Sexuelle Belästigung im RE 1

Bundespolizei ICEBundespolizei | Dortmund – Bochum – Schwelm – Düsseldorf | Dank tatkräftiger Mithilfe eines Polizeibeamten im Dienstfrei und eines Zugbegleiters der Bahn konnten Einsatzkräfte der Bundespolizei am Freitag (15. Juni) einen Tatverdächtigen nach einer sexuellen Belästigung im Dortmunder Hauptbahnhof festnehmen.

Gegen 16:30 Uhr nutzte eine 30-jährige Frau aus Bochum den RE 1
von Düsseldorf nach Dortmund. Dort setzte sich ein Unbekannter in die
Sitzreihe der Frau und begann kurz darauf damit, die Beine der
30-Jährigen zu berühren. Währenddessen soll sich der Mann in seinen
Schritt gefasst haben.

Als die Bochumerin ihn aufforderte, sein Handeln zu unterlassen,
begab sich der Mann zu einer anderen schlafenden Reisenden. Auch
diese soll er berührt haben. Nachdem die Frau erwachte, verließ er
auch ihren Sitzplatz wieder. Daraufhin wählte die Frau den
Polizeinotruf und informierte einen Zugbegleiter.

Zusammen mit einem Polizeibeamten aus Wuppertal, der außerhalb
seiner Dienstzeit unterwegs war, konnten beide die Flucht des Mannes
verhindern. Bundespolizisten nahmen ihn im Dortmunder Hauptbahnhof
fest.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 48-Jährigen
türkischen Staatsangehörigen aus Schwelm. Nachdem der mit 1,3
Promille alkoholisierte Tatverdächtige erkennungsdienstlich behandelt
und das zuständige Kriminalkommissariat über den Sachverhalt
informiert wurde, wurde er nach einer Belehrung entlassen.

Die Bundespolizei leitete gegen den polizeibekannten Türken ein
Strafverfahren wegen sexueller Belästigung ein.

Advertisements