Frauen Union Hagen weist auf das Schulfahrten-programm der Landesregierung hin – Anträge bis 30.12. einreichen!

Für Schulfahrten zu Gedenkstätten politischer Gewaltherrschaft im In- und Ausland stehen landesweit 200.000 Euro zur Verfügung. Die Landtagsfraktionen von CDU und FDP haben das landeseigene Förderprogramm für das laufende Jahr finanziell aufgestockt. Anträge sind spätestens bis zum 30. Dezember für das zweite Schulhalbjahr und bis zum 30. Juni für das erste Schulhalbjahr zu stellen.

giousouf-landtagswahl-2017vogou
Cemile Giousouf (CDU) © Hans Leicher.

Cemile Giousouf | Frauen Union Hagen | 2018 ist ein in mehrfacher Hinsicht historisches Jahr: So historisch, dass die Europäische Kommission 2018 zum Europäischen Kulturerbe-Jahr gemacht hat. Am 12. November 2018 endete vor 100 Jahren der Erste Weltkrieg. Die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ – wie viele unserer europäischen Nachbarn den Ersten Weltkrieg bezeichnen. Ebenfalls vor 100 Jahren wurde in Deutschland das Frauenwahlrecht eingeführt.

Vor 400 Jahren begann der 30-jährige Krieg, vor 370 Jahren endete dieser mit dem „Westfälischen Frieden“ von Münster und Osnabrück. Dieser allgemeine Friede, insbesondere der Weg dahin, ist auch heute noch Grundlage für viele Friedensverhandlungen in unserer Welt. Vier historische Ereignisse, die dieses Jahr 2018 prägen.

„Entdecke, was uns verbindet“

ist das deutsche Motto des Europäischen Kulturerbejahres. „Uns verbindet in Europa so viel miteinander. Über sieben Jahrzehnte Frieden und Freiheit zwischen den europäischen Völkern ist keine Selbstverständlichkeit. Jeden Tag aufs Neue dürfen wir dankbar sein, dass die Generationen – nach zwei Weltkriegen auf unserem Kontinent – kriegerische Auseinandersetzungen nicht erleben. Jeden Tag aufs Neue wollen die europäischen Grundwerte und Grundfreiheiten aber auch verteidigt werden. Lassen wir heute Selbstverständliches nicht selbstverständlich sein. Wer Gegenwart und Zukunft gestalten will, muss die Vergangenheit kennen.“, so Cemile Giousouf, Vorsitzende der Frauen Union Hagen.

Für Schulfahrten zu Gedenkstätten politischer Gewaltherrschaft im In- und Ausland stehen landesweit 200.000 Euro zur Verfügung. Die Landtagsfraktionen von CDU und FDP hatten das landeseigene Förderprogramm für das laufende Jahr finanziell aufgestockt. Anträge sind spätestens bis zum 30. Dezember für das zweite Schulhalbjahr und bis zum 30. Juni für das erste Schulhalbjahr zu stellen.

„In Europa können wir hautnah erleben, wie aus Feinden Freunde geworden sind. Zahlreiche Partnerschaften nordrhein-westfälischer Städte mit Städten im europäischen Ausland belegen das eindrucksvoll. Dieses Zusammenkommen, das gegenseitige Verständnis, der lebendige Austausch zeugen davon, was aus der Vergangenheit sich entwickeln kann: eine europäische Heimat für heute fast 512 Millionen Menschen. Europa ist Auftrag und Verpflichtung zugleich.“, so Giousouf abschließend.

Hintergrund

(von: http://www.bildungspartner.schulministerium.nrw.de/Bildungspartner/Die-Bildungspartner/F%C3%B6rderung-von-Fahrten/) :

Förderfähig sind Fahrten aller Schulformen in den Jahrgangsstufen 9 bis 13. Fahrten im Inland werden mit maximal 1.000 Euro gefördert (pauschal 40 Euro pro Schülerin/Schüler/Lehrkraft).

Die maximale Fördersumme für Auslandsfahrten beträgt 3.000 Euro (pauschal 125 Euro pro Schülerin/Schüler/Lehrkraft). Bezuschusst werden die Kosten für die gemeinschaftliche An- und Abreise (ausgenommen private Kfz), Fahrtkosten am Zielort, die Kosten für Unterkunft und Verpflegung in Jugendherbergen oder Bildungsstätten (Hotelkosten nur in begründeten Ausnahmefällen), am Zielort anfallende Eintrittsgelder oder Honorare für Führungen oder Workshopangebote sowie Veranstaltungen im Rahmen der Vor- und Nachbereitung (z. B. die Einladung von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen oder von Expertinnen und Experten in den Unterricht). Eine Gruppengröße von 10 Schülerinnen und Schülern sollte nicht unterschritten werden. Mindestens 20 Prozent der Ausgaben sind als Eigenanteil zu erbringen. Der Zuwendungsempfänger muss ein schulischer Förderverein sein.

Advertisements

„Mietführerschein“: Erster Kurs qualifiziert acht Teilnehmer zum Thema Wohnen

Hagen | Den ersten Kurs zum „Mietführerschein“ haben acht Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Rumänien und Bulgarien erfolgreich absolviert. Der Mietführerschein, offiziell Integrationszertifikat „Wohnen“ genannt, ist einer der  Bausteine des Projekts „Begleitung in gesicherte Wohnverhältnisse“, welches  das Quartiersmanagement der Stadt Hagen durchführt.

Lajos Gabor
BescLajos Gabor ist einer der Teilnehmer, der die Prüfung zum „Mietführerschein“ gemeistert hat. (Foto: Quartiersmanagement der Stadt Hagen)

Eine Woche lang standen Themen wie „Hausordnung“, „Energie sparen“, „Mülltrennung und Entsorgung“ sowie „Rechte und Pflichten, die sich aus einem Mietverhältnis ergeben“ in den Räumlichkeiten der Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Werkhof gem. GmbH auf dem Programm. In den jeweiligen Kursmodulen hatten die Teilnehmer auch die Gelegenheit, die eigene Wohn- und Lebenssituation zu reflektieren, Erlerntes ganz konkret anzuwenden und auch direkt an Nachbarn und Verwandte weiterzugeben. Den Abschluss bildete eine mehrstündige Prüfung.

„Die Teilnehmenden waren die ganze Zeit über motiviert und wissbegierig. Für die Prüfung hatten sie fleißig gelernt“, war sich der Prüfungsausschuss – bestehend aus Mitarbeitern des Quartiersmanagements, der Verbraucherzentrale und dem Mieterverein – am Ende einig. „Wir freuen uns, dass alle acht Kursteilnehmer nach bestandener Prüfung das Integrationszertifikat Wohnen in den Händen halten können. Sie hoffen, durch den Erwerb der Qualifikation ihre Chancen auf fairen Wohnraum zu erhöhen. “

Sobald die Kursteilnehmer eine Wohnung gefunden haben, werden sie bei der Umsetzung der Regeln, Rechte und Pflichten rund ums Wohnen, die sie zuvor beim „Mietführerschein“ gelernt haben, von der Projektgruppe „Klartext Wohnbegleitung“ weiterhin über mehrere Monate betreut. Eine besondere Fähigkeit der Gruppe „Klartext Wohnbegleitung“ besteht darin, dass sie den eigenen Landsleuten Begleitung und Unterstützung bietet und so auf Augenhöhe Klartext spricht, damit letztlich Mieter und Vermieter zufrieden sind.

Kooperationspartner des Projektes Mietführerschein sind der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen, die Werkhof Beschäftigungs- und Qualifizierungs GmbH und das Hagener Jobcenter. Die Durchführung unterstützen der Mieterverein Hagen e.V. und die Verbraucherzentrale. Wer den Familien Wohnraum anbieten möchte oder sich weitere Informationen wünscht, kann sich direkt an das Quartiersmanagement der Stadt Hagen unter Telefon  02331/207-3003 oder 207-4570 und per E-Mail an gabriele.schwanke@stadt-hagen.de und maximilian.adams@stadt-hagen.de wenden.

Ausstattung für das Quamboni Circus-Camp 2018 – Sparkasse spendet 2.000 Euro

Ein paar Tage war es ruhig auf dem Gelände, ab Montag, 06.08.2018,
geht´s wieder los mit dem Training für das neue Programm „Candy
Circus“ im Kinder- und Jugendcircus Quamboni der Evangelischen
Jugend Hagen.

Presse_Quamboni
„Nur noch Feinschliff“, wie der neue Zirkusdirektor Rolf Neuendorf
anlässlich der Übergabe des symbolischen Schecks durch Angela
Schaefer aus unserer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit erklärte. Mit
2000 Euro Sparkassen-Förderung konnten wieder so einige Materialien
für die Camp-Teilnehmer und jungen Zirkusartisten angeschafft
werden.

Besondere Wetterverhältnisse bringen besondere Maßnahmen – Senioren spritzen mit Wasserpistolen

Thomas Urban | Hände hoch! Es war eine echte Gaudi, als die Senioren im Haus Magdalena bei ihrer Poolparty mit Wasserpistolen spritzten.

Foto Poolparty

„Alle hatten bei der Party jede Menge Spaß“, freute sich Cordula Tiltmann, Hausleiterin der Einrichtung der Evangelischen Stiftung Volmarstein. Ihr Team hatte im Garten des Hauses bei hochsommerlichen Temperaturen für eine perfekte Pool-Atmosphäre gesorgt: Dazu gehörten blaue Planschbecken, bunte Wasserbälle, chique Strohhüte – und natürlich die Wasserpistolen. Außerdem gab es Fruchtcocktails und Eis.

Bundestag lädt zum Jugendmedien-Workshop „Zwischen Krieg und Frieden“ ein

1Roespel_Pressefoto
Bildquelle: René Röspel

René Röspel | Zum fünfzehnten Mal lädt der Deutsche Bundestag gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Jugendpresse Deutschland e. V. 30 Nachwuchsjournalistinnen und -journalisten zwischen 16 und 20 Jahren zu einem einwöchigen Workshop vom 25. November bis 1. Dezember nach Berlin ein. Darauf weist der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel hin.
Die Jugendlichen erwartet ein spannendes und abwechslungsreiches Workshop-Programm zum medialen und politisch-parlamentarischen Alltag in der Bundeshauptstadt. Sie werden in einer Redaktion hospitieren, mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages diskutieren, eine Plenarsitzung besuchen und an der Erstellung einer eignen Zeitung mitarbeiten.
Unter dem Titel „Zwischen Krieg und Frieden“ werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen des Workshops mit Krieg und Frieden, aber auch mit deren Übergängen auseinandersetzen. Wie kann Frieden geschaffen und aufrechterhalten werden? In welcher Beziehung stehen Krieg und Medien zueinander? Ist ein Krieg näher, weil über ihn berichtet wird oder seine Auswirkungen spürbar sind? Was tragen der oder die Einzelne, die Gesellschaft oder Institutionen wie die EU zum Friedensprozess bei?
Interessierte Jugendliche können sich unter www.jugendpresse.de/bundestag bewerben. Bewerbungsschluss ist der 14. September 2018.

Bauspielplatz – Kids feiern Abschlussfest nach Weltreise

Jens Holsteg | Wetter (Ruhr) | Rein mit Applaus: Unter großem Jubel und vielen klatschenden Händen ihrer Eltern, Großeltern und Freunde liefen am Donnerstag die 300 Bauspielplatz-Kids in ihr selbstgebautes Dorf ein. Mitten auf der großen Wiese vor dem Berufsbildungswerk in Volmarstein feierten dann alle gemeinsam das große Abschlussfest des diesjährigen Bauspielplatzes.

SONY DSC

Der Freude konnten auch die hohen Temperaturen nichts anhaben: „Kommen Sie herein, wir haben genug Sonnenplätze zu bieten. Schatten kann jeder“, wie es Daniel Starosta von der ESV ausdrückte, der gemeinsam mit Franziska Böhmer vom Fachdienst Jugend der Stadt Wetter (Ruhr) das Fest moderierte.

Volmarstein war in den letzten drei Wochen der „Mittelpunkt der Welt“, denn auf dem BBW-Gelände haben die kreativen kleinen Baumeister nicht nur ihre Hütten gebaut, sondern in verschiedenen Gruppen auch die Kontinente entdeckt.

Das Besondere in diesem Jahr waren die Workshops wie „Trommeln“ oder Bauchtanz“. Wieviel Spaß das gemacht hat, konnten die Eltern, Großeltern und Freunde dann selbst erleben: Während beim Bauchtanz begeistert geklatscht wurde, durften die Zuschauer bei drei Trommelstücken gleich selbst mitmachen.

Es war toll, es war bunt und es hat riesig Spaß gemacht: Der Bauspielplatz, bereits zum sechsten Mal als inklusive Veranstaltung gemeinsam vom städtischen Fachdienst Jugend und der Ev. Stiftung in Volmarstein organisiert, war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg.

Zum Abschluss tanzten die Kinder noch gemeinsam mit ihren Eltern und Großeltern das „Bauspielplatz-Lied.“ Danach konnten sich die Erwachsenen die Hütten der Kinder anschauen. Dazu gab es noch jede Menge Aktionen wie Gold waschen oder Tattoos machen.

Bürgermeister Frank Hasenberg war beim Abschlussfest voll des Lobes für die „fantastische Arbeit, die ihr hier geleistet habt“ und dankte auch dem vielköpfigen Betreuerteam aus den Reihen des städtischen Fachdienstes Jugend und der ESV: „Hier haben sich alle wohlgefühlt und die Kinder hatten einen Riesenspaß. Ein größeres Lob kann es wohl kaum geben.

Schwerer Unfall in Wetter

Patric Poblotzki | Feuerwehr Wetter (Ruhr) | Die Löschgruppe Volmarstein und der Tagesdienst wurden heute Freitag Mittag um 11:33 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Hagener Strasse alarmiert. Dort war es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Kleintransporter gekommen.

2018-08-03-22-52-51-189

Durch den Rettungsdienst wurde eine verletzte Person in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert. Die zweite Person konnte an der Unfallstelle verbleiben. Durch die ehrenamtlichen Einsatzkräfte wurde der Brandschutz sichergestellt und die Fahrzeugbatterien abgeklemmt. Weiterhin wurden auslaufende Betriebsmittel abgestreut. Die Fahrbahn wurde abschließend durch die Kehrmaschine des Stadtbetriebes gereinigt. In Absprache mit dem Fachdienst Umwelt und Verkehr der Stadt Wetter (Ruhr) wurde die Höchstgeschwindigkeit auf dem Abschnitt vorübergehend auf 30 km/h reduziert. Die komplette Fahrbahn war für die Dauer der Arbeiten bis 13:00 Uhr komplett gesperrt. Nach den Aufräumarbeiten konnten die Einsatzkräfte den Einsatz um 13:30 Uhr am Gerätehaus beenden.

Der Löschzug II (Volmarstein / Grundschöttel) wurde um 20:45 Uhr zu einem Brandmeldealarm im Haus Bethesda in Volmarstein alarmiert. Durch die nach fünf Minuten eingetroffenen Einsatzkräfte konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Die Anlage hatte durch einen böswillig eingeschlagenen Druckknopfmelder ausgelöst. Die Einsatzstelle wurde an einen Verantwortlichen übergeben und der Einsatz konnte nach 45 Minuten beendet werden.

Das Tanklöschfahrzeug der Löschgruppe Grundschöttel wurde um 20:58 Uhr von der vorherigen Einsatzstelle zu einem Hilfeleistungseinsatz in der Kleinen Kampstrasse alarmiert. Hier lag ein dickerer Ast über der Fahrbahn. Das Hindernis wurde mit einer Motorsäge beseitigt und beiseite geräumt. Die Einsatzkräfte konnten nach einer Viertelstunde den Einsatz beenden.

Medizinische Ambulanz von Luthers Waschsalon braucht Verstärkung

Fabian Tigges | Hagen | Das Team der medizinischen Ambulanz von Luthers Waschsalon braucht (ehrenamtliche) Verstärkung! „Wir suchen Fahrer für das Arztmobil, Ärzte und medizinische Assistentinnen, also Krankenschwestern oder Arzthelferinnen“, hofft Einrichtungsleitung Ilona Ladwig-Henning auf einen Erfolg dieses Aufrufs.

20180731_Grillfest Luthers Waschsalon

„Wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen sind aufgrund ihrer Lebensumstände in besonderer Weise gesundheitlichen Risiken ausgesetzt. Ihre persönliche Situation, ein oftmals verloren gegangenes Krankheitsbewusstsein sowie unterschiedlichste Zugangsbarrieren verhindern häufig die medizinische Versorgung im Regelsystem“, benennt sie die Bedeutung des Angebots.

In welchem zeitlichen Umfang ein Engagement erfolgt, kann ganz individuell abgestimmt werden. Wer Fragen oder Interesse an einer Mitarbeit hat, kann sich bei Ilona Ladwig Henning unter 02331/ 3809-702 oder ilona.ladwig-henning@diakoniemark-ruhr.de melden.

Als besondere Aktion hat das Team von Luthers Waschsalon auch in diesem Jahr wieder ein Grillfest für die Besucher der Einrichtung organisiert. Insgesamt konnten Würstchen für 140 Gäste gegrillt werden, die so eine „Auszeit vom Alltag“ erleben konnten.

Hagener Einsatztrupp stürmt „Drogen-Wohnung“ in Altenhagen – reichlich „Beute“ für die Fahnder

Sebastian Hirschberg | Polizei Hagen | Am Freitag stellte die Hagener Polizei eine nicht unerhebliche Menge an Betäubungsmitteln sicher. Die Ermittlungsarbeit der Zivilfahnder in den vergangenen Wochen hat Früchte getragen, als sie heute eine Wohnung in Altenhagen observierten. Diese wurde nach Erkenntnissen der Fahnder als Depot für Drogen genutzt.

IMG_6728

Die Polizisten beobachteten, wie gegen 10:30 Uhr ein 23-Jähriger das Haus und anschließend die Wohnung betrat. Kurz darauf stürmten die Beamten des Hagener Einsatztrupps das mutmaßliche Drogenversteck. Die Vermutung, dass es sich um ein Depot für Betäubungsmittel handelte, erwies sich als richtig. Insgesamt über ein Kilo Marihuana und 35 Gramm Kokain mit einem geschätzten Marktwert von mehr als 12.000 Euro stellten die Fahnder sicher. Den 23-jährigen -polizeilich bereits bekannten- Mann nahmen sie vorläufig fest. Er wird noch heute dem Haftrichter vorgeführt. Für die Hagener Kripo haben die Ermittlungen rund um das Drogendepot jetzt erst begonnen.

Mit Heizöl beladener Tankwagen kommt von der Straße ab

Detlef Rutsch | Feuerwehr Iser lohn | Um 09:00 Uhr wurde die Feuerwehr zur Straße „Vorm Heu“ alarmiert. Ein Tankfahrzeug, beladen mit Heizöl, kam bei Rangieren von der Fahrbahn ab und drohte den Abhang herabzustürzen.

2-2.jpg

Die Bergung des Fahrzeugs übernahm ein Abschleppunternehmen. Berufsfeuerwehr und Polizei übernahmen lediglich Absicherungsmaßnahmen. Verletzt wurde niemand. Für die Dauer des zweistündigen Einsatzes wurde die Feuerwache durch die Löschgruppen Bremke und Iserlohner Heide der Freiwilligen Feuerwehr besetzt.

Fahrzeugbrand am Freitag Morgen

Detlef Rutsch | Zu einem Fahrzeugbrand wurde die diensthabende Wachabteilung 3 der Berufsfeuerwehr Iserlohn am Freitagmorgen um 07:22 Uhr, noch vor dem Wachwechsel, alarmiert.

Auf einem Autorecyclinghof an der Straße „Am kurzen Busch“ brannte ein Fahrzeug. Die ersteintreffende Besatzung eines Streifenwagens der Polizei und Mitarbeiter der Firma führten erste Brandbekämpfungsmaßnahmen mit Pulverlöschern durch. Die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr nahmen ein C-Rohr unter Atemschutz vor. Personen kamen nicht zu Schaden. Brandursache und Schadenshöhe wird durch die Polizei ermittelt.

Fahrer stirbt bei Verkehrsunfall auf der A1

In der Nacht auf den heutigen Freitag ist ein 41-jähriger Krefelder bei einem Verkehrsunfall auf der A 1 bei Werne tödlich verletzt worden. Ein Kleintransporter erfasste den bereits stark beschädigten Wagen des Krefelders auf der linken Spur der Autobahn.

Ersten Zeugenaussagen zufolge fuhr der 41-Jährige Autofahrer gegen
2 Uhr auf der A 1 in Richtung Bremen. In Höhe der Anschlussstelle
Hamm-Bockum/Werne scherte er nach links aus und überholte ein anderes
Fahrzeug. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der Mitsubishi des
Mannes hier ins Schleudern und prallte gegen die mittlere Leitplanke.
Das Auto wurde abgewiesen, rutschte gegen die rechte Leitplanke und
prallte erneut zurück auf die Fahrbahn. Auf dem linken Fahrstreifen
kam der Wagen schließlich zum Stehen.

Beide Insassen konnten das stark beschädigte Auto unverletzt
verlassen. Zusammen mit weiteren Unfallzeugen warteten sie hinter der
Leitplanke des Seitenstreifens auf die Polizei.

Nach einiger Zeit trat der 41-Jährige auf die Fahrbahn und kehrte
zum Unfallwagen zurück. Wenig später näherte sich ein
Kleintransporter der Unfallstelle. Dessen 63-jähriger Fahrer erkannte
die offenbar gut beleuchteten Autos der Zeugen auf dem rechten
Seitenstreifen. Er wechselte daraufhin auf die linke Spur und fuhr
nahezu ungebremst auf den bereits beschädigten Mitsubishi des
41-Jährigen. Der zu diesem Zeitpunkt im Auto sitzende Krefelder starb
noch an der Unfallstelle.

Der 63-jährige Fahrer des Kleintransporters wurde durch den
Aufprall schwer verletzt.

Für die Dauer der Unfallaufnahme musste der betroffene
Autobahnabschnitt bis etwa 6 Uhr gesperrt werden.

Mann zieht Messer am Bahnhof – In Gewahrsam genommen

Hagen | Am Donnerstag kam es zu einer versuchten gefährlichen Körperverletzung am Hagener Busbahnhof. Nach bisherigen Ermittlungen begann hier gegen 20:00 Uhr ein 36-Jähriger mehrere Passanten verbal anzugehen. Anschließend zog er ein Küchenmesser und ging auf einen 17-Jährigen zu. Nach Zeugenaussagen kam es auch zu einer Stichbewegung. Dem 17-Jährigen gelang es, dem Angreifer das Messer aus der Hand zu schlagen und ihn gemeinsam mit einem weiteren Mann zu Boden zu ringen. Dort konnte er bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Die Beamten brachten den stark alkoholisierten (über zwei Promille) Randalierer zunächst in ein Krankenhaus und anschließend in das Polizeigewahrsam. Die Polizisten legten eine Anzeige vor und übergaben den Fall an die Kripo.

VfL Bochum – 1. FC Köln, Bundespolizei bereitet sich auf den Start in die neue Ligasaison vor

Bundespolizei | Bochum – Köln | Die Bundespolizei bereitet sich anlässlich  der morgigen Spielbegegnung des VfL Bochum gegen den 1. FC Köln auf  den Start in die neue Fußballsaison vor.

Der Fokus der Einsatzkräfte der Bundespolizei wird morgen (04.
August) auf eine friedliche An- und Abreise aller Fans liegen. Hierzu
werden bereits ab den frühen Morgenstunden Bundespolizisten im
Bereich Köln und Bochum im Einsatz sein. Aus den Erfahrungen
zurückliegender Fußballbegegnungen rät die Bundespolizei allen Fans,
frühzeitig nach Bochum anzureisen und sich über entsprechende
Zugverbindung zu informieren. Die Spielbegegnung kann am Samstag im
Bereich des Bochumer Hauptbahnhofes zu einem erhöhten
Reisendenaufkommen führen. Ab Köln wird zudem ein zusätzlicher Zug
für die Gästefans eingesetzt. Informationen zur An- und Abreise
finden sich unter www.bahn.de und auf dem Twitter-Kanal DB Regio AG –
NRW

Die Bundespolizei freut sich auf einen störungsfreien
Saisonauftakt und wünscht allen Fans eine gute und sichere An- und
Abreise.

Wir werden den Einsatz mit einem mobilen Presseteam begleiten.
Dieses können Pressevertreter unter der Mobilnummer 0171 3055131
erreichen.

Zusätzlich berichten wir auch auf unserem Twitter Kanal BPOL_NRW
über den Einsatz der Bundespolizei. Folgen Sie uns!

Gefahrenhinweise zum Thema Pyrotechnik: Wir weisen ausdrücklich
alle Fans darauf hin, dass die Verwendung von Pyrotechnik verboten
ist. Gerade in Zügen, in Bahnhöfen und in Fußballstadien, gefährdet
der Gebrauch von Pyrotechnik Menschen. Deshalb ist schon das
Mitführen und Abbrennen von Pyrotechnik grundsätzlich strafbar und
wird durch die Bundespolizei konsequent verfolgt.

Zwei Autos zerkratzt

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Polizei Hagen | Am Donnerstag stellten zwei Autofahrerinnen ihre PKW um 16.10 Uhr in der Max-Planck-Straße ab. Bei ihrer Rückkehr um 17.45 Uhr bemerkten sie, dass beide Fahrzeuge auf der rechten Seite zerkratzt waren. An dem grünen Nissan und dem grünen VW entstand ein Sachschaden von rund 800 Euro. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Handy-Dieb wird festgenommen

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Polizei Hagen | Am Donnerstag beobachtete ein 42-jähriger Ladendetektiv in einem Elektromarkt auf der Mittelstraße zwei Männer, die sich in verdächtiger Weise im Bereich der Handys aufhielten. Einer der Männer entfernte um 12.48 Uhr die Sicherung an der Verpackung eines Smartphones. Der andere steckte die Verpackung dann in seine linke Hosentasche. Als die Diebe den Elektromarkt verlassen wollten, hielt der Ladendetektiv sie an und rief die Polizei. Bei dem entwendeten Handy handelte es sich um ein Samsung-Gerät im Wert von rund 300 Euro. Die beiden Ladendiebe sind 16 und 23 Jahre alt. Da der
23-Jährige über keinen festen Wohnsitz in Deutschland verfügt, wurde
er vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

Ruhestörung endet mit Widerstand

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Polizei Hagen | Am Freitag riefen mehrere Anwohner der Berliner Straße gegen 02:00 Uhr die Polizei. Ein 48-Jähriger pöbelte vor einer Gaststätte Passanten an und schlug mit Fäusten gegen Metallmülleimer. Die eingesetzten Beamten sprachen dem Mann einen Platzverweis aus. Zunächst schien der Mann der Aufforderung nachzukommen. Plötzlich drehte er um, trat gegen den Streifenwagen und drohte den Polizisten mit den Fäusten. Als die Beamten ihn in Gewahrsam nehmen wollten, versuchte der Randalierer die Ordnungshüter mit Kopfstößen zu treffen. Der Streifenwagenbesatzung gelang es, den
48-jährigen Hagener zu fesseln und in das Polizeigewahrsam zu
bringen. Er muss jetzt mit einer Anzeige rechnen. Die Polizisten
blieben unverletzt. Auch der Streifenwagen trug keine Schäden davon.

14.08.: Kindertrödelmarkt und „Tag der offenen Tür“ im Spiel- und Sportpark Emst

Zu seinem alljährlichen Kindertrödelmarkt „Rund ums Kind“ und zum „Tag der offenen Tür“ lädt das Familienzentrum Emst, Cunostraße 33, am Dienstag, 14. August, von 15 bis 18 Uhr ein. Getrödelt werden ausschließlich Kinderkleidung und Kinderspielsachen (bitte kein Kriegsspielzeug). Selbstverständlich ist auch für das leibliche Wohl gesorgt: Es werden frische Waffeln, leckere Würstchen, sowie heißer Kaffee und verschiedene Kaltgetränke im Wiesen Café angeboten. Eine Anmeldung zum Trödel ist erforderlich und unter Telefon 02331/207-5096 (ab 12 Uhr) möglich.

15.08.: Auf dem Geopfad rund um den Kaisberg mit OB Schulz

Im Rahmen des Urlaubskorbs lädt die Volkshochschule Hagen am Mittwoch, 15. August, zu einer Wanderung auf dem Geopfad rund um den Kaisberg in Hagen-Vorhalle mit Oberbürgermeister Erik O. Schulz ein. Der Geopfad ist eine Teilstrecke der Geo-Route-Ruhr. Auf der gemütlichen Wandung mit dem Oberbürgermeister wird klar, warum der Kaisberg Falten schlägt. Bei dem Rundgang wird Erik O. Schulz fachlich vom städtischen Umweltamt unterstützt. Selbstverständlich bieten sich persönliche Gespräche mit dem Oberbürgermeister auf dieser Veranstaltung an.
Der Treffpunkt für die maximal dreistündigen Veranstaltung ist um 15 Uhr am Wasserschloss Werdringen, Werdringen 1, in Vorhalle. Die Teilnahme ist kostenfrei Die VHS bittet um rechtzeitige Anmeldung bei ihrem Serviceteam unter der Kurs-Nummer 1030 unter Telefon 02331/2073622.

18.08.: AWO Vorhalle feiert Sommerfest

Zur festen Terminplanung im Vorhaller Stadtteilkalender gehört auch das Sommerfest der heimischen Arbeiterwohlfahrt (AWO).

Am Samstag, den 18. August 2018 begrüßen die Vorhaller AWO-Vorsitzende Stefanie Bastians und ihr Vorstandsteam nicht nur die Mitglieder ihres Ortsvereins, sondern alle interessierten Gäste, die einen vergnüglichen Nachmittag am und im Vorhaller Stadtteilhaus verleben möchten.

Die traditionelle Erbsensuppe wird ab 12 h am Mittag ausgegeben. Zu diesem Zeitpunkt ist auch bereits der Grill im Betrieb. Zwei Stunden später eröffnet ein reichhaltiges Kuchenbüffet. Neben der kulinarischen Versorgung sorgen ab 14:30 h Hagens beliebter Radiomoderator und Sänger Tobias Fechner sowie die Telstars für beste tanzbare Unterhaltung.