Erneut Gewalt gegen Einsatzkräfte – Rettungswagenfahrer im Einsatz verletzt

Coullage Logo 5
© Hans Leicher

Stefan Deitel | Feuerwehr Menden | Eigentlich ist es ein ganz normaler Einsatz, als der RTW1 aus Menden am vergangenen Mittwoch zur Unterstützung in die Nachbarstadt Fröndenberg gerufen wird. Eine „vital bedrohte Patientin“, eine Bewohnerin eines Altenheimes benötigte sofortige medizinische Hilfe. Routine für die Rettungskräfte aus Menden, als sie die Dame zur Behandlung in den Rettungswagen bringen. Zu diesem Zeitpunkt wollte ein Autofahrer offenbar nicht länger hinter dem Einsatzfahrzeug, das die Straße blockierte, warten. Sichtlich aufgeregt ignorierte der Fahrer die Warn- und Anhaltezeichen der RTW-Besatzung und versuchte, an dem Rettungswagen vorbei zu kommen. Dabei wurde der Führer des Rettungswagens durch den Seitenspiegel des Wagens an der Hand verletzt. Zum Glück verletzte er sich dabei nur leicht, musste aber im Mendener Krankenhaus behandelt werden. Außerdem wurde eine Pflegerin des Altenheimes, die neben dem RTW stand, von aufgewirbelten Schottersteinen getroffen. Die Polizei wurde informiert und der Führer des Rettungswagens erstattete Anzeige. Außerdem wurde über die Kreisleitstelle Lüdenscheid ein sogenannter „Melde- und Warnerlass“ angefertigt, durch den sowohl die Bezirksregierung Arnsberg, als auch das zuständige Ministerium in Düsseldorf über diesen Vorfall informiert werden. Dies ist bereits der dritte Vorfall innerhalb weniger Monate, allerdings der erste, bei dem auch eine Rettungskraft verletzt wurde. Bei allen drei Fällen haben ungeduldige Verkehrsteilnehmer Einsatzstellen ignoriert und andere Menschen gefährdet und teils verletzt. Deshalb weisen Feuerwehr und Stadtverwaltung erneut ausdrücklich darauf hin, dass Absperrungen der Feuerwehr nicht ohne Grund aufgestellt werden und dringend, auch zum eigenen Schutz, beachtet werden müssen. Ein solches Fehlverhalten wird in keinem Fall toleriert. Auch in diesem Fall wurde Anzeige erstattet. Die Polizei und weitere übergeordnete Behörden wurden eingeschaltet. Und auch künftig werden solche Vorfälle, die als „Angriff oder Gewalt gegen Einsatzkräfte“ gewertet werden, konsequent angezeigt.

Advertisements