Ferienfreizeit: Kind durch Sturz schwer verletzt – weitere Kinder und Betreuer durch Notfallseelsorger betreut

Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.

Arno Peters | Feuerwehr Sprockhövel | Bei einer Ferienfreizeit an der Grundschule
Börgersbruch verletzte sich ein Kind bei einem Sturz aus ca. 2,5 m Höhe schwer. Das Kind war auf einen Baum geklettert und dabei brach ein Ast, was den Sturz zur Folge hatte.

Der bereits vor Ort anwesende Notarzt forderte einen
Rettungshubschrauber an. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr
Sprockhövel wurden alarmiert, um die Landung abzusichern.

Der Einsatz weitet sich im Folgenden jedoch zu einer sogenannten
„Betreuungslage“ aus, da der Unfall von 60 weiteren Kindern und 11
Betreuern beobachtet wurde. Einige Personen zeigen Symptome einer
posttraumatischen Belastung. Bei solchen Situationen wird der
psychosoziale Dienst (PSU-Team) zusätzlich angefordert. Das Team
besteht aus Notfallseelsorgern und speziell ausgebildeten
Feuerwehrleuten.

Gemeinsam mit dem Rettungsdienst, dem PSU-Team und den
Einsatzkräften wurden die Kinder betreut und versorgt. Die Eltern
wurden telefonisch informiert, dass sie ihre Kinder abholen.

Der Einsatz dauerte von ca. 11:00 Uhr bis 15:30 Uhr.

Am selben Tag gegen 21:50 Uhr wurde die Feuerwehr Sprockhövel
aufgrund einer unbekannten Rauchentwicklung zum Standort der
Traglufthalle gerufen. Anwesende berichtet von einer Explosion, die
weithin zu hören war. Die Einsatzkräfte kontrollierten die
angrenzenden Böschungen und Bereiche mit der Wärmebildkamera, um
eventuelle Brandherde zu erkennen. Es wurde nichts festgestellt. Die
Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben.

Dieser Einsatz wurde nach ca. 40 Minuten abgeschlossen.