Mitglieder des Kunst- und Atelierhauses präsentieren ihre Vielfalt

11 .  Jahresausstellung am 6. Mai im Kunst- und Atelierhaus

Mitglieder des Kunst- und Atelierhauses präsentieren ihre Vielfalt weiterlesen

„Schulung für Umgangsbegleiterinnen und –begleiter im Kinderschutzbund“

 

 

Hagen. Wenn Eltern sich trennen, leiden besonders die Kinder unter ihrer neuen Lebenssituation. Wie soll der Kontakt des Kindes zu beiden Eltern aufrecht erhalten werden, wenn die Erwachsenen sich am liebsten aus dem Weg gehen würden? Doch während die Liebesgeschichte beendet ist, geht die Eltern-Kind-Geschichte weiter. Daher bietet der Kinderschutzbund die Möglichkeit eines „Begleiteten Umgangs“ an. Gesucht werden engagierte Menschen, die auf der Seite der Kinder stehen. Sie haben die ehrenamtliche Aufgabe, Kinder und Eltern in der Trennungssituation zu unterstützen und Eltern-Kind-Treffen in den Räumen des Kinderschutzbundes anzubieten. Ziel ist es, den Kindern eine schöne und entspannte Zeit beim Spiel mit dem getrennt lebenden Elternteil zu ermöglichen.

Für diese anspruchsvolle, aber auch sehr bereichernde Aufgabe werden die Umgangsbegleiterinnen und -begleiter durch Fortbildungen, kollegiale Beratung und Supervision geschult, fachlich begleitet und arbeiten gemeinsam mit erfahrenen Umgangsbegleitern im Team. Wer Interesse hat, sich dieser wichtigen Aufgabe zu widmen, ist herzlich eingeladen zu einem Informationstreffen

am Montag, 14. Mai 2018 um 17.00 Uhr

im Mehrgenerationenhaus „Ein Haus für Kinder“ des Kinderschutzbundes, Potthofstr. 20, 58095 Hagen-Mitte.

Helma Denninghaus-Scheffler, Fachpädagogin für den Bereich Trennung und Scheidung, wird für alle Fragen rund um das Thema zur Verfügung stehen. Voranmeldungen werden erbeten unter der Rufnummer 02331/3860890 oder unter hilfe@kinderschutzbund-hagen.de

„Ich hetze 30 Bandidos auf dich“ – Bundespolizist angegriffen

 

Dortmund. Bundespolizisten schlichteten Sonntagnacht einen Streit zwischen mehreren Personen in Dortmund und wurden von einem 18-jährigen Mann angegriffen.

Als Bundespolizisten einen Streit zwischen mehreren Personen auf
Höhe des Fußballmuseums in Dortmund schlichten wollten, drohte die
Lage zu eskalieren. Unmittelbar wurde Verstärkung angefordert, um die
Situation zu beruhigen. Bei der darauffolgenden Sachverhaltsaufnahme,
griff ein 18-jähriger Mann aus Erwitte einen Bundespolizisten
unvermittelt mit einem Faustschlag in Richtung Gesicht an, verletzte
diesen aber nicht. Er wurde gefesselt, um weitere Attacken aufgrund
seines Verhaltens zu vermeiden. Dabei bedrohte er den Polizisten mit
den Worten „ich brech dir das Genick“ und „ich hetzte 30 Bandidos auf
dich, die dir das Gesicht brechen werden“.

Der 18-Jährige wurde später der Polizei Dortmund übergeben und in
das Polizeigewahrsam eingeliefert. Er muss nun mit einer Strafanzeige
wegen tätlichem Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Bedrohung
rechnen.

Brennender Kranwagen auf A45 – 3.000.000 € Schaden

Am heutigen Tag kam es gegen 10.20 Uhr zu einem Brand eines Kranwagens auf der A45 in Fahrtrichtung Frankfurt zwischen der Anschlussstelle Dortmund-Süd und Westhofener Kreuz.

Die Brandursache ist weiter unklar. Der 35-jährige Fahrer blieb
unverletzt. Aufgrund des Brandes liefen circa 250 Liter Hydrauliköl
auf die Fahrbahn. Während der Löscharbeiten wurde die
Richtungsfahrbahn Frankfurt für circa 2 ½ Stunden komplett gesperrt.
Aktuell ist einer von drei Fahrstreifen in Richtung Frankfurt
befahrbar. Ein zweiter Fahrstreifen wird in der nächsten Zeit
freigegeben. Ein Fahrstreifen bleibt gesperrt.

Derzeit ist geplant, den Kran am heutigen Abend zu bergen. Ab 20
Uhr sollen die Absperrmaßnahmen beginnen. Die vollständige Sperrung
der Richtungsfahrbahn ist für 22 Uhr geplant. Anschließend soll mit
der Bergung begonnen werden. Wie lange die Sperrung aufrechterhalten
werden muss, ist aktuell nicht bekannt.

Bei dem Brand entstand ein Sachschaden von circa 3.000.000 Euro.

Sparkassenstiftung fördert den TSV Berge-Westerbauer

2018_04_23_Outdoor-Geräte-ParkHagen. Unter Federführung des TSV Berge-Westerbauer 1879 e. V. konnte im Ennepe-Park ein sogenannter Outdoor-Geräte-Park realisiert werden. Neben anderen Unterstützern fördert die Sparkassenstiftung für Hagen diesen tollen, allen Bürgerinnen und Bürgern zugänglichen Bewegungsparcours mit € 5.000,00.

Am kommenden Freitag ist im Ennepe-Park um 14.00 Uhr die offizielle Eröffnung und Übergabe an die Öffentlichkeit. Die Anwendungsmöglichkeiten sollen und werden vielfältig sein: Neben Kursangeboten verschiedener Hasper Vereine, die sich insbesondere auch an Nicht-Vereinsmitglieder richten, soll die freie Zugangsmöglichkeit auch bisher ungeübte Menschen animieren, sich mehr zu bewegen. Entsprechende Hinweise werden an den Geräten über Tafeln gegeben oder die Interessierten lassen sich über die Kurse fachgerecht einweisen. Aber auch ein sportlich anspruchsvolleres Publikum wird Freude an diesen neuen Geräten haben. Der 1. Vorsitzende des TSV Berge-Westerbauer, Dieter Friedhoff, nahm inmitten des fast fertigen Parcours den Förderscheck der Sparkassenstiftung für Hagen entgegen. Die Stiftung freut sich sehr über die Realisierung dieses Gemeinschaftsprojektes, da es so viele verschiedene Gruppen anspricht. Die Umsetzung ist erneut ein herausragendes Beispiel für die Wichtigkeit des ehrenamtlichen Engagements in unserer Stadt.

Anträge an die Sparkassenstiftung für Hagen (formlos) gerne per E-Mail an stiftung@skhahe.de. Fragen beantwortet Thorsten Irmer gern, (02331) 206 3250.

A45: Nächtliche Sperrung in der Anschlussstelle Hagen-Süd

(straßen.nrw). Dienstagnacht (24./25.4.) ab 19 Uhr bis zum darauffolgenden Morgen um 6 Uhr wird in der A45-Anschlussstelle Hagen-Süd die Ausfahrt in Fahrtrichtung Dortmund gesperrt. Gleichzeitig steht dem Verkehr in diesem Bereich nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Die Umleitung erfolgt über das Autobahnkreuz Hagen. Die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Hamm muss dort Fahrbahnreparaturarbeiten durchführen. Straßen.NRW investiert 15.000 Euro aus Bundesmitteln.

Fundsachen in Hagen ab sofort auch online

Verloren und gefunden – ab sofort auch online. Die Stadt Hagen weist darauf hin, dass Bürgerinnen und Bürger auf der städtischen Internetseite unter hagen.de/fundsachen nachschauen können, ob verlorene Gegenstände bereits im Fundbüro, Rathausstraße 11, abgegeben wurden. Da Fundsachen häufig erst nach einigen Tagen im Fundbüro hinterlegt werden, empfiehlt sich ein erneutes Aufrufen dieser Seite nach einiger Zeit. Abgeholt werden können die Fundsachen während der Öffnungszeiten des Fundbüros: montags und donnerstags von 8 bis 12 Uhr sowie dienstags von 8 bis 17 Uhr.

Rosen für die Hundertjährige Ilse Vater

Wenige Tage nach ihrem 100. Geburtstag besuchte die Emsterin Ilse Vater den wöchentlichen Nachmittag im Emster Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und wurde dort herzlichst empfangen.

KH_Ilse Vater_100

Ilse Vater ist seit Jahrzehnten Mitglied der AWO und nimmt regelmäßig an den Angeboten im Ortsverein teil.

Die AWO-Mitglieder im Emster Kulturhof feiern mit Vater den ganz besonderen Jubeltag und freuen sich, dass ihr ältestes Mitglied weiterhin aktiv am Seniorennachmittag jeden Mittwoch teilnehmen wird.

Für die Jubilarin gab es einen großen Blumenstrauss – von jedem Ortsvereinsgast eine Rose.

Netzwerk stößt Dialog zwischen Vereinen an

Netzwerk_Foto-Michael-KaubIn den Dialog eintreten, austauschen und vernetzen – das war und ist das erklärte Ziel eines Netzwerkes, welches das Kommunale Integrationszentrum und die Pressestelle der Stadt Hagen im Sommer 2014 ins Leben gerufen haben. Ein Netzwerk, das den Austausch zwischen den Akteuren in der Verwaltung, den Migrantenselbstorganisationen und den lokalen Medien fördert. Der jüngste, sichtbare Erfolg ist die Unterstützung des Vereins fontaine-africa durch den Verein Hellenische-Orthodoxe Mission Deutschlands der Evangelist Markos.

Deren Vorsitzender Savvas Gaitanoglou war bei einem Treffen von der Arbeit des Vereins fontaine-africa so angetan, dass er spontan anbot, „in jeglicher Hinsicht zu unterstützen.“ Adama Traoré, der Vorsitzende des Vereins, habe ihn sehr bewegt mit seinem Vortrag: „Da können und dürfen wir nicht einfach wegschauen.“ Traoré, der selbst viel Hilfe von anderen erfahren hat, als er in Hagen eine neue Heimat fand, möchte mit seinem Verein insbesondere an der Elfenbeinküste Hilfe zur Selbsthilfe fördern. „Fehlender Zugang zu sauberem Trinkwasser ist eines der akuten Probleme, mit denen die Menschen in Afrika täglich zu kämpfen haben“, sagt Traoré. Mit der Unterstützung durch den anderen Verein kann ein Brunnen errichtet werden, der 3.000 Menschen mit sauberem Wasser versorgt.

Es sind diese Verbindungen, die deutlich machen, wie wichtig der Dialog, den das Netzwerk angestoßen hat und fortlaufend unterstützt, in einer Stadt wie Hagen ist, in der Menschen aus mehr als 130 Nationen leben. Öffentlichkeitsarbeit kann aus Sicht der Stadt Hagen nur erfolgreich sein, wenn auch Menschen mit Einwanderungsgeschichte erreicht und aktiv bei der gesellschaftlichen Teilhabe unterstützt werden.

Röspel: Straßen-Standort Hagen wird gestärkt

(René Röspel) >>Das ehemalige „Autobahnamt“ Hamm wird zur Zweigniederlassung der neuen „Infrastrukturgesellschaft für Autobahnen und andere Bundesfernstraßen“, die der Bundesverkehrsminister bei der Verkehrsministerkonferenz in Nürnberg vorgestellt hat. „Und Hagen wird Standort einer dauerhaften Zweigniederlassung“, freut sich der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel.

Die Infrastrukturgesellschaft sei der nächste wichtige Schritt zur Neuordnung der Bundesfernstraßenverwaltung, die in der vergangenen Legislaturperiode gesetzlich beschlossen wurde, erläutert Röspel: „Damit übernimmt der Bund ab 2021 die Verantwortung für die Bundesautobahnen, die bisher von den Ländern getragen wurde.“ Zuständig für ungefähr 1400 Kilometer Autobahnen im Bereich „Westfalen“, der vom Osnabrücker Münsterland bis Nordhessen reicht, bleibt Hamm als eine von bundesweit zehn Niederlassungen.

René Röspel freut sich über diese Standortzusage: „Damit stärkt der Bund die regionale Verantwortung und zeigt breite Präsenz in der Fläche. Die Autobahnverwaltung setzt auf die bewährte Expertise der Mitarbeiter vor Ort und gibt ihnen umfassende Sicherheit, was ihre Arbeitsplätze angeht.“ Besonders wichtig ist für Röspel, dass die Interessen der Beschäftigten gewahrt bleiben: Bei der Neuordnung werden ihre Interessen hinsichtlich Status, Arbeitsplatz und Arbeitsort gewahrt. Versetzungen gegen den Willen der Beschäftigten wird es nach Aussage des Bundesverkehrsministeriums nicht geben, die Weiterbeschäftigung erfolgt grundsätzlich am bisherigen Arbeitsplatz und Arbeitsort.<<

Hagen Hauptbahnhof – Flucht endete in der Sackgasse

Bundespolizei nimmt per Haftbefehl gesuchten Mann fest

Hagen – Lüdenscheid. Einsatzkräfte der Bundespolizei
wollten am frühen Samstagmorgen zwei Drogenkonsumenten am
Hagener Hauptbahnhof überprüfen. Während der Kontrolle flüchtete ein
30-jähriger Mann. Dazu hatte er auch allen Grund, gegen ihn lag ein
Untersuchungshaftbefehl vor.

Gegen 00:15 Uhr überprüften Bundespolizisten die beiden Männer,
die am Hagener Hauptbahnhof kurz zuvor Drogen konsumiert hatten. Ihre
gebrauchten Spritzen lagen noch vor den beiden Männern auf dem Boden.

Vermutlich ahnte der 30-jährige litauische Staatsangehörige schon,
was ihn erwarten würde. Er ergriff augenblicklich die Flucht, die
nach einer nur kurzen Verfolgung durch die beiden Bundespolizisten in
einer Sackgasse endete. Gefesselt wurde er anschließend zur Wache
gebracht.

Dort ergab die Überprüfung des Litauers, dass gegen ihn ein
Untersuchungshaftbefehl des Hagener Landgerichts vorlag. Der
30-Jährige gilt als Tatverdächtiger eines Wohnungseinbruchsdiebstahls
in Lüdenscheid.

Nach einer ärztlichen Untersuchung wurde er später in das
Polizeigewahrsam eingeliefert.

19-Jährige will Polizisten ärgern – Nicht für Führerschein geeignet?

 

Hagen. Am Freitag fiel einer
Streifenwagenbesatzung gegen 22:15 Uhr ein Golf in der Bahnhofstraße
auf. Dieser fuhr über die Körnerstraße, die Bergstraße bis auf die
Augustastraße, wo ihn die Polizisten anhalten konnten. Grund dafür
war das augenscheinlich zu schnelle Fahren der Frau und ihr unnötig
scharfes Einlenken in den Kurven. Als die Beamten die 19-jährige
Fahrerin nach dem Grund dafür fragten, entgegnete sie, dass sie gern
schnell fahre und gern drifte. Außerdem habe sie den Streifenwagen
bemerkt und die Beamten ärgern wollen. Eine Einsicht über ihr
Fehlverhalten war während des Gesprächs nicht zu erkennen. Was die
Frau, die noch kein Jahr ihren Autoführerschein besitzt, nicht
wusste: Die Polizei legt in diesen Fällen dem Straßenverkehrsamt
einen ausführlichen Bericht vor und bittet um die „Überprüfung der
Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen“. Dies kann mit dem
Führerscheinentzug enden.

Zwei Verletzte und hoher Sachschaden bei Unfall auf der Bülowstraße

 

Hagen. Bei einem seitlichen Zusammenstoß zweier Pkw auf der
Bülowstraße zogen sich am Sonntagabend eine 41 Jahre alte Frau und
ihre 15-jährige Tochter leichte Verletzungen zu. Gegen 21.00 Uhr
befand sich ein 22 Jahre alter Renault-Fahrer nach eigenen Angaben
den rechten Fahrstreifen der Bülowstraße um geradeaus in Richtung
Brunnenstraße zu fahren. Die 41-jährige Opel-Fahrerin gab ihrerseits
ebenfalls an, auf dem rechten Fahrstreifen gefahren zu sein, um nach
rechts in die untere Haldener Straße einzubiegen. Letztlich prallten
die Fahrzeuge seitlich zusammen, in dem Renault lösten die Airbags
aus und bewahrten den 2w2-Jährigen vor Verletzungen. Die beiden
Frauen aus dem Opel wurden mit einem Rettungswagen zur ambulanten
Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Beide Autos waren nicht mehr
fahrbereit und mussten abgeschleppt werden, der Gesamtschaden liegt
über 18000 Euro. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich unter der
986 2066 mit der Sachbearbeitung in Verbindung zu setzen.

Frontalzusammenstoß zweier Pkw am frühen Morgen

 

Iserlohn. Am heutigen Morgen, gegen 07:30 Uhr,
kam es auf der Kesberner Straße (ca. 150 m vor der Westendorf Straße
aufgrund einer bereits vorhandenen langgezogenen Ölspur, die eine 31
jährige Pkw Fahrerin nicht überfahren wollte und aus diesem Grund auf
die Gegenfahrbahn fuhr, zu einem Frontalzusammenstoß. Die
Iserlohnerin wollte bei Erblicken des Gegenverkehrs wieder auf ihre
Spur zurückfahren und geriet dabei auf der Ölspur ins Schleudern und
kollidierte frontal mit dem entgegenkommenden 55 jährigen Altenaer.
Dabei verletzte sie sich selbst schwer, ihr 2-jähriges Kind und der
Altenaer wurden leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtsaschschaden
von ca. 15.000,- Euro.

Die Straße war im Bereich der Unfallstelle von ca 7:30 Uhr bis
10:00 Uhr voll gesperrt.

Sparkasse HagenHerdecke wünscht allzeit gute Fahrt!

2018_04_19_Autogewinnerin_Februar_Sparlotterie_2018In der Februarauslosung der Sparlotterie der Sparkassen hatte eine Kundin großes Glück. Sie wurde in die VW-Stadt Wolfsburg eingeladen, um dort ihren Gewinn – einen neuen Polo – im Rahmen eines tollen Events mit Werksbesichtigung und vielem mehr in Empfang zu nehmen. Silke Meyer, Leiterin des BeratungsCenters in Haspe, gratulierte persönlich zu diesem tollen Hauptgewinn. Die Sparkasse HagenHerdecke wünscht Frau Richstein alles Gute und allzeit gute Fahrt.

 

Der Polizeibericht

Zeugen verhindern Einbruch

Hagen (ots) – Als zwei Männer in der Nacht von Samstag auf Sonntag
durch den Volkspark gingen, wurden sie gegen 23.10 Uhr aus einiger
Entfernung Zeugen eines Einbruchs. Sie konnten aus Höhe der Eisdiele
erkennen, wie ein Unbekannter ein Rollo an der rückwärtigen
Anlieferung eines Geschäfts mit Haupteingang in der Fußgängerzone
hochschob und ein zweiter Täter die dahinter befindliche Scheibe
einschlug. Bevor nun jemand einsteigen konnte, bemerkten die
Einbrecher die beiden Zeugen und sie liefen in Richtung
Karl-Marx-Straße davon. Beide sind etwa 1,70 Meter groß, einer
schlank mit dunklen Haaren, der andere von kräftiger Statur mit
blonden Haaren und weißer Jacke. Eine Erste Fahndung verlief ohne
Erfolg, Hinweise bitte an die 986 2066.

Chaoten heben Kanaldeckel aus

Hagen (ots) – Eine junge Frau geriet am Sonntagmorgen auf der
Malmke mit dem linken Vorderrad in einen Kanalschacht und beschädigte
dadurch Felge und Reifen an ihrem Seat. Unbekannte hatten
augenscheinlich auf der schmalen Fahrbahn zwischen Boele und
Boelerheide den schweren Kanaldeckel ausgehoben und einige Meter
weiter auf der Wiese abgelegt. Etwa 100 Meter weiter hatten die
Chaoten einen schweren Stein, der die Durchfahrt in einen Feldweg
verhindert, ebenfalls um etwa einen Meter in Richtung Fahrbahnrand
gewälzt. Um den Stein wieder an seinen Ursprungsort zu bekommen,
unterstützte die Feuerwehr die eingesetzten Polizisten. Die Beamten
legten eine Anzeige wegen des gefährlichen Eingriffs in den
Straßenverkehr vor, Zeugen werden gebeten, sich unter der 986 2066 zu
melden.

Firmeneinbruch in Bathey

Hagen (ots) – In der Nacht zu Sonntag wurde ein Anwohner der
Batheyer Straße durch Geräusche wach, die aus dem Büro im Erdgeschoss
seines Wohnhauses kamen. Als er gegen 01.40 Uhr nachschaute, musste
er feststellen, dass ein Fenster zur Wandhofener Straße hin
aufgehebelt wurde. Der oder die Täter gelangten so in die
Geschäftsräume und durchwühlten Schränke und Schreibtische. Die
Einbrecher hatten bereits wieder das Weite gesucht, eine erste
Fahndung durch die eingesetzten Polizisten verlief ohne Erfolg.
Beamte der Kripo sicherten Spuren, weiterführende Hinweise bitte an
die 986 2066.

Einschränkungen im Bürgerbüro Wetter

Am Mittwoch und Donnerstag, 25. und 26. April, können die die Serviceleistungen im Bürgerbüro aufgrund technischer Arbeiten im EDV-Bereich nur in begrenzter Form angeboten werden. Insbesondere die Beantragung von Ausweisdokumenten, Führungszeugnissen sowie die Ausstellung von Kinderreisepässen oder vorläufigen Ausweisdokumenten, Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen sowie die Vornahme von An- und Ummeldungen können nicht erfolgen. Aus diesem Grund schließt sowohl das Bürgerbüro als auch die Wohngeldstelle am Donnerstag bereits um 16 Uhr.

Einbruch am Montagmorgen

Mobiltelefone.jpgHagen. Am Montag kam es zu einem Einbruch in der Innenstadt. Gegen 04:14 Uhr entdeckte ein Taxifahrer zwei Männer in einem Handygeschäft in der Mittelstraße. Aus dem Laden ertönte ein Alarmsignal, vermutlich von abgerissenen Mobiltelefonen. Die Glastür hatten die Einbrecher kurz zuvor offenbar mit einer Gehwegplatte eingeworfen. Der Taxifahrer sah noch, wie die zwei Männer aus dem Geschäft in Richtung Innenstadt rannten. Er ließ über seine Zentrale sofort die Polizei verständigen. Eine Fahndung blieb dennoch ergebnislos. Die Beamten stellten am Tatort fest, dass mehrere Handys gestohlen wurden. Die flüchtenden Männer beschrieb der Zeuge als zirka 20 Jahre alt, schwarz gekleidet und ungefähr 170 cm groß. Die Kripo begann mit der Spurensuche am Tatort und braucht jetzt weitere Hinweise. Wer hat die Täter vor oder nach der Tat gesehen oder kann sonstige Angaben, zum Beispiel zu ihrem Aufenthaltsort, machen? Die Ermittler erreichen Sie unter 02331 986 2066.

Schülerin angegrapscht

Altena. Am Samstag, gegen 21:50 Uhr, befand sich eine 16 jährige Schülerin auf der Bachstraße, in Nähe des dortigen Bahnüberganges, unmittelbar an der Bundesstraße B 236, als sich ihr plötzlich eine unbekannte männliche Person in den Weg stellte. Der Mann riss ihr die Kopfhörer von den Ohren und berührte sie dann unsittlich im Bereich der Brust und des Gesäßes. Die Geschädigte trat dem Beschuldigten in den Unterleib und flüchtete. Personenbeschreibung: – männlich – ca. 45 – 50 Jahre alt – schwarze Haare – schwarzer Bart ( länger als 3Tage-Bart, jedoch kein langer Vollbart ) – gebräunte Haut, jedoch nicht dunkelhäutig – 175cm – 180cm groß Sachdienliche Hinweise zu dem Unhold nimmt die Polizei in Altena entgegen.

Einbrecher kommen am Tag Am 20.04.2018, in der Zeit von 08:00 Uhr – 11:15 Uhr, verschafften sich unbekannte Täter Zutritt zu einer Wohnung in der Friedrich-Ebert-Straße. Hier durchsuchten sie die Räumlichkeiten und Behältnisse. Sie entwendeten Schmuck. Auch in diesem Fall nimmt die Polizei in Altena sachdienliche Hinweise zu den Einbrechern entgegen.