Ferienfreizeit: Kind durch Sturz schwer verletzt – weitere Kinder und Betreuer durch Notfallseelsorger betreut

Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.

Arno Peters | Feuerwehr Sprockhövel | Bei einer Ferienfreizeit an der Grundschule
Börgersbruch verletzte sich ein Kind bei einem Sturz aus ca. 2,5 m Höhe schwer. Das Kind war auf einen Baum geklettert und dabei brach ein Ast, was den Sturz zur Folge hatte.

Der bereits vor Ort anwesende Notarzt forderte einen
Rettungshubschrauber an. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr
Sprockhövel wurden alarmiert, um die Landung abzusichern.

Der Einsatz weitet sich im Folgenden jedoch zu einer sogenannten
„Betreuungslage“ aus, da der Unfall von 60 weiteren Kindern und 11
Betreuern beobachtet wurde. Einige Personen zeigen Symptome einer
posttraumatischen Belastung. Bei solchen Situationen wird der
psychosoziale Dienst (PSU-Team) zusätzlich angefordert. Das Team
besteht aus Notfallseelsorgern und speziell ausgebildeten
Feuerwehrleuten.

Gemeinsam mit dem Rettungsdienst, dem PSU-Team und den
Einsatzkräften wurden die Kinder betreut und versorgt. Die Eltern
wurden telefonisch informiert, dass sie ihre Kinder abholen.

Der Einsatz dauerte von ca. 11:00 Uhr bis 15:30 Uhr.

Am selben Tag gegen 21:50 Uhr wurde die Feuerwehr Sprockhövel
aufgrund einer unbekannten Rauchentwicklung zum Standort der
Traglufthalle gerufen. Anwesende berichtet von einer Explosion, die
weithin zu hören war. Die Einsatzkräfte kontrollierten die
angrenzenden Böschungen und Bereiche mit der Wärmebildkamera, um
eventuelle Brandherde zu erkennen. Es wurde nichts festgestellt. Die
Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben.

Dieser Einsatz wurde nach ca. 40 Minuten abgeschlossen.

Werbeanzeigen

Waldbrand am Wixberg – Abschlussmeldung der Feuerwehr Iserlohn

Detlef Rutsch | Feuerwehr Iserlohn |Auch gestern, Freitag, unterstützte die Feuerwehr Iserlohn bei dem Einsatz am Wixberg in Altena.

Um 14:00 Uhr übernahm die Pressestelle der Berufsfeuerwehr Iserlohn die Pressearbeit von den Kollegen der Feuerwehr Plettenberg für die Einsatzleitung des Märkischen Kreises um Kreisbrandmeister Michael Kling. Für die Brandwache in der Nacht kamen um 22:00 Uhr das Tanklöschfahrzeug der Löschgruppe Stadtmitte und die Löschgruppe Letmathe der Freiwilligen Feuerwehr Iserlohn zum Einsatz. Die zunächst für die Nacht vorgeplanten Einheiten der Feuerwehr Balve hatten zur gleichen Zeit einen „eigenen“ Waldbrand zu bekämpfen. Gegen 06:00 Uhr kam die Ablösung aus Altena. Zurzeit laufen am heutigen Samstag noch kleinere Nachlöscharbeiten. Mit dem angekündigten Regen hoffen die Einsatzkräfte auf ein Einsatzende.

Mopedfahrer bei Verkehrsunfall leicht verletzt

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Polizei Hagen | Ein 47-jähriger Hagener befuhr mit seinem Audi die Schwerter Str. und wollte nach links in die Ruhrtalstr. abbiegen. Hierbei übersah er einen 46-jährigen Mopedfahrer aus Witten, der mit seiner Simson die Verbandstr. in Richtung Schwerter Str. befuhr. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß, bei dem der Wittener
leicht verletzt wurde.

Am PKW entstand ein Sachschaden von etwa 4000,- Euro, die Simson
erlitt einen Totalschaden.

Der Einmündungsbereich Verbandstraße / Ruhrtalstraße wurde für die
Dauer der Unfallaufnahme kurzfristig gesperrt.

Samstag Morgen: Gefährlicher Streit im Umfeld des Hauptbahnhofs

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Polizei Hagen | Am frühen Samstag, gegen 01:40 Uhr, kam es in der
Straße „Am Hauptbahnhof“ zu einer wechselseitigen gefährlichen
Körperverletzung. Ein 33-jähriger Hagener und ein 27-jähriger
Hannoveraner gerieten aus bisher unbekannten Gründen in einen Streit,
der im weiteren Verlauf in eine körperliche Auseinandersetzung
eskalierte.

Bei der körperlichen Auseinandersetzung wurden ein Messer und zwei
Metalstangen mitgeführt, die jedoch nicht eingesetzt wurden. Einer
der Beschuldigten setzte Reizgas ein.

Die Männer erwartet nun eine Strafanzeige.

Neue Hangliegen am Hengsteysee und in Hagener Parks

Bitte Platz nehmen: Der Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) hat 20 Hangliegen am Südufers des Hengsteysees sowie in unterschiedlichen Parkanlagen im gesamten Stadtgebiet aufgestellt. Die Idee der Hangliegen ist im Rahmen der 1. Hagener Zukunftsschmiede Anfang 2017 entstanden.

Hangliege02_Foto Clara Berwe
Probesitzen am Hengsteysee. Baudezernent Thomas Grothe (hinten, re.) und WBH-Vorstand Achim Bihs (hinten, li.) freuen sich über die neuen Hangliegen. (Foto: Clara Berwe/Stadt Hagen)

Mittlerweile ist die Aufstellung beendet und die Spaziergänger am Hengsteysee können sich über eine Verschnaufpause auf den zwölf Komfort-Bänken am Seeufer freuen. Jeweils zwei Liegen schmücken den Lenne-, Ennepe und Volmepark, jeweils eine Hangliege steht im Funcke- und im Hameckepark. Die Paten dieses Projektes, Baudezernent Thomas Grothe und WBH-Vorstand Achim Bihs freuen sich über die neuen Sitzmöbel, die von vielen Besuchern schon zahlreich ausprobiert werden.