Feuerwehr Wetter (Ruhr) gibt Tipps für das heiße Wetter

Feuerwehr HLF
© TV58.de

Feuerwehr Wetter (Ruhr) | Heute Morgen um 06:22 Uhr wurde die
Löschgruppe Esborn zu einem Hilfeleistungseinsatz auf der Voßhöfener
Straße alarmiert. In Höhe des Ruhrhöhenweges war ein Baum umgestürzt,
welcher nun die Fahrbahn blockierte. Durch die ehrenamtlichen
Einsatzkräfte wurde der Baum mit einer Motorsäge zerkleinert und
anschließend beiseite geräumt. Nach den Aufräumarbeiten konnten die
ausgerückten neun Einsatzkräfte den Einsatz um 07:20 Uhr am
Gerätehaus beenden.

Der Löschzug II (Volmarstein / Grundschöttel) der Feuerwehr Wetter
(Ruhr) wurden vorher am Abend des 23.07.2018 um 23:13 Uhr zu einer
Rauchentwicklung von der Burg Volmarstein alarmiert. Durch die
eingesetzten Kräfte konnte der Brandgeruch schon auf der Hauptstraße
wahrgenommen werden. Nach der ersten Erkundung konnte festgestellt
werden, dass eine Gruppe von Jugendlichen auf dem oberen Teil des
Burgberges ein Lagerfeuer entzündet hatten. Das Feuer wurde durch die
Einsatzkräfte mit einem Kleinlöschgerät abgelöscht und die Personen
wurden an die Polizei übergeben. Weitere Maßnahmen waren für die
eingesetzten 14 ehrenamtlichen Einsatzkräfte nicht erforderlich,
sodass der Einsatz nach einer guten Stunde beendet werden konnte.

Auch die Feuerwehr Wetter (Ruhr) macht darauf aufmerksam, dass
aufgrund der momentan vorherrschenden Temperaturen die Gefahr von
Wald- und Wiesenbränden sehr hoch ist. Da es in den nächsten Tagen
weiterhin trocken und warm bleiben soll, wird diese Gefahr auch
weiterhin ansteigen. Daher gibt die Feuerwehr folgende Hinweise und
bittet auch um Beachtung:

– Kein offenes Feuer im Wald, in der Nähe des Waldes oder auf
trockenen Flächen. Hierzu zählt auch ein Grillfeuer.

– Nicht Rauchen und keine Zigarettenreste wegwerfen! Dies gilt
auch für die Autofahrt durch oder entlang eines Waldes, bzw.
einer Wiese.

– Keine Glasabfälle liegen lassen, sie könnten bei
Sonnenbestrahlung als Brennglas wirken!

– Nicht mit dem Fahrzeug über entzündlichem Untergrund parken! Der
Katalysator eines Kraftfahrzeugs erhitzt sich stark und kann
einen Brand auslösen! Benutzen Sie nur ausgewiesene Parkflächen!

– Bei dem kleinsten Anzeichen eines Brandes oder einer
Rauchentwicklung rufen Sie direkt die Feuerwehr und stellen sich
dann für die Einsatzkräfte als Einweiser zur Verfügung.

Auch die Feuerwehr Wetter (Ruhr) ist auf Wald- und Wiesenbränden
vorbereitet. Die Vorbereitungen wären z.B.

– Jedes Löschfahrzeug im Stadtgebiet verfügt über mindestens 1.600
l Wasser

– Weiterhin werden im Stadtgebiet zwei Tanklöschfahrzeuge mit
2.500 l und 3.000 l Wasser vorgehalten

– Pro Löschzug wird ein Waldbrandbekämpfungsset (bestehend aus
D-Schlauchmaterial und D-Armaturen) vorgehalten. Weiterhin sind
in der Anschaffung mehrere Löschrucksäcke.

– Der Gerätewagen TS der Löschgruppe Esborn ist dauerhaft mit
Schlauchmaterial für die Länge von 400 m und einer
Tragkraftspritze ausgestattet. Dieses Fahrzeug verfügt auch über
Allrad um in die Wälder fahren zu können. Zusätzlich werden im
Stadtgebiet noch mehrere Tragkraftspritzen vorgehalten.

– In Absprache mit dem Stadtbetrieb kann auch, in kurzer Zeit, auf
ein Kanalfahrzeug zugriffen werden. Dieses Fahrzeug verfügt über
einen ständigen Inhalt von 8.000 l Wasser.

– Im Fall der Fälle unterstützten sich die Feuerwehren im
Ennepe-Ruhr-Kreis gegenseitig und stellen dann weitere Fahrzeuge
mit Wasserkapazitäten zur Verfügung.

Abschließend erwähnt Ralf Tonetti, Leiter der Feuerwehr, noch das
sechs heimische Landwirte ihre Unterstützung angeboten haben. Hier
werden Wasserbehälter zwischen 5.000 l und 8.000 l vorgehalten,
welche in kurzer Zeit der Feuerwehr zur Verfügung gestellt werden
können. Diese Kooperation mit den Betrieben wird schon seit mehreren
Jahren erfolgreich geführt.

Jeder kann auf der Homepage des DWD die aktuelle Warnlage in Bezug
auf Waldbrand und Graslandfeuer verfolgen. Erreichbar ist die Seite
unter http://www.dwd.de