Wetter (Ruhr) | Musik, vielfältige Aktionen heimischer Vereine, viel Spaß für Jung und Alt und kulinarische Leckereien: das Seefest lockt mit seiner 23. Auflage am 1. Und 2. September wieder zur großen Party am Harkortsee.

SONY DSC
(v.re) Benjamin Bors und Andre Pohl von der Berliner Agentur Bors präsentieren gemeinsam mit Peter Uphoff (Wirtschaftsförderung Stadt Wetter), Tina Huth (Stadtmarketing), Rainer Zimmermann und Nicole Damaszek (beide Wirtschaftsförderung Stadt Wetter) das Programm des diesjährigen Seefestes. Foto: Stadt Wetter (Ruhr)

Organisiert wurde das Seefest von Nicole Damaszek, Rainer Zimmermann und Peter Uphoff von der Wirtschaftsförderung der Stadt Wetter (Ruhr) in Kooperation mit dem Verein Stadtmarketing.

Das Besondere in diesem Jahr: Die Agentur Bors aus Hoppegarten bei Berlin zeichnet in diesem Jahr für die musikalische Programmgestaltung verantwortlich und bringt damit ein wenig hauptstädtisches Flair mit in die Harkortstadt.

Und zwar nicht nur Berliner Luft, sondern auch Berliner Musik: So wird die aus den aktuellen Charts bekannte Berliner Band „Kensington Road“ (Indie Rock / Alternative Pop) auf der Kulturbühne am Naturbad-Parkplatz spielen. „Auf der Kulturbühne zeigen wir vor allem handwerklich gutgemachte Live-Musik“ verspricht Andre Pohl von der Berliner Agentur und ergänzt: „Wir präsentieren eine gute Mischung aus heimischen Acts und auswärtigen Bands“

Apropos heimisch: Mit dem HeartChoir und „Fatal Rumor of Gravity“ sind beliebte Music-Acts aus Wetter mit von der Partie. Mit der Coverband „Westpak“ ist jede Menge Stimmung vor der Kulturbühne garantiert.

Das wird auch auf der Seebühne der Fall sein. Hier wird insbesondere DJ Fetzer für gute Laune sorgen. „Das ist nicht nur ein sehr guter DJ, sondern auch ein richtig guter Entertainer“, so Benjamin Bors. Ein weiteres musikalisches Highlight auf der Seebühne ist der Pianist Robert Lehmann. „Ein sehr musikalischer Mensch, der am Klavier voll überzeugt“, so Pohl.

Weitere musikalische Gäste sind die Band Soul Bossa, die Coverband „Green Ink Machine, die aber auch eigene Songs vorstellt, die Blaskapelle „Hardys Jazz-Band und die „Dirty Old Towners“ aus Herdecke. Mit dem Jugendchor „Be happy“ des Kinderschutzbundes und der 25-köpfigen Blues-Band des Geschwister Scholl-Gymnasiums ist übrigens auch am Sonntag für eine musikalische Note aus Wetter gesorgt.

Neben der Musik punktet das Seefest traditionell mit den vielen bunten Angeboten heimischer Vereine: so warten auch in diesem Jahr wieder über 60 Stände mit Aktionen der Vereine, Handwerk und Gastronomie auf die zahlreichen heimischen und auswärtigen Gäste. Ob Ergometer-Rudern, Bogenschießen oder Laufen für den guten Zweck: Langweilig wird Ihnen am 1. und 2. September garantiert nicht!

Die kleinen Gäste tummeln sich auf dem Gelände des Naturbades bei vielen bunten Aktionen vom Kinderschminken bis zum Jumpolino. Und mit dem „Grünschnabel“ ist auch ein Mitmachangebot rund um die Natur- und Umweltpädagogik vor Ort dabei

Je nach Wetterlage und aktueller Situation der „Elodea“ – Wasserpest bietet die DLRG Rundfahrten mit Rettungsbooten an. Auch Tretboote könnten dann genutzt werden.

Das Naturbad am See hat an beiden Tagen für kleine und große Wasserratten geöffnet.

Das diesjährige Seefest beginnt am Samstag um 14 Uhr, offiziell eröffnet wird die große Stadtparty durch Bürgermeister Frank Hasenberg gegen 16 Uhr auf der Seebühne. Mit dem großen Feuerwerk um 23 Uhr endet der erste Veranstaltungstag. Der Sonntag startet um 11 Uhr mit einem Open Air-Gottesdienst und endet um 18 Uhr.

 

Die Programmhefte liegen in Kürze an den üblichen öffentlichen Stellen im Stadtgebiet aus.

OB-Sommertour macht diese Woche Station in Altenhagen, Emst und auf der Springe

Coullage Logo 3
©Hans Leicher.

Hagen | Stadtsauberkeit, Verkehr und alternative Mobilitätskonzepte, die Lebenssituation in den Stadtteilen, aber auch ganz persönliche Belange waren die Themen in der ersten Woche der Sommertour 2018 von Oberbürgermeister Erik O. Schulz. Nach zahlreichen Gesprächen und einem anregenden Austausch unter dem blau-gelben Sonnenschirm geht die Sommertour mit Altenhagen, Emst und dem Markt auf der Springe nun in die zweite Woche.

Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Fachbereich Stadtentwicklung und Stadtplanung stehen bei allen Terminen wieder für Anregungen und Bürgerwünsche im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) „HAGENplant2035“ bereit.

Alle Termine der Sommertour 2018
(wenn nicht anders angegeben jeweils von 11 bis 13 Uhr auf den Wochenmärkten):

• Mittwoch, 15. August, Altenhagen, Friedensstraße
• Donnerstag, 16. August, Emst, Karl-Ernst-Osthaus-Straße
• Samstag, 18. August, Springe, Johanniskirchplatz
• Mittwoch, 22. August, Boele, Schwerter Straße/ Dortmunder Straße
• Freitag, 24. August, Hohenlimburg, Gaußstraße
• Donnerstag, 30. August, Haspe, Voerder Straße/ Fußgängerzone
• Freitag, 31. August, Vorhalle, Vorhaller Straße/ Europaplatz
• Samstag, 1. September, Eilpe, Durchgang Eilper Straße zum Kaufpark
• Donnerstag, 20. September, von 18 bis 20 Uhr vor der Spinne, Ecke Hohenzollernstraße
• Samstag, 13. Oktober, Dahl, Dahler Bauern- und Kreativmarkt, Am Obergraben

Frieden von der Antike bis heute – Hagener Friedenszeichen fährt nach Münster

Ruth Sauerwein | Am Samstag, den 18. August, bietet der Verein HAGENER FRIEDENSZEICHEN eine Fahrt zu zwei Friedensausstellungen in Münster an. Die Kostenbeteiligung beträgt 5 €. Mitfahrende treffen sich um 8.45 Uhr am Hauptbahnhof, um gemeinsam mit dem Zug um 9.22 Uhr nach Münster zu fahren. Anmeldungen an: Christian Kingreen (ch.kingreen@t-online.de, Telefon:02331- 5 39 93).

Zunächst geht es zum Picassomuseum. Unter dem Motto „Vom Schrecken des Krieges zur Friedenstaube“ zeigt das Museum zahlreiche Motive des Malers mit dem weltweiten Friedenssymbol. Und die Besucher erfahren, wie die Taube zu diesem Symbol wurde.

Das LWL-Museum für Kunst und Kultur beleuchtet unter dem Motto „Frieden. Von der Antike bis heute“ das Ringen um Frieden in seinen vielfältigen Ausprägungen. Der Abschluss des westfälischen Friedens vor 370 Jahren in Münster und Osnabrück sowie das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren sind zwei Daten, die exemplarisch für die Beendigung von Krieg in der Geschichte Europas stehen und den Versuch, an die Stelle von Gewalt Recht zu setzen. In einer Zeit, in der internationale Konflikte und Spannungen besorgniserregend zunehmen, sicher eine interessante Auseinandersetzung mit dem Thema Krieg und Frieden.

Unterschriften für das Verbot von Atomwaffen

Unterstützt von Friedensliedern des Liedermachers Rüdiger Drallmeyer sammelten am Samstag Mitglieder des Vereins HAGENER FRIEDENSZEICHEN Unterschriften unter die Forderung an die Bundesregierung, dem UN-Vertrag zur Vernichtung von Atomwaffen beizutreten. Während der Aktion wurde intensiv über Themen wie der atomaren Gefahr, den aktuellen Spannungen und Kriegen auf der Welt und den Möglichkeiten, Frieden zu schaffen, diskutiert. Die Unterschriften sollen im September an die Bundesregierung übergeben werden.

Freiwillige Feuerwehr soll Weltkulturerbe werden

Dipl.-Ing. Hartmut Ziebs
Dipl.-Ing. Hartmut Ziebs PrŠsident des Deutschen Feuerwehrverbandes Foto: DFV

DFV | Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) begrüßt die aktuell geäußerten Anregungen, das System der Freiwilligen Feuerwehren zum immateriellen UNESCO-Weltkulturerbe erklären zu lassen: „Diese Idee gibt es bereits seit einiger Zeit. Wir prüfen zurzeit, ob das Feuerwehrwesen und seine Geschichte die Bedingungen für eine Kandidatur bei der UNESCO erfüllen“, berichtet DFV-Präsident Hartmut Ziebs. Ein entsprechender Antrag könne – wenn er die nötige Unterstützung durch die Mitgliedsverbände in den Bundesländern finden sollte – sofort vorgelegt werden.

„Eine Anerkennung und Aufnahme in die Liste des immateriellen Weltkulturerbes würde einen wichtigen Aspekt des Feuerwehrwesens im deutschen Sprachraum unterstreichen, der oft übersehen wird“, so der für die historische Entwicklung des Feuerwehrwesens zuständige DFV-Vizepräsident Frank Hachemer: „Die Feuerwehren sind hier nicht einfach eine Sicherheitseinrichtung. Sie sind vielmehr eine Säule unserer Gesellschaft und ein wichtiger Bestandteil der Kultur in diesem Raum.“ Er rechnet daher mit besten Chancen, in die UNESCO-Liste aufgenommen werden zu können. „Dass das aktuell auch von vielen anderen Stellen ebenso geäußert wird, bestärkt uns in dieser Ansicht“, freut man sich über weitere Vorstöße auch von anderen Seiten.

Schaum auf Kahlenbecker Straße und Heilenbecke

Ennepetal | Am Montag um 15:55 Uhr wurde die Feuerwehr Ennepetal zu Schaum aus einem Gully, in die Kahlenbecker Straße alarmiert. Nach den starken Regenfällen am Nachmittag wurde anscheinend, in der Kanalisation befindlicher Schaum, auf die Straße gedrückt.

CIMG4185

Bei Eintreffen der Feuerwehr waren bereits Teile der Fahrbahn und des Straßenrandes mit Schaum bedeckt. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle, als es erneut zu starken Regenfällen kam. Diese schwemmten noch mehr Schaum aus der Kanalisation nach oben und verschmutzen die Straße, so wie einen Einlauf des Baches Heilenbecke. Der Bach war schlagartig mit Schaum abgedeckt. Teile davon treiben aktuell, im Bachlauf der Heilenbecke, durch das Stadtgebiet. Auch die Kanaldeckel im Bereich Kahlenbecker Straße und Heilenbecker Straße sind zum Teil mit Schaum abgedeckt. Durch die Feuerwehr wurden ph Wert Messungen durchgeführt. Eine Gefährdung für die Bevölkerung wird ausgeschlossen. Die Schäden für die Umwelt sind derzeit noch nicht abschätzbar. Die untere Wasserbehörde, die Stadtbetriebe Ennepetal und das Ordnungsamt sind zur Zeit noch an der Einsatzstelle und führen weitere Maßnahmen zur Sicherung der Umwelt und des Straßenverkehrs durch. Die Feuerwehr Ennepetal war mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug 2 Stunden vor Ort. Die Polizei hat Ermittlungen zum Verursacher aufgenommen.

Quelle: Feuerwehr Ennepetal

Leichenfund in Neheim

KreisPolizei HSK: >>Am Sonntagnachmittag wurde gegen 15.45 Uhr eine Leiche im Bereich der Tribüne des Binnerfeldstadions in Neheim gefunden. Aufgrund des Zustandes des Körpers kann trotz Obduktion derzeit nicht gesagt werden, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt. Knochenformen und Kleidung deuten jedoch auf einen Mann mittleren bis hohen Alters hin, der etwa 1,65 m groß war. Die Person hatte dichtes hellbraunes Haar, welches etwa 3-5 cm lang war. Außerdem hatte die Person offensichtlich keine Zähne. Der Leichnam muss seit mindestens zwei Wochen dort gelegen haben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die unbekannte Person trug weiße „Victory“-Kunstlederschuhe in Größe 41, eine schwarze Jogginghose der Marke ADIDAS, schwarze Socken und eine Boxershorts der Marke „Infinity“. Wir suchen derzeit nach Zeugen, die aufgrund der Beschreibung und der aufgefundenen Kleidungsstücke Hinweise auf die Identität der Person geben können. Hinweise richten sie bitte an die Polizeiwache in Arnsberg unter der 02932 / 90 200.<<

Sekundenschlaf führt zu Verkehrsunfall

 

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen |Am Sonntagmorgen gegen 05.10 Uhr befuhr ein 45 Jahre
alter Mann mit seinem Volkswagen die Herdecker Straße in Richtung
Innenstadt. Am Übergang in die Becheltestraße kam er nach links von
der Fahrbahn ab, fuhr ungebremst über eine Verkehrsinsel, bevor er
auf dem gegenüberliegenden Grünstreifen zu stehen kam. Bei der
Unfallaufnahme gab er an, dass er aufgrund seiner Übermüdung kurz
eingeschlafen sei. Der Volkswagen war nicht mehr fahrbereit und
musste abgeschleppt werden, der Gesamtschaden liegt bei 5000 Euro. Da
zu der frühen Stunde wenig Verkehr herrschte, kamen keine
Unbeteiligten zu Schaden. Die eingesetzten Polizeibeamten legten
gegen den 45-Jährigen eine Anzeige vor.

Blutprobe nach Pkw-Aufbruch

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Hagen | Bereits am Freitagnachmittag rief eine Autofahrerin
die Polizei zur Knippschildstraße, während eines Friedhofsbesuchs
hatte ihr ein Unbekannter innerhalb der zurückliegenden letzten
halben Stunde den Wagen aufgebrochen und die Handtasche entwendet.
Als die 58-Jährige gegen 15.30 Uhr zu ihrem Fiat kam, war eine
Seitenscheibe eingeschlagen und die Handtasche mitsamt Bargeld,
Ausweis und Führerschein war weg. Bei der Anzeigenaufnahme stellten
die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft der Autofahrerin fest, die
nach eigenen Angaben drei Stunden vor ihrer Fahrt etwas getrunken
hatte. Ein Vortest ergab einen Wert über 1,8 Promille und so waren
Blutprobe und Anzeige fällig. Den Führerschein konnten die Polizisten
nicht sicherstellen, den hatte ja der Pkw-Aufbrecher mitgehen lassen.

20-Jähriger durch Messerstich in den Bauch verletzt



Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.

Iserlohn| Am Samstag gegen 18:08 Uhr bemerkten Zeugen am
Westertor in Iserlohn einen jungen Mann, der im Bauchbereich blutete.
Die herbeigerufene Polizei und Feuerwehr übernahmen die
Erstversorgung des Mannes und stellten dabei fest, dass es sich bei
der Verletzung offensichtlich um eine nicht lebensbedrohliche
Stichverletzung im Bauch handelt. Nach medizinischer Erstversorgung
wurde der Verletzte mittels RTW ins Krankenhaus verbracht. Da es sich
bei dem Verletzten um einen 20 jährigen Zuwanderer aus Somalia
handelt, konnte eine Verständigung nur fragmenthaft in englischer
Sprache erfolgen. Eine Tatklärung, insbesondere eine
Täterbeschreibung, war vor Ort nicht möglich. Die Polizei bittet
Zeugen, die Angaben zu diesem Vorfall machen können, sich zu melden.

Radlos: Diebe bocken BMW auf und stehlen Räder

Bild0002-6Hagen | In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es zu einem Diebstahl an einem BMW. Die 36-Jährige Besitzerin hatte ihr Fahrzeug am Samstag, gegen 17:00 Uhr, im Rüggeweg abgestellt. Am nächsten Morgen erwartete sie gegen 08:30 Uhr eine böse Überraschung. Offenbar hatten Unbekannte ihren BMW angehoben, auf Pflastersteine gebockt und anschließend die schwarzen Alufelgen des Autos gestohlen. Die Schrauben lagen noch auf der Straße. Die Sommerreifen waren noch kein halbes Jahr alt. Der Schaden beläuft sich auf zirka 4.000 Euro. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Hinweise unter 02331 986 2066 entgegen.

Polizisten in den Arm gebissen

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Iserlohn | Bereits am Freitag gegen 7:45 Uhr wurde die
Polizei zu einem Ladendiebstahl in einen Supermarkt in der Mendener
Straße gerufen, da der mutmaßliche Täter sich nicht ausweisen konnte.
Gegenüber der Polizei gab der 73 jährige Tatverdächtige aus Iserlohn
an, dass er seinen Personalausweis zu Hause habe. Um das
Nichtvorhandensein des Ausweises zu untermauern, zog er sein Shirt
hoch und ließ seine Boxershorts bis zu den Kniekehlen herunter. Um
die Identität zweifelsfrei zu klären wurde ihm durch die Polizei
eröffnet, den Ausweis an der Wohnanschrift einsehen zu wollen. Dies
lehnte er ebenso wie das Verbringen des Ausweises durch einen
Angehörigen ins Geschäft ab. Der Tatverdächtige wurde zunehmends
agressiver und es entwicklete sich ein Gerangel mit der Polizei in
deren Verlauf er einem Polizisten in den Arm biss und dabei leicht
verletzte. Nach der nun notwendigen und erfolgten Fesselung des
Mannes weigerte sich dieser das Geschäft in gefesselter Form zu
verlassen. Allerdings fiel im jetzt wieder ein, dass er doch einen
Ausweis in seiner Hosentasche mitführte. Dieser konnte letztlich
eingesehen werden, so dass der Mann nach einem Platzverweis entlassen
werden konnte. Neben der Anzeige wegen des Verdachts des
Ladendiebstahls werwartet den Mann nun auch eine Strafanzeige wegen
Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Der Umstand, dass er seinen
PKW unter verbotswidriger Nutzung einer Parkfläche für
außergewöhnlich Gehbehinderte abgestellt hatte, wurde seitens der
Beamten nicht geahndet.

Alter Fiat entwendet

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen | Fast 20 Jahre hatte der schwarze Fiat Punto auf dem
Buckel, als unbekannte Täter den Wagen mit Dortmunder Kennzeichen in
Wehringhausen entwendeten. Die 21 Jahre alte ausschließliche Nutzerin
hatte den Wagen am Freitag in der Gutenbergstraße abgestellt. Als sie
am Sonntagnachmittag zu dem Abstellplatz in Höhe der St. Paulus
Kirche kam, war der zu diesem Zeitpunkt vollgetankte Wagen
verschwunden. Die eingesetzten Beamten gaben die Fahrzeugdaten in das
Fahndungssystem der Polizei ein, weitere Ermittlungen dauern an.
Hinweise im Zusammenhang mit dem Diebstahl bitte an die 986 2066.

Gebüsch brennt nach Entsorgung von Grillkohle

Feuerwehr HLF
© TV58.de

Herdecke | Am Samstag, gegen 21:45 Uhr, geriet eine Hecke
an den Bleichsteinwiesen in Brand. Eine weibliche Person hatte dort
heiße Kohle aus einem Grill entsorgt und sich von einem Zeugen noch
eine Flasche Wasser geliehen, um die Grillkohle abzulöschen.
Anschließend entfernte die Frau sich von der Örtlichkeit. Kurze Zeit
danach bemerkte der Zeuge das Feuer im Gebüsch. Die verständigte
Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen, seitens der Polizei wurde
eine Anzeige wegen Brandstiftung gefertigt.

21.08.: Delphine basteln in der Bücherei in Haspe

Im Rahmen des Sommerferienprogramms lädt die Stadtteilbücherei Haspe, Kölner Straßen 1, alle Kinder ab fünf Jahren zu einem Bastelnachmittag am Dienstag, 21. August, um 16 Uhr ein. Auch Eltern oder Paten dürfen gerne mitkommen.

So manches Kind hat sicherlich schon einmal echte Delphine gesehen. Vielleicht in einem Zoo oder sogar im Ozean. Diese Tiere stehen an bei dem Bastelnachmittag im Torhaus im Vordergrund. Gebastelt wird ein Delphin, der sich zwischen Wassertropfen tummelt. Eine ehrenamtliche Bastelfee der Bücherei unterstützt die Kinder beim Basteln und hilft weiter, wenn es von alleine nicht gelingen will. Der Kostenbeitrag liegt bei 1 Euro pro Kind. Eine Anmeldung ist erforderlich, entweder direkt in der Bücherei oder unter Telefon 02331/207-4297.

Einführungskurs zu Windows 10 bei der VHS

Wer bereits Windows verwendet und demnächst auf Windows 10 umsteigen möchte, ist bei einem Einführungskurs der Volkshochschule Hagen (VHS) mit der Kursnummer 4241 am Donnerstag, 20. September, von 17.30 bis 20.45 Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, richtig. Der Kurs bietet einen schnellen Einstieg in die Bedienung und den Umgang mit dem Betriebssystem Windows 10. Die Teilnehmer erhalten eine kompakte Einführung, Erläuterungen zu neuen Funktionen und Tipps zu bekannten Befehlen. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte auf der Seite vhs-hagen.de/anmeldung oder beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622.

Eltern-Kleinkind-Tanz im Spiel-und Sportpark Emst

Das Familienzentrum Emst bietet im Spiel- und Sportpark Emst, Cunostraße 33, ab Donnerstag, 6. September, von 16 bis 16.30 Uhr und von 16.45 bis 17.15 Uhr zwei Eltern-Kleinkind-Tanzkurse an. Das Angebot richtet sich an bewegungsfreudige Eltern mit Kleinkindern bis drei Jahren. Unter fachlicher Anleitung werden Eltern und Kinder spielerisch an das Thema Rhythmus und Tanz herangeführt. Der Kurs geht über einen Zeitraum von zwölf Wochen, ein Kostenbeitrag von 10 Euro wird erhoben. Weitere Informationen zur Anmeldung gibt es unter Telefon 02331/207-5096.

24.09.: VHS-Kurs zum Thema Kopter Fotografie

Wieso kann ein Kopter in der Luft „parken“ und fotografieren? Warum bleibt das Bild trotz erheblicher Bewegungen in der Luft stabil? Fragen dieser Art beantworten Benno Janke und Hans-Joachim Pitthan, Mitglieder des Kopterclub Hagen, allen Interessierten in einem Kurs der Volkshochschule Hagen (VHS) zur Kopter Fotografie am Montag, 24. September, von 10 bis 16 Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38.

Außerdem informieren die Dozenten über  Sicherheits- und Rechtsaspekte sowie die Drohnenverordnung. Die Teilnehmer erfahren, wo sie Drohnen fliegen lassen können, wo es von „von oben“ betrachtet besonders spannend in Hagen ist und welche Bedingungen wie Wind, Wetter und Funk fliegerisch beachtet werden müssen. Wenn das Wetter es zulässt, können die Teilnehmer auf dem Grüngelände der Villa Post unter Anleitung einen kleinen Probeflug starten und erhalten anschließend eine neutrale Kaufberatung.

Die Teilnehmer können sich auf eine spannende Mitmach- und Infoveranstaltung des Hagener Kopter-Clubs an der Volkshochschule freuen. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte auf der Seite vhs-hagen.de/anmeldung oder beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622.