Darum gab es heute Morgen einen 14 km Stau

Polizei Dortmund | Damit Sie auch wissen, warum es bereits heute Morgen zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen auf der A 1 in Fahrtrichtung Köln gekommen ist, hier die Auflösung:

Zuerst war es nur die Panne eines Lkw der gestern Abend (15.5. / 21:06 Uhr) zwischen Dortmund-Unna und Lichtendorf auf dem Seitenstreifen liegen blieb. Abgesichert von einer Streifenwagenbesatzung begann der Mechaniker eines Abschleppdienstes kurz darauf mit den Reparaturarbeiten.

Beim Verladen auf den Abschlepper um 0:54 Uhr geschah dann das Unglück: Der Lkw rutschte von der Schleppgabel und rollte rückwärts auf die Fahrbahn der A 1.

Auf dem mittleren Fahrstreifen knallte es kurz darauf. Ein 52-jähriger Lkw Fahrer aus Hamburg bremste seinen Lkw und lenkte ihn nach links um einen Zusammenstoß zu vermeiden – das gelang jedoch nicht mehr…

Der Lkw prallte gegen den Liegenbleiber und kam ca. 250 Meter weiter zum Stehen. Der Liegenbleiber wurde am Tank beschädigt, der Dieselkraftstoff lief aus und verteilte sich auf allen drei Fahrstreifen.

Die Autobahn in Richtung Köln wurde vorsorglich gesperrt, die Feuerwehr Unna streute die Fahrbahn ab. Anschließend wurde der linke Fahrstreifen wieder frei gegeben.

Für die weiteren Reinigungsarbeiten wurden die Autobahnmeisterei Hagen und eine Spezialfirma angefordert. Beide Lkw wurden abgeschleppt.

Es entstand ein Sachschaden von geschätzten 16.000 Euro.

Alles in allem dauerte der Einsatz bis heute Morgen um kurz vor 9 Uhr. Der Stau der durch den Unfall und die Sperrung entstand, betrug fast 15 km.

Werbeanzeigen

Rollstuhlfahrer stürzt vom Bahnsteig in die Gleisanlagen

Bundespolizei | Hagen | Am Dienstag Abend muss ein 33-jähriger Hagener
einen Schutzengel gehabt haben. Der Mann stürzte im Hagener
Hauptbahnhof in die Gleisanlagen. Noch bevor ein Zug einfuhr konnten
Zeugen den Mann retten.

Gegen 21:30 Uhr hielt sich der ägyptische Staatsangehörige auf
einem Bahnsteig im Hagener Hauptbahnhof auf. Zeugenaussagen zufolge
stürzte der alkoholisierte 33-Jährige, ohne Fremdverschulden in die
Gleisanlage und zog sich so eine blutende Kopfverletzung zu.

Weil er lautstark auf sich aufmerksam machte, konnten Reisenden
den Mann aus dem Gefahrenbereich, zurück auf den Bahnsteig tragen.
Dort wurde er erstversorgt und anschließend mit einem Rettungswagen
in eine Hagener Klinik transportiert.

In diesem Zusammenhang warnt die Bundespolizei vor den Gefahren
des Bahnverkehrs!

Halten Sie sich auf dem Bahnsteig nicht unmittelbar an der
Bahnsteigkante auf! Die weiße Sicherheitslinie auf dem Boden markiert
den sicheren Abstand zur Bahnsteigkante. Übertreten Sie die
Sicherheitslinie erst nach Halt des Zuges.

LKW verliert Ladung auf der Autobahn: PKW beschädigt

Ladung
Foto: Polizei Iserlohn

Polizei Iserlohn | Iserlohn | Ein 26-jähriger PKW-Fahrer aus Hagen war heute, um 10 Uhr, in seinem Audi auf der A46 in Richtung Hemer unterwegs. Unmittelbar vor ihm fuhr ein 47-jähriger Mann aus Dortmund in einem LKW. Besagter Mann hatte Sand und Kieselsteine geladen, jedoch nur lose und ungesichert auf die Ladefläche geschüttet (Foto). Es kam wie es kommen musste: Während der Fahrt flogen Teile der Ladung auf den dahinter fahrenden PKW und hinterließen unschöne Macken auf der Motorhaube, dem Dach und der Frontscheibe. Insgesamt entstanden nach ersten Schätzungen mindestens 2.000 Euro Sachschaden. Polizeibeamte konnten den Brummi an der Rahmenstraße antreffen. Da auch die Bremsanlage Mängel aufwies, wurde dem Mann die Weiterfahrt untersagt. Den Fahrer des LKW erwartet nun ein Bußgeldverfahren.

Schwerer Unfall an der Hünenpforte

UnfallZurHnenpforte
Foto: Polizei Hagen

Polizei Hagen |Hagen | Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Straße Zur Hünenpforte musste am Mittwochmorgen eine Frau von der Feuerwehr mit einer hydraulischen Schere aus ihrem Fahrzeug geschnitten werde, nach erster medizinischer Versorgung kam sie vorsorglich zur weiteren stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Gegen 09.00 Uhr befuhr ein 59 Jahre alter Volkswagen-Fahrer aus Richtung Holthausen kommend auf den Kreisel an der Haßleyer Straße zu, als unvermittelt ein Reh die Fahrbahn querte. Der Autofahrer bremste, konnte einen Zusammenstoß verhindern, allerdings prallte eine nachfolgende 53-jährige Smart-Fahrerin mit Wucht ins Heck des VWs. Dadurch lösten die Airbags in dem Smart aus und die eingetroffenen Rettungskräfte mussten die Frau aus dem Fahrzeug schneiden. Nachdem das Fahrzeugdach abgetrennt war, konnte die 53-Jährige zur Weiterbehandlung in ein Krankenhaus gebracht werden, es besteht keine Lebensgefahr. Der Volkswagen-Fahrer kam ebenfalls in ein Krankenhaus, konnte es aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden, der Gesamtschaden liegt bei 10000 Euro. Bis zur Räumung der Unfallstelle war die Straße Zur Hünenpforte komplett gesperrt, im Anschluss erfolgte die Vermessung der Örtlichkeit. Bis etwa 11.00 Uhr regelten Polizeibeamte den Verkehr wechselseitig einspurig vorbei und gaben danach die Fahrbahn wieder frei.

Küchenbrand selber gelöscht – Zwei Personen leicht verletzt

Polizei Hagen | Hagen | Als am Dienstagnachmittag gegen 15.50 Uhr die
Rettungskräfte im Märkischen Ring eintrafen, der Einsatzgrund war ein
Küchenbrand, waren die Flammen bereits gelöscht. Zwei Bewohner hatten
sich leichte Verbrennungen zugezogen und wurden im Rettungswagen
ambulant versorgt. Ein 33 Jahre alter Mieter hatte auf dem Herd in
einem Topf Öl erhitzt und nach eigenen Angaben vergessen. Als die
Flüssigkeit durch die Hitzeeinwirkung in Brand geriet, lief der
Wohnungsinhaber zum im selben Haus wohnenden Eigentümer und gemeinsam
erstickten sie die Flammen mit einer Decke. Dabei verletzten sich der
55 Jahre alte Hausbesitzer an der rechten und der Mieter an der
linken Hand. Die Feuerwehr musste lediglich die verqualmte Wohnung
lüften, der Sachschaden war gering und sämtliche Wohnungen in dem
Mehrfamilienhaus konnten weiter genutzt werden.

Soziales Lernen verbindet Generationen

Generationsprojekt Basteln
Bildquelle: Stadt Hagen

Hagen | Basteln bis der Klebestift glüht. Seit fünf Jahren besteht eine Kooperation zwischen der Grundschule Friedrich-Harkort und dem Seniorenheim CMS-Pflegewohnstift Harkorten, in deren Rahmen jetzt Fühlbilder entstanden. Einmal in der Woche erhielten die Bewohner Besuch von Zweitklässlern, um gemeinsam an den Bildern zu arbeiten.

Die Idee zu diesem Projekt entwickelte die städtische Schulsozialarbeiterin Lisa Platner zusammen mit der Leiterin der Sozialen Betreuung, Yvonne Organiska. Ziel war es, die Kreativität von Kindern und Bewohnern zu verbinden sowie gleichzeitig ansprechendes Material für die Arbeit mit Demenzerkranken zu erstellen. „Die Zusammenarbeit zwischen den Kindern und den älteren Menschen war wirklich schön anzusehen“ sind sich Platner und Organiska sowie ihre Kolleginnen einig. „Besonders schön finde ich es, dass sich die Kinder, obwohl sie erst die 2. Klasse besuchen, so gut auf die Bewohner einstellen können“, sagt Platner, „das soziale Lernen und auch das Selbstbewusstsein wächst bei diesen Besuchen wie von alleine.“

Neben den Kreativnachmittagen fanden weitere Aktionen wie ein Frühlingsspaziergang und ein Musikprojekt statt. Die Kooperation zwischen den beiden Einrichtungen wird unter anderem mit regelmäßigen Spielevormittagen fortgesetzt.

Erneuter Schlag gegen Drogenhandel

IMG_6141Polizei Dortmund | Dortmund. Zivilfahnder der Polizeiinspektion 2 nahmen Dienstag, gegen 17.00 Uhr, in der nördlichen Innenstadt einen mutmaßlichen Drogendealer fest und durchsuchten anschließend eine Wohnung in der Bremer Straße.

Einer Zivilstreife war einige Tage zuvor ein „alter“ Bekannter in einem Taxi aufgefallen. Der 17-Jährige stieg an der Bremer Straße aus dem Taxi, verschwand in einem Mehrfamilienhaus und kam wenig später wieder heraus. Hier stieg er in das noch wartende Taxi und fuhr davon.

Gestern erkannte das gleiche Zivilteam den Bruder des 17-Jährigen, einen 27-Jährigen, beides Männer aus dem Libanon, ebenfalls in einem Taxi am Borsigplatz wieder. Das Taxi brachte den 27-Jährigen zu eben dieser Adresse an der Bremer Straße in Dortmund. Auch hier dasselbe Procedere.

Der 27-Jährige verschwand in dem Mehrfamilienhaus, kam einige Minuten später aus dem Haus und stieg in das wartende Taxi.

Die Zivilstreife griff dann an einer roten Ampel auf der Hamburger Straße zu. Der 27-Jährige wurde schlagartig aus dem Taxi geholt. Bei seiner Durchsuchung fanden die Einsatzkräfte noch vor Ort circa 100 Gramm mutmaßliches Kokain.

Nach kurzer Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Dortmund (Schwerpunkt Nordstadt) konnte ein Durchsuchungsbeschluss für die verdächtige Wohnanschrift erwirkt werden. Da der 27-Jährige vorher einen entsprechenden Schlüssel im Taxi fallen ließ, betraten die Beamten wenig später die (unmöbilierte) Wohnung mit dem sichergestellten Schlüssel des 27-Jährigen. Hier fanden die Beamten über ein Kilo Betäubungsmittel, bei dem es sich vermutlich um Kokain handelt. Zudem stellten die Beamten noch über 13.000 Euro sicher. Das Geld dürfte mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit aus Drogengeschäften stammen.

Der einschlägig polizeibekannte 27-Jährige wird im Laufe des heutigen Tages einem Haftrichter vorgeführt.

Nach dem 17-Jährigen wird derzeit gefahndet.

Verkehrsprognose zu Pfingsten 2018

(straßen.nrw). Die Straßen.NRW-Verkehrszentrale sieht für das Pfingstwochenende eine entspannte Verkehrslage voraus. Lediglich für den Freitag (18.5.) und für das Ende der Pfingstferien am Sonntag (27.5.) erwarten die Experten einen stärkeren Reiseverkehr. Die aktuelle Verkehrslage und mögliche Reisezeitverluste werden auf der Seite http://www.Verkehr.NRW dargestellt.

Die Straßen.NRW-Verkehrszentrale rechnet mit einem schnell ansteigenden (Reise-) Verkehr am Freitag (18.5.) ab 14 Uhr. Die Situation wird bis gegen 18 Uhr andauern. Besonders betroffen sind davon die Autobahnen, die in Richtung der Küsten führen wie die A1, die A31, die A40, die A57 und die A61.

Auch auf der A3 im Großraum Köln und im Bereich Oberhausen ist mit z.T. erheblichen Staus zu rechnen.

Für das gesamte Wochenende (19. bis 20.5.) sowie Pfingstmontag (21.5.) ist mit einer entspannten Verkehrslage zu rechnen.

Der Rückreiseverkehr wird sich auf den Autobahnen ab Sonntagmittag (27.5.) bemerkbar machen. Hier sind insbesondere die A3 im Bereich Oberhausen-Köln, die A44 aus Kassel in Richtung Dortmund und die A45 im Bereich Haiger/Burbach sowie die A61 in Richtung Norden zu nennen.

Auf der A1 muss (aus Hamburg/Bremen kommend) in Fahrtrichtung Dortmund/Köln mit Staus und Behinderungen gerechnet werden. Im weiteren Verlauf kann es im Abschnitt von Dortmund bis Köln in beiden Richtungen – z.B. im Bereich Volmarstein – zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen und Behinderungen kommen.

Verkehrsteilnehmer sollten Sie diese Zeiträume bei Ihrer Reiseplanung berücksichtigen.

Konkrekte Behinderungen:

Am Pfingstwochenende wird die A43 zwischen dem Kreuz Recklinghausen und der Anschlussstelle Recklinghausen/Herten gesperrt. Die Sperrung beginnt nach dem Reiseverkehr am Pfingstsamstag (19.5.) um 20 Uhr und endet am Pfingstmontag (21.5.) rechtzeitig vor dem Rückreiseverkehr um 10 Uhr morgens. Für die Dauer der Arbeiten wird der Verkehr über die A2 und die A52 umgeleitet.

Von Freitagabend (25.5.) um 22 Uhr bis Montagmorgen (28.5.) um 5 Uhr wird die A59 zwischen dem Autobahndreieck Köln-Porz und dem Autobahndreieck Heumar in beiden Fahrtrichtungen wegen Brückenarbeiten gesperrt. Davon ist auch die Anschlussstelle Rath betroffen. Umleitungen über das Autobahnkreuz Gremberg und die A559 werden mit Rotem Punkt ausgeschildert. Für das Fahrtziel Flughafen Köln/Bonn kann auch die Anschlussstelle Königsforst auf der A3 genutzt werden.

Neben der Baustelle Lennetalbrücke (bei Hagen) finden auf der A45 zwischen Hagen-Süd und Lüdenscheid-Süd in beiden Richtungen Arbeiten statt. Auch auf den Abschnitten Drolshagen bis zum Autobahnkreuz Olpe-Süd sowie von Siegen bis zur Landesgrenze Hessen ist mit Behinderungen zu rechnen.

Weiterhin muss im Wesentlichen auf folgenden Strecken mit Behinderungen gerechnet werden:
* Auf der A61 und der A565 im Bereich Meckenheim kann es zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen kommen.
* Auf der A43 im Raum Bochum-Recklinghausen ist neben dem Zeitraum der Sperrung mit Behinderungen und einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen.
* Auf der A44 ist im Bereich Werl mit Staus zu rechnen.
* Auf der A31 im Bereich des Autobahndreiecks Bottrop-Süd kann es zu Behinderungen kommen.
* Die Sperrung für Fahrzeuge über 3,5t auf der Leverkusener A1-Rheinbrücke besteht weiter.

Der 21. Mai – Pfingstmontag – ist ein bundesweiter Feiertag. Wie in Nordrhein-Westfalen beginnen in Bayern sowie Baden-Württemberg die Pfingstferien ab dem 22. Mai. Dieses Jahr dauern die Pfingstferien in NRW eine ganze Woche (bis zum 25.5. Auch in den Niederlanden gilt Pfingstmontag als gesetzlicher Feiertag.

Auf der Seite http://www.Verkehr.NRW werden Informationen wie die aktuelle Verkehrslage sowie (auch zukünftige) Baumaßnahmen übersichtlich dargestellt. Über 200 Webcams vermitteln den Nutzern einen „Eindruck wie vor Ort“.

An dieser Stelle noch der Hinweis, dass bei Schrittgeschwindigkeit oder im Falle eines Staus auf Autobahnen sowie auf Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung eine Rettungsgasse zu bilden ist: Links nach Links, der Rest nach Rechts, der Seitenstreifen ist nicht zu nutzen. Im Bereich von Anschlussstellen ist in den rechten Fahrspuren eine Einfahrspur von der Autobahneinfahrt in die Rettungsgasse von den Fahrzeugen dieser Spuren freizuhalten.

Pfingstsonntag: Sperrung der Stennertbrücke

Stadt Hagen | Hagen. Die Stennertbrücke bleibt am Sonntag, 20. Mai, zwischen 8 und 19 Uhr voll gesperrt. An dem bereits installierten Monitoringsystem, das den Zustand der Brücke künftig rund um die Uhr überwacht, finden im Auftrag des Wirtschaftsbetriebes Hagen (WBH) letzte Feinabstimmungen statt.

Eine Umleitung über die Mühlenberg- und Bahnstraße ist ausgeschildert. Die Freiheits-, Grünrock- und Preinstraße sowie die Straße „Im Weinhof“ sind erreichbar. Der WBH bittet für auftretende Verkehrsbehinderungen um Verständnis und versucht, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten.

Routenempfehlungen für Ausflugsverkehre in die Niederlande an Pfingsten

(straßen.nrw). Über die Pfingsttage zieht es viele Menschen ab Freitag, 18. Mai zu einem Kurzurlaub in die benachbarten Niederlande (NL). Beliebte Ausflugsziele liegen zum Beispiel in Roermond oder Venlo. Damit der Verkehr in der Grenzregion möglichst störungsfrei fließen kann, hat die Straßen.NRW Verkehrszentrale Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit der niederländischen Straßen- und Wasserbaubehörde „Rijkswaterstaat“ folgende Routenempfehlungen nach Roermond bzw. Venlo/Eindhoven ausgearbeitet.

Für den Raum Roermond:
Verkehrsteilnehmer aus dem Raum Köln/ Bonn mit Fahrtziel Roermond sollten die A4 in Fahrtrichtung Aachen und dann die A76 (NL) und A2(NL) in Fahrtrichtung Eindhoven nutzen.
Reisende aus dem Raum Düsseldorf nutzen die A44 bzw. A52 nach Roermond.
Aus dem Ruhrgebiet kommend empfiehlt sich die Fahrt nach Roermond zunächst über die A40 und A67 (NL) in Fahrtrichtung Venlo mit anschließendem Wechsel auf die A73 (NL) in Richtung Maastricht.
Um innerhalb des Stadtgebietes von Roermond Rückstau zu vermeiden, beachten Sie bitte, dass nach Verlassen der Autobahn zweistreifig weitergefahren werden kann, um zum Outlet Center zu gelangen. Die Zufahrt zu den Parkplätzen ist hier immer über zwei Fahrstreifen möglich.

Für den Raum Eindhoven:
Verkehrsteilnehmer aus dem Raum Köln/ Bonn mit Fahrtziel Eindhoven sollten ab dem Autobahnkreuz Kerpen die A61 in Richtung Venlo und anschließend die A74 (NL), A73 (NL) und A67 (NL) nach Eindhoven nutzen.
Reisende aus dem Raum Düsseldorf mit Fernziel Eindhoven sollten ab dem Autobahnkreuz Mönchengladbach die A61 in Fahrtrichtung Venlo wählen, um danach über die A74 (NL), A73 (NL) und A67 (NL) nach Eindhoven zu gelangen.
Aus dem Ruhrgebiet kommend empfiehlt sich die Fahrt mit dem Fernziel Eindhoven ab Venlo über die A67 (NL).

Für den Raum Venlo:
Verkehrsteilnehmer aus dem Raum Köln/Bonn mit Fahrziel Venlo sollten die A61 in Fahrtrichtung Venlo und dann die A74 (NL) und A73 (NL) bis zur Ausfahrt 16 „Venlo-Zuid“ nutzen.
Reisende aus dem Raum Düsseldorf nutzen die A44 bzw. A52 und anschließend die A61 und A74 (NL) sowie die A73 (NL) bis zur Ausfahrt 16 „Venlo-Zuid“ nach Venlo.
Aus dem Ruhrgebiet kommend empfiehlt sich die Fahrt nach Venlo zunächst über die A40 und A67 (NL) bis zur Ausfahrt 40 „Velden“, dies ist die zweite Ausfahrt hinter dem Grenzübergang. Bitte beachten Sie die Routenempfehlungen auf dem „Anzeigewagen“ am Grenzübergang A40 / A67 (NL) Venlo und auf der N271 (NL), um störungsfrei in das Zentrum zu gelangen.

Der Polizeibericht

Gestohlenes Portemonnaie lag auf Mülleimer

Hagen (ots) – Am Dienstagmittag fand eine Passantin im Volkspark
ein Portemonnaie, das auf einem Mülleimer lag. In der Börse befand
sich eine EC-Karte und die Finderin sprach um 12.30 Uhr einen
Polizisten an, der sich mit einem Fahrrad gerade auf Streifenfahrt
befand. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass eine 76 Jahre alte
Geschädigte das Portemonnaie laut Kassenbeleg um 11.37 Uhr in einem
Drogeriemarkt in der Mittelstraße zuletzt benutzt hatte. Wenig später
stellte sie am Friedrich-Ebert-Platz den Diebstahl fest und ließ
schnell die EC-Karte sperren. Offensichtlich hat eine bislang
unbekannte Person die Börse zwischen Mittelstraße und
Friedrich-Ebert-Platz aus der Tasche der 76-Jährigen entwendet, das
Bargeld, etwas mehr als 60 Euro, herausgenommen und sich im Volkspark
der Börse entledigt. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im
Zusammenhang mit dem Vorfall gemacht haben, melden sich bitte unter
der 986 2066.

Junge Frau klaut fünf Handtaschen und gibt falsche Personalien an

Hagen (ots) – Am Dienstag beobachtete ein 55-jähriger
Ladendetektiv in einem Bekleidungsgeschäft am Friedrich-Ebert-Platz
eine junge Frau, die sich verdächtig verhielt. Gegen 18.30 Uhr griff
die Frau fünf Handtaschen und steckte sie in eine Tragetasche. Dann
verließ die Diebin das Geschäft. Der Ladendetektiv konnte die Frau
festhalten und rief die Polizei. Die Ermittlungen der Polizei
ergaben, dass es sich bei der Ladendiebin um eine 18-Jährige
handelte, die dem Ladendetektiv zuvor falsche Personalien angegeben
hatte. Gegen die junge Frau wurde eine Anzeige wegen Ladendiebstahl
eingeleitet.

Schlechter Verlierer

Hagen (ots) – Mit einem schlechten Verlierer bekam es am
Dienstagnachmittag gegen 17.00 Uhr ein Mitarbeiter eines Cafés aus
dem Bahnhofsbereich zu tun. Ein Gast spielte an einem Automaten und
unvermittelt ergriff er einen Barhocker und schlug ihn mit Wucht in
die Scheibe des Glückspielgerätes. Nachdem der Unbekannte danach das
Lokal verlassen hatte, verschloss der 25 Jahre alte Angestellte
vorsorglich die Eingangstür. Daraufhin beschädigte der Randalierer
von außen die Tür, bevor er sich endgültig in unbekannte Richtung
entfernte. Der Angestellte beschreibt den Täter als etwa 25 bis 30
Jahre alten Mann mit Dreitagebart, etwa 1,65 Meter groß, er trug zur
Tatzeit eine rote Kappe. Der Schaden beläuft sich auf einige hundert
Euro, Hinweise bitte an die 986 2066.

 

Mann entwendet einen Kasten Bier – Frau erwischt den Dieb im Treppenhaus

Hagen (ots) – Am Dienstag verließ eine 37-jährige Frau gegen 14.05
Uhr ihre Wohnung in der Voerder Straße. Im Treppenhaus begegnete sie
einem Mann, der das Haus mit einem Kasten Bier in der Hand verlassen
wollte. Die 37-Jährige erkannte, dass es sich bei dem Bier um ihren
Kasten handelte. Der Dieb hatte über das Treppenhaus offensichtlich
den Balkon der Frau betreten und die Kiste Bier entwendet. Nachdem
die 37-Jährige den Mann angesprochen hatte, stellte er den Kasten
Bier ab und flüchtete in Richtung Preußerstraße. Der zwischenzeitlich
hinzugezogenen Polizei gelang es, den 32-jährigen Dieb in der
Rolandstraße anzuhalten. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen
Diebstahl.

Zwei Verletzte nach Verkehrsunfall auf der Asker Straße

Gevelsberg (ots) – Am 15.05., um 13:30 Uhr, fuhr ein 31-jähriger
Mann aus Lippetal mit einem Renault Megane auf der Asker Straße in
Richtung Am Sinnerhoop. Im Kreuzungsbereich wollte er links auf die
Straße Am Sinnerhoop abbiegen und übersah dabei den im
Geradeausverkehr fahrenden Audi A4 eines 34-jährigen Gevelsbergers.
Durch den Zusammenstoß wurden der Audi Fahrer und dessen 27-jähriger
Beifahrer leicht verletzt und mit einem Rettungswagen in ein
nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Auffahrunfall mit Verletzten

Breckerfeld (ots) – Am Nachmittag des 15.05. fuhr ein 51-jähriger
Dortmunder mit einem VW Sharan auf der Hagener Straße in Richtung
Hagen. Er bemerkte den vor dem Kreisverkehr wartenden Verkehr zu spät
und fuhr auf den VW Polo eines 19-jährigen Hageners auf und schob
diesen auf den davor stehenden Mitsubishi Colt einer 45-jährigen
Breckerfelderin. Die Breckerfelderin und die 18-jährige Beifahrerin
des VW Polos wurden durch die Wucht des Aufpralls leicht verletzt.
Die Verletzten gaben an, keinen Rettungswagen zu benötigen und
wollten selbstständig einen Arzt aufsuchen.

17-Jähriger verliert Kontrolle über sein Leichtkraftrad

Wetter (ots) – Am 15.05. fuhr ein 17-jähriger Wittener, gegen
12:00 Uhr, mit einem Leichtkraftrad auf der Kaiserstraße in Richtung
Herdecke. In einer Linkskurve rutschte er mit seinem Fahrzeug auf der
Fahrbahn weg und stützte. Bei dem Sturz verletzte sich der Wittener
leicht und er wurde mit einem Rettungswagen in ein nahegelegenes
Krankenhaus gebracht.

Faustschlag endet in Platzwunde

Iserlohn (ots) – Zwei Iserlohner (29 und 55) gerieten gestern am
Fritz-Kühn-Platz in einen Streit. Gegen 20.10 Uhr schlug der
29-Jährige seinem Kontrahenten mit der Faust gegen den Kopf. Dieser
erlitt hierdurch eine Platzwunde, die im Krankenhaus behandelt werden
musste. Anlass für den Streit soll Eifersucht auf eine Frau gewesen
sein. Polizeibeamte legten eine Strafanzeige wegen Körperverletzung
vor.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG MIT WORKSHOP FÜR MENSCHEN MIT DEMENZ

Emil Schumacher Museum
Foto: TV58.de

Osthaus Museum | Hagen. Am Freitag, den 18. Mai findet von 15 bis 17 Uhr eine öffentliche Führung mit Workshop im Osthaus Museum für Menschen mit demenziellen Veränderungen statt. In der Führung mit dem Thema „Gut behütet“ werden Damenportraits von Max Beckmann, Ida Gerhardi und Toni Farwick gezeigt, die Erinnerungen an die Zeit um 1920 wecken. Die Kombination aus Führung und Workshop ermöglicht Menschen mit Demenz in einem geschützten Rahmen Kunst auf eigene Weise zu entdecken. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Das Angebot kostet 12,- € pro Person, darin enthalten sind Eintritt, Material, Getränk und Kekse. Das Format ist auf 8 Teilnehmer*innen mit je einer Begleitperson begrenzt. Der Eintritt für die Begleitperson ist frei. Eine Anmeldung ist erforderlich und wird unter 02331 2072740 entgegengenommen.