Wetter: Ideen für nachhaltigen Klimaschutz

Jens Holsteg | Wetter (Ruhr) | Eine verbesserte Anbindung des ÖPNV an den Zugverkehr, Unterstellmöglichkeiten für Räder am Bahnhof, Car-Sharing, energetische Sanierung von Gebäuden und mehr Photovoltaikanlagen: das sind einige der Ideen, die Bürgerinnen und Bürger bei der Auftaktveranstaltung zum „Integrierten Klimaschutzkonzept“ äußerten.

SONY DSC

Die Stadt Wetter (Ruhr) erstellt, aufbauend auf den erfolgreichen Maßnahmen im Bereich des Klimaschutzes in den vergangenen Jahren, ein integriertes Klimaschutzkonzept. Die Identifikation der Potenziale für Energieeinsparung, Effizienzsteigerung und erneuerbaren Energien sowie geeignete Maßnahmen zu ihrer Nutzung stehen hierbei im Mittelpunkt. Da die Bürgerbeteiligung ein entscheidendes Element bei der Entwicklung des Klimaschutzkonzeptes darstellt, hatte die Stadt Wetter interessierte Bürgerinnen und Bürger in das Veranstaltungszentrum der Sparkasse geladen.

Nachdem das von der Stadt beauftragte Planungsbüro „EnergyEffizienz“ aus Laupheim zunächst Ziele und Aufgaben eines Klimaschutzkonzeptes vorgetragen hatte, diskutierten die Teilnehmer an den drei Thementischen „Mobilität“, „Erneuerbare Energien“ und „Sanierung“ über Ideen und Möglichkeiten, das Klima nachhaltig zu schützen.

Trotz leider nur geringer Bürgerbeteiligung konnten sich die erarbeiteten Vorschläge sehen lassen. Die von den Beteiligten erarbeiteten Ideen werden nun vom Planungsbüro

erfasst und in einen Maßnahmenkatalog eingearbeitet, der Maßnahmen mit dem Ziel benennt, den CO2-Ausstoß sukzessive weiter zu senken. Voraussichtlich im Oktober oder November lädt die Stadt Wetter zu einer weiteren Infoveranstaltung ein, auf der die Bürgerinnen und Bürger die vorgestellten Maßnahmen bewerten sollen.

Bürgermeister Frank Hasenberg dankte allen Teilnehmern für ihre intensive Mitarbeit und machte noch einmal klar, dass Klimaschutz alle angeht: „Wir gestalten das gemeinsam.“

Die Fertigstellung des Klimaschutzkonzeptes wird dann im Frühjahr 2019 erfolgen. Die praktische Umsetzung der im Klimaschutzkonzept erarbeiteten Maßnahmen soll dann ein Klimaschutzmanager sorgen. Der könnte, so Philipp Schönberger vom Planungsbüro, für die ersten drei Jahre mit 90 Prozent gefördert werden, im vierten und fünften Jahr mit 60 Prozent.

Hintergrund

Die Stadt Wetter beschäftigt sich schon seit längerem mit den Themenbereichen Klimaschutz und Klimaanpassung. Im Jahr 2014 wurde die Stadt mit dem European Energy Award (EEA) ausgezeichnet. Im Rahmen des EEA wurden in Wetter in den letzten Jahren zahlreiche Maßnahmen durchgeführt, wie beispielsweise die Umsetzung des Passivhausstandards bei Neubaugebieten, die Errichtung von PV-Anlagen auf Schulen und die alljährliche Ausrichtung des Umweltmarktes. Außerdem geht die Verwaltung durch die Etablierung eines nachhaltigen Beschaffungswesens sowie die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf sparsame LED-Technik mit gutem Beispiel voran.

Advertisements

Hitze: Hagener Gesundheitsamt warnt vor Austrocknung bei älteren Menschen

Hagen | „Durch die andauernde Hitze besteht gerade bei älteren Menschen die Gefahr, dass sie zu wenig trinken.“ Darauf weist der Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz der Stadt Hagen anlässlich der hohen Temperaturen hin.

Bei Temperaturen ab 30 Grad besteht ein erhöhter Flüssigkeitsbedarf. „Besonders älteren Menschen fällt es schwer, genug zu trinken, da das Durstgefühl im Alter abnimmt“, sagt Dr. Claudia Sommer, Fachbereichsleiterin Gesundheit und Verbraucherschutz. Insbesondere ältere Menschen sollten darauf achten, dass sie genügend trinken – am besten Wasser, Mineralwasser, Früchtetee oder verdünnte Fruchtsäfte. Damit das Trinken den älteren Menschen leichter fällt, könnten diese sich morgens eine ausreichende Flüssigkeitsmenge in Flaschen bereitstellen und über den Tag verteilt in kleinen Mengen trinken. Die Angehörigen sollten die Flüssigkeitsaufnahme und im Bedarfsfall auch die Ausscheidung kontrollieren. „Trinken ältere Menschen über Tage zu wenig, kann sich das Flüssigkeitsdefizit summieren. Das kann zu akuter Lebensgefahr führen“, sagt Dr. Sommer. Erste Anzeichen dafür sind eine trockene Haut, eine verminderte Reaktionsfähigkeit und Verwirrtheitszustände. Hinzu kommen Unruhe, Sturzneigung, Antriebslosigkeit und Apathie. Bei entsprechenden Anzeichen sollten Angehörige sofort den Rettungsdienst unter Telefon 112 verständigen. Auch Menschen wie Diabetiker, Bronchialerkrankte und Nierenkranke sowie Menschen, die Entwässerungs- und Blutdruckmedikamente nehmen, haben ein erhöhtes Risiko auszutrocknen. Diese sollten ihren Arzt fragen, inwieweit sie ihre Flüssigkeitsmenge anpassen müssen. Gleiches gilt für Patienten, die wegen einer chronischen Krankheit eine Flüssigkeitsbeschränkung haben.

Vorsicht auch bei Kleinkindern und Säuglingen
Dabei leiden nicht nur kranke und ältere Menschen unter der Hitzeperiode, sondern auch Säuglinge und Kleinkinder. „Die Eltern sollten darauf achten, dass die Kinder genug trinken“, sagt Dr. Sommer. „Auch ein Hitzestau darf bei dem Nachwuchs nicht entstehen.“ Deshalb gilt: Kleinkinder und Säuglinge (auch Haustiere) auf keinen Fall in einem abgestellten Fahrzeug zurücklassen. Hier entwickeln sich schnell Temperaturen bis zu 50 Grad, die lebensbedrohlich sind.

Bei Abbiegemanöver aus der Kurve getragen

Polizei Hagen | Am Sonntagabend war ein junger Mann auf der Becheltestraße stadtauswärts unterwegs und verlor bei einem Abbiegemanöver die Kontrolle über seinen Wagen. Gegen 21.35 Uhr wollte der 24 Jahre alte BMW-Fahrer am Übergang der Bechelte- in die Herdecker Straße nach rechts in Richtung Schwerter Straße abbiegen. Nach eigenen Angaben kam er dabei gegen den Gehweg, sein Wagen driftete etwa 30 Meter über die Fahrbahn und prallte auf der Gegenfahrbahn in den dortigen Bordstein. Durch die starke Verzögerung lösten die Airbags aus, der junge Mann verletzte sich nur leicht, seine 17-Jährige Beifahrerin stand beim Eintreffen der Rettungskräfte unter Schockeinwirkung und musste vorsorglich zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben. Der BMW war nicht mehr fahrbereit, musste abgeschleppt und ausgelaufene Betriebsstoffe mussten abgestreut werden. Der Schaden liegt bei etwa 20000 Euro.

Boele: Autoknacker direkt gestellt

Polizei Hagen |  Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete am Samstag am Boeler Kirchplatz einen Mann, der mehrfach in einen geparkten Mercedes hineinschaute, dann eine Tür öffnete, einen Gegenstand herausnahm und sich damit entfernte. Zuvor hatte der Zeuge gesehen, dass der Autofahrer in eine Bankfiliale gegangen war. Dort lief erhin und benachrichtigte den Geschädigten. Gemeinsam mit seiner Ehefrau und dem Zeugen nahm der 52 Jahre alte Mercedes-Fahrer zu Fuß die Verfolgung des Täters auf. Mit einem schnellen Blick hatte er sich davon überzeugt, dass der Dieb ein Portemonnaie aus dem unverschlossenen Wagen entwendet hatte. Im Bereich eines Supermarktes am Boeler Marktplatz bemerkte der Täter die Verfolger und es kam zu einer Auseinandersetzung zwischen dem 45 Jahre alten Dieb und dem Autofahrer. Beim Eintreffen der alarmierten Polizisten hielt der Geschädigte den Dieb am Boden fest und die Beamten konnten ihm Handfesseln anlegen. Bei Handgreiflichkeiten hatten sich die beiden Beteiligten jeweils leichte Verletzungen zugezogen. Der Geschädigte erhielt das entwendete Portemonnaie zurück, nach seinen Angaben fehlt allerdings ein zweistelliger Bargeldbetrag, die weiteren Ermittlungen dauern an.

20-Jährige sticht auf Freund ein – Lebensgefahr

Polizei Wuppertal | Am heutigen Montagmorgen kam es gegen 07.30 Uhr in einer Wohnung an der Lippestraße in Wuppertal zu einem Streit zwischen einer 20-Jährigen und ihrem gleichaltrigen Freund. Im Verlauf der Auseinandersetzung griff die junge Frau zu einem Messer, stach auf den Oberkörper ihres Freundes ein und verletzte ihn schwer. Er musste mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und notoperiert werden. Die 20-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zu den Hintergründen der Tat dauern derzeit an. (am)

Breckerfeld: LKW brennt aus – Zeugen gesucht!

Brand
Foto: Kreispolizei EN

Kreispolizei EN | Breckerfeld | Am Sonntag, gegen 02.00 Uhr, geriet aus noch ungeklärter Ursache auf der Schützenstraße ein abgestellter Lkw Mercedes mitsamt Anhänger in Brand. Anwohner werden auf das Feuer aufmerksam und verständigten die Polizei. Bereits beim Eintreffen der Feuerwehr stand das komplette Fahrzeug in Flammen und brannte aus. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02333-91664000 entgegen.

Iserlohn: Schlägerei in der Innenstadt

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Kreispolizei MK | Iserlohn | An der Wermingser, Ecke Laarstraße, kam es Sonntag, um 4.15 Uhr, zu einer Schlägerei zwischen mindestens vier Personen. Nach zunächst verbalem Streit schlug man aufeinander ein. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch nicht klar. Ein 21-jähriger Iserlohner erlitt Gesichtsverletzungen. Er musste mit dem Rettungswagen in das Elisabeth Krankenhaus gebracht werden. Die übrigen Delinquenten aus Iserlohn (21, 23) und Hemer (22) blieben unverletzt und erhielten Platzverweise. Alle Beteiligten müssen sichnun wegen Körperverletzung verantworten.

Zwischen Freitagabend und Samstagmorgen versuchten Unbekannte in
ein Reisebüro am Bahnhofsplatz einzudringen. Der Versuch misslang. Es
entstanden mindestens 1000 Euro Sachschaden.

Zwischen Donnerstagabend und Samstagmorgen zeigten Bürgerinnen und
Bürger bisher acht PKW-Aufbrüche an. In den meisten Fällen schlugen
der oder die Täter die Seitenscheiben ein. Die Taten ereigneten sich
an der Baarstraße (Park&Ride Parkplatz), Elster und Schützenstraße
(Sümmern) sowie an der Griesenbraucker Straße. Entwendet wurden ein
Navigationsgerät, ein USB-Stick sowie zwei Ladekabel. Insgesamt
entstanden etwa 2.000 Euro Sachschaden.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Iserlohn entgegen.

Altena: Waldbrand am Nettenscheid

Feuerwehr 3
Symblfoto © Hans Leicher.

Kreispolizei MK | Altena | In einem Waldstück an der Nettenscheider Straße brannte gestern, gegen 15.45 Uhr, der Waldboden auf einer Fläche von etwa 100 qm. Hierbei entstand Flurschaden in etwa vierstelliger Höhe. Die Brandursache steht noch nicht fest. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung. Hinweise auf den oder die möglichen Verursacher nimmt die Polizei Altena entgegen.

Tödlicher Unfall: Motorradfahrer rast ungebremst vor einen Baum

Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.

Kreispolizei Siegen-Wittgenstein | Bad Laasphe | Ein 50-jähriger Bad Laaspher befuhr am Sonntagabend gegen 20 Uhr mit seinem Motorrad in Bad Laasphe die L 718 aus Richtung Bad Laasphe kommend in Richtung Laaspher Hütte. In einem Kurvenbereich fuhr er ungebremst geradeaus und kollidierte miteinem Baum. Trotz eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen durch denRettungsdienst verstarb der Kradfahrer noch an der Unfallstelle.Erste polizeiliche Ermittlungen ergaben, dass der Kradfahrermöglicherweise durch die tiefstehende Sonne geblendet worden sein könnte.

Kleinbuskontrolle: Überladung und Haftbefehl

Kreispolizei MK | Lüdenscheid | Am Montag kontrollierten Polizeibeamte im Bereich der Autobahnauffahrt Lüdenscheid-Süd einen ukrainischen Bautrupp mit zwei Kleinbussen. Bei beide Baufahrzeugen war sofort zu erkennen, dass sie stark überladen waren. Durch die Beamten wurde jeweils eine Wägung veranlasst, mit dem Ergebnis, dass ein Kleinbus um mehr als 20% und der Zweite um mehr als 10% überladen war.

Für den Fahrer des ersten Kleinbusses bedeutete dies eine Ordnungswidrigkeitenanzeige mit einem Bußgeld von 125 EUR und einem Punkt im Verkehrszentralregister. Der zweite Fahrer kam mit einem Verwarnungsgeld von 35 EUR davon.

Beide Kleinbusse mussten die Überladung an Ort und Stelle beseitigen, um weiterfahren zu dürfen. Das Ausladen alleine genügte für den zweiten Kleinbusfahrer jedoch immer noch nicht, um weiterfahren zu dürfen. Als die Beamten ihn überprüften, stellten sie fest, dass gegen ihn ein offener Haftbefehl vorlag. Er entrichtete die geforderte vierstellige Summe sofort und blieb auf freiem Fuß.

Einbrecher bauen Türschloss aus

Polizei Hagen | Am Samstag verließ eine 31-jährige Frau gegen 09.00 Uhr ihre Wohnung in der Vollbrinkstraße. Bei ihrer Rückkehr um 23.00 Uhr stellte sie fest, dass die Eingangstür zur Wohnung geöffnet war. Bislang unbekannte Einbrecher hatten an der Tür gehebelt und den Profilzylinder ausgebaut. Sie verschafften sich auf diesem Wege Zugang in die Wohnung und durchsuchten das Schlafzimmer. Zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme stand noch nicht fest, ob die Einbrecher etwas mitgehen ließen. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Geschwindigkeitsüberwachungen im Hagener Stadtgebiet

Auch in der Zeit vom 16. bis 31. Juli finden im Hagener Stadtgebiet wieder kommunale Geschwindigkeitsüberwachungen an Gefahrenstellen, Unfallschwerpunkten und in schutzwürdigen Zonen statt. Geschwindigkeitskontrollen sind eine präventive Maßnahme, um mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu erreichen. Die Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit ist weiterhin Unfallursache Nummer Eins. Die regelmäßige Überwachung gilt vor allem dem Schutz der schwächeren Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Radfahrer. Jeder Messpunkt wird im Benehmen mit der Polizei festgelegt. Die Messstellen der kommenden Tage sind:

16.07.2018
Elseyer Straße, Ergster Weg, Cunostraße, Schälk

17.07.2018
Haßleyer Straße, Blumenstraße, Auf dem Lölfert, Lenneuferstraße, Königsberger Straße, Oeger Straße

18.07.2018
Feithstraße, Lange Straße, Wilhelmstraße, Kuhle Straße, Alemannenweg, Jahnstraße

19.07.2018
Hasselbach, Oststraße, Lützowstraße, Am Berghang, Haldener Straße, Schwelmstück

20.07.2018
Im Kley, Heidestraße, Stadionstraße, Altenhagener Straße, Bergstraße, Minervastraße

21.07.2018
Eugen-Richter-Straße, Alexanderstraße, Herbecker Weg, Hohenlimburger Straße

23.07.2018
Poststraße, Gabelsberger Straße

24.07.2018
Overbergstraße, Helfer Straße, Am Karweg, Grundschötteler Straße, Buschstraße, Eckeseyer Straße

25.07.2018
Lindenstraße, Stormstraße, Büddingstraße, Enneper Straße, Schillerstraße, Westhofener Straße

26.07.2018
Schwerter Straße, Vossacker, Heubingstraße, Berliner Straße, Dahler Straße, Volmeabstieg

27.07.2018
Harkortstraße, Im Lindental, Hohensyburgstraße, Osthofstraße, Höxterstraße, Neue Straße

28.07.2018
Vorhaller Straße, Turmstraße

30.07.2018
Am Berge, Berchumer Straße, Lützowstraße, Im Alten Holz

31.07.2018
Bergischer Ring, Altenhagener Straße, Schälker Landstraße, Hohenlimburger Straße, Elseyer Straße, Im Weinhof, Cunostraße, Lange Straße

Darüber hinaus muss im gesamten Stadtgebiet mit weiteren Kontrollen durch das Ordnungsamt gerechnet werden. Die stationären Geschwindigkeitsüberwachungen sowie die möglichen mobilen Messplätze sind auch im Stadtplan auf www.hagen.de einzusehen.