Theater Hagen zeigt Stummfilm – Musik vom Philharmonischen Orchester

Stummfilmpräsentation mit Live-Musik von Joby Talbot:

Alfred Hitchcock: „The Lodger” („Der Mieter”)

Mit dem Philharmonischen Orchester Hagen

unter der Leitung von Christian Schumann

Dienstag, 29. Mai 2018, 19.30 Uhr, Theater Hagen (Großes Haus)

Mit „The Lodger“ schuf Alfred Hitchcock den ersten richtigen ‚Hitchcock‘-Krimi. Die Geschichte des unschuldig verfolgten Helden, die konzentrierten visuellen Mittel, die genauestens kalkuliert die notwendige Spannung schaffen, sadomasochistisch lustvolles Leiden auf Seiten der Helden, die blonde Heldin – all dies macht den Film unverwechselbar zu einem ‚Hitchcock‘. „The Lodger“ wurde für Hitchcock 1927 zum ersten großen Erfolg sowohl beim Publikum als auch bei den Kritikern. Außerdem absolvierte der Regisseur hier erstmals einen seiner berühmten Cameo-Auftritte. – Worum geht’s? Ein psychopathischer Frauenmörder versetzt London in Angst und Schrecken: Jeden Dienstag sucht er sich ein blondes Opfer, und jedes Mal findet die Polizei bei der Leiche einen kleinen Zettel, auf dem der Mörder seine Tat mit „The Avenger“ („Der Rächer“) signiert. Zur selben Zeit zieht ein mysteriöser Mann als Untermieter bei einer Familie ein. Er zeigt ein besonderes Interesse an Daisy, der jungen blondhaarigen Tochter seiner Vermieter. Ein weiterer Mord passiert, ganz in der Nähe des Hauses; die Jagd auf den Mörder beginnt …Theater Hagen | Am 29. Mai 2018 findet mit Beginn um 19.30 Uhr im Theater Hagen (Großes Haus) eine außergewöhnliche Sonderveranstaltung statt: Präsentiert wird der Stummfilm „The Lodger“ („Der Mieter“) von Alfred Hitchcock mit Musik von Joby Talbot, live gespielt vom Philharmonischen Orchester Hagen unter der Leitung von Christian Schumann.

Der britische Komponist Joby Talbot, dessen Oper „Everest“ kürzlich ihre überaus erfolgreiche europäische Erstaufführung am Hagener Theater erfuhr, schrieb 1999 eine neue Musik für „The Lodger“. Sein Ziel war es dabei, seine Musik derart zu konzipieren, dass der Film heute eine ähnliche Wirkung erreicht wie bei seiner Uraufführung – er soll im höchsten Maße spannend sein und einen gruseligen Schauer erzeugen.

Karten an der Theaterkasseunter Tel. 02331 207-3218 oderhttp://www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel. 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Quelle: Theater Hagen