Rekordmeister FFC Hagen fällt zurück

am

Haspe und Lipperode gleichauf an der Bundesligaspitze

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(ktr) Im Rennen um die deutsche Meisterschaft scheint nach drei von vier Rundenspieltagen der Federfußball-Bundesliga alles auf einen Zweikampf zwischen Titelverteidiger Flying Feet Haspe und TV Lipperode hinaus zu laufen. Die beiden Topteams der Liga gaben sich in Lippstadt keine Blöße und treffen beim Saisonfinale am 30. September in der Käthe-Kollwitz-Sporthalle in Hagen direkt aufeinander.

Die Hasper um Philip Kühne, Torben Nass und Marcel Scheffel bezwangen nacheinander den Cronenberger BC (21:10, 21:17), Rekordmeister FFC Hagen (22:20. 22:20), TV Lipperode 2 (21:13, 21:11) und CP Gifhorn (21:6, 21:7), während die punktgleichen Lipperoder mit Sven Walter, Philipp Münzner und Philipp Graefenstein gegen TV Lipperode 2 (21.9, 21:7), CP Gifhorn 2 (21:9, 21:12), FFC Hagen (21:16, 21:16) sowie FFC Hagen 2 (21:11, 21:4) erfolgreich waren.

Derweil muss der abermals ersatzgeschwächte FFC Hagen die Titelträume wohl endgültig begraben. Ohne den noch immer verletzten Europameister David Zentarra und Stefan Blank (Urlaub) unterlag der Rekordmeister im Spitzenspiel gegen Haspe überaus unglücklich 20:22, 20:22. Und auch gegen den TV Lipperode hatten Christopher Zentarra und die aus der zweiten Mannschaft hoch gezogenen Florian Krick und Max Duchene mit 16:21, 16:21 das Nachsehen. Da vermochten dann auch die Erfolge gegen CP Gifhorn (21:13, 21:12) und CP Gifhorn 2 (21:15, 21:16) keine Jubelstürme auszulösen.

Derweil konnte sich der FFC Hagen 2 um Karsten-Thilo Raab, Florian Krick und die reaktivierten Marius Stupp  und Michael Dombroska durch den 17:21, 21:13, 21:14 Sieg über Gifhorn ein Zwei-Punkte-Polster im Abstiegskampf verschaffen, auch wenn die übrigen Partien gegen Gifhorn 2 (9:21, 11:21), Wuppertal (18:21, 16:21) und Lipperode (11:21, 4:21) verloren gingen. Weitere Impressionen vom Rundenspieltag der Bundesliga HIER.

Ungeachtet der 20:22, 14:21 Niederlage im Spitzenspiel gegen TG Münster bleibt Flying Feet Haspe 3 um Daniel und Wolfgang Nass in der 2. Bundesliga weiter im Aufstiegsrennen, zumal das Team aus dem Hagener Westen sowohl gegen FFC Hagen 3 (19;21, 21:13, 21:13) und FF Haspe 2 (21:15, 21:15) die Nase vorn hatte als auch gegen TV Lipperode 4 (21:8, 21:8) und TV Lipperode 3 (21:14, 21:10).

Wichtigen Boden im Kampf um die beiden Aufstiegsplätze hat unterdessen Flying Feet Haspe 2 eingebüßt. Die Mannschaft um Lina Marie Kurenbach, Patricia Kovács und Adrienn Turi unterlag dem Cronenberger BC 2 (13:21, 18:21) FF Haspe 3 (15:21, 15:21) und FFC Hagen 3 (22:20, 12:21, 16:21), siegte aber gegen FFC Hagen 4 (21:16, 21:16) und TV Lipperode 4 (21:3, 21:5).

Der FFC Hagen 3 um Kathrin Schlomm, Arne Twer und Kushtrim Mekolli besitzt zumindest weiter theoretische Aufstiegschancen. Das Trio musste sich FF Haspe 3 (21:19, 13:21, 13:21) und TG Münster (11:21, 18:21) geschlagen geben, verließ aber gegen die TG Münster 2 (21:11, 13:21, 21:8), TV Lipperode 4 (21:7, 21:6) und FF Haspe 2 (20:22, 21:12, 21:16) als Sieger das Parkett.

Schlechter fiel derweil die Bilanz des FFC Hagen 4 aus. Das Team um Nina Twer, Thomas Lam, Carolin Hildebrand und Routinier Olaf Völzmann tand in fünf Partien fünfmal auf verlorenem Posten. Sowohl gegen TV Lipperode 3 (12:21, 8:21), TG Münster (14:21, 11:21) und Flying Feet Haspe 2 (16:21, 16:21) als auch gegen den Cronenberger BC 2 (16:21, 8:21) und CP Gifhorn 3 (21:12, 17:21, 17:21) gab es nichts zu holen.