Mann bespuckt Passanten und Polizisten

 

© J.P. Leicher
© J.P. Leicher

Polizei Hagen | Am Mittwoch meldete sich ein 58-jähriger Hagener um
09.00 Uhr bei der Polizei. Er gab an, am Adolf-Nassau-Platz von einem
unbekannten Mann bespuckt worden zu sein. Aufgrund der guten
Personenbeschreibung konnte die Polizei einen 50-jährigen
Verdächtigen auf dem Friedrich-Ebert-Platz feststellen. Dort
beobachteten die Beamten, dass der 50-Jährige einem weiteren
Passanten ins Gesicht spuckte. Er wurde daher vorläufig festgenommen
und dem Polizeigewahrsam zugeführt. Hier spuckte der Mann bei seiner
Durchsuchung einem Polizisten ins Gesicht und auf das Diensthemd. Ein
Richter ordnete daraufhin die Ingewahrsamnahme des 50-Jährigen bis
zum Nachmittag an. Außerdem wurde gegen den Täter ein Strafverfahren
wegen Körperverletzung eingeleitet.

Werbeanzeigen

Fußgänger in Altenhagen verletzt

Symbolbild Rettungsdienst - Krankenwagen Hagen © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungsdienst – Krankenwagen Hagen © Hans Leicher.

Polizei Hagen | Beim Zusammenprall mit einem Pkw verletzte sich am
Mittwochabend in Altenhagen ein Junge vermeintlich zunächst leicht.
Der 13-Jährige befand sich an der Fahrbahnverengung der unteren
Friedensstraße. Gegen 21.25 Uhr geriet er in dem Augenblick auf die
Fahrbahn, als ein 22 Jahre alter Fiat-Fahrer nach eigenen Angaben
gerade abbremste. Er kam mit dem Schienbein gegen die Stoßstange,
fiel dadurch nach hinten und verletzte sich beim Abfangen des Sturzes
an linken Arm. Ein Rettungswagen brachte ihn vorsorglich zur
ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus, dort stellte sich heraus,
dass er sich außer einigen Kratzern eine Fraktur des linken Unterarms
zugezogen hatte. Polizeibeamte nahmen den Unfall auf, die
Unfallsachbearbeitung hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Radfahrer prallt in Autotür

Polizei BMW © Hans Leicher.Polizei Hagen | Am Mittwoch gegen 11.00 Uhr hielt ein 69 Jahre alter
Skoda-Fahrer in einer Parklücke vor einem Wohnhaus an der Eppenhauser
Straße. Als er dann die Fahrertür öffnete, prallte ein 33-jähriger
Fahrradfahrer in die Tür, kam zu Fall und stürzte auf die Fahrbahn.
Dabei hatte der Zweiradfahrer Glück im Unglück. Er zog sich zwar
einige Abschürfungen an Armen und Beinen zu und schlug mit dem Kopf
auf, sein Fahrradhelm schützte ihn allerdings vor einer schweren
Verletzung und war nach dem Sturz sichtbar beschädigt. Polizeibeamte
nahmen den Unfall auf, eine sofortige Behandlung in einem
Rettungswagen lehnte der 33-Jährige zunächst ab und erst eine
Notärztin konnte ihn davon überzeugen, dass zumindest eine
Untersuchung im Krankenhaus ratsam erschien.

Arbeiter (24) nach Messerangriff lebensgefährlich verletzt

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Polizei Bochum |Witten | Am gestrigen Mittwoch, gegen 18.15 Uhr, kam es in
Witten an der Stockumer Straße zu einem versuchten Tötungsdelikt. In
den frühen Abendstunden gerieten drei Gastarbeiter in einer
gemeinsamen Wohnung in verbale Streitigkeiten. Im Verlauf dieses
Streits griff ein 36-Jähriger einen 24-jährigen Arbeiter mit einem
Messer an und verletzte ihn damit lebensgefährlich. Der
alkoholisierte Tatverdächtige konnte im Rahmen der sofortigen
Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen festgenommen werden. Er wird im
Laufe des heutigen Tages beim Amtsgericht Witten vorgeführt. Der
24-Jährige wurde zwischenzeitlich stabilisiert, wird aber weiterhin
intensivmedizinisch behandelt. Die noch andauernden Ermittlungen hat
eine Mordkommission unter Leitung von KHKin Daniela Stiens
aufgenommen.

Rechtsextremistische Demonstration in Dortmund Eving

Polizei weist auf mögliche Verkehrsbeeinträchtigungen hin

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Polizei Dortmund | Für den 20.07.2018, in der Zeit von 19.30 bis ca. 22.00 Uhr haben
Rechtsextremisten einen Aufzug durch Dortmund-Eving angemeldet.

Es muss für die Dauer der Demonstration kurzfristig auf der
Evingerstraße und anschließend westlich von der B54 mit
Verkehrsbeeinträchtigungen gerechnet werden. Betroffene Straßenzüge
nach Start und Ende auf der Evinger Straße sind im Einzelnen:

– Bergstraße – Pfarrstraße – Möckernstraße – Katzbachstraße –
Tauentzienstraße – Tauroggenstraße – Herrekestraße – Evinger Berg –
Bergstraße

Die Polizei wird mit den vor Ort anwesenden Einsatzkräften bemüht
sein, die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten.

Stubentiger in Schwierigkeiten: Kripo-Beamtin rettet Katze

Polizei Bochum | Katzen retten? Das macht die Feuerwehr. Eigentlich. In diesem Fall war es eine Kripo-Beamtin, die beherzt zugriff, um einen Stubentiger aus einer wahrhaft misslichen Lage zu befreien.

katzenrettung1-1

Die Polizisten waren am Donnerstagmorgen wegen einer ganz anderen Angelegenheit in Bochum-Stahlhausen unterwegs. Doch als sie gegen 8 Uhr bemerkten, dass eine Katze in einem auf Kipp stehenden Fenster einer Erdgeschosswohnung feststeckte (und ganz erbärmlich miaute), handelten sie sofort. Eine Kripo-Beamtin zog den Stubentiger heraus und rettete ihn auf diese Weise.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass die Besitzer des Tieres gerade nicht zuhause waren und sich stattdessen eine Nachbarin um die Katze kümmert. Die fuhr dann auch sofort zum Tierarzt, denn die kleine Ausbrecherin hatte sich bei ihrer Klettertour an der Pfote verletzt.

Mann durch Stichverletzung lebensgefährlich verletzt

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Polizei Bochum | Witten | Am Mittwoch, gegen 0 Uhr, ging bei der Polizei ein Notruf nach einem Raubdelikt ein. Als Tatörtlichkeit wurde die Brückstraße in Witten genannt. Durch die eingesetzten Beamten wurdevor Ort ein 29-jähriger Geschädigter angetroffen. Dieser hatte eine Stichverletzung und wurde unverzüglich durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht – es bestand Lebensgefahr. Zwischenzeitlich hat sich der gesundheitliche Zustand des 29-Jährigen stabilisiert. Zu den genauen Hintergründen, wie es zu der Stichverletzung gekommen ist,
kann derzeit noch nichts gesagt werden. Als Tatörtlichkeit kommt nach
bisherigem Stand der Lutherpark in Witten in Betracht. Hier kam es
wohl zu einer nicht näher beschriebenen Streitigkeit zwischen
mehreren Personen Im Zuge der ersten Fahndungsmaßnahmen, bei denen
auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt war, wurde ein 37-Jähriger
vorläufig festgenommen. Ein Tatverdacht konnte jedoch nicht bestätigt
werden, sodass der Mann wieder entlassen wurde. Im Verlaufe des
gestrigen Tages ist dann ein 35-jähriger Wittener an seiner
Wohnanschrift festgenommen worden.

Alle polizeibekannten Beteiligten waren erheblich alkoholisiert.
Der Geschädigte und der 37-Jährige sind ohne festen Wohnsitz.

Pkw stürzt beim Ausparken 5 Meter herunter auf  Nachbargrundstück

Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.

Kreispolizei EN | Schwelm | Am Mittwoch, gegen 14.30 Uhr, fuhr eine 78-jährige Schwelmerin mit einem Opel Astra rückwärts aus einer Garage am Falkenweg heraus. Beim Schaltvorgang rollte das Fahrzeug ein Stück zurück, durchbrach einen Zaun und stürzte etwa fünf Meter in die Tiefe auf ein benachbartes Grundstück. Der Pkw kam auf der Fahrzeugseite zum Stillstand. Der Bewohner eilte der Autofahrerin sofort zur Hilfe und zog sie schwer verletzt aus dem verunfallten Fahrzeug. Noch am Unfallort wurde die 78-Jährige von einem Notarzt versorgt und anschließend mit einem Rettungswagen in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht.

Krad-Saison: Kontrollen und Präventionsgespräche

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Menden/Balve/Märkischer Kreis | Polizeibeamte führten gestern im Tagesverlauf im Hönnetal eine Kombination aus Maßnahmen der Verkehrsunfallprävention und operativen Geschwindigkeitsmessungen durch. Das Konzept bezog sich in erster Linie auf motorisierte Zweiräder.

In Oberrödinghausen an der B515 hielten die Beamten der
Verkehrsunfallprävention Motorradfahrer an. In einem lockeren
Gespräch informierten sie die Zweiradfahrer über die besonderen
Gefahren und verkehrsgerechtes Verhalten. Darunter fielen nicht der
erhobene Zeigefinger, sondern vielmehr auch praktische Tipps in Bezug
auf Fahrpausen und die Flüssigkeitsaufnahme bei der schweißtreibenden
Witterung, um gefährliche Konzentrationsmängel zu vermeiden.

Im weiteren Verlauf der B515 (Volkringhausen) wurde zeitgleich
eine Tempokontrolle durchgeführt. Die Gespräche wurden somit
unmittelbar in der Wirksamkeit überprüft. Von den angesprochenen
Kradfahrern fuhr keiner zu schnell.

Bei einer weiteren Tempokontrolle auf der B229 in Beckum wurden
jedoch drei Motorradfahrer festgestellt, welche innerhalb der
geschlossenen Ortschaft die zugelassene Geschwindigkeit geringfügig
überschritten und sich deutlich über ihr Fehlverhalten trotz der
vorherigen Ansprache durch die Präventionsbeamten ärgerten. Nach
Entrichtung des Verwarnungsgeldes gelobten sie Besserung bei der
Weiterfahrt.

Die Messstelle in Beckum passierten 1709 Fahrzeuge. 262
Verkehrsteilnehmer waren schneller als die zugelassenen 50 km/h.
Darauf entfielen 239 Verwarnungsgelder. 23 Verkehrsteilnehmer waren
deutlich schneller. Sie erwartet eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.
Unter den 23 befanden sich acht Motorradfahrer. Fünf davon erwartet
ein Fahrverbot. Die Geschwindigkeiten der Zweiradfahrer betrugen 121
km/h, 113 km/h, 102 km/h, 89 km/h und 86 km/h. Für den
„Tageschnellsten“ (MK-Zulassung) beträgt die Regelbuße 480,- EUR, 2
Punkte im Fahreignungsregister und 3 Monate Fahrverbot.

Bei dem mit 102 km/h gemessenen Kradfahrer aus Balve kam
erschwerend hinzu, dass eine unzulässige Manipulation an der
Abgasanlage vorgenommen wurde. Das Entfernen eines Dämpfungsfilters
sorgte für eine enorme Lärmemission. Somit war die Betriebserlaubnis
erloschen. Zur Beweisführung wurde die Abgasanlage sichergestellt und
die Weiterfahrt untersagt. Das Motorrad schiebend verließ der Fahrer
den Anhalteort.

Das gleiche Schicksal ereignete sich für einen an der
Präventionskontrollstelle angetroffenen Zweiradfahrer aus Unna. Nach
der Sicherstellung der manipulierten Abgasanlage war für ihn
ebenfalls die Fahrt beendet.

Im Bereich der eingangs beschriebenen Tempokontrollstelle in
Volkringhausen passierten 2099 Fahrzeuge die Messstelle. Darunter 181
Verwarngelder bei zugelassenen 50 km/h. Vier PKW-Fahrer erhalten in
den nächsten Tagen eine Ordnungswidrigkeitenanzeige, da sie deutlich
zu schnell waren. Der auffälligste PKW-Fahrer wurde mit 93 km/h
gemessen (160,- EUR Bußgeld, 1 Monat Fahrverbot, 2 Punkte in
Flensburg). An dieser Stelle fuhren lediglich vier Zweiradfahrer
geringfügig im Verwarnungsgeldbereich zu schnell.

Bei zusätzlichen technischen Überprüfungen von Motorrädern wurde
bei einem Krad festgestellt, dass der Hinterreifen abgefahren war.
Dies zieht die Fertigung einer Ordnungswidrigkeitenanzeige nach sich
(60,- EUR Bußgeld, 1 Punkt).

Die Kontrollen werden fortgesetzt.

Unbekannte beschädigen elf Autos

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Polizei Hagen | In der Nacht zu Donnerstag haben Unbekannte in der Helfer Straße Autos beschädigt. Ein Anwohner bemerkte mehrere abgeknickte Außenspiegel und informierte gegen 01.20 Uhr die Polizei. Zwischen den Häusern der Helfer Straße 2 bis 30 waren an insgesamt sieben Pkw die linken Außenspiegel abgebrochen oder geknickt. Ein
paar Stunden später, gegen 05.30 Uhr, waren Polizeibeamte in der abzweigenden Südhofstraße eingesetzt, hier waren vier weitere Autos in gleicher Weise beschädigt. Zeugen, die im Zusammenhang mit dem Vandalismus weiterführende Hinweise geben können, melden sich bitte unter der 986 2066.

Warnung vor Betrügen durch vermeintliche Microsoft-Mitarbeiter

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Märkischer Kreis | In den letzten Tagen kam es im Märkischen Kreis zu einer Häufung von telefonischen Betrugsfällen. Bislang sind
etwa zehn Taten bekannt geworden. Die Anrufer gaben sich stets als Mitarbeiter der Software-Firma „Microsoft“ aus. Sie behaupten, dass der Computer der Betroffenen infiziert sei und fordern über eine Software in Form einer Fernwartung Zugang zum Computer. Anschließend erbeuten die Täter auf subtile Weise sensiblen Daten der Angerufenen
(z.B. Bankdaten), mit denen sie versuchen Bargeld zu erbeuten.
Betroffen waren Männer und Frauen verschiedener Altersstruktur. Die
Polizei warnt ausdrücklich vor Anrufen dieser Art. Die Täter haben es
auf Ihr Geld abgesehen. Geben sie Unbekannten am Telefon niemals
Daten preis oder die Möglichkeit, Zugriff auf ihren Computer oder
andere private Daten oder Medien zu bekommen. Wenden Sie sich im
Verdachtsfall sofort an die Polizei unter Notruf 110.

26.07.: Nächste „SpielBar“ in der Stadtbücherei auf der Springe

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Wer Spaß am Spielen hat, ist bei der nächsten „SpielBar“ mit Michael Idel am Donnerstag, 26. Juli, ab 16 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe genau richtig. Sowohl klassische Brettspiele als auch Gesellschafts- und Strategiespiele bieten jedem Teilnehmer großen Spielespaß. Die Veranstaltung ist kostenlos und eine Anmeldung nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-3591.

Wohnungstür in der Franzstraße aufgehebelt

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Polizei Hagen | Am Mittwoch bemerkte ein 23-jähriger Zeuge um 07.30
Uhr, dass die Wohnungstür eines Nachbarn in der Franzstraße
aufgebrochen war. Bislang unbekannte Einbrecher hatten sich im
Verlaufe der Nacht zum Mittwoch auf diesem Wege Zugang in die Wohnung
verschafft. Zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme stand noch nicht fest,
ob die Einbrecher etwas mitgehen ließen. Die Polizei bittet Zeugen,
sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Sommerpause bei den „Frühen Hilfen“ in Wetter

Wetter ruhrDie „ Frühen Hilfen“ machen in der Zeit vom 23.07. bis 15.08 2018 Ferien.

Die Gruppenangebote, Eltern-Kind-  Gruppe „ Traumkids“ und Elterncafé finden in diesem Zeitraum nicht statt.

Die Sommerpause endet am 16.08.2018 mit dem ersten Treffen der „ Traumkidz“ – Gruppe.  Eltern  und Kinder treffen sich dann wieder in der gewohnten Zeit von 10.00 Uhr  -12.00 Uhr im Gruppenraum und Spielzimmer des Fachdienstes Jugend, Bornstraße 2, Wetter (Ruhr).

26.07.: Neuer Kultur-Single-Treff

kulturverliebt
Michaela Beiderbeck | Das Bunkermuseum in Hagen schreibt KULTUR groß und startet am 26.7. erstmals mit einem Kultur-Single-Treff in Hagen. Jeden Donnerstag können sich Singles ab 18 h m Flamm’s am Bunker treffen und von dort aus startet jeweils ab 19 h ein kleines, professionell organisiertes Event. Es wird Lustiges, Spannendes, Kniffliges, Leckeres oder natürlich auch Geistreiches geboten. Das reicht vom „Blind-Date“ im dunklen Bunker, bei dem mit der Taschenlampe Antworten auf Fragen zu Hagen innerhalb der Foto-Ausstellung gesucht werden müssen und mit einer kleinen Leckerei im Flamm’s anschließend belohnt wird,  oder über das Dinner-Hopping, bei dem man für jeden Gang des 4-Gänge-Menues ein anderes Lokal gemeinsam aufsucht, bis hin zum aktuellen Spiele-Hype im Flamm’s, wo man sich ungezwungen bei alten Spielen kennenlernen kann, viel Spaß hat und Unterhaltsames mit einander erleben kann.
Hier gibt es keine wirkliche Altersbeschränkung, sondern unser Anliegen ist es, Menschen, die Sinn für Kultur, Kulinarisches, Spiele, Musik, gemeinsame Unternehmungen uvm. haben, zusammen zu bringen. Ob sich daraus Bekanntschaften, Freundschaften oder gar die große Liebe entwickelt, wird sich zeigen,aber im Vordergrund steht bei Kulturverliebt, dass Menschen die Möglichkeit geben, statt einsam lieber etwas gemeinsam zu unternehmen.
Für eine lockere ungezwungene Atmosphäre sorgt das französische Flammkuchen-Restaurant Flamm’s am Bunker, das im Ambiente der Nierentisch-Ära eingerichtet ist und an den Wänden viel von Hagens Vergangenheit zeigt. Da allein gibt es schon mehr als genug, worüber man ins Gespräch kommen kann.
Anmeldung unter: www.kultur-verliebt.de oder direkt im Flamm’s täglich 18-22h oder unter 0151-56054135
Start: 26.7. um 18 h
Eventbeginn: 19h
JEDEN DONNERSTAG !!!!

Schuhdiebe lassen in Haspe Beute zurück

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Polizei Hagen | Einer Verkäuferin fielen am Mittwoch gegen 11.10 Uhr
zwei Kundinnen auf, die sich verdächtig durch die Gänge eines
Schuhgeschäfts an der Enneper Straße bewegten. Augenscheinlich
packten sie auch Waren in ihre Tasche und als sie das Geschäft
verlassen wollten, stellte sich die Zeugin ihnen in den Weg. Die
beiden Frauen versuchten sich vorbeizudrängen und als die Angestellte
eine der Verdächtigen am Arm ergriff, riss diese sich los. Letztlich
gelang es der couragierten Mitarbeiterin, die Tasche mit der Beute zu
festzuhalten und die Ladendiebinnen flüchteten ohne Beute. Die
alarmierten Polizeibeamten durchsuchten die Tasche, außer vier paar
Schuhen befanden sich etwas Kleingeld, Wohnungsschlüssel und ein
Arztrezept mitsamt Personalien in einem Seitenfach. Die Schuhe
blieben im Geschäft, die Polizisten stellten Tasche mitsamt den
persönlichen Gegenständen sicher, weitere Ermittlungen dauern an.