Der Polizeibericht

Unfallflucht auf der Karl-Halle-Straße – Wer hat etwas gesehen?

Hagen | Am Donnerstag, 21.06.2018, kam es zu einer Verkehrsunfallflucht in
der Karl-Halle-Straße. Dort parkte eine 62-jährige Hagenerin gegen
08:30 Uhr ihren Opel Cascada ab. Als ihr Mann um 13:00 Uhr das Auto
erneut benutzen wollte, musste er einen Schaden feststellen. Die
Stoßstange wies Kratzer auf und war verzogen. Eine Benachrichtigung
hatte der Unfallverursacher bzw. die Unfallverursacherin nicht
hinterlassen. Auch bei der Polizeileitstelle meldete sich niemand.
Der Schaden wird auf über 1.000 Euro geschätzt. Die Polizei geht
davon aus, dass der Fahrer oder die Fahrerin den Unfall bemerkt haben
sollte. Das Verkehrskommissariat sucht jetzt nach Zeugen, die den
Zusammenstoß gesehen haben oder Hinweise auf den Verursacher geben
können (02331 986 2066).

Versuchter Einbruch in Gemeindehaus

Hagen (ots) – In der Zeit von Mittwoch, 20.06.2018, 14:30 Uhr und
Donnerstag, 21.06.2018, 11:00 Uhr, versuchte ein bislang unbekannter
Täter die Eingangstür eines Gemeindehauses am Bergischen Ring
aufzuhebeln. Die Tat blieb allerdings im Versuchsstadium stecken. Der
Sachschaden wird auf 500EUR geschätzt. Hinweise nimmt die Polizei
unter der Telefonnummer 02331-986-2066 entgegen.

Sachbeschädigung an Pkw in Eilpe

Hagen (ots) – Am Donnerstag, 21.06.2018, zwischen 11:50 Uhr und
12:30 Uhr, wurde in der Selbecker Straße in Hagen Eilpe an einem
geparkten Pkw Toyota die Seitenscheibe der Beifahrertür
eingeschlagen. Nach Angaben des Geschädigten wurde nichts entwendet.
Die Polizei hat eine Strafverfahren wegen Sachbeschädigung
eingeleitet. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter der
Telefonnummer 02331-986-2066 zu melden.

Unfall mit Verletzten – Autos aufeinander geschoben

Hagen (ots) – Am Donnerstag, 21.06.2018, kam es zu einem Unfall
mit zwei verletzten Frauen. Nach bisherigen Ermittlungen fuhr gegen
19.00 Uhr ein 54-Jähriger die Eilper Straße entlang. Auf Höhe der
Kniestraße bremste vor ihm eine 26-Jährige, als die Ampel auf Rot
sprang. Der Mann im VW Polo schaffte es nicht mehr rechtzeitig zu
bremsen. Auch ein Ausweichen misslang. Er fuhr auf den Hyundai der
Frau auf und schob diesen auf einen davor bereits stehenden weiteren
VW Polo einer 52-Jährigen. Beide Frauen verletzten sich bei dem
Unfall leicht und mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Es
entstand ein Schaden von zirka 3.000 Euro. Wie genau es zum Unfall
kam, ermittelt jetzt das Verkehrskommissariat.

Festnahme nach Sexualdelikt in Dortmund-Hörde

Dortmund | Nach jetzigem Ermittlungsstand hielten sich am gestrigen Abend
mehrere Personen, darunter auch der 51-Jährige, in einer Wohnung in
der Weingartenstraße in Dortmund-Hörde auf. Ebenfalls hielten sich in
der Wohnung ein 13-jähriger Junge und ein 14-jähriges Mädchen auf. Im
Laufe des Abends soll es zu sexuellen Handlungen, auch in Form von
Gewalt, zum Nachteil einer 29-jährigen Dortmunderin gekommen sein.
Aktuell laufen umfangreiche Ermittlungen, um die Tatbeteiligung der
in der Wohnung befindlichen Personen aufzuklären.

Polizisten nahmen den 51-Jährigen fest. Der Festgenommene befindet
befindet sich im Programm zum Umgang mit rückfallgefährdeten
Sexualstraftätern (K.U.R.S.).

Die Ermittlungen dauern an.

Vier Leichtverletzte und eine Schwerverletzte nach Abbiegeunfall

Gevelsberg (ots) – Am Donnerstagmachmittag kam es beim Abbiegen
einer 35-jährigen Gevelsbergerin mit einem BMW Mini Cooper von der
Schwelmer Straße nach links auf die Schlebuscher Straße zu einem
Zusammenstoß mit einem in Richtung Haßlinghausen fahrenden Ford
Ranger eines 47-jährigen Gevelsbergers. Durch die Wucht des Aufpralls
erlitten beide Fahrer leichte Verletzungen. Die in dem BMW
befindlichen Kinder im Alter von 3 Jahren wurden leicht verletzt,
eine 6 Jährige erlitt schwere Verletzungen. Die leicht verletzten
Personen wurden alle mit Rettungswagen in ein nahe gelegenes
Krankenhaus gebracht. Das schwer verletzte Kind wurde mit einem
Rettungshubschrauber in ein Gelsenkirchener Krankenhaus geflogen. Die
nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Die Polizei
sperrte die Fahrbahn während der Bergungsarbeiten zwischen 14.45 Uhr
und 17.15 Uhr komplett für den Verkehr ab.

42 Verstöße gegen Handynutzung am Steuer

Lüdenscheid (ots) – Polizeibeamte führten gestern, zwischen 9.30
und 16.30 Uhr, Verkehrskontrollen auf der L 530 (Altenaer Straße)
durch.

Die Zielrichtung dieser Kontrollen bezog sich auf die Entdeckung
sogenannter „Handyverstöße“, wobei sich die Maßnahme nicht nur auf
die Benutzung von Handys erstreckte, sondern auch die unerlaubte
Nutzung von anderen elektronischen Geräten am Steuer beinhaltete.

Das Ergebnis dieser Schwerpunktkontrolle war erschreckend.

Die Polizei stellte im genannten Zeitraum insgesamt 42
Handyverstöße fest. Die Verkehrssünder erwartet nun ein Bußgeld in
Höhe von 100 EUR sowie ein Punkt im Verkehrszentralregister.

Darüber hinaus wurden weitere Verstöße gegen Ladungssicherung,
Sozialvorschriften sowie Gefahrgutvorschriften festgestellt und zur
Anzeige gebracht.