A1: Sperrungen in den Anschlussstellen Hagen-Nord und Schwerte

(straßen.nrw). Dienstagnacht (24./25.7.) wird jeweils die Ausfahrt in der Anschlussstelle Hagen-Nord und der Anschlussstelle Schwerte in Richtung Bremen in der Zeit von 20 Uhr bis morgens um 5 Uhr für jeweils zwei Stunden gesperrt. In dieser Zeit werden Schutzplankenarbeiten durchgeführt. Die Autobahnniederlassung Hamm wird Umleitungen einrichten. Straßen.NRW investiert hier 6.000 Euro aus Bundesmitteln.

Werbeanzeigen

Sommer, Sonne und Hitze in NRW – Einige wichtige Hinweise der Feuerwehr Bochum für die nächsten Tage

P1190597
Foto: Feuerwehr Bochum

Simon Heußen | Bochum | Freibadwetter in NRW!!! Die ganze Woche werden in Bochum Temperaturen von über 30° erwartet. Spitzen bis 35° sind möglich. Die hohen Temperaturen bringen aber auch Gesundheitsrisiken mit sich. Der Deutsche Wetterdienst hat daher eine Hitzewarnung herausgegeben (www.dwd.de). Damit jeder die hochsommerliche Hitze ohne gesundheitliche Probleme genießen kann, hier einige nützliche Hinweise der Feuerwehr Bochum für die kommenden Tage:

   - Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich. Dies sollten leicht 
     gekühlte, mineralhaltige Getränke sein. Alkoholische,  
     koffeinhaltige, stark gesüßte oder sehr kalte Getränke sind nur 
     in Maßen zu empfehlen, ebenso salzhaltiges Gebäck.
   - Längere Aufenthalte und vor allem körperliche Aktivitäten im  
     Freien sollten Sie, sofern möglich, auf die Morgen- oder  
     Abendstunden verlegen.
   - Achten Sie beim Aufenthalt im Freien auf einen ausreichenden  
     Sonnenschutz (Sonnencreme, Sonnenbrille, etc.) und suchen Sie  
     möglichst schattige Orte auf.
   - Passen Sie Ihre Kleidung den Temperaturverhältnissen an:  
     Leichte, helle und bequeme Kleidung trägt zum Wohlbefinden bei.
   - Lassen Sie Kinder oder Tiere nie in geschlossenen Fahrzeugen.  
     Die Temperatur im Inneren kann schnell über 50° erreichen.

Und auch die Gefahr vor Wald- und Flächenbränden ist durch die langanhaltende Trockenheit wieder enorm gestiegen. Daher: Vorsicht mit offenem Feuer und beim Grillen und keine Zigaretten unachtsam wegwerfen!

Arbeiten im Freien – Was tun, wenn die große Hitze kommt?

BG Bau | Der Deutsche Wetterdienst warnt in den kommenden Tagen vor extremer Hitze in Deutschland. Beschäftigte auf Baustellen können es aber häufig nicht vermeiden, sich in der prallen Sonne aufzuhalten. Daher ist es wichtig, sich zu schützen. Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) gibt Tipps zum richtigen Hitzeschutz.

Arbeiten im Freien - Was tun, wenn die große Hitze kommt?

Wer nicht im Schatten arbeiten kann, sollte nach Auskunft der BG BAU lange Hosen und Hemden tragen. So werde verhindert, dass zu viele UV-Strahlen auf die Haut treffen. Dabei darf die Kopfbedeckung mit breiter Krempe beziehungsweise ein Helm mit Nackenschutz auf keinen Fall vergessen werden. Wo Kleidung nicht schützen kann, etwa im Gesicht, sind Sonnenschutzmittel mindestens mit Lichtschutzfaktor 30 geeignet. UV-Schutzbrillen sollen den Europäischen Normen EN 166 oder EN 172 genügen.

Bei hohen Temperaturen ist es darüber hinaus besonders wichtig, viel zu trinken. Mindestens zwei bis drei Liter am Tag müssen sein. Zu empfehlen sind Mineralwasser, Früchtetee oder Fruchtschorle. Wo es möglich ist, sollten laut BG BAU gute Belüftung der Arbeitsbereiche und Sonnenschirme oder Sonnensegel für mehr Kühle sorgen. Die Pause verbringen Beschäftigte am besten im Schatten.

„Hitzefrei, wie man das aus der Schule kennt, gibt es für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht. Allerdings ist es für Beschäftigte, die im Freien arbeiten, Pflicht der Arbeitgeber, geeignete Maßnahmen zum Schutz ihrer Mitarbeiter umzusetzen“, so Klaus-Richard Bergmann, Hauptgeschäftsführer der BG BAU. Das könnten zum Beispiel sein:

- Arbeitszeiten an die Sonnenstrahlung anpassen und die Morgen- 
oder Abendstunden nutzen 
- Arbeitsplätze mit Schattenspender versehen
- Baumaschinen und Fahrzeuge mit Klimaanlage bereitstellen 
- Für eine gute Belüftung der Arbeitsbereiche sorgen 
- Ausreichend Getränke zur Verfügung stellen

Aufeinander achten

Die Beschäftigten sollten außerdem aufeinander achten, dürfen Symptome eines Hitzschlags nicht übersehen und sollten sich über Notfallmaßnahmen informieren. Ist ein Kollege von einer Hitzeerkrankung betroffen, muss er sofort in den Schatten gebracht werden. Bewusstlose sind in die stabile Seitenlage zu legen, ansonsten ist der Kopf leicht erhöht zu lagern und mit feuchten Tüchern zu kühlen. Wie die BG BAU betont, ist es besonders wichtig, dann umgehend den Rettungsdienst zu alarmieren (Rufnummer 112), da nur Ärzte feststellen können, wie ernst die Situation wirklich ist.

Muschelsalat am Mittwoch: Virtuos Traditionelles aus La Réunion

Hagen | Offroad-Musiker, die in den warmen Strömungen der kreolischen Musik virtuos Traditionelles mit Dub, Afrobeat und Cumbia mixen: Das erwartet die Besucher der Band Pachibaba aus La Réunion, die im Rahmen des Muschelsalates am kommenden Mittwoch, 25. Juli, um 19.30 Uhr in der Konzertmuschel im Volkspark auftreten.

PACHIBABA -co Fabien-Trasaille-1

Die Band steht für eine Generation réunionischer Musiker, die die Tradition der Maloya, der Klagelieder der Sklaven auf den Zuckerrohrplantagen, neu erfinden. Gegründet 2016, besteht das Ausnahmeensemble aus dem Bandleader Olivier Araste mit seiner Maloya-Power-Stimme, Jean-François Bossard mit berauschendem Akkordeon und Piano, sowie Cyril Atef mit seinem exzentrischem Afro-Beat und CongoPunk. Unterstützt von druckvoller Percussion (Jean Drédéric Madia), dem Gesang von Lauriane Marceline und Jean Aldo Araste (Picker) verspricht Pachibaba einen mitreißenden explosiven Sound.

Bereits eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn erwarten die Besucher wie immer liebevoll zubereitete Speisen und Getränke.

Präventionsprogramm „Wegweiser“ nun auch in Hagen, Ennepe-Ruhr Kreis und Märkischer Kreis

RZ_Logo_Wegweiser_CMYK_HA_EN_MKAWO HA-MK |Das Präventionsprogramm WEGWEISER – des Nordrhein-Westfälischen Innenministeriums nimmt nun auch in Hagen, dem Ennepe-Ruhr-Kreis und dem Märkischen Kreis seine Arbeit auf.

Bei „Wegweiser“ handelt es sich um ein Präventionsprogramm, das den Einstieg von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den gewaltbereiten Salafismus verhindern will. Es soll mögliche Radikalisierungsprozesse bei Jugendlichen und jungen Heranwachsenden bereits in ihren Anfängen verhindern helfen.

Dieses Programm wurde durch das Ministerium des Inneren in Nordrhein-Westfalen bereits in insgesamt 15 anderen Kommunen im Land initiiert und nimmt nun ab sofort die Arbeit auch in Hagen auf, wie die Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Unterbezirk Hagen – Märkischer Kreis jetzt mitteilte.

Der Wohlfahrtsverband hat viel Erfahrung in der Beratungsarbeit, und hier vor allem in der Migrationsarbeit.

Die AWO war bereits vor 15 Jahren mit einer der ersten drei Integrationsagenturen im Land NRW ausgestattet worden und wurde nun als Träger des Programmes Wegweiser ausgewählt.

Neben dem Betrieb von Kliniken, Altenzentren, Beratungsstellen und Kindertageseinrichtungen zählt die Migrationsberatung für erwachsenen Zuwanderer, Jugendmigrationsdienste und viele Integrationskurse für die unterschiedlichsten Gruppen zum Angebot der AWO.

„Wir sind sehr froh, dass die Entscheidung getroffen wurde, unseren Verband mit dieser spannenden Aufgabe zu betrauen, und wir trauen uns diese Aufgabe auch durchaus zu“, so Geschäftsführerin Buchholz.

Individuelle Beratung von Jugendlichen, Eltern, Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern und weiteren Ratsuchenden und Interessierten sind im Programm Wegweiser ein wesentlicher Schwerpunkt. Dabei steht die ganz direkte Beratung vor Ort im Mittelpunkt.

„Vertraulich, individuell und lösungsorientiert wird die Beratung sein“, so Susanne Jakoby, Betriebsleiterin des Bereiches Bildung, Beruf und Migration. „Sie richtet sich vor allem an Angehörige und Personen, die Probleme beobachten und Veränderungen bei den jungen Menschen feststellen“, so Jakoby.

Die Information und Beratung von Schulen, sozialen Einrichtungen, Moscheevereinen und Behörden sind der zweite Schwerpunkt im Programm Wegweiser. Dazu sind Vorträge, Workshops und Informationsveranstaltungen geplant, die Kooperation mit Partnern ist dabei gerne gesehen und soll zur baldigen und vor allem möglichst flächendeckenden Angeboten führen.

„Ganz konkret beginnt in diesen Tagen die Vernetzung mit möglichen Partnern, dabei ist die große Region, neben der Stadt Hagen werden der Ennepe-Ruhr Kreis und der Märkische Kreis bedient, eine echte Herausforderung. Werbung und Information zu Wegweiser und natürlich erste Beratungen bilden die konkrete Arbeitsplanung für die nächsten Monate“, so Meinolf Remmert, der die drei Mitarbeitenden des Wegweiserteams, zwei Frauen und ein Mann, verantwortlich begleitet.

Das Büro Wegweiser ist in Hagen, Bergischer Ring 7 erreichbar.

Telefon 02331/ 9346980

Fax 02331 / 9347668

wegweiser@ha-en-mk.de

www.wegweiser-ha-en-mk.de

 

Montag und Mittwoch von 09.00 h – 11.30 h und Donnerstag 14.00 -15.30 h sind Mitarbeitende dort telefonisch zur Beratung oder Terminvereinbarung erreichen.

 

Alte Bekannte – live in Hagen! Wise Guys-Nachfolgeband in der Stadthalle

Alte Bekannte – die Nachfolgeband der erfolgreichsten deutschen Acapella-Band Wise Guys – kommt 2019 wieder auf Tour! Dabei werden sie am 20. Januar 2019 auch in der Stadthalle Hagen Halt machen.
wg
© Costa Belisabakis

Ihr kennt Daniel „Dän“ Dickopf, Songwriter und -texter der Wise Guys, die sich im Juli 2017 auflösten, Ihr kennt Nils Olfert, der fast neun Jahre bei den Wise Guys aktiv war, und Björn Sterzenbach, der der letzte Bassist von Deutschlands erfolgreichster A-cappella-Formation war. Aber auch die beiden anderen „Alten Bekannten“ sind keine unbeschriebenen Blätter: Clemens Schmuck kennt man unter anderem als Mitglied der niederländischen Band „Intrmzzo“, und Ingo Wolfgarten hat unter anderem an der Seite von Gregor Meyle, aber auch in diversen anderen musikalischen Projekten auf sich aufmerksam gemacht.

Diese fünf Musiker haben sich zu einer neuen A-cappella-Formation zusammengetan und nennen sich „Alte Bekannte“ – und sie scharren schon mit den Hufen, die Bühnen im deutschsprachigen Raum zu erobern. Das Debüt-Album „Wir sind da!“ ist bereits Ende 2017 erschienen. Die Musik der Alten Bekannten steht dabei in der Tradition der Wise Guys – A-cappella-Pop mit richtig guten deutschen Texten – bricht aber auch auf zu neuen Ufern: Gerade die beiden „Neuen“ Clemens und Ingo tragen mit ihren Kompositionen, Arrangements und vielfältigen Ideen erheblich dazu bei, dass die „Alten Bekannten“ eine Klasse für sich sind.

Sonntag, 20.01.2019 | Stadthalle Hagen
Adresse: Wasserloses Tal 2, 58093 Hagen
Beginn: 18:00 Uhr
Tickets: 25,- / 27,- / 30,- Euro zzgl. Gebühren
Web: 190a.de

Tickets gibt es bei Eventim und allen bekannten VVK-Stellen. Wir bitten freundlich um eine Ankündigung oder einen Veranstaltungstipp bei Ihren Hörern und Lesern!

Aufgepasst: Fundbüro Hagen versteigert Fundsachen. Eigentümer können sie noch abholen.

Viele Fundsachen im städtischen Fundbüro werden nicht abgeholt. Aus diesem Grund lädt die Stadt Hagen alle interessierten Bürger zu einer Versteigerung am Mittwoch, 5. September, um 14 Uhr in das Hofgebäude des Fachbereichs öffentliche Sicherheit, Verkehr, Bürgerdienste und Personenstandswesen, Böhmerstraße 1, ein. Versteigert werden unter anderem Fahrräder, Schirme, Uhren, Schmuck, Kleidung und Taschen.

Bis Donnerstag, 30. August, liegen die verlorenen Gegenstände noch im Fundbüro, Rathausstraße 11, Zimmer B. 001, zur Abholung durch den ursprünglichen Eigentümer bereit. Die Öffnungszeiten sind montags und donnerstags von 8 bis 12 Uhr und dienstags von 8 bis 17 Uhr. Eine Aufstellung der beim Fundbüro zur Versteigerung kommenden Fundsachen hängt an den Bekanntmachungstafeln in den Bezirksverwaltungen Boele, Hohenlimburg, Haspe sowie im Zentralen Bürgeramt aus.

HALZ-Chor sucht Verstärkung

Fabian Tigges | Hagen | Chor des Arbeitslosenzentrums „laut HALZ“ sucht Menschen jeden Alters, die Freude am gemeinsamen Singen und Musizieren haben. Der
2016 gegründete kleine Chor singt neben bekannten deutschen Oldies
auch selbstgeschriebene Lieder. „Der Chor ist durch mehrere Krankheitsfälle
leider geschrumpft. Deshalb brauchen wir dringend Verstärkung“,
so Chorleiter Thomas Pieper. „In den Räumen des HALZ treten
wir bei verschiedenen Veranstaltungen auf und hatten beispielsweise im
Februar hier auch einen eigenen Konzertabend.“ Gesucht werden keine
„perfekten Sänger“, „sondern Menschen, die Freude an Musik haben.
Außerdem suchen wir noch Gitarristen oder Pianisten zur musikalischen
Begleitung. Auch wer selbst Lieder komponiert oder Songtexte schreibt
ist bei uns willkommen.“
Die Proben finden zurzeit montags von 15 bis 17 Uhr und vor Auftritten
zusätzlich auch donnerstags im Hagener Arbeitslosenzentrum (Rathausstr.
31) statt. Fragen zum Chor und zu anderen Angeboten im HALZ beantworten
Thomas Pieper (montags bis freitags von 12 bis 17 Uhr;
02331/ 2041922; thomas.pieper@diakonie-mark-ruhr.de) und Martiny
Pacyna (02331/ 3063051; martina.pacyna@diakonie-mark-ruhr.de).

Frühchentreffen zwischen Wassereis und Hüpfburg

Maen Esser | Wiedersehensfreude zwischen Wassereis und Hüpfburg: Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr trafen sich wieder Eltern von Frühgeborenen mit ihren Kindern beim Elternkaffeetrinken des Perinatalzentrums im Agaplesion Allgemeinen Krankenhaus Hagen. Seit bereits elf Jahren ist der Austausch der Familien aktueller und ehemaliger, kleinster oder schwer kranker Früh- und Neugeborener am AKH eine Institution – und diesmal bei schönstem Sommerwetter und bei Eis und Kuchen ein besonderer Genuss.

FruechenfestSommer2018_AKH

„Wir möchten den Erfahrungsaustausch fördern und den Eltern auch die Gelegenheit geben, ihre Kinder und deren tolle Entwicklung auch noch einmal vorzustellen“, erklärt Schwester Raphaela, welche diese Veranstaltung mitinitiiert hat und mit viel persönlichem Engagement organisiert. So gibt es auch immer wieder besondere Aktionen für die (ehemals) Kleinsten der Kleinen. Diesmal war beispielsweise die Polizei vor Ort, die mit Polizeiauto und Motorrad für viele große Kinderaugen sorgte. Bis zu 100 Personen kommen so bei den regelmäßigen Treffen zusammen, die viermal jährlich stattfinden.

Im Agaplesion Allgemeinen Krankenhaus kommen jedes Jahr über 1200 Kinder zur Welt. Die umfassende medizinische und persönliche Betreuung dieser Neugeborenen und ihrer Eltern steht dabei im Mittelpunkt der täglichen Arbeit in der Geburtshilfe. Dabei verfügt das Hagener Krankenhaus auch über ein zertifiziertes Perinatalzentrum Level 1, in dem auch Kinder mit einem Geburtsgewicht von unter 500 Gramm rundum versorgt werden können.

Tag der offenen Tür bei der Jugendfeuerwehr | FOTOSTRECKE

Christian Arndt | Herdecke | Die Jugendfeuerwehr Herdecke veranstaltete gemeinsam mit dem Leo Club Herdecke einen Tag der offenen Tür. Der Leo Club spendete der Jugendfeuerwehr zudem eine nagelneuen Kickertisch. Viele Besucher kamen am Samstag in die Feuerwache am Herdecker Bach um die Jugendfeuerwehr zu besuchen.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Nachwuchsabteilung hatte ein interessantes Programm geplant: So konnte man ein Feuerlöschtraining absolvieren oder ein D-Rohr einmal selbst halten. Bei dem heißen Wetter eine willkommene Abwechslung. In die Höhe ging es beim gesicherten Kistenklettern und oben auf dem Alarmhof konnten die großen Einsatzfahrzeuge näher betrachtet werden. Die Kinder saßen stolz im Löschfahrzeug und ihre Eltern dokumentierten dies mit ihren Smartphones als Erinnerung. Währenddessen kümmerte sich der Leo Club um die Verpflegung der Besucher.

Am Mittag stand dann noch eine Spendenübergabe an: Der Leo Club hatte Weihnachten für die Jugendfeuerwehr gesammelt und so konnte heute ein nagelneuer und vor allem stabiler Kickertisch an die Jugendfeuerwehr übergeben werden. Begeistert nahmen die Jugendlichen den Tisch gemeinsam mit ihrem Stadtjugendfeuerwehrwart Fabian Westerhoff von Leo Präsidentin Luca Wiggermann entgegen. Anschließend wurde sofort das erste Match gespielt.

Stichwort Jugendfeuerwehr: Die Jugendfeuerwehr ist eine Abteilung der Freiw. Feuerwehr Herdecke. Aus der Jugendfeuerwehr wird der Nachwuchs der Feuerwehr Herdecke sichergestellt. Jugendliche können hier im Alter von 10-18 Jahren mitwirken. Mit Erreichen des 18. Lebensjahrs werden sie gewöhnlich an die Einsatzabteilung übergeben. Die Jugendfeuerwehr hat 30 Mitglieder und wird durch ein ehrenamtliches Team unter Leitung von Oberbrandmeister Fabian Westerhoff geführt. In der Regel ist alle zwei Wochen samstags Dienst. Auch Ausflüge oder Ferienfahrten stehen auf dem vielseitigen Programm. Interessenten wenden sich an jugendfeuerwehr@feuerwehr-herdecke.de.

Besondere Feuerwehr-Ausbildung am Wochenende

Patric Poblotzki | Wetter (Ruhr) |Am Freitag wurden ein Teil der Kräfte der Löschzüge 1
(Alt-Wetter) und 2 (Volmarstein / Grundschöttel) sowie der Löschgruppe Wengern in Sachen Innenangriff fortgebildet. Die  Ausbildung enthielt einen theoretischen Teil, bei dem die neuesten Vorgehensweisen zu diesem Thema erläutert wurden. Weiter ging es dann praktisch an einem sogenannten Schwedenhaus, welches die Größe von 1  qm hat, bei dem die verschiedenen Rauchgasphänomenen, die die Einsatzkräfte im Ernstfall treffen können, dargestellt und das richtige Entgegenwirken erläutert werden konnte.

IMG-20180722-WA0007

Weiter ging es am Samstag, 21.07.2018 in einer
Brandcontaineranlage in Erkelenz. Hier mussten die Kräfte das zuvor
erlernte dann in die Praxis umsetzen. In der mit Feststoff befeuerten
Anlage wurden die Kräfte, bei bis zu 250 Grad Celsius, an ihre
körperlichen Grenzen gebracht. Hier wurde ihnen die Wirkung ihrer
Schutzkleidung nahe gebracht sowie die richtige Handhabung des
Strahlrohres, wenn ihnen die Flammen bereits an der Decke
entgegenschlagen.

Alle Teilnehmer waren sich einig, an diesen beiden Tagen, sehr
wichtige Erfahrungen gemacht zu haben und diese bei zukünftigen
Einsätzen sehr gut anwenden zu können.

Die nicht unerheblichen Kosten für die Ausbildung wurden übrigens
von den Fördervereinen, bzw. den einzelnen Löschgruppen übernommen
und fand in der Freizeit der Feuerwehrangehörigen statt.

Frau wird beleidigt und an Schulter verletzt

Polizei Hagen | Am Sonntag parkte eine 53-jährige Frau ihr Auto auf einem Gehweg in der Berliner Straße ab. Nachdem die Frau kurz eingekauft hatte, kehrte sie um 14.05 Uhr zu ihrem Fahrzeug zurück. Hier sprachen sie zwei Männer an und wiesen die 53-Jährige darauf hin, dass sie falsch parke. Die Autofahrerin räumte das ein und fügte erklärend hinzu, dass sie nur kurz eingekauft habe. Plötzlich schlugen die Männer auf ihr Fahrzeug ein. Die 53-Jährige forderte sie auf, damit aufzuhören. Daraufhin versuchten die Verdächtigen, die Frau aus dem Auto zu ziehen und beleidigten sie. Sie zog sich hierbei eine leichte Verletzung an der Schulter zu. Nachdem ein Zeuge dazwischen ging, entfernten sich die beiden Männer. Die Verdächtigen können nur sehr vage beschrieben werden: Ein Mann war mit einem grünen T-Shirt, der andere mit einem blauen Polohemd bekleidet. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Drogenfahrten in Hagen – Keinen Führerschein und Betäubungsmittel sichergestellt

 

Polizei Hagen | Am Samstag hielt eine Streifenwagenbesatzung gegen 01:00 Uhr einen Renault am Wasserlosen Tal an. Der 29-jährige Fahrer zeigte Anzeichen von aktuellem
Drogenkonsum. Ein Test bestätigte den Verdacht der Ermittler wenig später. Bei einer Durchsuchung fanden die Polizisten ein Plastiktütchen auf, welches wahrscheinlich weitere berauschende Substanzen enthielt. Die Beamten stellten die Drogen sicher. Nur
einen Tag später, am Sonntag, kontrollierten Polizisten auf der Volmetalstraße gegen 02:00 Uhr einen VW. Der Fahrer (29) hatte Alkohol getrunken und keinen Führerschein. Zusätzlich zeigte ein Drogentest einen erst kürzlichen Konsum von Betäubungsmitteln an. Beiden Männern wurde eine Blutprobe entnommen. Sie müssen jetzt mit
einer Anzeige rechnen.

Zwei Täter überfallen Tankstelle in der Nacht zum Montag

Kreispolizei MK | Lüdenscheid | Am heutigen Montag, kurz nach Mitternacht, passten zwei unbekannte Räuber die beiden Geschädigten ab, als diese die Tankstelle verlassen wollten. Sie zwangen diese unter Vorhalt einer Schusswaffe und eines Messers zurück in den Verkaufsraum und forderten die Herausgabe der Tageseinnahmen. Da diese in einem verschlossenen Tresor waren, versuchten sich die Täter – erfolglos – an dem Tresor. Im Anschluss daran nahmen sie einen Bargeldbetrag aus einer Wechselgeldkassette und füllten blaue Müllsäcke mit Zigarettenstangen und Süßigkeiten. Die Täter flohen bislang unerkannt vom Tatort. Die beiden 55 und 23 Jahre alten Geschädigten blieben glücklicherweise unverletzt. Personenbeschreibung der Täter: Täter 1

– 190 cm
– auffallend schlank
– lange dünne Beine
– Camouflage Jacke
– enge dunkle Jeans
– schwarze Nike Schuhe mit weißer Sohle
– braune Augen
– dunkler Teint
– schwarze Maske mit großer Öffnung im Bereich der Augen
– schwarze Schusswaffe, Kurzwaffe

Täter 2:

– 180 cm
– graue Jeans
– schwarze dickere Jacke
– auffallende Narbe neben dem rechten Auge
– braune Augen
– dunkler Teint
– schwarze Maske mit großer Öffnung im Bereich der Augen
– ca. 20 cm schwarz /silberner Messer

Sachdienliche Hinweise zu den Tätern und/oder eines
Fluchtfahrzeugs in Tatortnähe an die Polizei in Lüdenscheid (Tel.:
9099-0 oder 9099-5225)) erbeten.

Die Polizei warnt vor Betrügereien durch Urlaubsportale

Polizei Dortmund | In Aussicht stand ein komfortables Ferienhaus am schönen Gardasee. Doch die Urlaubsvorfreude wehrte nicht lange. Denn nach einer Vorabzahlung mussten die Kunden schnell feststellen, dass ihr  Vermieter nicht mehr erreichbar war.

Der Polizei in Dortmund, aber auch in anderen Bundesländern sind
in den vergangenen Wochen mehrere mutmaßliche Betrugsfälle bekannt
geworden. In allen Fällen hatten Urlauber über die Internetseiten
www.feriensommer-domizile.de, www.feriensommer-domizile.com oder
www.feriensommer-domizile.eu Ferienwohnungen oder -häuser am Gardasee
gebucht. Nach einer Vorabzahlung bemerkten sie entweder bereits vor
Antreten ihrer Reise, dass der Vermieter nicht mehr erreichbar war.
Oder – noch ärgerlicher – standen am Urlaubsziel vor privaten
Häusern, die keinesfalls zu vermieten waren.

Allein aus NRW erreichten die Polizei bis Ende vergangener Woche
neun Anzeigen wegen des Verdachts des Leistungsbetrugs. Alle gegen
eine Firma, die mutmaßlich in Dortmund ansässig ist. Polizei und
Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen aufgenommen. Diese dauern
an.

Zwar sind die Webseiten mittlerweile nicht mehr erreichbar. Die
Polizei will dennoch vermeiden, dass weitere Geschädigte
möglicherweise ihr Urlaubsgeld umsonst investieren. Daher warnt sie:
Sollten Sie auf einer der oben genannten Internetseiten eine
Unterkunft gebucht haben und noch keine Zahlung geleistet haben,
sehen Sie davon ab und melden Sie sich bei Ihrer örtlichen
Polizeiwache, um Anzeige zu erstatten.

Sollten Sie bereits eine Zahlung für eine derartige Unterkunft
getätigt und sich noch nicht bei der Polizei gemeldet haben, wenden
Sie sich bitte ebenfalls an eine Polizeiwache zwecks
Anzeigenerstattung.

„Gewaltbereites“ Känguru landet im Pool

Polizei Dortmund | Eine Ziege und ein Känguru sorgten heute Morgen, gegen 07.09 Uhr, in Dortmund-Brechten für einen Einsatz der Polizei.

So soll die Ziege, die gemeinsam mit dem und anderen Kängurus in einem Gehege lebt, durch das ständige Stoßen gegen das Gehege, den Ausbruch des Kängurus vorbereitet haben.

1532326529330

Nach einer kurzem „Spaziersprung“ durch die Nachbarschaft, landete das Beuteltier dann im Garten eines Nachbarn. Dieser, erstaunt durch das doch recht außergewöhnliche Tier in seinem Garten, verständigte die Polizei.

Bei Eintreffen der Beamten befand sich der australische Ureinwohner seitlich einer Garage. Beim Anblick der Einsatzkräfte zog sich das Tier, seiner neugewonnenen Freiheit durchaus bewusst, in einen Spalt neben der Garage zurück. Hier konnten die Beamten den Ausbrecher zunächst festhalten. Mit einem gezielten Tritt in die Richtung des Kopfes eines der Beamten, konnte sich das Känguru zunächst befreien und in den Garten eines weiteren Nachbarn laufen. Glücklicherweise wurde der Beamte durch diesen unfreundlichen Akt nicht getroffen.

Dort ging das Tier dann mit einem beherzten Sprung in den dortigen Pool, förmlich „baden“. Den Temperaturen nach war es dem Tier auch nicht zu verdenken. Mit erheblichen Aufwand konnten die Beamten und der Besitzer des Pools, den ungewöhnlichen Badegast dann aus dem Pool „retten“.

Das Känguru wurde zurück zu den Ziegen und seinen Artgenossen gebracht. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Lediglich der Pool wurde durch die Rettungsaktion des Kängurus beschädigt.

Montagmorgen: 63-jähriger Fußgänger stirbt bei Verkehrsunfall

Kreispolizei HSK | Bestwig | Ein 63-jähriger Fußgänger ist am Montagmorgen bei einem Verkehrsunfall in Heringhausen gestorben. Ein 80-jähriger Autofahrer wurde schwer verletzt. Nach ersten Erkenntnissen fuhr um 10.35 Uhr der Autofahrer auf der Bestwiger Straße bergab in Richtung Bestwig. In einer Linkskurve im Bereich „Steinweg“ kam der Mann aus Schmallenberg aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab.
Das Auto fuhr einige Meter geradeaus über den angrenzenden
Wirtschaftsweg. Hier kam es zum Zusammenstoß mit dem Fußgänger.
Anschließend durchfuhr das Auto einen Zaun sowie eine Hecke und blieb
in einem angrenzenden Garten stehen. Der Fußgänger aus Bestwig
verstarb noch an der Unfallstelle. Der Autofahrer wurde durch den
Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Staatsanwaltschaft
Arnsberg ordnete ein Gutachten zur Rekonstruktion des Unfallherganges
an.

Toter Häftling in der JVA Bochum: Vermutlich Unfall

Polizei Bochum | Am Sonntagmorgen (22.7) gegen 7 Uhr wurde ein 62-jähriger Häftling tot in seiner Einzelzelle in der Justizvollzugsanstalt Bochum aufgefunden. Wir haben darüber berichtet.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bochum fand heute die Obduktion des Verstorbenen bei der Rechtsmedizin in Essen statt. Todesursächlich sind danach Herzrhythmusstörungen nach Stromfluss durch den Brustkorb. Die tödlichen Verletzungen dürften die Folge eines unbeabsichtigten Unfalls und nicht eines suizidalen
Geschehens sein. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen weiterhin nicht vor.

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2018 – freiwillige Haushalte gesucht

Jens Holsteg | Wetter (Ruhr) | Unter dem Motto „Wo bleibt mein Geld?“ findet seit dem 1. Januar 2018 deutschlandweit die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS), die größte freiwillige Haushaltserhebung der amtlichen Statistik, statt.

 „Information und Technik Nordrhein-Westfalen“ als amtliche Statistikstelle des Landes sucht für diese Befragung 16 600 Privathaushalte in Nord-rhein-Westfalen, die bereit sind, Auskunft über ihre Einkünfte, Verbrauchsgewohnheiten, Vermögensbildung und Schuldensituation zu geben. Dazu führen die Haushalte drei Monate lang ein Haushaltsbuch, in das die Einnahmen und Ausgaben aller Haushaltsmitglieder eingetragen werden.

Die EVS ist eine wichtige amtliche Statistik über die Lebensverhältnisse in Deutschland. Die Ergebnisse der EVS werden u. a. für die Berechnung des Preisindex (Basis für die Inflationsrate) benötigt. Zudem sind die Daten Grundlage für die Festsetzung des Regelbedarfs für das Arbeitslosengeld II und fließen in die NRW-Sozialberichterstattung ein.

In Nordrhein-Westfalen werden aktuell noch ca. 5.000 freiwillige Haushalte gesucht, die bereit sind im vierten Quartal das Haushaltsbuch zu führen. Insbesondere fehlen Haushalte von Selbstständigen, Arbeitslosen, Familien/Paaren mit Kind/ern, Arbeitern und Rentnern.

Sommertheater an der Volme: Dario Weberg gibt den Singenden Giovanni

direktdran.TV | Hans Leicher. | Da ist es nun vor einem begeisterten Premieren-Publikum auf den Weg gebracht: das Sommertheater im Theater an der Volme. 14 mal werden bis 30. September Carola Schmidt, Karolin Kersting und Intendant Dario Weberg „Sommer, Sonne, Strand und …Papa“ auf die kleine aber Urlaubs-Feeling verbreitende Bühne auf dem Areal der Elbershallen in Hagen bringen.

Nicht wundern sollten sich diejenigen, die zuvor die Stückbeschreibung in den Ankündigungen bzw. auf der Seite des Theater gelesen haben. Die Handlung verläuft doch etwas anders, was aber der Qualität sicher keinen Abbruch tut. Im Interview sagt Dario Weberg, dass man ja in jedem der selbst gestalteten Stücke, dem Publikum etwas zum Nachdenken mitgeben will. Bei mir zumindest hat es gewirkt. Gerade dann, wenn man Parallelen zu Menschen zieht, die in dieser Zeit unbekümmert oder einem Trend folgend nach dem Motto „mehr Schein als Sein“ leben und oft auf der schnell in sich zusammenfallenden Influencer-Welle reiten.

TaV Sommertheater 1 © Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Wie der Titel „Sommer, Sonne, Strand und …Papa“ (wieder aus der Feder von Theaterleiterin Indra Janorschke und Intendant Dario Weberg) unschwer erkennen lässt, geht es, der Saison entsprechend, um Urlaub. Zwei junge Frauen, Stefanie und Babsi, die aufgrund der Geldschwere ihrer Eltern oder Verwandten in einem Elite-Internat leben, treffen sich im Urlaub zufällig aber garantiert ungewollt in Italien. Schnell fliegt auf, dass Stefanies Vater nicht in Mineralöl, sondern bestenfalls in Olivenöl macht. Der ist nämlich ein eher mittelloser singender Koch mit ganz eigenen Qualitäten. Und auch Babsis Traumleben hat im Urlaub eine Kehrtwende genommen.

Insgesamt ist das Stück eine Musik-Revue mit Dario Weberg, in die diese leichte und  humorvolle Geschichte eingebettet ist. Eine Mischung die kurzweilig und alleine schon von der Inszenierung her interessant ist. 90 Minuten mit einer Pause, in denen das Publikum auch die Möglichkeit hat, singend mit zu agieren und sich im bzw. vor dem Theater zu erfrischen.

Hervorzuheben ist die tolle schauspielerische Leistung von Karolin Kersting als „Babsi“, die in dem Stück sehr authentisch spielt. Bitte mehr davon!

Die Möglichkeit also für einen beschwingten kulturellen Sommerabend auf dem Hagener Elbersgelände. Und bei allen derzeit angepriesenen und oft auch nur nachgemachten  „Urlaubs-Events“ oder „Sommerkinos“ mit Filmen, die man eh schon kennt, tut es gut, ein schönes humorvolles Stück handgemachtes Theater zu erleben.

Infos und Tickets: http://www.theaterandervolme.de

Mehr dazu mit vielen Impressionen gibt es später – hier bei TV58.de und direktdran.TV

Ab heute: Rathausstraße für Durchgangsverkehr gesperrt

© J.P. Leicher
© J.P. Leicher

Hagen | Aufgrund des Aufbaus eines Autokrans bleibt die Rathausstraße zwischen den Anlieferungstoren des Rathauses und der Volme-Galerie ab kommenden Montag, 23. Juli, 6 Uhr für den Durchgangsverkehr tagsüber gesperrt. Abgebaut wird der Autokran voraussichtlich am Freitag, 27. Juli. Für Fußgänger wird weiterhin ein Passieren des Bereichs möglich sein. Der Autokran hebt Stahlbauteile und Kühlgeräte für das Backup-Rechenzentrum der Stadt Hagen auf das Dach des Rathauses.

Hinter den Kulissen der Rathaus Galerie Hagen

Informationen zum Center und Führung durch die Centertechnik

RathausGalerie Hagen Mittelstraße ©Hans Leicher.
© Hans Leicher. – Album „Ansichtssachen“

Seit der Eröffnung des Shopping-Centers im Herbst 2015, hat sich die Rathaus Galerie Hagen, der größte und modernste Einzelhandelsort in der Hagener Innenstadt, im lokalen und regionalen Markt als wichtiger Anlaufpunkt etabliert.

Hier arbeiten über 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den 70 Shops des Centers für die vielen tausend Besucher, die täglich in das Center kommen. Haustechniker, Reinigungskräfte und Sicherheitsleute sorgen jeden Tag von früh morgens bis spät abends für das Einhalten der Zielsetzung „Hell, sicher, sauber“.

Doch was passiert, für die Besucher des Centers auf den ersten und auch auf den zweiten Blick nicht sichtbar, hinter den Kulissen der Rathaus Galerie Hagen? Welche Marketingstrategie wird verfolgt? Welche technischen Anlagen gibt es im Center? Wie sieht es hinter den Kulissen aus?

Im Rahmen des Hagener Urlaubskorbs werden auf diese, und gerne auch weitere, Fragen, Antworten gegeben. Centermanager Christoph Höptner und Martin Köller, technischer Leiter des Centers, geben Einblicke in ihre tägliche Arbeit und ihre Zielsetzungen. Nach einer Informationsrunde durch den Centermanager, folgt eine Führung durch die Centertechnik, die man sonst nicht sieht.

Die rund zweistündigen Informationsveranstaltungen finden statt am Montag, 13.08., Dienstag, 14.08. und Mittwoch, 15.08. jeweils um 14 Uhr. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Noch sind Plätze für die Führungen frei. Anmeldungen sind über die unterschiedlichen Kontaktwege möglich:

RATHAUS GALERIE HAGEN

Centermanagement

KOPRIAN iQ Management

Mittelstraße 22

58095 Hagen

Tel.: 02331-377 558 0

Fax: 02331-377 558 15

E-Mail: rathausgalerie-hagen@koprianiq.de

Hagener OB Erik O. Schulz startet 4. Sommertour durch seine Stadt

Hagen | Sommer, Sonne, Ferien in Hagen – Zeit für Gespräche unter dem blau-gelben Sonnenschirm mit Oberbürgermeister Erik O. Schulz! Auch 2018 und bereits zum vierten Mal lädt Schulz während seiner Sommertour die Bürgerinnen und Bürger seiner Heimatstadt zu lockeren Zusammentreffen ein. „Ungezwungen und ohne Terminabsprache ins Gespräch kommen, das ist die Idee hinter der Sommertour. Wie gut dieses Format ankommt, haben die vergangenen drei Jahre gezeigt“, freut sich Hagens Erster Bürger auch für die neue Sommertour-Runde auf einen ebenso spannenden wie anregenden Austausch.

Sommertour2017_01_Foto Clara Berwe
Oberbürgermeister Erik O. Schulz freut sich wieder auf viele anregende Gespräche im Laufe seiner mittlerweile vierten Sommertour durchs Hagener Stadtgebiet. (Foto: Clara Berwe/Stadt Hagen)

„Mobilität, angemessener Wohnraum und Stadtsauberkeit sind einige der Themen, die uns in Hagen beschäftigen. Durch den unmittelbaren Kontakt mit den Menschen findet ein Austausch statt und ich erfahre ungefiltert von Sorgen und Wünschen, die die Bürgerinnen und Bürger aktuell in der Stadt umtreiben. Und ab und an tut natürlich auch einem Oberbürgermeister das eine oder andere lobende Wort aus der Bürgerschaft richtig gut.“, so Schulz. In diesem Jahr gibt es eine Besonderheit: Marianne Booke, Projektleiterin für das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) „HAGENplant2015“, begleitet den Oberbürgermeister auf seiner Sommertour und steht unter dem Motto „Unsere Stadt, unsere Ideen“ für Fragen und Anregungen rund um ISEK zur Verfügung.

Auch während der diesjährigen Ferienwochen ist das Sommertour-Motto „Oberbürgermeister Erik O. Schulz unterwegs“ im besten Wortsinn wieder Programm: Nach dem Auftakt in Helfe (Dienstag, 7. August) wird der Hagener OB zwölf weitere Male Station auf den Wochenmärkten oder an markanten Orten im Stadtgebiet machen, um dort mit den Bürgerinnen und Bürgern ins persönliche Gespräch zu kommen.

Alle Termine der Sommertour 2018 auf einen Blick
(wenn nicht anders angegeben jeweils von 11 bis 13 Uhr auf den Wochenmärkten):

. Dienstag, 7. August, Helfe, Helfer Straße/Ecke Pappelstraße
. Freitag, 10. August, Wehringhausen, Wilhelmsplatz/ Bismarckstraße
. Mittwoch, 15. August, Altenhagen, Friedensstraße
. Donnerstag, 16. August, Emst, Karl-Ernst-Osthaus-Straße
. Samstag, 18. August, Springe, Johanniskirchplatz
. Mittwoch, 22. August, Boele, Schwerter Straße/ Dortmunder Straße
. Freitag, 24. August, Hohenlimburg, Gaußstraße
. Donnerstag, 30. August, Haspe, Voerder Straße/ Fußgängerzone
. Freitag, 31. August, Vorhalle, Vorhaller Straße/ Europaplatz
. Samstag, 1. September, Eilpe, Durchgang Eilper Straße zum Kaufpark
. Donnerstag, 20. September, von 18 bis 20 Uhr vor der Spinne, Ecke Hohenzollernstraße
. Samstag, 13. Oktober, Dahl, Dahler Bauern- und Kreativmarkt, Am Obergraben

Einbruchsversuch in der Fahrenbecke

Polizei Hagen | Am Sonntag nahm eine Streifenwagenbesatzung Fahrt in Richtung Fahrenbecke auf. Ein Ehepaar hatte Beschädigungen an ihrem Haus festgestellt und die Polizei gerufen. Schnell stand fest, dass es sich um einen Einbruchsversuch handelte. Nach ersten Ermittlungen schlugen die Täter gegen 03:00 Uhr
zu. Vermutlich warfen sie mit einem Stein ein Fenster, welches zur
Straße hin zeigt, ein. Die Beamten entdeckten wenig später auch ein
aufgebrochenes Kellerfenster. Bei einer ersten Absuche des Tatortes
stellten die Ermittler einen Hammer sicher. Der Schaden beläuft sich
auf zirka 3.000 Euro. Die Kripo sucht jetzt nach Zeugen. Hinweise
werden unter 02331 986 2066 entgegen genommen.

Bochum Total – Polizei zieht positive Bilanz

Polizei Bochum | Eine positive Bilanz zieht die Bochumer Polizei für das Festival Bochum Total im Zeitraum vom 19. bis 22. Juli 2018. Ohne größere Störungen ging die Veranstaltung in der Bochumer Innenstadt mit insgesamt mehr als 600.000 Besucherinnen und Besuchern am Sonntag zu Ende. Neben einer Vielzahl von alkoholbedingten Einsätzen wurden durch die Einsatzkräfte 22 Ordnungswidrigkeiten und 78 Straftaten festgestellt und zur Anzeige gebracht. Der überwiegende
Teil der Delikte lag hierbei bei Verstößen gegen das
Betäubungsmittelgesetz (24), Diebstählen (12) und Körperverletzungen
(11). Die eingesetzten Polizeibeamten mussten im
Veranstaltungszeitraum 100 Personen vorübergehende Platzverweise
aussprechen. Darüber hinaus kam es zu insgesamt 32
freiheitsentziehenden Maßnahmen. Trotz einer leichten Steigerung zum
Vorjahr bewegen sich die Zahlen für eine Veranstaltung dieser
Größenordnung auf einem niedrigen Niveau. An dieser Stelle ein
herzlicher Dank der Polizei an den Veranstalter, die Stadt Bochum,
die Rettung- und Sicherheitskräfte sowie alle Beteiligten, die durch
die intensive Vorbereitung und gute Zusammenarbeit eine erfolgreiche
Durchführung der Veranstaltung möglich gemacht haben.

Einbruchsversuch in Werkstatt scheitert

Polizei Hagen | Am Samstag bemerkte der 60-jährige Angehörige eines Betriebes in der Straße Auf dem Lölfert, dass eine Metalltür Hebelspuren aufwies. Den polizeilichen Ermittlungen zufolge begaben sich bislang unbekannte Einbrecher in der Nacht zum Samstag auf das Firmengelände. Hier versuchten sie, die zur Werkstatt führende
Metalltür aufzuhebeln. An der Tür entstand ein Schaden von rund 3.000,00 Euro. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

27.07.: NOCH PLÄTZE FREI!! WORKSHOPS MIT KARL-FRIEDRICH FRITZSCHE

Emil Schumacher Museum
Foto: TV58.de

Hagen | Am Freitag, den 27. Juli und Samstag, den 28.7., findet jeweils von 12.30 bis 14.30 Uhr der Workshop „Menschen, Tiere, Pflanzen, Landschaften – Die Drucktechnik der Kaltnadelradierung“ im Jungen Museum statt. Ausgehend von Abbildungen expressionistischer Druckgrafik werden unter Anleitung von Karl-Friedrich Fritzsche durch zeichnerische Skizzen eigene Bildmotive gesucht. Gezeichnet wird mit Bleistift und Finelinern in verschiedenen Schraffurtechniken, die typisch sind für die Drucktechnik der Kaltnadelradierung.
Nach einer kleinen Einführung in die Arbeitstechnik mit der Stahlnadel werden die Skizzen durch ritzen, kratzen und gravieren auf die Kunststoffplatte übertragen. Am zweiten Tag werden die vorbereiteten Platten mit einer eigens dafür bestimmten Tiefdruckfarbe über eine Handdruckpresse gedruckt. An dem Workshop können maximal 12 Personen teilnehmen. Die Teilnahmegebühr beträgt 10 €. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern) etc., aber natürlich auch Einzelpersonen ab 12+. Eine Anmeldung unter 207 2740 ist erforderlich.

29.07.: ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN IM OSTHAUS MUSEUM

Museum Marienkirche
Foto © Hans Leicher

Hagen | Am Sonntag, den 29. Juli findet um 12.15 Uhr eine öffentliche Führung in der Rauminstallation von Sigrid Sigurdsson im Osthaus Museum statt. Im Erdgeschoss des historischen Folkwang-Baus erwartet den Besucher und die Besucherin eine raumfüllende Installation der Hamburger Künstlerin Sigrid Sigurdsson. Unter dem Titel „Die Architektur der Erinnerung“ sind Objektkästen, Zeichnungen, Bücher, Sammlungen und diverse Exponate aus über 50 Jahren künstlerischen Schaffens versammelt. Beim aktiven Stöbern in den Regalen und Büchern entstehen Fragen wie: Was ist Erinnerung? Wer schreibt Geschichte? Wie funktioniert das Gedächtnis? Bei der Führung wird diesen Fragen in gemeinsamer Auseinandersetzung mit Sigrid Sigurdssons Werk nachgegangen.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Ab 15 Uhr erläutern dann „HAGENER KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER“ eigene Werke in der gleichnamigen Ausstellung. Das Osthaus Museum stellt für die in Hagen lebenden oder arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern seine Räume zur Verfügung. Traditionell hat eine Jury aus Fachleuten ein spannendes Spektrum an Arbeiten ausgewählt, die jetzt von der Leitung des Museums in Szene gesetzt wurden. Hagen hat eine reiche und spannende Kunstszene, die immer wieder neu entdeckt werden kann, im Museum ebenso wie auch anlässlich von Atelierbesuchen. Für den Gründer des Folkwang Museums, Karl Ernst Osthaus, war der Bezug Künstler – Stadt – Leben ein wichtiger. So formulierte er zu Beginn des 20. Jahrhunderts: „Künstlerisches Leben nur in Städten des Lebens entstehen. Die Kunst folgt dem Leben und das Leben schuldet ihr Tribut. Sie ist das formende Prinzip des Lebens selbst und ist an ihr Schicksal gebunden.“ Das heutige Osthaus Museum Hagen folgt dieser Philosophie des großen Mäzens, Karl Ernst Osthaus und bietet den Künstlern der Region immer wieder Möglichkeiten, in einem bedeutenden Museum auszustellen.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird der reguläre Eintrittspreis erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

01.08.: FÜHRUNG DURCH DIE ANDACHTSHALLE DES KREMATORIUMS

Logo201506 30Hagen | Die erste Anlage für Feuerbestattung in Preußen wurde in Hagen gebaut – erst Jahre später konnte sie in Betrieb genommen werden, denn die Rechtslage sah eine solche Einrichtung noch gar nicht vor. Dass das Hagener Krematorium zudem durch den später als AEG-Gestalter zu Weltruhm gelangten Peter Behrens gebaut wurde, ist dem Kunstförderer und Museumsgründer Karl Ernst Osthaus zu verdanken. Dessen Leidenschaft für vorbildliche Gestaltung auch und gerade in Alltagsbereichen verdankt die Stadt Hagen eine ganze Reihe interessanter Bauwerke. Im Anschluss an die Führung ist die Besichtigung der Einäscherungsanlage möglich.
Verbindliche Anmeldungen zur Führung am Mittwoch, den 1. August, um 16.00 Uhr werden unter der Telefonnummer 207 2740 entgegen genommen. Für die Führung wird eine Teilnahmegebühr von 6 € erhoben, zehn Teilnehmer sind erforderlich.

30.07.: Geschichtenzeit mit dem „Uff“ in der Stadtbücherei

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Damit in den Ferien keine Langeweile aufkommt, lädt die Stadtbücherei auf der Springe am Montag, 30. Juli, um 16.30 Uhr zur Vorlesestunde mit der Geschichte „Das wilde Uff sucht ein Zuhause“ alle Kinder ab fünf Jahren ein.

Lio Peppel findet in einem Steinbruch das „Uff“ – ein kleines, wuscheliges Urzeitwesen mit großer Klappe. Er nimmt das blaue Fellknäuel mit nach Hause, wo er es vor seinen Eltern und einem bösen Wissenschaftler versteckt. Dabei bringt es das Leben von Lio Peppel gehörig in Aufruhr.  Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-3591 oder im Internet unter www.hagen-medien.de.

01.08.: Tastschreiben für Kinder bei der VHS

Logo201506 30Wer zwischen acht und zwölf Jahren alt ist und gerne schnell und sicher am Computer schreiben möchte, ist bei dem 10-Finger-System-Kurs für Kinder bei der Volkshochschule Hagen (VHS) am Mittwoch, 1. August, und am Donnerstag, 2. August, jeweils von 9.30 bis 13 Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, richtig.

Mit viel Spaß und wenig Zeitaufwand erlernt der computerbegeisterte Nachwuchs das Tastaturschreiben mit dem 10-Finger-System. Damit die Kinder schnell das Gelernte umsetzen, basiert das Trainingsprogramm auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, die vor allem für Kinder geeignet sind. Dabei sprechen die Lerninhalte sowohl die linken Gehirnhälfte, die für das logische, analytische und abstrakte Denken verantwortlich ist, als auch die rechte Gehirnhälfte an, die für unsere Kreativität, Bilder, Träume und Gefühle zuständig ist. So können die Kinder Sprache und Musik verbinden und diese mit den Bildern des abstrakten Lehrstoffes verknüpfen. Dieser Vorgang nennt sich „Lernen mit Assoziationen“.

Zu dem Kurs sollten die Kinder Buntstifte mitbringen. Eine Anmeldung ist erforderlich und nur gültig mit der Unterschrift eines Erziehungsberechtigten. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte im Internet unter www.vhs-hagen.de/anmeldung oder beim Serviceteam der VHS unter Angabe der Kursnummer 4800 unter Telefon 02331/207-3622.

25.07.: Führung durch die Stadtteilbücherei Haspe

Logo201506 30Die Stadtteilbücherei Haspe ist seit Ende 2014 im neu gebauten Torhaus untergebracht und richtet sich mit ihrem Angebot hauptsächlich an Familien und Senioren im Stadtteil Haspe. Für alle diejenigen, die immer schon mal dieses Kleinod besichtigen wollten, findet am Mittwoch, 25. Juli, von 16 bis 17.30 Uhr im Rahmen des Hagener Urlaubskorbes eine Führung durch die Stadtteilbücherei statt.

Die Führung gibt einen Überblick über das umfangreiche Angebot. Nach einer kurzen Einführung ist man in der Lage, sein Lieblingsbuch zu finden und auch zu verbuchen. Bei Kaffee und Kuchen geben die Vorsitzende des Fördervereins LeseZeichen sowie die Zweigstellenleiterin einen kurzen Überblick über das Konzept der Stadtteilbücherei.

Das Angebot ist kostenfrei, eine Anmeldung unter Telefon 02331/207-4297 aber unbedingt erforderlich.

26.07.: Erzähltheater in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg

Bücherei HohenlimburgDie Geschichte „Die kleine Schusselhexe“ des Autorenduos Anu Stohner und Henrike Wilson hören alle Kinder ab vier Jahren am Donnerstag, 26. Juli, um 16 Uhr im Erzähltheater in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg, Stennertstraße 6-8.

Die kleine „Schusselhexe“ wird von den älteren Hexen ausgelacht, da sie ständig ihre Hexensprüche vergisst. Aus Versehen hat sie bereits einen blauen Hasen statt eines schwarzen Raben gehext, ihr Hexenhäuschen ist schief und ihr Besen krumm. Doch ihr macht das Gelächter nichts aus, denn alles gefällt ihr, so wie es ist. Als plötzlich ein Riese alle Hexen bedroht, kann die „Schusselhexe“ als einzige helfen und ihre Stärken unter Beweis stellen. Im Anschluss an die Geschichte können die Kinder ein passendes Bild malen. Die rund 30-minütige Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-4277.

30.07.: Mit der VHS das Drerupviertel entdecken

Logo201506 30Zu einer kostenlosen Entdeckungstour durch das Drerupviertel mit Jens Bergmann, Vorsitzender des Hagener Heimatbundes, lädt die Volkshochschule Hagen (VHS) in Kooperation mit dem Hagener Heimatbund im Rahmen des „Hagener Urlaubskorbes“ am Montag, 30. Juli, von 17 bis 18.30 Uhr ein.

Von der Altenhagener Brücke führt Jens Bergmann über die Funckebrücke ins Drerupviertel, das die Baufirma Drerup & Co. zwischen 1896 und 1930 erbaute. Villen und Wohnblocks aus dem Beginn des 20. Jahrhunderts und interessante Wiederaufbauten nach dem Krieg ermöglichen spannende Einblicke in die Baugeschichte eines interessanten Hagener Stadtviertels.

Die Teilnehmer treffen sich an der Altenhagener Brücke an der Bushaltestelle in Richtung Boele. Eine Anmeldung ist beim Serviceteam der VHS unter Angabe der Kursnummer 1079 unter Telefon 02331/207-3622 erforderlich. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.vhs-hagen.de/anmeldung.

31.07.: Margarita Kaufmann führt durch das Schumacher Museum

Zu einem kostenlosen Besuch des Emil Schumacher Museums mit Margarita Kaufmann, Kulturdezernentin der Stadt Hagen, lädt die Volkshochschule Hagen (VHS) am Dienstag, 31. Juli, um 15 Uhr ein.

Gemeinsam mit dem Leiter des Emil Schumacher Museums, Rouven Lotz, stellt Margarita Kaufmann die Sonderausstellung „Emil Schumacher – Räder: Werk“ vor. Dabei erfahren die Teilnehmer viel Wissenswertes über die Kunst und das Leben des Malers. Als Höhepunkt erhalten sie die einzigartige Möglichkeit, einen Blick vom Museumsdach auf das Kunstquartier und die Stadt zu werfen. Ein Teil des Rundgangs ist nur bei gutem Wetter möglich. Die Teilnehmer sollten schwindelfrei sein und festes Schuhwerk tragen. Treffpunkt für die zweistündige Tour ist vor dem Kunstquartier, Museumsplatz 1. Eine Anmeldung ist beim Serviceteam der VHS unter Angabe der Kursnummer 1038 unter Telefon 02331/207-3622 erforderlich. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.vhs-hagen.de/anmeldung.

29.07.: FÜHRUNG IM HOHENHOF UND AM STIRNBAND

Logo201506 30Am Sonntag, den 29. Juli findet um 14 Uhr eine öffentliche Führung im Hohenhof und am Stirnband statt. Der Hohenhof ist ein architektonisches Highlight aus der Zeit des Jugendstils. Für den Hagener Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus errichtete der belgische Jugendstilkünstler Henry van de Velde 1906 bis 1908 das Wohnhaus der Familie, den Hohenhof. Heute zählt das Gebäude europaweit zu den wenigen begehbaren Gesamtkunstwerken im Jugendstil. Bis heute ist die Idee des Gesamtkunstwerkes für den Betrachter in der minuziösen und individuellen Komposition der Räume erlebbar. Die Bestrebungen des gebürtigen Hageners Karl Ernst Osthaus reichten über die Planung seines Wohnhauses weit hinaus. Neben dem 1902 eingeweihten Folkwang-Museum plante Osthaus die Villenkolonie Hohenhagen, zu der auch der Hohenhof gehört. Ein Rundgang am Stirnband zu den Lauweriks-Häusern und der Villa Cuno von Peter Behrens schließt sich an.
Die Teilnahmegebühr von 12 € inkl. Eintritt ist an der Kasse des Treffpunkts, dem Hohenhof am Stirnband 10, zu entrichten. Eine verbindliche telefonische Anmeldung unter der Nummer 02331 207 2740 ist erforderlich, die Veranstaltung findet ab einer Teilnehmerzahl von zehn Personen statt.

31.07.: Rudelsingen in Boelerheide

Hagen | Alle Freunde der Musik aufgepasst! Am Dienstag, 31. Juli 2018, ist von 14:45 bis 16:15 Uhr wieder „Rudelsingen“ in der AWO-Begegnungsstätte Boelerheide, Overbergstraße 125, angesagt. Jeder, der gerne singt, ist herzlich willkommen, gemeinsam mit Chorleiterin Ingrid Struck Schlager der 1930er und 1940er Jahre zu singen.

Das Rudelsingen ist ein fester Programmpunkt der Begegnungsstätte. Das nächste Treffen findet am 28. August 2018 statt. Infos zum Rudelsingen gibt es unter Telefon 02331/689397.

Computerkurse für Kinder an der VHS Hagen

Mehrere Computerkurse für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren bietet die Volkshochschule Hagen (VHS) in den Ferien an.

Wer schnell und effizient am Computer schreiben möchte, ist bei dem Tastschreibkurs am Mittwoch, 1. August, und am Donnerstag, 2. August, jeweils von 9.30 bis 13 Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, richtig. Mit viel Spaß und wenig Zeitaufwand erlernt der computerbegeisterte Nachwuchs das Tastaturschreiben mit dem 10-Finger-System. Damit die Kinder schnell das Gelernte umsetzen, basiert das Trainingsprogramm auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, die vor allem für Kinder geeignet sind. Dabei sprechen die Lerninhalte sowohl die linke Gehirnhälfte, die für das logische, analytische und abstrakte Denken verantwortlich ist, als auch die rechte Gehirnhälfte an, die für unsere Kreativität, Bilder, Träume und Gefühle zuständig ist. So können die Kinder Sprache und Musik verbinden und diese mit den Bildern des abstrakten Lehrstoffes verknüpfen. Dieser Vorgang nennt sich „Lernen mit Assoziationen“. Zu dem Kurs (Kursnummer 4800) sollten die Kinder Buntstifte und ein Tuch zum Abdecken der Tastatur mitbringen.

Für Kinder, die schon erste Erfahrungen im Umgang mit dem PC besitzen und gerne das Internet nutzen möchten, bietet die VHS den „Start It für Kids“-Kurs (Kursnummer 4810) ab Montag, 6. August, bis  Mittwoch, 8. August, täglich von 13.30 bis 16.15 Uhr im Haus des Deutschen Basketball Bundes, Schwanenstraße 6-10, an. Zunächst vermittelt der Kursleiter grundlegende Inhalte über den Computer. Im Anschluss starten die Kinder ihre erste digitale Reise ins Internet. Sie lernen, wie sie  Informationen suchen und finden können. Zudem verschicken sie eigene E-Mails und erfahren, wie sie sich vor den Gefahren des Internets schützen können.

Bei dem Kurs „Office für Kids“ (Kursnummer 4812) ab Montag, 20. August, bis Donnerstag, 23. August, täglich  von 9.30 bis 13.45 Uhr im Haus des Deutschen Basketball Bundes, Schwanenstraße 6-10, bauen die Kinder ihr Grundwissen rund um das Microsoft Office-Paket auf und lernen bei witzigen Übungen, Texte zu schreiben und zu gestalten. Zudem zeichnen sie einen ersten Comic und erstellen eine Diashow am Computer.

Zur Anmeldung aller Kurse ist die Unterschrift eines Erziehungsberechtigten erforderlich. Weitere Informationen erhalten Interessierte im Internet unter www.vhs-hagen.de/anmeldung oder unter Telefon 02331/207-3622.

01.08.: WORKSHOP MIT BARBARA WOLFF

Emil Schumacher Museum
Foto: TV58.de

Am Mittwoch, den 1. August, findet von 12.30 bis 14.30 Uhr der Workshop „Malen mit Acrylfarbe – Gesichter erfinden“ mit der Hagener Künstlerin Barbara Wolff statt. Mit dem jungen Maler Leon Löwentraut lernt man Bilder kennen, die von vielen Linien durchkreuzt sind. Im Wirrwarr der Pinselschwünge gestalten sich Gesichter und Ornamente. Manche Zeichenstriche erinnern auch an kunstvolle Graffitikunst auf Hauswänden. Gemalt wird auf großem Malkarton mit der leuchtenden Strahlkraft der Acrylfarben. Auf farbigem Untergrund werden Gesichter erfunden, in Sekundenschnelle oder mit beschaulicher Geduld.
An dem Workshop können maximal 12 Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 5 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740